Pendler-Pauschale

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Pendler-Pauschale

    Was sagt ihr so dazu?? Also ich finde es einfach nur nen Witz von der Bundesregierung...typisch Schröder halt :(
  • Jetzt wird wieder einmal der kleine Mann bestraft was der große Mann (Schröder) alles verbockt hat. Das ist ein absoluter Witz. Und im Angesicht der aktuellen Ereignisse kann ich nachvollziehen das man diesem Mann gerne mal eine reinhaut!

    Shawn26
  • Ich glaube Schröder will dadurch der Bahn mehr Geld zuschanzen.
    Denn der Staat kam bis jetzt für die Schulden der Bahn auf!!!!
    Somit spart Schröder an zwei Fronten:
    1. Braucht nicht soviel Pendlerpauschale zahlen
    2. Die Bahn (der Staat) baut Schulden ab, weil mehr mit der
    Bahn fahren.

    Ehemaliger Bahner :)

    Milbrod
    "Durchschnittswerte sind völliger Blödsinn!
    Wenn ich einmal links und einmal rechts am Hasen
    vorbeischieße, müsste er im Durchschnitt tot sein."
    (unbekannt)
  • naja ich find das ist alles relativ mann sollte auch Bereit sein mal ein paar Opfer zu bringen so lang es nur die Kilometerpauschale ist. Schlechte Zeiten erfordern halt n paar Opfer.

    Eigentlich ist die SPD ja Arbeiter Partei nur nach all den Jahren nehmen die immer mehr CDU marroten an.

    Sicherlich milbrot hat meiner Meinung nach vollkommen Recht :) Aber ich persönlich finde die das was mit den Krankenkassen/Gesundheitswesen abgeht viel fundamentaler! Aber was willste machen wir sind ja nur das "FußVOLK"

    Kurti
  • Ich denke dabei einfach nur schreien der Schröder wars zeugt nicht gerade von Weitsicht. Egal wer da an der Regierung wäre, die würden alle uns kleinen schröpfen. Es ist nun mal so daß die Aufwendungen vom Staat grösser werden, und die Einnahmen nicht unbedingt mehr.
    Da gehört ein komplettes Umdenken dazu wie man den Haushalt so einteilt daß es noch reicht.
    Wenn wir so wirtschaften würden dann könnten 90% der Bevölkerung Privatinsolvenz anmelden.
    Ich kann nicht hergehen und sagen dann muss halt mein Arbeitgeber mehr löhnen wenn mir mein Geld nimmer reicht. Ich muss mir das einteilen was ich habe und Prioritäten setzen.

    Aber um nochmal auf die Pendlerpauschale zu kommen. Da ja verlangt wird mobil zu sein für nen Arbeitsplatz, sind immer mehr gezwungen immer weiter zu pendeln. Dadurch erhöhen sich eben die Aufwendungen für den Staat. Durch Kürzung könnte man das ausgleichen. Daß es dann aber gerade den Otto Normalverbraucher hart trifft wird halt notfalls lieber verdrängt. Warum sich ein schlechtes Gewissen machen, wenns nicht unbedingt sein muss.
    Aber dieses Verhalten ist bei allen Parteien aller Coleur zu beobachten.

    mfg
    Werner
    [SIZE=2]
    Seit ich denken kann hasse ich nichts mehr, als wenn jemand meint er sei Gott und somit unfehlbar.
    Aber auch die werden, wenn sie ins Gras beissen von den Würmern gefressen [/SIZE]
  • entscheidend ist doch das:

    jeder freiberufler und jede firma setzt fahrtkosten in voller höhe als betriebsausgaben ab.

    nur bei den arbeitnehmern gibt's ne pauschale, die die tatsächliche kosten eh nicht annähernd deckt (außer, man fährt ne uralte gurke).

    erst wurde die pauschale erhöht, weil die politiker bei den steigenden spritpreisen n schlechtes gewissen bekommen haben.

    und jez wurde sie eben wieder gesenkt - wegen der kassenlage.

    so ist das halt...

    wer arbeitet, ist in deutschland der beschissene!
  • Ja absolut lächerlich. Genau die Flexibiltät wird doch immer bemängelt, wir Deutsche haben keinen Bock zur Arbeit zu fahren.. Und jetzt sowas, absolut lächerlich ist das. Naja mal wieder eine spitzen Arbeitsförderungsmaßnahme...
    Und am besten nochmal den Spritpreis um 20 Cent erhöhen...
    Ich bitte euch, was der Staat allein, an den knapp 75% Steuern, die auf Benzin lasten verdient, müsste doch wohl genug sein, um Pendlern das Spritgeld zahlen zu können...
  • stevbull schrieb:

    entscheidend ist doch das:

    jeder freiberufler und jede firma setzt fahrtkosten in voller höhe als betriebsausgaben ab.
    ...

    Stimmt schon längst nicht mehr.
    Du versteuerst als Selbstständiger dein KFZ pro Monat mit 1 % des Anschaffungswertes als geldwerten Vorteil für die private Nutzung. Egal, wie viel du privat fährst oder du musst Fahrtenbuch führen (nervt echt).

    Dazu sind nur noch 50 % aller Ausgaben des geschäftlichen KFZ als Betriebsausgaben absetzbar (Versicherung, Werkstatt, Zubehör, Reifen, Tanken, etc....)
  • @ stevbull:
    Nicht missverstehen: Als Selbstständiger kannst du ja keine Pendlerpauschale bekommen/absetzen, auch wenn Wohnung und Büro auseinander liegen.

    Das beruflich genutzte KFZ kann dann auch nur noch teil-abgeschrieben werden. Im Vergleich zu früher sind das enorme Kosten, die man da bezahlen muss für Privatnutzung bzw. nichtanrechenbar sind. Ich fahre ca. 80 % beruflich bedingt mit dem KFZ und insgesamt eher kürzere Strecken, da ich in einer großen Stadt wohne und arbeite. Doch das Finanzamt behandelt mich so, als würde ich die Hälfte aller Fahrten privat machen.

    Ein gebrauchtes KFZ wird für den Eigennutz genau so mit 1% des Listenpreises angestzt für die Geldwert-Vorteil Versteuerung.

    Ich will damit nur ausdrücken, dass die Kosten und Abgaben immer mehr steigen und die Anrechenbarkeit immer geringer wird. Ich sehe da keinen Vorteil mehr gegenüber Arbeitnehmern.
  • erst wurde die pauschale erhöht, weil die politiker bei den steigenden spritpreisen n schlechtes gewissen bekommen haben.


    Nicht wegen des schlechten Gewissens wegen der steigenden Benzinpreise sondern als Ausgleich dafür, dass die Steuer auf das Benzin drastisch erhöht wurde!!

    Also zuerst die Steuern erhöht, so dass alle privaten Fahrten deutlich teurer wurden. Als Ausgleich für die beruflich bedingten Fahrten die Pauschale erhöht (sonst wäre der Aufschrei ja zu groß geworden). Und jetzt kann man ja dann die Pauschale wieder reduzieren.

    Aber trifft die Politiker ja nicht, weil die einen Dienstwagen haben und herumgefahren werden.
  • Dafür wird aber von jedem Flexibilität verlangt und Fahrzeiten von 2 Stunden als normal eingestuft.
    Erst hat man sehr viele Menschen raus aus Ballungsgebiete aufs flache Land gelockt, um dann einfach den finanziellen anreitz wieder zu kappen.
    Liebe Grüße
    Alfred


    A mind is like a parachute - it doesn't work, when it's not open

    Up1
  • Die Pendlerpauschale ist natürlich für Leute die von ihrem Arbeitsplatz weit weg wohnen fast Lebenswichtig.

    Allerdings wird auch von den Leuten immer mehr erwartet das sie flexibel sind.
    Aber für Leute die eine Familie haben können dies leider nicht.

    Ich bin der Auffassung, das dies nicht irgendeine eine Hirngestinst von der Regierung Schröder sondern vielmehr eine Methode die Ausgaben zu senken.

    Es regen sich ja auch sehr viele auf, das der Finanzminster jedes Jahr hohe Schulden machen muss, aber wenn irgendwelche Kürzungen in Anspruch nehmen muss, ist die Regierung schuld.

    MfG