Schwarz - Grün in Hamburg?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schwarz - Grün in Hamburg?

    Tauziehen um Schwarz-Grün in Hamburg


    Nach dem Dauerstreit in der großen Koalition im Bund zeigt die CDU deutliche Sympathien für eine schwarz-grüne Zusammenarbeit in Hamburg.

    Nach seinem Wahlsieg in der Hansestadt sprach Bürgermeister Ole von Beust (CDU) vor einer CDU- Präsidiumssitzung am Montag in Berlin von einer neuen Offenheit in seiner Partei für ein Bündnis mit den Grünen. Die Parteivorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel habe ihm freie Hand gegeben, berichtete Beust.

    Die CDU hatte die Bürgerschaftswahl in Hamburg am Sonntag gewonnen und kann mit Beust an der Spitze trotz Verlusten weiterregieren. Nach dem vorläufigen amtlichen Teilergebnis kam die bisher alleinregierende Union der Hansestadt auf 42,6 Prozent (2004: 47,2). Die SPD verbesserte sich auf 34,1 Prozent (30,5), die Grünen sackten auf 9,6 Prozent (12,3) ab. Die fusionierte Partei Die Linke kam aus dem Stand mit 6,4 Prozent in die Bürgerschaft. Die FDP verpasste nach mit 4,7 Prozent (2,8) ein Comeback nur knapp.

    Auffällig war, dass auch kein anderer CDU-Spitzenpolitiker vor dem Treffen Einwände gegen ein Bündnis mit den Grünen in der Hansestadt erhob, obwohl die Frage von schwarz-grünen Koalitionen lange in der Partei umstritten war. Es wäre die erste Koalition zwischen Union und Grünen auf Landesebene überhaupt.


    Wer gibt diesem Bündnis eine Chance?

    Was spricht gegen ein Bündnis: ROT - GRÜN - ROT?
    Dieses Bündnis würde der CDU natürlich nicht passen.

    Die ständigen Äußerungen der Politiker, diese Partei kann nicht regieren, halte ich für reine Polemik.
    Denn die Entwicklung in Deutschland, gibt mir genug Zweifel, ob die jetzigen Parteien regieren können.


    Charlo
  • Schwarz grün ist doch so ziemlich die einzige lösung, neben einer grossen Koalition.
    Die Linke hat ja erklärt, dass die schwarzen ihr Feind nr 1 ist und sie lieber die oppositionsrolle einnehmen....


    was bleibt da denn noch über?!?
  • Ganz Prinzipiell: Was spricht dagegen?
    Schwarz-Grün hätte weniger Punkte in denen sie nicht übereinstimmen als Rot-Schwarz.

    Außerdem wäre es eine Chance zu beweisen, dass man als Bürgerliche Partei auch auf die Anliegen der Alternativen Szene, die sich schon lang von den Roten abgewandt hat, eingehen könnte und vl auch tut.

    Und auch ein Bauern-Naturschützer-Bund könnte viele Vorteile mitsich bringen.

    Lg
    RamsesV
  • Wie gesagt es gibt ja kaum ne alternative als schwarz grün, aber die grünen haben angekündigt das es schwer würde mit den schwarzen paree zu machen.... das glaube ich auch, der unterschied ist manchenorts heftig!
  • Muss mich wirklich wundern...;)
    Sowohl im Reallife, als auch hier, können einige wohl nicht rechnen :D

    Es gehen rechnerisch folgende Konstellationen in HH
    CDU-SPD
    CDU-Grüne
    SPD-Grüne-Linke (aktiv od. mit Duldung)
    Diese Konstellation...
    CDU-Grüne-Linke ...lass' ich jetzt mal bewusst außen vor :D

    Aber...ich habe noch aktiv Zeiten erlebt,
    wo die CDU eine gemeinsame politische Verantwortung mit den 'Chaoten' der Grünen kategorisch für alle Zukunft ausgeschlossen haben....
    aber schon in den 90iger Jahren gab es auf kommunaler Ebene genau schon diese Zusammenarbeit.

    Genau so wenig lässt sich - vernünftigerweise -
    langfristig eine Zusammenarbeit von SPD und Grünen mit 'der Linken' verhindern.
    Spätestens zu den Wahlen im nächsten Jahr wird dieses Thema,
    - vmtl. zuerst wohl in den neuen Bundesländer - eh konkret zur Debatte stehen.

    Was zu hoffen bleibt ist, dass ALLE Parteien zukünftig vorher besser hinschauen, wen sie nominieren bzw. auch mal gestandene Dummschwätzer aus ihren Reihen rechtzeitig mal von div. Parteiposten bzw. Mandaten degradieren

    Alles in Allem...
    was soll also die ganze heiße Luft und die Entrüstung einzelner Politiker über angedachte Koalitionen.
    Genau dafür...ist die Demokratie doch gedacht :D

    Ich....
    könnte eh aus jeder Partei Politiker bzw. Parteimitglieder benennen, die nicht koscher scheinen bzw. definitiv Dreck am Stecken haben....
    und was passiert dies bzgl. häufig...;)
    zu meist doch rein gar nischt :rolleyes:
    Einerseits schlimm...
    andererseits lässt dies darauf hoffen,
    dass sich zukünftig einige vernünftige Menschen doch noch mal über Parteigrenzen zusammenhocken und etwas Konstruktives auf die Beine stellen.

    So etwas hätte man ja eigentlich auch schon von der großen Koalition erwarten ...
    oder zumindest doch hoffen können ;)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • muesli schrieb:

    Genau so wenig lässt sich - vernünftigerweise -
    langfristig eine Zusammenarbeit von SPD und Grünen mit 'der Linken' verhindern.



    Und ich habe immer gedacht, dass die SPD schon mal irgendwo mit den Linken (in Form der PDS) zusammen regiert hätte. ;)

    Ich fände schwarz-grün gar nicht so schlecht.
  • Berlin, Berlin ? ;)

    Na ja...
    und wenn die Toskanafraktion sich jetzt auch noch von den Schwarzen in HH öffentlich entjungerfern lässt :D
    dann steht ja bald auch einer Fusion von den 'rosa' Gelben und den 'dunkel'Grünen nichts mehr im Weg ;)....
    und beide zusammen schaffen es dann auch sicher über die nächsten 5% Hürden :D

    Hauptsache, es bewegt sich was...
    ..auf dem eigenen Konto :D
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Wenn mir das einer vor´n paar Jahren erzählt hätte : Grün & Schwarz :confused:

    Aber Jetzt : Auch die Grünen sind nur Menschen und wollen von allem das Beste:
    Dienst-Benz , Meilen-Flüge , fette Pension , etc pepe. :mad:

    Jeder will (mit)regieren , da bleibt der Anstand oder Charakter auf der Strecke
  • Wieder mal ein Beispiel, dass es den meisten Politikern nicht darum geht, das Volk "richtig" zu regieren, sondern einfach an die Macht zu kommen, egal in welcher Form.

    Ich als Hamburger finde diese Konstellation fürn a****.
    Nicht nur diese Konstellation, sondern auch deren Pläne:
    Schulsystem ändern
    Kohlekraftwerk
    ....

    Nunja, andere Konstellationen wären auch nicht besser.
    Neuwahlen wären zu umständlich, da formt man ja einfach die "bestmögliche" konstellation zusammen... :würg: :rot:
  • In einer Demokratie sollten eigentlich alle Parteien in der Lage und Willens sein, in Koalitionen zusammen zu arbeiten.

    Schließlich wurden alle Parteien ja vom Volk gewählt.

    Das Problem besteht nur, dass christlich demokratische Prinzipien mit Koalitionen sich nur schwer oder gar nicht durchsetzen lassen.

    Deshalb wäre es besser, wenn nur die CDU regieren könnte. Sie könnte dann problemlos ihr christliches Gedankengut durchsetzen.

    Diese Partei hält wenigsten an Traditionen fest.

    Beispiel: Ablehnung Mindestlohn

    Man muss mal bedenken, dass nach der großen Wende, alle Schlösser und Güter in der DDR wieder zurückgegeben wurden bzw. neue Eigentümer erhielten.
    Früher hatten diese Fürsten und .. alle ihre Leibeigenen und Knechte. Für die Ernte kamen die polnischen Schnitter - für kleines Geld.

    Wenn dieser christliche Zustand wieder erhalten werden soll, dann brauchen wir mehr Niedriglöhne. Wie sollen denn all diese Güter rentabel bewirtschaftet werden, wenn jeder nach Mindestlohn schreit.


    Deshalb finde ich unglückliche Koalitionen (wie schwarz/grün oder andere) für unser Land und für die Entwicklung der Wirtschaft eher hinderlich.

    Charlo
  • Die Frage ist doch, ob sich das hält. Vieleicht regiert Schwarz-Grün besser, als nur Schwarz. Ich meine, eine S-G Koalition würde sich gut ergänzen

    MX 117
    Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.

    [SIZE="1"][COLOR="Gray"]Zitat von Albert Einstein [/color][/SIZE]