Eigende Musik aufnehmen!!

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eigende Musik aufnehmen!!

    MoIN!!

    Ich und ein Kumpel haben vor in den nächsten Tagen ein paar Lieder zumachen, nur wir wissen nicht welches Proggy da am besten ist um Lieder aufzunehmen, könnt Ihr uns da ein paar Tipps geben, aber auch vllt. Tipps welches Mik man am besten nimmt und was man noch so brauch? Achso und wie heißt das Teil, das immer vor dem Mik hängt und wozu ist das gut und brauchen wir das als Amateure im Buisness überhaupt schon?

    Danke schon mal im Vorraus!!

    [SIZE="1"]Uploads:[/SIZE] 1 2 3 4
  • also der Reihe nach..........also Prog würde ich dir als erstes Steinberg WaveLab empfehlen um deine unterschiedlichen Audiospuren per PC zu erstellen. Ist recht einfach zu bedienen und sehr effektiv nutzbar.
    damit würdest du aber lediglich Mono/Stereo Spuren erstellen.
    Um dann einen Mix der erstellten Spuren vorzunehmen, würde ich immer Cubase empfehlen, was aber ein kompliziertes Porg ist. Deshalb als alternative "Magix Musik Studio"...ist wesentlich enfacher da man es intuitiv anwenden kann.....zudem verfügt es über gewisse Effekte, die das Prog von vornherein gleich mitbringt.

    Mit dem Mic ist das so ne Sache....aber das gebräuchlichste ist wohl das "Shure SM 58", da dies für alle Bereiche genutzt werden kann und recht günstig zu kriegen ist. Jetzt wäre es natürlich wichtig zu wissen, was ihr für Muke machen wollt. Geht es in den Drums darum, elektronisch erstellte Beats (über Drumcomputer, Sequnzermodule, Beatboxen ect.) oder real eingespielte Life Drums? Denn jenachdem sind im ersten Fall lediglich Klinkenstecker notwendig, die in den PC eingesteckt werden, via Kupplungsstecker von Stereo 6,3 mm auf Stereo Klinke 3.5mm. Beim Life Set, brauchts du wesentlich mehr, denn dann wäre auch noch ein kleinerer Hardware Mischer notwendig, der sämtliche Overheads (Becken), Snare Toms, Bassdrum in einen Gesamtsound bündelt, und davon dann in den PC, eben auch wieder via Klinkenkabel. Desweiteren wäre bei der Variante auch noch mindestens 6 Mics notwendig, 2 für die Overhaeds, 1 Snare, 1 Bassdrum, un ddie jeweilig vorhendenen Toms, auch mit jeweilig einem einzelnen Mic.............ziemlich aufwendig und teuer, wie du dir ja vorstellen kannst.

    Bevor ich weiter fortfahre, ist es jetzt wirklich notwendig, die Musikrichtung zu wissen, denn es gibt natürlich Mukemäßige Unterschiede, zwecks den notwendigen Utensilien......vcor allem dann, wenn es reale Instrumente sind.

    Das Teil vor dem Micros, nennt man Pop Schutz und fängt derbere Popgeräusche in der Stimme beim Singen weitgehend ab, die sonst sehr leicht zu hohen Pegelspitzen bei der Aufnahme führen, somit dann verzerren......ist aber nur für den Gesang notwendig, und auch das ist dann ne Sache des Probierens. Denn beim Life Act, geht es ja auch ohne.

    Gruß
  • Wavelab passt schon für den Anfang, SM 58 ebenfalls.

    Soll die Quali jedoch etwas besser sein, würde ich unbedingt ein Großmembran-Mikro empfehlen. Dafür brauch man dann idR noch einen sog. Vorverstärker. Und auf Dauer ne etwas bessere Soundkarte.

    Oder klick dich einfach mal durch einschlägige Online-Versandhäuser, z.B. Thomann.

    Bei dem gibt's auch praktische Ratgeber (Online-Ratgeber - z.B. zu den Themen Computerrecording und Großmembran-Mikros), da steht eigentlich alles drin was du wissen musst.
  • hi....das Wavelap kann deine/eure Stimmen schon aufnehmen, funzt in dem Sinne schon richtig gut. Es wäre auch möglich dann die Stimmen in die Instrumental Muke reinzupacken. Allerdings, sollte dann dein PC recht stark sein, damit keine Aussetzer bei der Aufnahme passieren. Im WaveLap dies zu machen ist aber ein bißchen Fummelarbeit.Denn du müsstest alle Gesangsspuren schon im WaveLap geöffnet haben und die Instrumental Spur läuft eigentlich dann die ganze Zeit.Zudem muss man zuvor noch ne leere Wave Datei drin erzeugen.......welche dann sozusagen die Masterspur darstellt.
    Dort wo entsprechende Stimmparts reinsollen, muss diese Spur dann aktiviert werden mit der Maus und seperat abgespielt werden...ist ziemlich aufwendig, deshalb würde ich dir auf jeden Fall ein anderes Programm für den Mastermix empfehlen, damit kannst du die jeweiligen Spuren auch visuell anordnen..........nicht nur akustisch, wie im WaveLap.

    Das Argument von joe hennessy ist vollkommen richtig, denn das Shure Mic ist natürlich gerade für Life Gigs zwar echt ok, aber Studiotauglich wäre wircklich ein Großmembran Mic an einer sogenannten Spinne, da es viel feiner arbeitet. Ergo, mehr Nuancen und Volumen der Stimme aufnimmt.
    Soundkarte ist immens wichtig, denn mit ner normalen, wirst du schnell an die Grenzen stoßen. Für den Anfang reicht aber beschriebenes auf jeden fall.

    Gruß..............have fun
  • so ok, wir sind grade dabei, ein paar sponsoren zufinden die das halt als erstes, also das mic und halt den pop schutz organiesieren, nur wir haben noch ein problem und zwar, das ist mir echt peinlich, aber naja egal und zwar fehlen mir einfach die ideen dazu ein lied zuschrieben, ich habe zwar themen wörüber ich ein text schreiben könnte, aber mir fehlt halt einfach der richtige anfang, wie fängt man da am besten an??

    [SIZE="1"]Uploads:[/SIZE] 1 2 3 4
  • das kann dir wahrscheinlich keiner abnehmen, denn der text betrifft dich, deine Erfahrungen, deine Wünsche, deine Träume oder deine Agressionen...........was auch immer, es ist stets ein Teil von dir selbst, niemand sonst kennt deine Geschichte und kann sie in entprechende Wort einfassen.......von demher, sage ich auch eher unbeholfen, stell dir vor, du würdest eine(m)r gute(n)r Freund/in einen Teil deines Wesens, deiner erinnerung, ect. erzählen.......dann forme
  • 50Cent
    Ich kenne mich bei Rap usw. nicht aus jedoch irgendwo fängst du mit einer Idee an. Du hast ein paar Wörter als Basis.
    Suche dir nun passende Wörter die sich damit reinem. Es gibt ja Lieder die etwas erzählen ohne sich zu reinem. Die meine ich ist etwas schwieriger.
    Wenn nun der Text beisammen ist hast du schon mal das Grundgerüst. Nun kommt die Musik.
    Wenn ich ein paßender Rhythmus suche schreibe ich mal ungefähr die Stilrichtung auf ein Blatt Papier. Es gibt unzählige Midis im Internet die als Beispiel dienen können.
    Magix Musik Studio ist für mich am einfacher als Steinberg. Da lade ich das Midi und höre mit nur die Drumspur an. Mit etwas Übung lassen sich die Instrumente ohne weiteres verändern.
    Ist der Drum nach deinem Geschmack hast du schon mal das Grundgerüst das du nach belieben ausbauen kannst.
    Speichere die Aufnahmen als Idee unter verschiedenen Namen ab. So kannst du ohne weiteres darauf zurück greifen.
  • Beides gleichzeitig geht nicht. Du hast dein Beat auf einer Spur. Zb. Spur 1.
    Wenn du nun weitere Spuren auzeichnen willst markierst du z.B. Spur 2.
    Bei Aufnehmen hörst du beim Audio Ausgang über Kopfhörer den Beat und beim Eingang geht dein Gesang etc. auf die Spur 2.
    Das kannst du mit allen Spuren wiederholen.

    NB) Du hast eine pers. Blacklist. Ich habe keine aber es wäre nett wenn man sich bemüht Fragen zu beantworten und Tips gibt, eine Antwort bekommt.
  • für den anfang wäre audycity am besten (h**p://www.audacity.de/)
    du öffnest einfach den beat und klickst auf das aufnehmen zeichen (roter punkt) und dann wird eine 2.spur automatisch erstellt.
    beats würd ich erstmal nicht selber machen auf rappers.in kann man sich gute beats holen später könntest du dann cubase ausprobieren und ein midi keyboard wäre auch nicht schlehct^^
    Kann im Moment leider keine Links verteilen also ist nachfragen zwecklos!
  • *räusper*, also mal ehrlich @ 50Cent...

    Wenn du schon nicht weißt wie du deine Texte schreiben sollst, wie das "Teil vor dem Mikrofon" heißt und vor allem wie man mit Audioproducing-Programmen richtig umgeht, dann fang lieber ganz ganz weit unten an.
    So was lernt man nicht einfach so von heute auf morgen und wenn ich dann schon lese, dass du "mit Freunden in den nächsten Tagen ein paar Lieder aufnehmen willst, muss ich schon schmunzeln :rolleyes: ... selbst Profis brauchen "für ein paar Lieder" Wochen oder Monate.

    Ich beschäftige mich nun mehr seit 5 Jahren mit Audioproducing, und da kann man nicht einfach mal so ein Lied (beat) machen....andere Leute studieren das Fach 3 Jahre lang.
    Wenn du das wirklich ernst meinst, schau dich mal in diversen Foren um, lies viel Literatur zu dem Thema und vor allem: üben üben üben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, und wegen jeder Kleinigkeit hier nachzufragen bringt dich letztendlich auch nicht weiter.

    Mein Tipp für den Anfang wenn du von der Materie noch gar keine Ahnung hast:
    HipHop Ejay zum beats basteln (der tuts schon für den Anfang).
    Cubase SE oder ein vergleichbares Programm in der Preisklasse. Vergiss Wavlab, das Programm ist zum Mastern und bearbeiten kompletter Mixes gedacht, nicht als Sequencer wie du dir das vorstellst...

    Greetz
    chIm3rA