Mittelohrentzündung/Piepen auf einem Ohr

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mittelohrentzündung/Piepen auf einem Ohr

    Hallo zusammen,

    habe seit nun schon so gut wie einer Woche eine Mittelohrentzündung die mir ein paar Probleme bereitet. Zum einen zeigt sich kaum eine Besserung trotz Antibiotikum. Ich höre sehr schlecht auf dem betroffenen Ohr UND habe nun schon seit 5 tagen ein nervendes piepen/rauschen auf dem Ohr. War damit vor ein paar Tagen nochmal beim hno arzt, der sagte es würde sich bald legen. Doch langsam mach ich mir Sorgen, denn das Piepen bessert sich gar nicht und mein gehör auch nur sehr langsam.

    mfg Jinz0
  • Jinz0 schrieb:

    Hallo zusammen,

    habe seit nun schon so gut wie einer Woche eine Mittelohrentzündung die mir ein paar Probleme bereitet. Zum einen zeigt sich kaum eine Besserung trotz Antibiotikum. Ich höre sehr schlecht auf dem betroffenen Ohr UND habe nun schon seit 5 tagen ein nervendes piepen/rauschen auf dem Ohr. War damit vor ein paar Tagen nochmal beim hno arzt, der sagte es würde sich bald legen. Doch langsam mach ich mir Sorgen, denn das Piepen bessert sich gar nicht und mein gehör auch nur sehr langsam.

    mfg Jinz0


    Hi,

    Der Tinnitus ist eine akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr wirkt, wahrgenommen wird. Diese Wahrnehmung beruht auf einer Störung der Hörfunktion. Der Höreindruck des Tinnitus hat also nichts mit dem Schall in der Umgebung des Patienten zu tun. Die Art der scheinbaren Geräusche ist sehr vielfältig. Man fasst unter anderem folgende akustische Eindrücke unter dem Begriff Tinnitus zusammen:

    Brumm- oder Pfeiftöne
    Zischen
    Rauschen
    Knacken oder Klopfen
    Das Geräusch kann in seiner Intensität gleichbleibend sein, es kann jedoch auch einen rhythmisch-pulsierenden Charakter haben. Es gibt nicht immer ein reales Geräusch, das denselben Höreindruck wie der Tinnitus verursacht. Auch sollte man Tinnitus deutlich von akustischen Halluzinationen abgrenzen.

    Das Thema Tinnitus ist mit vielen Missverständnissen behaftet. Häufig wird der Fehler begangen, den Tinnitus als eigene Krankheit zu betrachten. Da er aber oft ein Symptom einer anderen Krankheit ist, verstellt diese Betrachtungsweise oft den Blick auf mögliche Ursachen. Wegen der Vielfältigkeit der Ursachen und der Verschiedenartigkeit des Auftretens wird von einigen Wissenschaftlern die Einordnung als Syndrom favorisiert. Gegen die Einordnung als eigenständige Krankheit spricht auch eine Studie, dass 93,75 % aller teilnehmenden, hörgesunden Probanden in einem schallisolierten Raum nach 5 Minuten über Tinnitus klagten.[1]

    Etwa 10–20 % der Bevölkerung sind von Tinnitus dauerhaft betroffen, knapp 40 % stellen zumindest einmal im Leben ein derartiges Ohrgeräusch fest. Etwa ein Drittel aller älteren Menschen gibt an, ständig Ohrgeräusche wahrzunehmen. Der Beginn der Krankheit liegt typischerweise zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr, Frauen und Männer sind gleichermaßen betroffen. Besonders in den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Tinnituspatienten laut Meinung einiger Autoren in den westlichen Industrieländern stark gestiegen. Man spricht daher in Deutschland mitunter von einer Volkskrankheit. Ob die Zahl der Erkrankungen allerdings tatsächlich angestiegen ist oder ob sich lediglich die Zahl der Patienten erhöht hat, die ärztliche Hilfe suchen, ist umstritten.

    Gute Besserung,

    Elly
  • Ist ja alles schön und gut. Ich wollte nur wissen ob dieses Geräusch bei einer Mittelohrentzündung "normal" ist und wie der arzt sagt wieder von alleine verschwindet oder ich jetzt tatsächlich i-einen dauerhaften Schaden habe

    was du da jetzt gepostet hast bringt mir nicht sehr viel. von tinnitus hab ich auch schon gehört und wieviel prozent darunter leiden hilft mir jetzt auch nicht weiter
  • Wie sieht es aus? Ist das piepen im Ohr schon besser geworden? Meine bessere Hälfte kämpft gerade mit den gleichen Symptomen. Die Mittelohrentzündung und vereiterte Mandeln hat sie seit Donnerstag.

    Gibt es sonst noch Möglichkeiten die man zusätzlich zu Antibiotika die man gegen diese höllischen Schmerzen unternehmen kann?
  • ja, kann alles sein!

    Jinz0 schrieb:

    ja okay die einschränkung beim hören kann ich noch verkraften. Aber was mir eher Sorgen macht ist das ununterbrochene piepen und ob dieses bei einer mittelohrentzündung "normal" ist/vorkommen kann


    hi jinz0!
    ja, das kann alles sein und kann bei sowas vorkommen.
    das nervige piepen habe ich auch (so, als wärst du gestern auf nem AC/DC-konzert gewesen). bei mir ist es allerdings "nur" ein tinnitus - eine mittelohrentündung habe ich nicht. bei mir geht das nun schon seit 6 wochen.
    10 infusionen, eine cortison-kuhr, durchblutungsförderende mittel etc.
    keine besserung. ich denke, ich werde den tinnitus behalten (*nerv*)

    geh du aber mal davon aus, dass du das bald wieder los bist - gegen einen tinnitus kannst du eh nichts machen. angeblich gibt es mehrere hundert gründe für einen tinnitus. bei dir liegt die erklärung mit der mittelohrentzündung recht nah!

    poste mal, wenns veränderungen gibt...

    grüße,

    der torfi
  • torfkopf schrieb:


    10 infusionen


    ja infusionen bekomme ich jetzt auch ... das ich so schlecht höre liegt an der flüssigkeit die noch im ohr ist. Und der tinitus hat i-was mit dem innenohr zu tun ... aber ich weiß das selber nicht genau. Bekomme jetzt auf jeden fall auch so infusionen mit cortison. Hab heute meine 4te hinter mir hoffe mal das die infusionen helfen

    mfg