praktikum anwaltskanzlei

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • praktikum anwaltskanzlei

    hi leutz,
    ich b´mache dieses jahr schulisches praktikum und ich wollt mal fragen ob ihr erfahrungen bei einem praktikum inner anwaltskanzlei habt?
    es is echt komisch manche von meinen freunden und bekannten sagen es war sehr aufregend ... andere das sie den ganzen tag nur wow gezockt haben:confused: :confused:

    was is eure meinung
  • Na ja, als Praktikant ist das wohl eher nicht so spannend - die werden da meist für Botengänge, Kopierarbeiten, Akten suchen und Kaffeekochen "missbraucht" ;) . Je nachdem bei welchem Anwalt Du Praktikum machst, kann es durchaus interessant werden - Strafverteidiger ist sicherlich spannend, Scheidungsanwälte sind eher langweilig, da im Prinzip alles nach Schemata F abläuft. Entscheidend ist auch wie groß die Kanzlei ist. In einer kleineren Kanzlei, die nur mit Azubis arbeiten, wirst Du mehr machen dürfen, als in einer großen Kanzlei. In großen Kanzleien besteht der Tagesablauf auch für die Azubi meist im gesamten 1. Lehrjahr nur aus den oben genannten Tätigkeiten. Ich habe vor meinem Studium ne Ausbildung beim Anwalt gemacht und hatte das Glück in einer sehr kleinen Kanzlei lernen zu dürfen, in der ich von Anfang an auch alles gleich machen durfte. Weiß ja nicht, wie lange Dein Praktikum geht, ist schon empfehlenswert, da Du auch viel Erfahrung für Dich persönlich mitnehmen kannst.
  • Huhu,

    ich hab damals in der 11 mein Praktikum teilweise auch in einer Anwaltskanzlei gemacht. Botengänge musste ich teilweise auch machen aber das musste ich bisher bei jedem Praktikum das ich gemacht habe. Für's Kaffee kochen haben die meistens ihre Leute von daher wird dir das wahrscheinlich erspart bleiben.
    Naja mein Tagesablauf bestand meistens darin, dass ich morgens eine Akte bekommen habe die ich dann gelesen habe, was jenachdem teilweise echt viel ist. Danach bin ich dann mit einem der Anwälte ins Gericht gefahren und hab mir den entsprechenden Prozessteil angeguckt.. War halt ganz gut, weil ich den Fall durch die Akte weitgehend überschauen konnte, was nur bei dem Prozess schwierig werden könnte. Nachdem Gericht hab ich dann mit dem Anwalt den Fall besprochen und bin dann entweder im Gericht geblieben und hab mir andere Sachen angeguckt oder halt wieder in die Kanzlei zurückgefahren. Gespräche mit den Mandanten in der Kanzlei hab ich auch mitgemacht wobei das nur bedingt möglich war, weil viele Mandanten das nicht wollten.

    Insgesamt kann ich das Praktikum empfehlen vorrausgesetzt du hast Interesse daran.

    MfG
    David
    so far...
  • @d@vidoff

    Darf man fragen, wo das war?

    Das ist sehr schön für Praktikanten, wenn sie das alles machen dürfen und wenn sich der Anwalt kümmert, aber das ist nicht die Regel und sehr selten. Was Du beschreibst ist in der Regel der Gang des Referendariats zwischen dem 1. und 2. Staatsexamen. Leider Gottes ist es so und ich habe es bisher in vielen Kanzleien so erlebt. Aber ist ja schön zu hören, wenn es doch noch Anwälte gibt, die dem Praktikanten den Beruf so schmackhaft machen ;)
  • also meine freundin hatte schon öffter mal n prakti beim anwalt gemacht und sie ist ganz begeistert davon

    sie muss akten sortieren, briefe aufsetzen und die post durcharbeiten.

    es soll ganz gut sein...wobei ich sagen muss... sie macht es bei einer freundin ihrer mutter xD

    gruss pate
    Das Schicksal fragt nicht