Frau wurde Mann

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Frau wurde Mann

    Frau wurde Mann - jetzt ist er schwanger
    Vor dem Gesetz gilt er nach seiner Geschlechtsumwandlung als Mann: Doch nun ist ein Transsexueller aus dem US-Bundesstaat Oregon im fünften Monat schwanger - und wird Mutter. Beziehungsweise Vater. "Unglaublich" fühle es sich an, als Mann ein Kind zu bekommen, sagt der Schwangere.

    Washington - Ein transsexueller Mann aus dem US-Bundesstaat Oregon ist schwanger geworden. Der werdende Vater, der nach eigenen Angaben als Frau zur Welt kam und sich einer teilweisen Geschlechtsumwandlung unterzogen hatte, ist im fünften Monat und überglücklich. "Wie es sich anfühlt, als Mann schwanger zu sein? Unglaublich", beschreibt Thomas Beatie seine Erfahrung im US- Szenemagazin "The Advocate".


    Getty Images
    Bauch einer Schwangeren: "Eine normale Familie"
    Der Schwangere, der nach einer künstlichen Befruchtung in guter Hoffnung ist, lebt nach eigenen Angaben mit seiner Ehefrau Nancy zusammen. "Ich werde der Vater meiner Tochter sein, Nancy die Mutter. Eine normale Familie", meint er.

    Beatie hatte sich vor mehreren Jahren die Brüste entfernen lassen und eine Therapie mit dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron begonnen. Vor dem Gesetz gelte er seitdem als Mann, bekräftigt der Schwangere. "Mal davon abgesehen, dass in mir ein Leben heran wächst, geht es mir gut und ich bin überzeugt, ein Mann zu sein". Allerdings ließ sich die ehemalige Frau seinerzeit weder Eierstöcke noch Gebärmutter entfernen.

    Um schwanger zu werden, habe er seine Testosteron-Therapie abgesetzt, woraufhin er schwanger werden konnte. Das Paar habe sich zur "männlichen Schwangerschaft" entschlossen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass Ehefrau Nancy nicht schwanger werden konnte. Zugleich beklagt sich Beatie über die Schwierigkeiten, einen Arzt zu finden, der das Paar unterstützte: "Wir wurden diskriminiert und von manchen Fachleuten sogar verspottet".


    Für Beatie handelt es sich nach seinen Worten bereits um die zweite Schwangerschaft. Beim ersten Mal sei er sogar mit Drillingen schwanger gewesen, nach einer "lebensbedrohlichen Situation" habe er die Kinder aber verloren. Diesmal verlaufe dagegen bisher alles ohne Komplikationen, sagte Beatie. Das Baby soll im Juli zur Welt kommen.
  • und deine Meinung zu diesem Thema?

    ...

    Meiner Meinung nach ist dass keine Nachricht / Information die so interessant ist dass man sie allen mitteilen muss. Die Leute wurden als Frau geboren und haben sich entschlossen, teilweise, zum Mann zu werden, nun sind sie schwanger, schön für sie (oder ihn)!

    Schwanger werden jeden Tag Millionen Frauen, von daher lohnt es sich nicht wirklich über auftrettende Probleme bei sowas zu berichten (zumal in dem Fall hier, die Probleme mehr oder weniger hausgemacht sind!).

    Und, meiner Meinung nach, ist es sehr weit hergeholt zu schreiben, dass ein Mann schwanger ist, da er eine sie ist und sie mit der "nur" teilweisen Veränderung ihres Körpers eine sie bleibt, auch wenn sie im Geiste ein er ist.
    [SIZE="1"]Für den vernünftigen Mann gibt es nur zwei Arten von Weibern, die eine heiratet man, die andere: 20 Euro und dann raus![/SIZE]
  • hmmm. eigentlich ein seltener Fall, da ja die Frauen, die sich als Mann fühlen nicht umbedingt Kinder bekommen möchten. Doch rein biologisch ist sie noch eine Frau, daher ist es nichts verwunderliches, dass sie ein Kind bekommt.

    lg disser2
  • ...Solange aber auch,wenn die Frau zum Manne die Gebärmutter behält.

    Mich wunderst nur,wenn sie sich zum Manne machen lassen und sich auch so fühlen,wieso sie dann noch den weiblichen Instinkt haben und schwanger werden.
    Bei so was tuen mir die kinder später leid,die eventuell dann ihren Kindern nicht richtig erklären können vom wem sie abstammen und wer die/der Opa oder Oma ist.
  • Ja nur ist die Frage, wenn Sie ein Mann sein wollte muss das ja heißen, dass sie mit einem Mann geschlafen haben muss wenn sie jetzt schwanger ist..check ich nicht.
    Warum lässt man sich umoperieren um dann doch wieder mit dem anderen Geschlecht Sex zu haben? Sozusagen EINE Schwule Transexuele?

    ps.: Das Kind tut mir jetzt schon leid
  • leet schrieb:

    ... dass sie mit einem Mann geschlafen haben muss wenn sie jetzt schwanger ist..check ich nicht.
    ...



    Entweder hat 'es' mit einem Mann Sex gehabt oder es war künstliche Befruchtung - alles möglich, nur nicht in Deutschland. Denn wenn sich bei uns eine Person zur rechtlich wirksamen Geschlechtsumwandlung entschließt, gibt es eine Hormontherapie nur mit der entsprechenden OP hinterher. Allerdings sind von der Frau zum Mann umoperierte Menschen nicht zeugungsfähig, sowie Männer, die zur Frau wurden, keine Gebärmutter haben.

    Ich halte die ganze Geschichte, die heute auch bei uns in der Tageszeitung Verbreitung fand, für reichlich skuril und sie deutet m.E. auf menschliche Abgründe und abartiges Verhalten hin - so was hat nichts mehr mit sexueller Selbstbestimmung zu tun. Es sind nur noch Menschen ohne jede moralische Zielvorstellung. Gut, dass sind die Großkapitalisten auch, aber mich wundert schon lang nichts mehr!