Ubuntu Linux mit Recovery-Cd entfernen?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ubuntu Linux mit Recovery-Cd entfernen?

    Hallo liebes FSB-Team,

    ich spiele mit dem Gedanken auf meinem Laptop Ubuntu auszuprobiern, wollte jedoch mal fragen wie ich Linux (falls es mir vieleicht doch nicht zusagen sollte) später wieder entfernen problemlos kann; auf dem Rechner läuft ein WinXP Media Center zu dem ich ein Recovery-CD-Packet habe, des weitern habe ich noch unabhängig davon ein Windows XP Professional SP2.

    Muss ich vor der Ubuntu-Installation (7.10) noch die Festplatte umpartitioniren, oder läuft das währendessen automatisch ab?

    Kann mir jemand zum Deinstalliern von Ubuntu eine genaue Anleitung geben, die Board-Suche war nicht wirklich erfolgreich,

    Danke & Gruß

    korn
  • Hi.

    Klar kannst du Ubuntu wieder problemlos entfernen, auch mit der Recovery CD. Das ist wie eine normale Windows-Installation dann, du musst lediglich die von Ubuntu erstellten Partitionen im Windows-Installationsmenü löschen, dann kannst du sozusagen repartitionieren wie du es für Windows haben willst. Ist aber selbsterklärend im Installationsmenü.
    [SIZE="2"]Vampi Airlines - Wir buchen, Sie fluchen!
    Einigkeit und Recht auf Freizeit!
    Achtung: Da ich nicht jeden Tag online bin können diverse Verteilungen schonmal ein paar Tage brauchen.[/SIZE]
  • Ich würd folgendes amchen

    mit gparted booten
    ubuntu-partition und swap-partition löschen
    freien speicher zur MS partition zufügen

    Mit winXP -cd booten
    mir r die reparaturkonsole aufrufen

    fixboot
    und fixmbr eingeben


    FERTIG
  • Live CD oder Virtualisierung

    Hallo korn,

    ich kann mich dem Vorredner nur anschliessen und dir die Benutzung einer Live CD nahelegen. Damit kannst du im Prinzip alles das machen was du mit einem installierten Linux machen kannst. Ich kenne da aus dem Stehgreif leider keine Möglichkeiten Konfigurationen zu speichern ( Was nicht heißt das es keine gibt)

    Der zweite Ansatz heißt Virtualisierung! Dafür kannst du verschiedene Programme benutzen. Virtual PC ist von MS ein kostenloses Tool zur Virtualisierung leider wird nicht jede Linux Distribution unterstützt. (Link: Was läuft unter Virtual PC) Ich habe eine OpenSuSE 10.0 VM und eine Ubuntu 7.10 (hat jedoch bei der Installation einigen Trouble gemacht: nur mit alternate CD und"DOS Graphik Installationsbildschirm", hinterher aber alles ok)

    Ave mir!
    Als weiteres gibts noch VMware was auch als freies Tool erhältlich ist aber ich kann dir da nicht weiterhelfen, da ich mich nicht damit beschäftigt habe.
  • Goldkrone schrieb:

    Hallo korn,

    ich kann mich dem Vorredner nur anschliessen und dir die Benutzung einer Live CD nahelegen. Damit kannst du im Prinzip alles das machen was du mit einem installierten Linux machen kannst. Ich kenne da aus dem Stehgreif leider keine Möglichkeiten Konfigurationen zu speichern ( Was nicht heißt das es keine gibt
    ich wüste auch nur die möglichkeit eine eigende live cd zu erstellen wenn du da drauf was speichern willst. allerdings get das wenn du linux auf nem usbstick installirst oder du nimmst halt doch einfach ne kleine partition auf deiner oder einer anderen festplatte

    Goldkrone schrieb:

    Der zweite Ansatz heißt Virtualisierung! Dafür kannst du verschiedene Programme benutzen. Virtual PC ist von MS ein kostenloses Tool zur Virtualisierung leider wird nicht jede Linux Distribution unterstützt. (Link: Was läuft unter Virtual PC) Ich habe eine OpenSuSE 10.0 VM und eine Ubuntu 7.10 (hat jedoch bei der Installation einigen Trouble gemacht: nur mit alternate CD und"DOS Graphik Installationsbildschirm", hinterher aber alles ok)

    Ave mir!
    Als weiteres gibts noch VMware was auch als freies Tool erhältlich ist aber ich kann dir da nicht weiterhelfen, da ich mich nicht damit beschäftigt habe.

    virtualisirungs tools würde ich abraten, weil das den rechner langsam macht und auch nich schön zu benutzen ist.
  • gladiator41 schrieb:

    virtualisirungs tools würde ich abraten, weil das den rechner langsam macht und auch nich schön zu benutzen ist.


    Das mit dem Langsam hängt von der Hosthardware ab. Mit auf meinem Lapi hab ich zb immer ne VM von Win XP für Installs oder Sachen die nicht Koscher sind.
    Auf moderner HW Ich habe aber auch schon mit Virtual Server kleine Netze simuliert. Langsamer wird das schon aber man kann bequem mit arbeiten. Das sollte auch nicht als emfehlung für eine Gaming Plattform sein ;)

    USB is ne gute idee der sollte aber schon mindestens 2GB haben, um Ubuntu zu installieren.

    Parition verkleinern und n Dualboot einzurichten wäre mir für Tests zu umständlich. Unter der Prämisse das ich es eventuell wieder entfernen muss wenn mir Linux nicht zusagt.

    @ Topicstarter
    Ich hoffe du hast eine Möglichkeit gefunden deine ersten Schritte mit Linux zumachen ohne Windows zusehr zuverändern zu müssen ;) Viel Spass
  • Hi,

    wenn du Linux wieder loswerden willst musst du den Master Boot Record neu schreiben lassen.
    Win XP CD rein. Reperatur --> Konsole und dann einfach FIXMBR am prompt eingeben. Danach ist nur noch dein Windows da.
    Aber vorsicht wenn man mehr als Linux und Windows laufen hat. Da würd ich das nicht raten. Nach FIXMBR geht meinen wissen nur noch ein Betriebssystem.

    MFG
    glotze23
  • Hallo,
    ich bin noch neu hier !
    So wie ich das hier verstanden habe, kann ich Linux von einem USB-Stick aus starten bzw. betreiben ? Jetzt mal eine ganz blöde Frage könnte ich auf meinem Laptop (Vista-Version) Linux auch vom USB-Stick booten ?
    Im voraus schon DANKE für eine Antwort
    Gruss