Dual-/Studuium - BioInformatiker

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dual-/Studuium - BioInformatiker

    Hallo Leute

    Bin derzeit in der Stufe 12 des Gymnasiums und bin dabei mein Abitur zu machen =)

    LK's: Biologie und Informatik

    Später also nach der Schule würde ich gerne ein Studium als BioInformatiker anfangen, am besten natürlich ein Dualstudium =)

    Hat irgend jemand von euch Informationen dazu? Oder studiert dies vielleicht selbst? Wüsste auch gerne wo man das studieren kann (vorallem Dual).

    mfG Don
  • Also heute haben wir in der Schule von einem Lehrer einen Flyer der Uni Jena oder Erfurt (bin mir grad nicht so sicher - auf jeden Fall eine der beiden ;)) für Bioinformatik angeboten bekommen - die würden das für 20 Mann anbieten, der Kurs aber nicht voll werden.

    fu_mo
  • dir ist klar, dass du bei nem dualen studium ziemlich krass ackern musst..?
    sprich: wenn du nicht an der fh bist ( duale studiengänge werden meist nur von fachhochschulen unterstützt[was dann wiederum die problematik des standortes aufwirft, da du dann höchstwahrscheinlich umziehen musst]) bist du im betrieb oder in der berufsschule.. je nachdem.. du hast also so gut wie keine freizeit im gegensatz zu den "normal" studierenden, die semesterferien haben!
    dazu kommt, dass du auch für den betrieb lernen musst (machst da ja auch deinen abschluss etc.. das ist also auch nochmal ein erheblicher mehraufwand, was zu deinem studium dann noch hinzukommt!

    die vorteile sind allerdings auch nicht ohne.. du hast am ende 2 abschlüsse, die du insgesamt dann sogar schneller gemacht hast, als jemand, der beide sachen nacheinander gemacht hat...
    du bist auch im beruf wesentlich flexibler, da du dich für mehr stellen bewerben kannst, und schon berufserfahrung im betrieb sammeln konntest.
    auch hat man mit sowas auch ein gewisses ansehen, weil ein duales studium nicht gerade einfach ist, was lern-aufwand etc angeht.. da sieht dein möglicher arbeitgeber ebenfalls sofort, dass du "anpacken" kannst, und belastbar bist.

    fazit: wenn du dir zutraust, dass du das machen kannst und willst und auch in kurzer zeit viel lernen kannst/willst, dann wäre das duale studium das richtige für dich.. andernfalls würde ich dir ein "normales" uni-studium empfehlen.. man hat dann zwar weniger bzw gar keine betrieblichen erfahrungen, aber dafür eben ein gutes theoretisches wissen.

    mfg SusHa
  • Schon einmal vielen Dank für eure Antworten.

    @fu_mo: Worum ging es in dem Flyer genau? Könntest du den vll einscannen und mit schicken? Wäre nett.

    @SusHa : Ja ich weiß, dass ein Dualesstudium sehr anspruchsvoll ist. Jedoch finde ich das die Vorteile überwiegen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Studiengebühren vom Betrieb übernommen werden, oder man beim Betrieb soviel verdient, das es kein Problem ist, diese zu bezahlen.
  • Don Johnson schrieb:

    @fu_mo: Worum ging es in dem Flyer genau? Könntest du den vll einscannen und mit schicken? Wäre nett.

    Sorry - da mich Bioinformatik nicht soo sehr reizt, hab ich mir den nicht geben lassen und auch nicht angesehen - wollte dir so nur mitteilen, dass man es dort zumindest studieren kann.
    In Thüringen gibt es afaik und so wie ich diesen Link verstehe auch nur Langzeitstudiengebühren (also wenn man 2 Jahre länger als gewöhnlich braucht muss man dann 500€ pro Semester zahlen) und Verwaltungsgebühren von 50€/Semester - du müsstest also vermutlich nur 50€ pro Semester löhnen wenn du kein duales Studium führst.

    fu_mo
  • Das Dualstudium, in den Anfängen in Baden-Württemberg als Berufsakademie-Studium gegründet, ist nicht stressiger als ein Studium an einer Hochschule. Der Vorteil, dass man ein Unternehmen als Ausbildungspartner hat und dazu noch etwas verdienen kann, ist nicht von der Hand zu weisen.

    Man muss sich halt im Klaren darüber sein, hinter den Diplom- bzw. Masterabsolventen einer regulären Hochschule im 'Rang' zu sein (Bachelor-Abschluss). Der persönliche Einsatz und Erfolgswillen kann dies im Einzelfall aber sicher ausgleichen.