Vergleich Der Fakten Zwischen Onboard / Offboard Navigation

  • TIPP

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vergleich Der Fakten Zwischen Onboard / Offboard Navigation

    Sowohl Offboard- als auch Onboard-Navigations-Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Hier eine Aufstellung der wichtigsten Fakten.

    Begriffsdefinition Onboard vs. Offboard

    Unter Onboard versteht man, wenn das komplette Kartenmaterial direkt am Pocket PC oder Smartphone gespeichert ist (bevorzugterweise auf einer Speicherkarte) und daher auch alle Routen direkt am Gerät berechnet werden. Offboard ist das 'Gegenteil', d.h. das Kartenmaterial liegt auf einem zentralen Server und die gewünschten Routen werden erst bei Bedarf von diesem Server (via einer GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA-Verbindung) angefordert.
    Von der Bedienung her sind beide Systeme vergleichbar und bieten zu einem hohen Prozentsatz die gleichen Features - beispielsweise detailliertes Kartenmaterial, akustische und visuelle Fahranweisungen, Karten- oder Pfeildarstellung, automatische Neurouten-Berechnung, Navigation direkt zu Hausnummern, Points of Interests, ...
    Hinweis: Offboard-Navigationssysteme werden zu 99% ausschließlich von Netzbetreibern angeboten, da sie durch diese Systeme Einnahmen generieren und Kunden binden.

    Aktualität des Kartenmaterials

    • Onboard: Hier nutzt man das Kartenmaterial, welches man beim Kauf erworben hat. Will man aktuelleres Kartenmaterial, so muss man immer auf das Update des jeweiligen Herstellers warten. Dieses ist i.d.R. kostenpflichtig, da bei einem Update auch meistens gleich eine komplett neue, verbesserte Navigationslösung mitgeliefert wird. Dafür ist das Kartenmaterial (von den gekauften Ländern) jederzeit direkt am Gerät verfügbar. Will man zusätzliche Länderkarten, so muss man diese extra dazukaufen.
    • Offboard: Hier nutzt man die Aktualität des Kartenmaterial, wie es der Betreiber auf seinem Navigations-Server anbietet. Macht der Anbieter Änderungen, so stehen diese bereits bei der nächsten Routenabfrage bereit. Auf dem Gerät selbst ist kein Kartenmaterial (ausgenommen der aktuelle Teil der Route) gespeichert. Will man eine Info, so muss man diese beim Webserver erfragen. Dafür stehen einem alle Länder, die vom Betreiber angeboten werden, uneingeschränkt zur Verfügung.
    pocket.at-Kommentar: Ich bin sicherlich schon Zehntausende Navigationskilometer mit allen nur erdenklichen Systemen unterwegs gewesen und habe bisher keinen nennenswerten Unterschied in der Aktualität des Kartenmaterials festgestellt. Jedes Kartenmaterial - egal ob von NAVTEQ oder von Tele-Atlas - hat seine Mängel. Da sowohl Offboard- als auch Onboard-Produkte eines der beiden Kartenmaterialen nutzen, gibt es auch keine Unterschiede in den angebotenen Ländern.

    Anforderungen an die Geräte

    • Onboard: Da alle Berechnungen direkt am Gerät erfolgen und auch das Kartenmaterial lokal gespeichert ist, werden auch entsprechende Anforderungen gestellt. Aber alle aktuellen Pocket PCs und Smartphones schaffen dies problemlos.
    • Offboard: Da alle Berechnungen nicht am Gerät erfolgen und auch das Kartenmaterial nicht lokal gespeichert ist, werden auch keine hohen Anforderungen gestellt.

    Verkehrsinformationen & Location Based Services

    • Onboard: Verkehrsinformationen können von einigen Pocket PC- bzw. Smartphone-basierten Navigationslösungen direkt via TMC verarbeitet werden. Dazu ist aber ein spezieller GPS/RDS/TMC-Empfänger notwendig, dessen Aufpreis aber nicht extrem hoch ist. Dafür sind alle Abfragen völlig kostenlos! Die andere Möglichkeit einiger Lösungen: Man synchronisiert vor der Fahrt bei entsprechenden Anbietern die Verkehrsinformationen aufs Gerät oder man holt sie sich topaktuell während der Fahrt via GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA - automatisch oder manuell.
    • Offboard: Wenn gewünscht, dann können alle Verkehrs- und ortsbasierte Zusatz-Informationen mit der Route gleich mitgeschickt bzw. während der Fahrt aktualisiert werden.
    pocket.at-Kommentar: Über die Qualität und Sinnhaftigkeit dieser Verkehrsmeldungen und ob man sie überhaupt berücksichtigen soll, möge hier nicht diskutiert werden, da es beide Ansätze gleichermaßen betrifft. Muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Die Kosten

    • Onboard: Bei der Onboard-Lösung fallen einmalig Kosten für die Software (inklusive gewünschtem Kartenmaterial auf Speicherkarte) und den GPS-Empfänger an. Danach kann alles kostenlos genutzt werden und man hat keine laufenden Kosten. Will man ein Update des Kartenmaterials, so muss man dieses kaufen. Hier ist man völlig unabhängig vom Gerät und vom Netzbetreiber. Will man - bei manchen Lösungen - topaktuelle Verkehrsmeldungen via GPRS, EDGE, UMTS oder HSDPA, so fallen die entsprechenden Datentarife des genutzten Netzbetreibers an.
    • Offboard: Bei der Offboard-Lösung gibt es drei Kostenfaktoren: 1. Die einmaligen Kosten für die Software (könnten aber vom Anbieter, d.h. dem Netzbetreiber - getragen werden) und den GPS-Empfänger (der aber ebenfalls quersubventioniert sein kann). 2. Die laufenden Kosten für die Routenabfragen (entweder als tägliche, monatliche oder jährliche Gebühr - unabhängig von der Anzahl der Abfragen oder pro Abfrage - jeder Netzbetreiber verfolgt hier eigene Ziele). 3. Die laufenden GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA-Kosten (falls sie vom Anbieter nicht pauschal übernommen werden - Achtung: gilt meistens nur in seinen Netzen!). Man hat also einmalige und laufende Kosten. Reist man häufig ins Ausland, so gilt es zusätzlich zu beachten, dass die GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA-Roaming-Kosten teilweise noch sehr teuer sind. Und: Sie sind zu 100% abhängig vom Netzbetreiber, d.h. wechseln sie den Betreiber, können Sie die Navigationssoftware nicht mehr nutzen! Tipp: Achten Sie auch auf die begleitenden Kosten, wie Bindefristen, Zahlungsmodalitäten, damit verbundene Tarife usw.
    pocket.at-Kommentar: Ich vergleiche die beiden Systeme immer mit Kauf und Nutzung. Onboard-Systeme kauft man sich und sie gehören einem, Offboard-Systeme nutzt man für einen bestimmten Zeitraum. Welche der beiden Systeme für den Anwender idealer ist, hängt davon ab, welche Anforderungen er stellt, ob er hauptsächlich im Ausland navigiert und wie oft er das System nutzt. Bei Offboard-Systemen haben Sie kaum freie Wahl, sondern 'müssen' das Navigationssystem nehmen, dass 'Ihr' Provider anbietet.