Frage zum Bund und allgemein

  • Benötige Hilfe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Frage zum Bund und allgemein

    Hi FSB,:D
    ich hab mich mit der SuFu schon umgesehen, und deswegen hab ich n paar Fragen:

    1. Wie läuft eine Musterung ab? Gibt es spezielle kriterien? Wird das Blut untersucht?, wenn ja macht es was aus wenn man kifft(tu ich nicht, aber es interessiert mich einfach:D )?

    2. Das Gehalt: Ich hab in vielen Themen gelesen, dass man so ******** verdient, aber wenn mann auf die HP vom Bund geht, sieht das ja nach gar nicht so wenig aus..... Eine Bekannte von mir wurde 600 km von ihrer Heimat im 1 Jahr stationiert, und hat deshalb um die 2000€ bekommen. (so genau weiß ichs net)

    3. Ausbildung, und Bewerbung:
    ICh würde gern zum Bund gehen, bloß finde ich auf der HP keine Speziellen Kriterien.
    Mich würde interessieren, was man braucht, um ins Heer zu kommen, wie kann ich aufsteigen oder was muss ich spezielles tun???

    ich danke euch schon mal :D

    mfg
    [SIZE="2"][COLOR="Blue"]Kriege kommen und gehen, aber meine Soldaten stehen ewig.
    Einen echten Kämpfer erkennt man daran, dass er wieder aufsteht wenn er auf die Schnauze gefallen ist[/SIZE]
    [/color]
  • wann wirst du denn gemustert?
    warte einfach bis dahin, nicht dass du dich schon auf ne karriere beim bund vorbereitest, und die dich gar nicht wollen :)

    blut wird nicht zwangsläufig untersucht, aber wenn du sagst, du kiffst/kokst usw werden sie das mit sicherheit machen. gibt viele die sich so drücken wollen...

    zu deinen anderen fragen:
    sobald du bei der musterung warst, hast du nen ansprechpartner beim bund (vorausgesetzt, sie mustern dich nicht aus), deinen wehrdienstberater. der sagt dir, wo du am besten aufgehoben wärst und klärt alle anderen sachen.

    den kannst du fragen, der wird dir da sicher auskunft geben können.
    allerdings wird er das unter umständen beschöngen, also dir das schönreden. der bund hat ja bekanntlich nachwuchsprobelme :)#

    Nibbbler
    [SIZE=1]<<-Ihr sucht einen IPV? dann meldet euch bei mir!->>
    meine Ups und IPVs: hier[/SIZE]
  • Moinsen,

    Also zu Nummer 1 kann ich dir folgendes sagen:

    Es wird deine Fitness getestet ( Kniebeugen, Sit ups,...), Sehkraft,
    deine bisherige Krankengeschichte
    ( Knochenbrüche,Erbkrankheiten,....), mit 1 Hoden darf man auch net zum Bund ( warum weis ich net ), Blut wurde bei mir net untersucht obwohl ich angegeben hab das ich kiffe wie Bob Marley ;) wurde mir nur gesagt ich darf nicht verlängern und keinen Führerschein beim Bund machen, das mal zu Punkt 1

    Punkt 2:

    Oft hört man: "Die Bezahlung beim Bund ist zu schlecht!" Stimmt diese Aussage wirklich? Was verdient ein Soldat denn so?
    Welche Leistungen kann er zusätzlich zum Gehalt kostenlos bzw. kostengünstig in Anspruch nehmen und welche müsste man eigentlich beim oft gezogenen Vergleich zu einem zivilen Beruf mit in die Waagschale werfen?

    Bei der Bezahlung ist zwischen dem Wehrsold und der Besoldung zu unterscheiden.

    Wehrsold erhalten diejenigen Soldaten, die aufgrund der Wehrpflicht Wehrdienst leisten (Grundwehrdienst derzeit 9 Monate, freiwillig verlängerten Grundwehrdienst bis zu 23 Monaten, Wehrübungen). Diese Soldaten erhalten Leistungen nach dem Wehrsoldgesetz. Dies sind im Wesentlichen Sachleistungen (Unterkunft, Verpflegung, Bekleidung, truppenärztliche Versorgung) und ein Wehrsold abhängig vom Dienstgrad in Höhe zwischen 7,41 und 9,71 Euro täglich. Der Wehrsold wird ergänzt durch eine besondere Zuwendung im Dezember und ein Entlassungsgeld sowie ggf. durch einen Mobilitätszuschlag oder bei freiwillig verlängertem Wehrdienst ab dem 10. Dienstmonat um einen Wehrdienstzuschlag.

    Besoldung erhalten die "berufsmäßigen" Soldaten, also die Zeit- und Berufssoldaten. Auch die Besoldung unterscheidet zwischen Geld- und Sachbezügen.

    Die Geldbezüge der Soldaten auf Zeit und der Berufssoldaten setzen sich aus mehreren Teilen zusammen:

    * Grundgehalt, abhängig von Dienstgrad und Dienstalter
    * Familienzuschlag für verheiratete Soldaten und Soldaten mit Kindern
    * Zulagen für herausgehobene Tätigkeiten und zur Abgeltung besonderer Erschwernisse (z.B. Amts-, Stellen- oder Erschwerniszulagen)
    * Zuschläge bei Auslandsverwendungen
    * eine jährliche Sonderzahlung zu den Dezemberbezügen.


    Zusätzlich zu den Dienstbezügen werden ggf. vermögenswirksame Leistungen und Kindergeld gezahlt. Vom Bruttogehalt werden lediglich die Steuern und der Solidaritätsbeitrag abgezogen. Von der Sozialversicherungspflicht sind Soldaten mit Ausnahme der Pflegeversicherung befreit. Nach ihrem Ausscheiden werden Soldaten auf Zeit auf Kosten des Bundes in der Rentenversicherung nachversichert. Berufssoldaten erhalten eine Pension.

    Abbildung eines 200 €uroscheines mit einer Ein-€uromünze im Vordergrund
    Bildcollage 201 €uro © treff.bundeswehr
    Zusätzlich erhalten die Zeit- und Berufssoldaten noch umfangreiche Sachbezüge, die sich auf folgende Bereiche erstrecken:

    * Soldaten erhalten unentgeltliche truppenärztliche Versorgung, d.h. ein Soldat spart das Geld für eine Krankenversicherung. Die Behandlung erfolgt in Sanitätseinrichtungen der Bundeswehr bzw. mit Einwilligung der Bundeswehr durch zivile Ärzte oder Krankenhäuser.
    * Zeit- und Berufssoldaten können die kostengünstige Gemeinschaftsverpflegung in Anspruch nehmen. Pro Tag haben sie derzeit für die drei Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) insgesamt € 6,76 zu zahlen; wennSie aus dienstlichen Gründen an der Verpflegung teilnehmen. Für diesen Betrag kann man sich in der zivilen Gastronomie oder auch am privaten Herd nicht verpflegen!
    * Die Gemeinschaftsunterkunft wird kasernenpflichtigen Soldaten (Ledige grundsätzlich bis zum 25. Lebensjahr) unentgeltlich bereitgestellt. Dafür wird den Zeit- und Berufssoldaten - wegen der ersparten Aufwendungen für einen eigenen Hausstand ein bestimmter Betrag (so genannter "Anrechnungsbetrag") vom Grundgehalt abgezogen. Natürlich dürfen verheiratete Soldaten auch schon früher außerhalb der Kaserne wohnen. Von der Verpflichtung zum Wohnen in der Gemeinschaftsunterkunft können darüber hinaus Soldaten schon vor ihrem 25. Lebensjahr aus persönlichen Gründen befreit werden. In diesem Fall entfällt der Anrechnungsbetrag. Soldaten auf Zeit müssen eine Unterkunftspauschale bezahlen, wenn sie nach ihrem 25. Lebensjahr freiwillig in der Gemeinschaftsunterkunft wohnen bleiben möchten. Diese Pauschale orientiert sich an den Bewirtschaftungskosten pro Unterkunftsplatz im Bundesdurchschnitt und liegt weit unter dem, was man außerhalb der Kaserne z.B. für eine entsprechende private Unterkunft ausgeben müsste.



    Abbildung eines 500 €uroscheines mit einer Ein-€uromünze im Vordergrund
    Bildcollage 501 €uro © treff.bundeswehr
    Dies zeigt, dass die angeführte Behauptung über die "schlechte" Bezahlung nicht zutrifft. Von seinem Gehalt hat ein Soldat in der Regel mehr Geld zur persönlichen Verfügung als ein Beamter oder ein sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer. Man darf nur nicht den Fehler machen, allein das Bruttogehalt mit dem anderer Berufsgruppen zu vergleichen, obwohl schon dieser Vergleich teilweise zu Gunsten eines Soldaten ausfallen wird. Noch deutlicher wird es dann, wenn man zur Kenntnis nimmt, dass die Soldaten auf Zeit beim Ausscheiden aus dem aktiven Dienst auch noch umfangreiche Maßnahmen der so genannten "Berufsförderung" und "Dienstzeitversorgung" in Anspruch nehmen können. Damit soll die Wiedereingliederung in das zivile Berufsleben erleichtert werden. Die Dienstzeitversorgung umfasst Übergangsgebührnisse und Übergangsbeihilfen. Es würde hier zu weit führen, diese im Einzelnen zu erläutern, an dieser Stelle nur zwei Beispiele (Stand: Mai 2006):

    * Ein Stabsunteroffizier, 23 Jahre, verheiratet, 4 Dienstjahre, hat zuletzt monatlich ca. € 1.780,- Brutto verdient. Als Übergangsbeihilfe erhält er einmalig ca. € 7.120,-- und als Übergangsgebührnisse sieben Monate lang 75% seines letzten Bruttogehaltes, also zusätzlich ca. € 9.345,-- (Brutto).
    * Ein Hauptmann, 32 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, 12 Dienstjahre, hat zuletzt monatlich ca. € 3.300,-- Brutto verdient. Als Übergangsbeihilfe erhält er einmalig ca. € 19.800,- und als Übergangsgebührnisse 24 Monate lang 75% seines letzten Bruttogehaltes, also zusätzlich ca. € 59.400,- (Brutto).

    Abschließend zwei Besoldungsbeispiele für aktive Soldaten auf Zeit (Stand: Mai 2006):

    * Ein Schütze, 20 Jahre, ledig, erhält bereits in der Grundausbildung monatlich ca. € 1.220,- netto.
    * Ein Oberfeldwebel, 26 Jahre, verheiratet, ein Kind, erhält netto ca. € 1.950,- zuzüglich € 154,- Kindergeld im Monat.


    Quelle: Besoldung

    zu Punkt 3:

    Also bei mir war das so ich wurde gefragt wo ich am liebsten hin will ( bei mir Luftwaffe, weil faule Sau ;) ), kommt aber auch auf die Musterungsstufe an (hab leider grad nix passendes gefunden was des angeht) aber normalerweise wenn du sagst du willst zum Heer kommst auch hin ( so wars bei den Leuten die ich kenn)

    Hoffe konnte dir ein bisschen helfen :)

    MFG $t0ned
    [SIZE="1"]
    [COLOR="Lime"]Lebe jeden Tag so, als wäre es[/color] [COLOR="RoyalBlue"]dein letzter auf dieser Erde.[/color]
    Denn er könnte es sein
    Meine Upps:
    Charts1980,Charts1981,Charts1982 ,MagixMusikMakerCrack,TuneUp2007Crack, [COLOR="Lime"]DjLiveSets[/color],The Prodigy,Hotel Costes 1-6,WantedHD1080
    [/SIZE]
  • danke du hast mir sehr geholfen....

    noch eine Frage:

    1. Was für Wege im Heer kann ich mit Quali/Mittlere Reife einschlagen?(Schütze, infanterie? ka:D )
    [SIZE="2"][COLOR="Blue"]Kriege kommen und gehen, aber meine Soldaten stehen ewig.
    Einen echten Kämpfer erkennt man daran, dass er wieder aufsteht wenn er auf die Schnauze gefallen ist[/SIZE]
    [/color]
  • ich glaube nicht, dass du dir schonmal die HP deutschesheer.de angesehen hast. das ist die offizielle seite des deutschen heeres, da findest du alles was du wissen musst. ich glaub jeden mittwoch abend gibts sogar nen livechat. wahrscheinlich grade für so leute wie dich.

    wies mit gehalt aussieht ist in tabellen vorgeschrieben/angegeben. je nach besoldungsklasse. (find ich grade nich, wenns sein muss kann ichs dir uppen, habs mal downgeloadet (der link zur pdf ist irgendwo rechts) )

    vllt ist das hier noch interessamt für dich, weil du wissen willst, welche wege du mit deinem abschluss einschlagen kannst:
    Home

    Nibbbler
    [SIZE=1]<<-Ihr sucht einen IPV? dann meldet euch bei mir!->>
    meine Ups und IPVs: hier[/SIZE]
  • also wenn du abi hast und dann zum bund gehst kannst du nach 15 oder 18 monaten zum offizier befördert werden, sofern du alle leistungen erfüllst, aber wies mit mittlerer reife aussieht, weis ich auch nicht
  • Hallo!

    Ich bin schon etwas erstaunt über Deine Fragen zur Armee! Als erstes machst du dir gedanken über die Musterung. Man sollte schon fit sein, wenn man sich für den Beruf Soldat entscheidet. Ansonsten geht es bei dir um Geld und Beförderungschancen. Du solltest Dir lieber überlegen wofür eine Armee steht und welche Ziele heute verfolgt werden mit Kampfeinsätzen. Landesverteidigung wie früher und schön die Eier schaukeln in der kaserne ist nämlich nicht mehr. Die Frage ist, ob du für diese Ziele dein Leben riskieren willst bzw. andere Menschen töten kannst.

    Abgesehen von diesen persönlichen überlegungen die jeder für sich selbst treffen muß, kann ich dir nur aus eigener erfahrung beim bund sagen:

    Das eine jahr ist Zeitverschwendung pur. Du bist zum großteil mit geistigen Flachzangen (Hirnis) zusammen und meistens mußt du auch noch von denen Befehle entgegen nehmen. Außerdem verändert sich deine Wahrnehmung der Realität (was ist wichtig im leben) enorm. Das merkt man erst, wenn die ganze scheiße vorbei ist und man wieder mit normalen Leuten umgang hat. Man tickt echt vor Dummheit fast aus in diesem Verein.

    Aber naja, das sind meine persönlichen erfahrungen und ich kenne niemanden in meinem bekanntenkreis der andere gemacht hat.
    Ich wünsche dir trotzdem viel Glück!


    CU Asso
  • Käsetoast schrieb:

    also wenn du abi hast und dann zum bund gehst kannst du nach 15 oder 18 monaten zum offizier befördert werden


    Kannst du definitiv nicht, dein Studium dauert ja schonmal 3 Jahre weiterhin musst du dich noch "beweisen" und deine Beurteilungen müssen stimmen oder weist du einen Grund warum jemand "nur" weil er Abitur hat Leutnant werden soll was im zivilen ein Abteilungsleiter wäre, die Bundeswehr macht viele Fehler aber jemanden zum Offizier nur weil er Abitur hat und ansonsten nichts, definitiv nicht!

    Wenn du mittlere Reife hast und am Zentrum für Nachwuchsgewinnung als geeignet eingestuft wurdest, kannst du eine Berufsausbildung bekommen (ZAW) und dann Unteroffizier werden, solltest du die Feldwebel (und Berufssoldat) Schiene wollen dann bekommst noch den passenden Meisterberuf dazu, sind aber noch ne ganze Menge Kriterien die du erfüllen musst bevor dass alles eintritt :D
    [SIZE="1"]Für den vernünftigen Mann gibt es nur zwei Arten von Weibern, die eine heiratet man, die andere: 20 Euro und dann raus![/SIZE]
  • Asso schrieb:

    Hallo!

    Hirnis im Bund :löl:



    Naja es kann gut sein, aber sag ma wie lang isses denn her, dass du im Bund warst? Du musst bedenken, dass viele ja schließlich auch psychische schäden o.ä davon tragen....und ich bin mir eig. sicher, dass ich zum Bund geh....

    studium 3 Jahre lang bis man überhaupt Offizier werden kann


    sry, aber soweit ich weiß, muss man kein Studium machen, ich glaub Käsetoast meinte die Beförderung zum Feldwebel...
    [SIZE="2"][COLOR="Blue"]Kriege kommen und gehen, aber meine Soldaten stehen ewig.
    Einen echten Kämpfer erkennt man daran, dass er wieder aufsteht wenn er auf die Schnauze gefallen ist[/SIZE]
    [/color]
  • Ohne Ausbildung und der Mindestzeit (ich glaub bei Fw 3 Jahre bin mir aber nicht sicher) wirst du auch kein Feldwebel, ausser (aber da hast du eine fertige und anerkannte Berufsausbildung) du steigst direkt als Feldwebel ein!

    Stimmt du musst beim Bund nicht studieren kannst auch Fachdienstoffizier machen, aber selbst da gehst du erstmal auf ein paar Lehrgänge, du bist zwar dann in der Laufbahn aber kein Offizier lediglich Offiziersanwärter!

    Und was Asso da sagt sind lediglich seine Erfahrungen und ich kann aus eigener Erfahrung sagen (die ich seit 7 Jahren mache) dass dies nicht so ist, selbst wenn du einen Spaten als Chef hast liegt es immer noch an dir selbst ob du auf das Niveau herabsteigst oder geistig überlegen bleibst!
    [SIZE="1"]Für den vernünftigen Mann gibt es nur zwei Arten von Weibern, die eine heiratet man, die andere: 20 Euro und dann raus![/SIZE]
  • das hast du gut gesagt:D den Spruch sollte man jedem 2 auf die stirn klebn:D k ich bedanke mich herzlichst:D
    [SIZE="2"][COLOR="Blue"]Kriege kommen und gehen, aber meine Soldaten stehen ewig.
    Einen echten Kämpfer erkennt man daran, dass er wieder aufsteht wenn er auf die Schnauze gefallen ist[/SIZE]
    [/color]
  • Frage zum Bund und allgemein

    Hallo Bandalro207 -

    schreibe einen netten Brief an die nachfolgende Adresse. Dort sind Jungs und Mädels (Soldaten), die Dir Deine Fragen beantworten werden. Sie beantworten Dir jede Frage in Bezug auf die Bundeswehr:

    Streitkräfteamt - Abteilung I / Informations- und Medienzentrale der Bw (IMZBw)
    Leiter Dezernat Bürgeranfragen o.V.i.A.
    Rochusstrasse 32
    53123 Bonn


    Gruss

    Wolf_57 ;)
  • Oh mein Gott, hier wird ein dummes Zeug erzählt.

    Mit Begrifflichkeiten wird hier umher geschmissen das mir die Augen aus dem Kopf fallen.

    Wer Fragen hat kann sie mir gerne per PN stellen versuche sie euch dann zu beantworten.
    Ich bin schon etliche Jahre bei dem grünen Verein und würde gerne Leuten, die wirkliches Interesse haben, eine möglichst sachliche Antwort geben.

    Der Beitrag von $t0ned0815 ist schon sehr gut und wirklich sachlich.