Der Tibet-Konflikt ...Boykott der Olympiade?

  • Internationale Politik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Tibet-Konflikt ...Boykott der Olympiade?

    Nachdem sich in den letzten Tagen und vor allem den letzten Stunden die Meldungen über Aufstände in Tibet häufen
    und auch die wiederholte, rigorose Zensur & Abschottungspolitik Chinas gegenüber der Außenwelt wieder so einige Fragen mehr bzgl. Desinformation und Menschenrechtsverletzungen aufwirft,
    stellt sich für mich gerade ein paar Monate vor der Olympiade jetzt doch auch die Frage,
    ob die Weltgemeinschaft nach so vielen bisherigen, eher halbherzigen Umsetzungen des olympischen Gedankens,
    diese "Spiele" jetzt nicht doch einmal
    konsequent verweigern sollte.

    Es wird zwar auch jetzt wieder mit dem Völker verbindenden Gedanken der olympischen Spiele argumentiert
    - auch wenn jetzt "bedauernswerte", ja lediglich vllt völlig umsonst fleissig trainiert habende Sportler die einzigen "aktiven" Leidtragenden wären -
    und auch evtl. verloren gehende Medieneinkünfte als Hinderungsgrund eines Boykotts durchaus eine Rolle spielen dürften,
    aber Alles in Allem scheinen mir dies doch eher rein wirtschaftlich gefärbte Abwiegelungen zu sein,
    und eben keine klar durchdachten humanistischen Statements, die wohl eher dem Gedanken der olympischen Spiele anständen

    Wenn hier China mit dieser Politik des Vergessens und Versteckens zukünftig auch durchkommt, sind in Zukunft jeglicher Willkür noch vermehrter Tür und Tor geöffnet.

    Das nebenbei dadurch auch mal wieder
    - wie ja u.a. schon bei den Spielen in Berlin 1936 oder z.B. in Moskau 1980 -
    der wirkliche olympische Gedanke völlig pervertiert wird,
    scheint zudem fast niemanden in den Entscheidungsgremien des IOC wirklich aufzufallen.

    Rebellion gegen China: Blutige Proteste in Tibet - IOC-Präsident warnt vor Olympia-Boykott - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
    IOC schweigt zu Gewalt in Tibet - derStandard.at/Sport - Fussball, Formel1, Ski Alpin
    Peking 2008 - Sport - FAZ.NET - Bach im Interview: „Olympia-Boykott wäre der falsche Weg“
    Olympia-Boykott wegen Tibet?
    baz.ch - Basler Zeitung Online


    Chinas anderes Gesicht
    Kommentare: Proteste in Tibet schlagen in offenen Aufruhr um: Chinas Menetekel - DIE WELT - WELT ONLINE
    Proteste in Deutschland gegen chinesische Politik sueddeutsche.de
    Rebellion gegen Peking: Dutzende Tote in Tibet - neue Gewalt in Nepal und China - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
    Zwischenruf Mehr Autonomie für Tibet - n-tv.de
    Ein friedlicher Kämpfer: der Dalai Lama | Kultur & Panorama | Deutsche Welle | 15.03.2008
    Unruhen in Lhasa fordern zahlreiche Tote (Wissenschaft, NZZ Online)
    China will Aufstand mit Gewalt brechen | kurier.at
    So wütet China unter den Mönchen - Politik - Berliner Kurier
    swissinfo - Auch Schweiz protestiert gegen harte Haltung Chinas gegen Proteste in Tibet
    Tibet braucht mehr Unterstützung - Kommentare - WELT DEBATTE
    Konflikt: China unterdrückt Proteste in Tibet mit aller Härte - NachrichtenPolitik - WELT ONLINE
    Unruhen in Tibet - Nachrichten-Newsticker von Welt Online - ständig aktuelle Nachrichten und Informationen - WELT ONLINE
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Auch wenn die Sportler die Leidtragenden wären sollte man unter solchen Bedingungen die Olypischen Spiele ausfallen lassen.
    Ich finde es eine sehr große Ehre die Spiele im Land zu haben, und wenn das Land dieser Ehre nicht gerecht werden kann hat es diese auch nicht verdient.
    Genauso hätte man auch in Berlin 1936 oder in Moskau 1980 handeln sollen, obwohl man da die Gefahr eines Krieges hätte berücksichtigen müssen.

    mfg

    Ceterum censeo Carthaginem esse delendam
    Get the Best -> Get [FONT="Franklin Gothic Medium"][COLOR="DarkRed"][SIZE="2"]Opera[/SIZE][/color][/FONT]
  • muesli, du hast vollkommen Recht.

    Allerdings glaube ich kaum, dass irgendetwas gegen China unternommen wird. Dafür sind die wirtschaftlichen Interessen zu stark. China ist ein großer Absatzmarkt und deswegen will es sich keiner (Wirtschaft und Politik) mit China verscherzen => Freibrief.
  • Aufstände in Tibet!

    Hallo,

    ja das ist sehr bedauerlich, wenn ich mir die Demokratie Westliche Länder anschaue dann ist das alles Witz, es ist beschämend selbst da zu gehören, es wird das verteidigt was Dollar bringt, selbst diese Olympia spiele in China bringen Milliarden Umsatz, da will keine hören über Boykott, ja so ist unsere Demokratie ein Fundament aus treibe Sand!

    Suche Leute die würden gerne was von sich unternehmen, ich denke an gute Slogan Bannen link Free Tibet and Go Home China so etwas würde bestimmt viele
    gehöre finden, so ein Bananen Link wie man den gestallten sollte steht noch alles offen die Idee sollte gemeinsam abgestimmt werden, und so etwas würde sich schnell ausbreiten bin ich von überzeugt, also meldet euch bitte!:rolleyes:

    Grüße, Biolek
  • Es ist erschreckend, was in Tibet passiert. Definitiv sollte man China als Veranstalter der Olympischenspiele boykottieren.
    In der ARD Sendung "Brisant" wurde gerade auch noch mal darüber berichtet. Dazu gabs den Hinweis zu einer Sondersendung heute Abend in der ARD: ARD Digital - Digitales Fernsehen der ARD - Digitalfernsehen - Digital TV
  • Ich finde das ist einfach nur blanker Irrsinn. Aber weil ja CHina der neue Markt ist und weil man sich mit einem solchen Markt net verscherzen will, da unternimmt die internationale Staatengemeinschaft einfach mal NICHTS!
    Das kann doch net wahr sein. Den IRak bombens zu und hauen drauf, und CHina darf Olympische Spiele austragen und kriegt ein "SChau dass du das da in Tibet geregelt bekommst" mit auf den Weg.

    Tibet gehört befreit und unabhängig.
  • Noir schrieb:

    ..........Definitiv sollte man China als Veranstalter der Olympischenspiele boykottieren....



    Komisch nur, dass alle von den Sportlern einen Verzicht bzw. Boykott fordern aber kaum einer, dass die Politik und die Firmen nun China boykottieren sollen. Also Olympiade nein aber Geschäfte ja?


    RinTinTigger schrieb:

    ... Den IRak bombens zu und hauen drauf, und CHina darf Olympische Spiele austragen
    [...]
    Tibet gehört befreit und unabhängig.


    Mal abgesehen davon, dass man China heutzutage militärisch kaum erobern könnte. Alleine in Tibet sind schon im Normalfall etwa 500.000 chinesische Militärs stationiert. Dazu hat China weltweit die wohl zahlenmäßig größte Armee. Die Vorstellung, Tibet zu befreien bzw. ein unabhängiges Tibet ist reine Illusion. Dies hat selbst der Dalai Lama erkannt. Leider sind aber die Hardliner in Beijing nicht bereit, Tibet eine Teilautonomie zu gewähren. Seit Jahrzehnten der falsche politische Weg - wie in so vielen Staaten der Erde mit Minderheiten.
  • MusterMann schrieb:

    Komisch nur, dass alle von den Sportlern einen Verzicht bzw. Boykott fordern aber kaum einer, dass die Politik und die Firmen nun China boykottieren sollen. Also Olympiade nein aber Geschäfte ja?


    Mein Lieblingsradiosender hat es grade sehr passend gesagt; "Geschäfte sind zu wichtig wegen ein paar Menschen."
    [SIZE="1"]
    17.06.08 - Das pure Glück wiegt 3740 Gramm.

    Signaturen anzeigen => nein
    [/SIZE]
  • Mich kotzt China an.....

    Ich denke es wird sich wenig tun in Bezug auf die Besetzung Chinas in Tibet, die Weltgemeinschaft wird tatenlos zusehen.

    Es geht nunmal im Grunde nicht um Menschenrechte bei einem Krieg, sondern um Schürfrechte. Also sprich finanzielle Interessen sind wichtiger und legitimieren den Einsatz von Waffengewalt.
  • muesli schrieb:





    Wenn hier China mit dieser Politik des Vergessens und Versteckens zukünftig auch durchkommt, sind in Zukunft jeglicher Willkür noch vermehrter Tür und Tor geöffnet.


    [/url]



    Was soll ein Boykott der Olympiade bringen? Es trifft eigentlich nur die Sportler, die über Jahre trainiert und meistens auch nur einmal die Gelegenheit haben, sich in einer Olympiade zu messen.

    China wird es wenig stören - solange die Wirtschaft ihre eigenen Interessen in China vertritt.
    Hier wird die Politik gemacht - hier könnten auch Veränderungen durchgesetzt werden.
    Eine kapitalistische Gesellschaftsordnung wird sich aber nach wie vor nicht um soziales und humanes Gedankengut in China kümmern, solange es hier Geld zu scheffeln gibt.

    Würde mich nicht wundern, wenn Deutsche Rüstungskonzerne auch an China Waffen liefern, die dann in Tibet eingesetzt werden.

    Mit einem Boykott würde nur unnötige Polemik betrieben - die wahre Interessen nur verschleiern.


    Wünsche schöne Osterfeiertage und ein Ende des Blutvergießens auf der ganzen Welt.


    Charlo
  • Ein Boykott bringt gar nichts und das ist auch die Meinung aller die was zu sagen haben; nur so bleibt China unter Beobachtung.
    Vom Leid in Nord Korea z.B. sieht man nichts; trotzdem ist es da noch schlechter. Aber wo keine Medien sind, da auch kein Aufschrei - wie hier jetzt eben -
  • @ MusterMann
    ich gebe Dir ja völlig recht, wenn Du die Zwiespältigkeit so mancher Forderungen bzgl. Chinas bzw. Tibets anprangerst.

    Natürlich sollte man sich in einer zunehmend globalisierten Welt auch über die vielfältigen Verknüpfungen auch in unserem Alltag bzw. unserer Wirtschaft im Klaren sein und
    bestenfalls sogar auch danach handeln ;)

    Den wenigsten ist ja bekannt, dass inzwischen z.B. der Großteil an Gemüsekonserven aus China importiert wird ;) Nein, es sind nicht nur T-Shirts, Kinderspielzeug oder elektronische Bauteile, sondern vielfältigste Produkte unseres alltäglichen Lebens, welche wir - teilweise im falschen Glauben ihrer Herkunft - hier kaufen ;)

    Ich habe letztens dementsprechend einen Auftrag - von Bekannten gut gemeint vermittelt - von chinesischen Geschäftskunden kategorisch abgelehnt...auch weil mir die dahinterstehende Absicht nur zu deutlich war.
    Ok, es hat mich Geld "gekostet", aber darauf pfeife ich...so schlecht geht es mir nicht, dass ich Beihilfe zu Sklavendiensten leiste.

    Es geht mir speziell hier auch nicht darum, eine traditionell so verstandene geographische oder politische "Befreiung" Tibets zu fordern bzw. langfristig zu erreichen...

    Nein, wie der Dalai Lama ja schon recht früh erkannt hat, liegt die wirkliche Freiheit im Glauben und der Ausübung persönlicher Traditionen und Werte.

    Der von den Chinesen dort seit fast 50 Jahren praktizierte kulturelle "Völkermord" und die damit permanent verbundene, verlogene Diskreditierung eines immer um friedliche Verständigung bemühten Dalai Lama's macht mich allerdings traurig und fordert andererseits auch meinen extremen passiven Widerstand heraus.

    Politische Grenzen waren ja noch nie von Dauer, kulturelle Werte haben aber auch global gesehen (immer) ihren Wert und ihre Berechtigung gehabt...
    Und genau darum geht es hier vor Allem!

    Und indem man den Chinesen möglichst eindrücklich und langfristig einen sehr peinlichen Gesichtsverlust beibringt...z.B. durch die Boykottierung der Spiele bzw. den immer wiederkehrenden Verwurf der Lüge und Unterdrückung,
    erreicht man
    - auch für die Mehrheit der zumeist ja als willenlose Kulis gehaltenen chinesischen Gesellschaft -
    mehr, als wenn man mit Waffengewalt uneinsichtige Scheinkommunisten bzw. verkappte Manchesterkapitalisten zu etwas so Ungeliebtem mit Gewalt zwingt.

    Aber ich denke, genau dies ist Dir auch bewusst ;)...
    dennoch ergänze ich es hier, auch um Einigen die Sinnhaftigkeit eines derartigen Boykottaufrufs nachvollziehbar vor Augen zu führen.

    PS.
    Die Tatsache, dass es auch in anderen Teilen der Welt Unterdrückung, Gewalt und andere zu verurteilende Verhältnisse gibt, ändert nichts an den hier benannten Tatsachen..
    UND
    Boykottaufruf und Ächtung bzw. Information vieler Menschen über diese Missstände sind trotz alledem zwingend nötig.
    Jeder der dies bzgl. schon jede Hoffnung auf Verbesserung aufgegeben hat,
    gibt letztlich nur sich selbst auf und begünstigt dazu noch ähnliche Tendenzen...auch hier ;)

    Insofern gilt gerade jetzt und hier meine besondere Verachtung so einigen (bzw. vielen) Mitgliedern des IOC,
    die ja in ihrer bisherigen Geschichte eher Unterdrückung, Despotismus, Bestechung und Korruption das Wort geredet haben und davon auch immer finanziell gut "profitiert" haben...
    immer unter dem allseits so beliebten Mäntelchen der "Völkerverständigung" :rolleyes:

    Mal ganz abgesehen davon, das in diesem Sommer dort eh die weltweit größten Dopingspiele aller Zeiten dann stattfinden werden :D
    in scheinbar "aufpolierter", aber verdreckter Umwelt...zum Ruhm der "Körperertüchtigung"
    "Mens sana in corpore sano" wird hier ja wohl dann extrem persifliert :D
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!

  • Boykottaufruf und Ächtung bzw. Information vieler Menschen über diese Missstände sind trotz alledem zwingend nötig.
    Jeder der dies bzgl. schon jede Hoffnung auf Verbesserung aufgegeben hat,...


    Also wenn du zu einem Boykott ausrufst bzw. die Spiele nicht stattfinden fühlst du dich gleich moralisch (Weltverbesserer)besser als die die das anders sehen? Ich verstehe nicht wie es den Menschen besser gehen soll, ohne Spiele. Was wird sich denn dann verbessern/ändern? China ist ja bekannt nie leicht eingeschnappt zu sein ooooo Die Tibeter werden sich sicher bei dir persönlich bedanken.
    Klar, mit Spielen ist auch nicht sicher, dass sich was verbessern wird. Aber ohne ist einfach Ruhe. Und damit scheint für einige das Thema damit bis zum nächsten medialen Rummel auch vorerst erledigt zu sein.
  • @ incognitous ;)
    sag mal, liest Du dir dein Geschreibsel eigentlich noch mal auf Widersprüche durch,
    bevor Du es abspeicherst :D

    Bzgl. Deines Einwandes bzgl. Weltverbesserung ...
    Ja, Verbesserungen würde ich gerne erreichen ;)...u.a. durch Aufklärung und Informationen
    und
    zum...mich moralisch "besser zu fühlen" ...:ööm: :
    Nun ja, ich habe jetzt keine klare Vorstellung davon, was Du darunter verstehst ;)
    aber ich würde mich dann schlechter fühlen, wenn ich Missstände unbenannt lasse und so tun würde, als ob mich dies alles nichts anginge :)

    Aber dies alles beantwortet sich eigentlich ja doch schon aus dem ersten des von Dir zitierten Satzes ;)

    Übrigens erwarte ich gar nicht realistischer Weise, dass diese Spiele wirklich abgesagt werden :D
    der wesentliche Effekt - auch bzgl. des Gesichtsverlusts der chinesischen Führung - liegt doch darin, diese tibetische Thematik (oder auch andere) so öffentlich wie möglich zu machen und im Gedächnis von möglichst vielen Menschen präsent zu halten

    Wissen und Informationen um Hintergründe verändern nämlich langfristig mehr, als es Waffen und Gewalt je vermocht haben ;)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!

  • aber ich würde mich dann schlechter fühlen, wenn ich Missstände unbenannt lasse und so tun würde, als ob mich dies alles nichts anginge

    Ach ja? Wo warst du denn die letzten etwa 60 Jahre, also ca. seit Oktober 1949? Ich habe seit der Zeit keinen einzigen Beitrag von dir finden können, auf den du auf die dortigen Missstände (die schon mal viel Schlimmer waren) aufmerksam gemacht hast. Und ich wette ohne die jetzigen Medien wären wir uns hier nie begegnet. Du könntest so einer der vielen sein, die mit den Medien aufschreien und so später dann verstummen. Gibt ja wieder neue Themen...

    Wissen und Informationen um Hintergründe verändern nämlich langfristig mehr, als es Waffen und Gewalt je vermocht haben


    Also bist du doch dafür das die Olympischen Spiele stattfinden. Durch Ausgrenzung wirst du nie ins Land kommen und Informationen und Hintergründe bekommen.

    Achja, du hast mir immer noch nicht erklärt, wie beleidigte Chinesen reagieren, wenn keine Spiele stattfinden. Werden sie den Tibetern vor Dank in die Arme fallen und denen Unabhängigkeit gewähren? Wie gesagt, die Tibeter werden dir die angenehme Reaktion der chinesischen Regierung sicher danken ;)
  • @ incognitous

    Ad 1
    Worauf willst Du hier in unserem Dialog eigentlich hinaus ;)

    Du hältst einen Boykottaufruf bzw. weiterführende Kritik daran also für sinnlos, weil "einflussreiche" Menschen, Gruppierungen bzw. Organisationen dies so in den Raum stellen und vorerst/größtenteils neben verhaltener Kritik nur "Business as usual" predigen?
    Wahrlich eine fundierte persönliche Begründung....tztztz
    die für mich aber nichts anderes ist, als das unreflektierte und hier dazu noch völlig unzureichend begründete Übernehmen von Mehrheitsmeinungen der Wirtschaft bzw. von "pragmatischer" Resignation gegenüber gewalttätigem Potential anderer Staaten zeugt.
    Apropos..
    Es gibt in der Geschichte ja durchaus positive Bespiele für Boykotte u.ä.m., wodurch z.B. auch dadurch spätere gesellschaftliche Veränderungen forciert wurden...
    insofern ist mir Deine ablehnende Polemik dazu nicht ganz nachvollziehbar.

    Ad 2 <<Wo warst du denn...>>
    Ich glaube kaum, dass Du sowohl meine wahre Identität, meine Aktivitäten wie u.a. auch meine übrigen Netkommentare (z.B. u,a. div. Nicks) recherchieren konntest.
    Nebenbei, von meinen übrigen, schon länger währenden privaten und beruflichen Aktivitäten und Engagements mal ganz zu schwiegen, aber diese werde ich hier bestimmt nicht offen legen ;).
    Nur soviel...mein "Interesse" an diesem Thema begann ungefähr in den Siebzigern^^
    und wurde auch immer wieder mal zu einem Teil meiner beruflichen Vita...
    übrigens auch bzgl. anderer Krisengebiete bzw- -themen auf diesem Globus.
    Dies hätte Dir allerdings doch einmal auffallen müssen, wenn Du meine diversen Hunderte an Posts nur hier im Pol-Forum wirklich gelesen hättest ;)

    Ad 3 ...Begründungen...
    Ich habe doch deutlich genug darauf hingewiesen (->Gesichtsverlust), worin u.a. eine Strategie des weltweiten Widerspruchs bestehen könnte...
    Mach' Dich bitte dies bzgl. erstmal schlau, was dieser Begriff in der chinesischen Tradition bedeutet....
    Dies wäre ja auch nur ein Schritt neben einem seit Jahrzehnten notwendigem Dialog... z.B. mit dem Dalai Lama.
    Dieser wird allerdings von Anbeginn der Okkupation an von der chinesischen Führungsriege lediglich verleumdet bzw. ignoriert, und Gesprächsbereitschaft mit Anderen wird ebenso "konsequent" verweigert.
    Hierzu muss allerdings ein jeder Staat letztlich von der Weltgemeinschaft "gezwungen werden...ob mit o.g. Mitteln oder durch wirtschaftliche Konsequenzen...

    incognitous schrieb:

    Also bist du doch dafür das die Olympischen Spiele stattfinden

    Du solltest meine Beiträge erst einmal ganz genau durchlesen, dann wäre Dir auch klar, dass ich nach wie vor dagegen bin, einer Regierung ein weltweites positives Forum zu bieten, um sich vor der Welt zu profilieren, obwohl ihr konkretes politisches und gesellschaftliches Handeln alles andere als akzeptabel ist.
    Allerdings bin ich realistisch genug, politische und wirtschaftliche Intentionen derzeit nicht zu optimistisch einzuschätzen und damit eben nicht nur reinem Wunschdenken zu folgen.

    Kurzum...als Resumee,
    wenn du hier nichts weiteres als Mutmaßungen und Unterstellungen über/zu meiner Person zum besten geben kannst,
    andererseits aber selbst kein klares Statement zu Lösungen beitragen willst,
    sondern lediglich ausweichend auf andere Weltkonflikte verweist...
    KANN und WILL ich Dich als Diskussionspartner nicht mehr ernst nehmen.

    Eine andere Meinung zum Thema sei ja Jedem zugestanden...
    bestenfalls noch gut begründet ;);
    aber nur polemisch und spekulativ zu diskreditieren und zu kritisieren,
    ist für mich so nicht akzeptabel.
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • muesli schrieb:


    Es gibt in der Geschichte ja durchaus positive Bespiele für Boykotte u.ä.m., wodurch z.B. auch dadurch spätere gesellschaftliche Veränderungen forciert wurden...


    Wenn du mir mal von solchen Boykotten berichten könntest, sollte allerdings schon um eine Sportveranstaltung gehen und auch klarstellen was sich genau damit verbessert hat. Also die späteren gesellschaftlichen Veränderungen auf Grund des Boykotts.

    muesli schrieb:



    Ich glaube kaum, dass Du sowohl meine wahre Identität, meine Aktivitäten wie u.a. auch meine übrigen Netkommentare (z.B. u,a. div. Nicks) recherchieren konntest.

    Daher ja meine Frage an dich.

    muesli schrieb:


    Nebenbei, von meinen übrigen, schon länger währenden privaten und beruflichen Aktivitäten und Engagements mal ganz zu schwiegen, aber diese werde ich hier bestimmt nicht offen legen ;).


    Das war mir klar. Was man nicht offen legen kann, einfach nicht offen legen. Glaubwürdige Argumentationsweise..

    muesli schrieb:


    Ich habe doch deutlich genug darauf hingewiesen (->Gesichtsverlust), worin u.a. eine Strategie des weltweiten Widerspruchs bestehen könnte...
    ...
    Dies wäre ja auch nur ein Schritt neben einem seit Jahrzehnten notwendigem Dialog... z.B. mit dem Dalai Lama.


    Also ohne Spiele wird China mit dem Dalai Lama sprechen?? Darf ich mal bitte freundlich fragen wie du darauf kommst? Teile mir bitte dein umfangreiches Wissen mit. (vgl. Mutmaßungen und Unterstellungen)

    muesli schrieb:




    Kurzum...als Resumee,
    wenn du hier nichts weiteres als Mutmaßungen und Unterstellungen über/zu meiner Person zum besten geben kannst,
    andererseits aber selbst kein klares Statement zu Lösungen beitragen willst,
    sondern lediglich ausweichend auf andere Weltkonflikte verweist...
    KANN und WILL ich Dich als Diskussionspartner nicht mehr ernst nehmen.


    Also ich frage nach deinen ständigen Mutmaßungen und Unterstellungen die du bisher nicht belegen konntest. Schließlich sollen doch deiner Ansicht die Olympischen Spiele nicht stattfinden, um es China mal richtig zu zeigen, sodass dieTibeter deren Unabhängigkeit und Frieden erreichen.
    So etwas behaupte ich nicht. Auch mit Olympischen Spielen.
    Außerdem ist eine solche Argumentation erneut ein versteckter Ruf nach Hilfe. Du weißt einfach nicht weiter. Also einfach mal schreiben, jemanden nicht mehr ernst zu nehmen. Sehr authentisch..und zeigt dein großes Wissen:rolleyes:
  • @ incognitous

    Ad 1 als nur ein kleines Beispiel
    Verweigerung u.a. der Commonwealthspiele in/für Südafrika während der Apartheid ;)
    Dito ...zeitweiliger Ausschluß von internationalen Wettbewerben etc. pp.
    Die gesellschaftlichen Veränderungen dort...ergoogelst Du Dir einfach mal, gelle :D

    Ad 2 + 3
    Mir jetzt einfach zu billig, auf selbsterklärende Erläuterungen meinerseits nun auch noch wiederholt auf Deine provokanten Gegenfragen zu antworten.
    Was erwartest Du hier....meinen Lebenslauf xD

    Ad 4
    Schade, ich hätte dir doch mehr Differenzierungsvermögen zu getraut ;)
    Es geht nicht allein darum, ob letztlich diese Spiele in China stattfinden oder nicht, sondern darum, ob man dem bisher geplanten Veranstaltungsland deutlich macht, dass man gemachte Zusagen auch wieder rechtzeitig rückgängig machen kann ;) ...
    wenn die Grundvoraussetzungen der ursprünglichen Vergabe inzwischen nicht (mehr) stimmig sind.
    Das ...nennt man übrigens diplomatische Intervention

    Ad 5
    Überarbeite unter anderem bitte einmal Deine Grammatik und Ausdrucksweise...
    Ich habe hier nun nicht die Absicht, aus dem letzten Absatz auch noch heraus zuinterpretieren, was Du damit eigentlich meinst.

    Wenn es darum geht,
    um Hilfe, die Solidarität sowie um Verständnis für die Situation dort zu bitten,
    OK, dann bitte ich hier allerdings ;)
    Wenn Dies für Dich ein Zeichen meiner Hilflosigkeit ist...nun ja, bitteschön, JA ;)

    Was allerdings Deine Behauptungen angeht :D....???
    Könntest Du diese noch einmal für alle zusammenfassen :weg:
    Bisher habe ich von Dir nur dies gelesen

    incognitous #11 schrieb:

    Ein Boykott bringt gar nichts und das ist auch die Meinung aller die was zu sagen haben

    Eine wahrhaft gut begründete Aussage...mein Kompliment

    Also...bitte lass es hier einfach sein....
    Deine bisher nicht weiter begründete Meinung haben hier jetzt ja wohl alle verstanden.
    Wenn du aber keine konkreten Argumente gegen Wiederstandsäüßerungen bzw. Solidaritätsbekundungen bzgl. der tibetanischen Situation liefern möchtest/kannst,
    halte Dich hier einfach doch zukünftig zurück.


    Bisher habe ich ja noch versucht, Dir meine Intention für diesen thread geduldig zu erläutern....
    aber auch meine Geduld ist endlich xD

    So wie Du in Deinen letzten Posts eher gespamt und unterstellt hast, als inhaltlich zu argumentieren....
    sprengt das hier langsam nämlich auch den Rahmen der Forenrules ;)

    Es geht hier nämlich immer noch um begründete Stellungnahmen zur Situation in Tibet und zu dies bezüglichen Einschätzungen eines Boykotts!...
    Und nicht vorrangig um meine Glaubwürdigkeit, gelle?

    So, wie Du hier einen eher egozentrischen Rundumschlag zur Eigendarstellung hinlegst, hat das Ganze nämlich wirklich nicht mehr viel mit dem Threadthema zu tun.
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Warum regen sich die Leute über das Vorgehen der Chinesen in Tibet auf? Weil es so weit weg ist? In Tibet leben mehr Chinesen als Tibeter.
    Wer hat sich denn über die Kosovoalbaner aufgeregt, die haben doch den Serben das Land weggenommen und einen Staat Kosovo ausgerufen. Ist natürlich was anderes, wird ja von der EU gebilligt und gefördert. Und mit der Anerkennung sind einige Staaten sehr schnell.
    Wer regt sich denn über den Landraub der Israelis in Palästina auf?

    Die Medien lenken das in die richtige Richtung!

    Na ja, bei uns siehts ja nicht viel anders aus, dauert nur noch ein paar Jahre.

    Ich bin gegen ein Boykott der Olympiade, damit werden nur die Sportler bestraft.
    [size=1]
    Wer sich gut im Verborgenen gehalten hat, hat gut gelebt
    [SIZE="1"]Meine BlackList[/SIZE]

    -----------------------------------------------------[/size]
  • Graf Koks schrieb:

    Warum regen sich die Leute über das Vorgehen der Chinesen in Tibet auf? Weil es so weit weg ist? In Tibet leben mehr Chinesen als Tibeter.


    Nix für Ungut :D ....
    Aber seit wann leben dort mehr Chinesen ;)
    Genau seit dieser Okkupation (1949) und Bevölkerungsumschichtung (seit den siebziger Jahren forciert), Dies ist doch Teil dieses gewollten kulturellen "Völkermordes" ;)...
    Und...derartiges Vorgehen fand sein Ende eben nicht nach Beendigungen der faschistischen Regime eines Hitlers oder Stalins.

    Ich gebe Jedem recht, der Separatismus und einseitige Okkupationen auch in anderen Ländern kritisiert - vor allem in der leider zu häufig praktizierten Form der völligen Benachteiligung der ursprünglich dort Beheimateten.

    Ob man dazu jetzt Albaner oder andere Balkanvölker,
    die Palästinenser, Tamilen oder weitere ethnische Gruppen hierzu anführt,
    Unrecht bleibt hier immer Unrecht,
    ob nun politisch nachträglich reglementiert oder nur schlicht von der Weltöffentlichkeit ignoriert.

    Das hier allerdings ein jahrzehntelanger, weitgehend ja bisher friedlicher Protest der Tibetaner sich besonderer Sympatie und Solidarität - auch durch die Medien - erfreut, sollte eigentlich niemanden verwundern....
    und auch nicht davon ablenken,
    dass die volksrepublikanische, scheinkommunistische, eher nationalistisch bzw. imperialistisch agierende Führungsriege Chinas hier sowohl seit fast 50 Jahren Völkerrecht bricht, obwohl sie andererseits bezogen auf Taiwan sogar mit Krieg droht, wenn die Menschen dort ihr Recht auf freie Selbstbestimmung und staatliche Unabhängigkeit wahrnehmen wollen.

    Das neben Allem unsere Welt auch anderswo tw. verlogen agiert...
    ändert doch nicht an den dortigen bereits beschriebenen Tatsachen ;)

    PS. ..Benachteiligte :(
    Ach so...bzgl. der ach so bedauernswerten Sportler :D
    Ich war selbst Leistungssportler und weiss um den Verzicht auf geliebte Wettkämpfe....
    aber z.B. deutsche Leistungssportler sind weitgehend alles andere als Amateure, werden vom Steuerzahler finanziell priviligiert und gesponsert und sollten im Fall des Falles auch einfach mal den olympischen Eid dann auch mal wieder nachlesen ;)
    Ein Verzicht auf EINEN int. Wettkampf ist doch wohl der Kampf um Menschenrechte allemal wert..
    oder irre ich da auch inzwischen komplett :ööm:

    Nachtrag:
    Ob es sich in den vergangenen (2) Jahrhunderten um die Rechte und den Besitz der Indianer oder Eskimos Nordamerikas oder die der Aborigines Australiens und Maoris Neuseelands oder der Ureinwohner Ozeaniens handelte (noch beliebig erweiterbar),
    oder heutzutage z.B. um die Indianer Amazoniens, Tibet, Birma oder oder oder...
    von den Völkern Afrikas dabei mal ganz zu schweigen...

    Im Zuge der Globalisierung werden natürlich vermehrt alte Grenzen verschoben und auch Besitzverhältnisse tw. "anders interpretiert".
    Allerdings sollte man aus alten "Fehlern" gelernt haben und zumindest die lebensnotwendigen Grundlagen und die kulturellen Eigenarten dieser Völker respektieren und achten gelernt haben.

    Wenn dies alles nur beliebigen eigenen Interpretationen überlassen bleibt,
    können wir individuelle und/oder staatliche Regularien dazu
    auch gleich komplett in die berühmte Tonne treten :(
    und das Recht des Stärkeren offen propagieren.
    Das wäre dann zumindest...ehrlich :rolleyes:
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • muesli schrieb:



    Ad 1 als nur ein kleines Beispiel
    Verweigerung u.a. der Commonwealthspiele in/für Südafrika während der Apartheid ;)
    Dito ...zeitweiliger Ausschluß von internationalen Wettbewerben etc. pp.
    Die gesellschaftlichen Veränderungen dort...ergoogelst Du Dir einfach mal, gelle :D


    SO,
    Ich habe mal gesucht und konnte nirgends lesen, dass es der Boykott der Commonwealthspiele in/für Südafrika war, der die gesellschaftlichen Veränderungen herbeigerufen war. Was ich damit behaupte - genau wie du das Gegenteil - ist, dass es auch ohne Boykott der Commonwealthspiele zu den "Veränderungen" gekommen wäre.

    muesli schrieb:


    Mir jetzt einfach zu billig, auf selbsterklärende Erläuterungen meinerseits nun auch noch wiederholt auf Deine provokanten Gegenfragen zu antworten...


    Ich habe behauptet, dass du vor dem medialen Rummel nichts über die Tibeter geschrieben etc. hast. Dies hast du wie wild dementierst und wirst dabei sogar noch leicht aggressiv. Psychologisch betrachtet ist dies für mich ein klares Zeichen dafür wohl doch richtig über dich und deinen "Tibet Konflikt" geurteilt zu haben. :P

    muesli schrieb:


    Schade, ich hätte dir doch mehr Differenzierungsvermögen zu getraut ;)
    Es geht nicht allein darum, ob letztlich diese Spiele in China stattfinden oder nicht, sondern darum, ob man dem bisher geplanten Veranstaltungsland deutlich macht, dass man gemachte Zusagen auch wieder rechtzeitig rückgängig machen kann ;) ...
    wenn die Grundvoraussetzungen der ursprünglichen Vergabe inzwischen nicht (mehr) stimmig sind.
    Das ...nennt man übrigens diplomatische Intervention


    Seit wann sind Sportler Diplomaten? Oder das IOC ?
    Noch mal. Ein beledigtes China wird durch einen Gesichtsverlust sicher nicht seine Haltung gegenüber Tibet ändern. Es würde eher alles Verschlimmern bzw. würde sich wohl nichts ändern.

    muesli schrieb:


    Überarbeite unter anderem bitte einmal Deine Grammatik und Ausdrucksweise...


    So ein niedriges Niveau habe ich dir allerdings nicht zugetraut. Jetzt musst du schon nach Rechtschreibfehlern suchen. Wieder ein Zeichen nach Hilfe und "ich weiß nicht mehr weiter."


    muesli schrieb:



    Also...bitte lass es hier einfach sein....
    ...
    Wenn du aber keine konkreten Argumente gegen Wiederstandsäüßerungen bzw. Solidaritätsbekundungen bzgl. der tibetanischen Situation liefern möchtest/kannst,
    halte Dich hier einfach doch zukünftig zurück.


    Es wird ja immer besser :eek: Als ob du bisher ein einziges konkretes Argument hier geäußert hast:confused:

    Und jetzt forderst du schon hier nichts mehr zu schreiben, Willst du dazu etwa auch noch physische Gewalt anwenden?? Weiter, wer hier keine "Solidaritätsbekundungen" für Tibet ausspricht bekommt von dir Redeverbot? Das sind aber Methoden die mich an eine grausame Zeit erinnern. Ich bin schockiert über deine Aussagen. Darüber solltest du wirklich mal nachdenken.
    Ich habe übrigens nichts gegen Solidarität, aber so wirst du nur einseitig urteilen können...

    muesli schrieb:


    So wie Du in Deinen letzten Posts eher gespamt und unterstellt hast, als inhaltlich zu argumentieren....
    sprengt das hier langsam nämlich auch den Rahmen der Forenrules ;)


    Also jetzt spielst du auch noch den Moderator hier??

    So etwas mögen Mods überhaupt nicht, wenn man sich in deren Gebiet einmischt, lass also bitte die Moderatoren entscheiden wer hier über die Forenrules hinausschießt.

    VieleGrüße

    incognitous
  • Die Leute, die hier über eine Demoralisierung sprechen und sich für einen Boykott der Spiele aussprechen, sollten sich einmakl Gedanken machen, was das bringen würde.

    Das sind dann nämlich die Leute, die in anderen Threads sich über Arbeitslosigkeit, Globalisierung und Verarmung unserer Gesellschaft aufregen. Die Bürger in diesem Land sollten allmählich erkennen, dass die Chinesen nicht auf uns, sondern wir auf die Chinesen angewiesen sind...
  • @ Gsh ;)
    willst Du mir damit unterstellen, ich hätte mir noch keine weitergehenden Gedanken dazu gemacht ;)

    @ incognitous :(

    Bitte zitiere dezidiert sowohl falsche Aussagen meinerseits,
    und belege auch, wo hier Argumente meinerseits fehlen,
    - denn ich habe meines Erachtens mehrere Punkte (#1+12+16) benannt, die die Androhung eines Boykotts für sinnvoll erachten lassen -
    und stell ansonsten Deine Fragen an mich so, dass sie sich auch zu Deiner Befriedigung beantworten lassen.
    Du hast nach Beispielen von sportlichen Boykotten gefragt und ich habe dazu Beispiele (#18) genannt, ohne dabei zu behaupten, dass nur diese Boykotte ursächlich spätere Veränderungen bewirkt haben.

    Apropos
    bzgl. Deiner Nachfrage, seit wann Sportler bzw. IOC-Mitglieder Diplomaten seien.
    Sie sind es nach Ihrem eigenen Verständnis spätestens seit Einführung der Olympischen Spiele der Neuzeit!

    Bzgl. der Nachfragen meines anderweitiger persönlichen Engagements - hier als auch anderswo - habe ich Dir soweit wie möglich ausführlich auf Deine Fragen geantwortet, soweit eben, wie es möglich war, um auch meine Anonymität zu waren.
    Andererseits kann ich aber nicht erkennen, inwieweit nicht vorhandenes vorheriges Einsetzen für humanistische Ziele hier jetzt meine Argumentation diskreditieren würde...aber das wirst Du bestimmt beantworten können.

    Deine sophistischen Verdrehungen dazu, die letztendlich mir sogar noch unterschwellig unterstellen, ich könne hier ja viel behaupten bzw. hochstapeln,
    fasse ich allerdings inzwischen in dieser wiederholten Form als persönliche Beleidigung auf.
    Übrigens schlägt deine Unterstellung, ich würde hier aus reiner Hilflosigkeit u.a. auch wortreich posten und aggressiv werden, in eine ähnliche unverschämte Kerbe :(

    Das Du auf diverse Erklärungen lediglich immer wieder auf ein "beleidigtes" China fragend verweist, aber ansonsten keine andere Erklärungen bzw. alternative Lösungsansätze als Gegenargument bietest, wie ein derartiger Konflikt denn ansonsten gelöst werden könnte,
    lässt mich dabei fast mutmaßen,
    dass für Dich (und anscheinend auch manche Andere) bei derartigen Konflikten gar keine Kritik und/oder eher stillschweigendes Dulden als die bessere Form des weltweiten miteinander Lebens in solchen Situationen bevorzugt wird.

    So etwas...kann mich allerdings schon mal etwas aufregen ;)
    und hat für mich rein gar nichts mit Solidarität zu tun

    Offtopic
    Wie Du mit meinen Texten und Deiner dies bzgl. Interpretation allerdings umgehst, zeigt ja u.a. auch deine Unterstellung, ich würde nach Rechtschreibfehlern bei dir suchen.
    Dieser folgend zitierte Absatz ist mir tw. inhaltlich und kausal unverständlich (vorsichtig formuliert)...daraufhin bezog sich meine BITTE um grammatikalische Korrektur bzw. Überarbeitung Deiner Ausdrucksweise

    incognitous #17 schrieb:

    Also ich frage nach deinen ständigen Mutmaßungen und Unterstellungen die du bisher nicht belegen konntest. Schließlich sollen doch deiner Ansicht die Olympischen Spiele nicht stattfinden, um es China mal richtig zu zeigen, sodass dieTibeter deren Unabhängigkeit und Frieden erreichen.
    So etwas behaupte ich nicht. Auch mit Olympischen Spielen.
    Außerdem ist eine solche Argumentation erneut ein versteckter Ruf nach Hilfe. Du weißt einfach nicht weiter. Also einfach mal schreiben, jemanden nicht mehr ernst zu nehmen. Sehr authentisch..und zeigt dein großes Wissen

    Was in diesem Absatz u.a. auch an tw. persönlichen Angriffen/Polemik enthalten war...Na ja ...

    Das Du Dich aber inzwischen auch noch dazu hinreißen lässt,
    mich aggressiven Verhaltens zu beschuldigen, mir unterstellst, ich würde Dir hier Redeverbot erteilen wollen bzw. Dich evtl auch noch physisch bedrohen zu wollen und mich mit meinen angeblichen Methoden in Verbindung mit "grausamen Zeiten" bringst, mir nebenbei zudem noch die Anmassung der Moderation unterstellst,
    lässt für mich hier jetzt aber das Fass wirklich zum Überlaufen bringen
    .

    Belege diese und andere Aussagen bitte mit ganz exakten Zitaten von mir!
    und hör' dabei auf, meine Aussagen in Deinem Sinn umzuinterpretieren!

    Ansonsten
    meine dringende Aufforderung an die Moderatoren Duplex, Mr.Mooney & RamsesV
    - wie ja anscheinend auch von incognitous indirekt schon #21 erwünscht -
    hier jetzt einmal tätig zu werden.
    Sofern z.B. mein Schreibstil und meine Umgangsformen hier wirklich nicht den Board- und Forenrules entsprechen, bitte ich mich dies bald möglichst per PN bzw. Verwarnung wissen zu lassen ;), damit ich daraus Konsequenzen ziehen kann.
    Im gegenteiligen Fall allerdings.....

    Für mich ist mit diesem Beitrag übrigens das Thema vorerst insoweit abgeschlossen...
    Sofern hier nicht, rein auf das Thema bezogen,
    neue Aspekte und konkretes Für und Wider an Stellungsnahmen und Argumenten neu hinzukommen.
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • muesli schrieb:

    Ansonsten
    meine dringende Aufforderung an die Moderatoren Duplex, Mr.Mooney & RamsesV
    - wie ja anscheinend auch von incognitous indirekt schon #21 erwünscht -
    hier jetzt einmal tätig zu werden.


    Ich denke, am kann uns drei viel unterstellen - aber Untätigkeit gehört wohl nicht dazu ;)

    Warum sollte ich mich hier im Thread einmischen? Meine Meinung wäre in diesem Fall zu radikal, als dass sie das Thema voranbringen würde. Der Schreibstil ist auf recht hohem Niveau, direkte Beleidigungen (außer das Übliche: zeugt von vielem Wissen etc.) gibt es keine, Der Großteil der Meinungen sind untermauert.
    Auf eine gerade Linie kommt ihr in diesem Thema sowieso nicht. Wenn du, muesli, willst, dass alle den Boykott ausrufen, musst du den Thread maipulativer schreiben oder die Leute auf den Thread vorbereiten ;)
    Ansonsten wird es in solchen Außenpolitischen Fällen immer zu zwei Fronten kommen.

    Sollte doch ein gröberes Eingreifen von Seiten der Moderatoren gefragt sein, gibt es eine Meldefunktion für Posts und eine PN-Funktion für Allgemeines. :D

    Lg
    RamsesV
  • Vielen Dank für die Stellungnahme deinerseits RamsesV.

    ---------------------

    Lieber/Liebe/Liebes muesli
    - das wir uns nicht einigen werden sollte auch dir klar sein. Aber du kannst nicht verlangen, dass alle deine Meinung vertreten sollen bzw. so pauschal in "Gutes Tibet" und "schlechtes China" unterteilen. Diese Denkweise ist zu einfach und kann auch die Probleme nicht lösen.

    Evtl. kennst ja Tibeter persönlich, bist sogar ein Exil-Tibeter. Dann würde ich deine Aussagen verstehen, aber unabhängig hast du hier noch nie argumentiert, was du ja auch mit deinen geforderten "Solidaritätsbekundungen für Tibet" klargestellt hast.

    Fühle dich also doch bitte nicht immer sofort persönlich angegriffen. Ich zitiere lediglich deine z.T. persönlichen Äußerungen und nehme diese etwas ausführlicher auseinander :)
    Ich finde, dass du - so wie ich auch - damit umgehen solltest/n.

    Zwei Sachen noch:
    a) Nein, ich werde dir sicher nicht sagen, ob du mal orthografisch oder grammatisch hier im Thread falsch lagst. :P

    b) Du schreibst du bist selber Sportler. Dann solltest du wissen, dass die Olympischen Spiele das Ereignis ihres sportlichen Lebens sind. Selbst nur teilnehmen dürfen macht viele zurecht stolz. Von dieser Seite aus betrachtet würde man die Sporter also schon mit dem Boykott bestrafen. Das solltest du also nicht so von der Hand weisen und auch die Sportler selber mal dazu Stellung nehmen lassen. Immerhin ist es deren Olympiade. Mir persönlich würde es schließlich auch nicht wehtun. Aber darüber haben wir eben nicht zu Urteilen.

    Beste Grüße
    incgonitous