"Sozialschmarotzer"

  • Sozialthema

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • "Sozialschmarotzer"

    Ich habe in meinem (zum Glück) entferntem Bekanntenkreis ein Pärchen von dem ich hier gleich etwas berichte und ich wollte gern mal eure Meinung hören und wie Ihr (bzw. wie Ihr findet dass der Staat) sowas bestrafen sollte.

    Also er ist 24, sie 23. Er stammt aus einem "normalen" Elternhaus, bei Ihr kann ich dazu leider nix sagen. Beide haben in Ihrem ganzen Leben noch nie wirklich gearbeitet, oder arbeiten zur Zeit auch nicht. Gut, dass allein gibt es in Deutschland ja oft genug, soll auch hier nicht das Thema sein.

    Es hat sich folgendes ereignet:

    Die beiden haben irgendwann 2 (zwei!!! warum ich das hier so betone wird gleich klar) Videos aus der Videothek die 500 m von der Wohnung der beiden entfernt ist ausgeliehen. Haben diese nicht zurückgegeben.
    Kann man ja mal vergessen. Gut irgendwann kommt dann natürlich die erste Mahnung, ups immer noch nicht drangedacht. 2.Mahnung, vielleicht das Geld grade knapp. Ok, bis dahin kann man Ausreden, die Dinger noch nicht zurückgebracht zu haben vielleicht noch aktzeptieren, auch wenn die Videothek ja wie oben gesagt um die Ecke liegt...

    Wie sowas weiter geht ist klar, muss ich hier ja wohl nix zu sagen.
    Die beiden haben es soweit kommen lassen das aus zwei Videos (Neupreis wäre vielleicht zusammen 40 Euro gewesen????) die stolze Summe von 900 Euro rausgekommen ist und konnten, wie nicht anders zu erwarten, natürlich nicht zahlen.
    Da "Sie" die Besitzerin der Karte ist hat sie dann alternativ 6 Wochen Knast bekommen.
    Und jetzt kommt was mich an der Sache so tierisch ärgert:
    Wir Steuerzahler zahlen Ihr den Urlaub auf Staatskosten, den was anderes ist es nicht!
    Sie hat sowas wie offenen Vollzug, muss weil es nur 6 Wochen sind nicht arbeiten, hat Fernseher auf der Zelle, dreimal am Tag ausreichend zu essen, bekommt Taschengeld!!!!!!!!!!!!!!, und sie haben einen tollen Garten, wo die Nachmittags hinkönnen, bei Sonnenschein mit Liegestühlen!!! und im Sommer sogar mit Grill!

    Wo ist da die Strafe???

    Und es kommt noch besser, da Sie vor nem Jahr oder so irgendwem die Nase gebrochen hat, hat sie damals 8 Monate auf Bewährung bekommen.
    Da der jetzige Knastaufenthalt ein Verstoss gegen die Bewährung ist hat sie jetzt den Bescheid bekommen dass sie die Zeit gleich im Anschluss absitzen darf und sie freut sich drauf.... sagt das nicht alles???

    Sie versucht jetzt schon Ihren Freund dazu zu bringen auch was zu drehen, damit er einsitzt, denn besser kann es ja einem nicht gehen!

    Ich könnte hier von den beiden auch noch andere Stories erzählen, aber das ist meiner Meinung nach der Gipfel und ich finde das deutsche Rechtsystem einfach zum :würg: und finde dass müsste viel härter bestraft werden.


    So jetzt würde ich sehr gerne Eure Meinung dazu hören!!!!
  • Was soll man dazu nur noch sagen, der Rechtsstaat hat in der Hinsicht völlig versagt.

    In der ehemaligen DDR gabs sowas selten und wenn ja,Jugendwerkhöfe machten das Leben zur Hölle. Die Methoden die sie dort machten waren sehr menschenverachtend und mit voller Härte geprägt. Wer keine Lust zum arbeiten hatte und sich assozial verhielt kam dort rein. Das wirkte sich abschreckend auf die Jugendlichen.

    Diese Art von Erziehung darf nie wieder entstehen, aber es darf auch nicht zu lasch durchgegriffen werden!

    Von wegen Taschengeld und Fernseher,eine Art Arbeitslager wäre wohl in dein geschilderten Fall das Beste.
    Die Leute müssten lernen das im Leben nichts geschenkt wird.

    In offenen Vollzug, das bringt doch alles nichts, der Staat muß härter durchgreifen!

    Gruss Steppel
  • Steppel schrieb:



    In der ehemaligen DDR gabs sowas selten und wenn ja,Jugendwerkhöfe machten das Leben zur Hölle. Die Methoden die sie dort machten waren sehr menschenverachtend und mit voller Härte geprägt. Wer keine Lust zum arbeiten hatte und sich assozial verhielt kam dort rein. Das wirkte sich abschreckend auf die Jugendlichen.



    Diese Zeit wahr zu hart, jedoch wette ich drum, das in mind. 90 % der Fälle die Täter keine weiteren Straftaten begonnen haben ;)
    Solche Maßnahmen sind hart, oft zu hart, jedoch bringen sie einem wieder Fürchten bei.

    Der deutsche Staat machts einem bequemer im Knast, als Hartz4 oder sonstwas zu bekommen.
    Erfinden für Hartz4 Leute einen billigen Speißeplan, aber die Verbrecher dürfen 3 mal am Tag gut ernährt werden.
    Das System ist einfach katastrophal.
    Da versteht man wieder den Sinn einer Haftstrafe nicht. Ist sie dazu, einen nur eingesperrt zu haben oder auch zumindest etwas Furcht zu erregen, damit die Täter nicht wieder Straftaten begehen.

    Aber immerhin ist die Frau ja ziemlich schlau ;) Nicht jedem (Ex-)Hartz4 Empfänger fällt einem so eine gute Idee ein ;)

    Der Staat verschwendet das Geld einfach, ohne es zum Teil sinnvoll einsetzen.
  • Steppel schrieb:

    .... Wer keine Lust zum arbeiten hatte und sich assozial verhielt kam dort rein. ...


    Wie gesagt, es ging um die DDR und ihr Menschen verachtendes Regime ...

    cheffe schrieb:

    ..., jedoch wette ich drum, das in mind. 90 % der Fälle die Täter keine weiteren Straftaten begonnen haben ....


    Vergesst hierbei nicht, dass man in der DDR für ein Verhalten verurteilt wurde, welches im heutigen Deutschland absolut legal ist. Es gibt keinen Zwang zum Arbeiten! In der ehemaligen DDR wurden schon junge Menschen bestraft, die einfach nur 'anders' sein wollten, westliche Rockmusik hörten und sich gegen das bis in die hinterste Ecke des Lebens dominierende System aussprachen.


    Zum eigentlichen Thema:
    Okay, deine 'fernen' Bekannten haben Mist gebaut und die Gesamtkosten, die absolut unnötig so aufgebläht wurden, betragen fast tausend Euro.

    Doch vergleicht mal ganz aktuell die Milliarden Summen, die selbst deutsche Landesbanken verspekuliert haben, Gelder, für die beispielsweise in Bayern u.U. der Steuerzahler einstehen muss. Was passiert denen? Nichts! Okay, vielleicht den Job verloren, aber strafrechtlich ist denen kaum was vorzuwerfen bzw. wird es voraussichtlich nicht sein.

    6 Wochen Knast für zwei nicht zurück gegebene Videos sind absolut daneben, selbst wenn es sich bei den Leuten um 'Sozialschmarotzer' handeln sollte.

    Regt euch lieber auf über Politiker, die Millionen und Milliarden vergeuden, die lieber auf Lobbyisten hören anstatt für das Volk da zu sein. Oder über Firmen und deren Topmanager, die gewissenlos Korruption betreiben, Preisabsprachen zum Nachteil der Kunden treffen oder Schmiergelder in zig-Millionen-Höhe verteilen.
  • hotginger schrieb:

    (...)Wie sowas weiter geht ist klar, muss ich hier ja wohl nix zu sagen.
    Die beiden haben es soweit kommen lassen das aus zwei Videos (Neupreis wäre vielleicht zusammen 40 Euro gewesen????) die stolze Summe von 900 Euro rausgekommen ist und konnten, wie nicht anders zu erwarten, natürlich nicht zahlen.
    Da "Sie" die Besitzerin der Karte ist hat sie dann alternativ 6 Wochen Knast bekommen.
    Und jetzt kommt was mich an der Sache so tierisch ärgert:
    Wir Steuerzahler zahlen Ihr den Urlaub auf Staatskosten, den was anderes ist es nicht! (..)


    Seid wann,wandert man in den Knast,wenn man 900 Euro bei einer Videothek Schulden hat?? ,danach müßten alle die Insolventen auch in den Knast wandern,es sei aber,das die besagte Videothek eine Staatliche Einrichtung ist und da dies nicht der Fall ist,mußt du dich falsch informiert haben.
    Und einen Offenen Vollzug bekommt einer der im Knast ist wohl auch nicht,wenn er/sie keinen triftigen Grund (z.b. Arbeit) dafür hat, was ich persönlich auch voll daneben finde.
    Das Rechtssystem in Deutschland ist schon eine Sache für sich,da sollte man sich ein paar beispiele aus dem Ausland holen und hier einsetzen,denn dann glaub ich nicht,ob sie dann gerne in den Knast wandern.
  • hotginger schrieb:


    Und jetzt kommt was mich an der Sache so tierisch ärgert:
    Wir Steuerzahler zahlen Ihr den Urlaub auf Staatskosten, den was anderes ist es nicht!
    Sie hat sowas wie offenen Vollzug, muss weil es nur 6 Wochen sind nicht arbeiten, hat Fernseher auf der Zelle, dreimal am Tag ausreichend zu essen, bekommt Taschengeld!!!!!!!!!!!!!!, und sie haben einen tollen Garten, wo die Nachmittags hinkönnen, bei Sonnenschein mit Liegestühlen!!! und im Sommer sogar mit Grill!

    Wo ist da die Strafe???




    Das ist nun mal so in unserem Staat.
    Wie wolltest Du sie denn bestrafen?

    Welche Strafe soll ein Manager denn bekommen, der Millionen an Steuern veruntreut?

    Leider ist es so, dass es vielen Menschen im "Knast" besser geht, als in der Freiheit.

    Ständig ein beheiztes Einzelzimmer, täglich drei Malzeiten, gute medizinische Betreung - ausreichende soziale Kontakte.
    Für viele inzwischen eine gute Alternative gegen Altersarmut.

    Wenn der Staat für ausreichende Arbeitsplätze sorgen würde, die nicht mit Hungerlöhnen vergütet werden, würde mit Sicherheit so ein Verhalten nicht so oft mehr vorkommen.

    Die kapitalistische Gefräßigkeit ist das Grundübel in unserer Gesellschaft.
    Niedriglohn, Arbeitslosigkeit, Altersarmut und auch die medizinische Betreuung nimmt immer mehr ab. Heut ist es schon wieder so weit: "Weil Du arm bist musst Du früher sterben!"


    Wer kapitalistisch geprägte Parteien wählt, darf sich dann über das Übel später nicht wundern.


    Charlo
  • ICh gebe Carlo in diesem Fall absolut recht! Wenn es den Menschen im Gefängnis besser geht als zu Hause, dann stimmt was daheim nicht. Und dafür ist ein Sozialstaat zuständig. Es wäre effektiver die Steuergelder für die Bürger zu nutzen, als damit den, wie der Threadstarter sagte, "Urlaub" für sozial Schwache zu zahlen.

    Außerdem schickt man durch derartige Aktionen die Menschen hinter den "Betrügereien" (mal ehrlich: 2 Filme ausgeliehen und nicht zurückgebracht... Ein Geldwert von 40 Euro... :rolleyes: ) in einen Teufelskreis. Wenn das ihr erster Ausflucht ist, dann haben sie keinen sauberen Leumund mehr (wenns der zweite ist, dann ist halt noch ein Eintrag drinnen :eek: ) und einen Job ohne ein leeres Blatt (Bürokratie ist was feines ^^) kann man getrost vergessen.

    Lg
    RamsesV
  • Die 2 sind halt noch ziemlich jung und irgendwann holt sie die zukunft schon ein, denn wie man ja bekanntlich weiß macht einem der lebenslauf wo drinn steht "zwangshaft" ja nicht besonders das leben leichter, im gegenteil sie werden ganz schön zu knabbern haben wenn sie je mal wieder vernünftig arbeiten wollen so fern sie das natürlich vorhaben.
    zudem kommt noch das ich denke dass der "urlaub" im knast bestimmt kein zuckerschlecken ist denn sie haben sich an regeln zu halten und deren richtlinien zu folgen....da kannste nicht mal eben 500m an die nächste videothek laufen um dir nen schönen filmabend zu machen.

    zur strafe:

    naja ich meine was willste da groß bestrafen da beide keine arbeit haben, pfänden geht dann ja schlecht...wo nichts ist kann man auch nichts holen, und wenn sie dafür lieber zwangsweise per tagesatz das geld im knast absitzt soll sie es halt tun, nur finde ich sollte sie dann dort arbeiten und wenn es nur 6 wochen sind... ist doch egal in den 6 wochen kann sie ne menge arbeiten und somit vielleicht mal wieder nen aufschwung bekommen das wenn sie mal wieder draußen ist auch mal die arschbacken zusammen kneifft und halt mal arbeiten geht.

    zudem stellt sich mir noch die frage:

    da "sie" ja keine arbeit hat und ich nehme an hartz4 bekommt ist sie ja schlieslich von der pfändung ausgeschlossen. hartz4 einnahmen dürfen und können nicht gepfändet werden.

    und wie der vorposter schon sagte da der gläubiger in dem fall dann die videothek ist und die schuldnerin nichts zahlen kann ist es doch eher der fall das der gläubiger die arschkarte zieht da er sein geld eh nie bekommt. was nützt denn da bitte die haft? garnichts in meinen augen... denn wenn man sich "dinge erlügen und betrügen kann" im wert von 900 euro...und dann grade mal für 42 tage die 900 euro absitzen kann. das ist in meinen augen nicht richtig.

    um es mal zu verdeutlichen in anderen fällen z.b. wenn du dir bei einem katalog was bestellst und du weißt im vorraus das du es nicht bezahlen kannst, wirst du wegen betrug angezeigt und kannst sogar hinter gittern landen. wo bitte ist denn hier der unterschied?
    sie wussten im vorraus das sie die mahngebühren nicht zahlen könnten, warum zum geier machen die sowas?

    noch was... sry wenn ich das so sage, aber wie dumm muss mann sein wenn man nach der ersten mahnung nicht reagiert und es so lange hinauszögert bis man bei letztendlich 900 euro steht? also da stimmt doch was nicht.... psychatrie wäre eine maßnahme.

    denn die erste m,ahnung kostet bestimmt nicht die welt und die ist auch für ein harz4 pärchen zahlbar.

    so long...
  • Was für eine Lügengeschichte...selten so viel Unwissen über unsere Gesetze und Zustände in unseren Gefängnissen gehört :)
    Was bezwecken solche Leute eigentlich, so etwas zu verzapfen? :würg:
    MfG
    cujolino
    Diskutiere nie mit Idioten, zuerst ziehen sie dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung
  • Also ich finde es erschreckend was hier manche von sich geben, was nur beweist, dass sie sich mit der Materie noch nie beschäftigt haben.
    Ich bin davon überzeugt, dass NIEMAND in einem Gefängniss dieses Landes nciht lieber in Freiheit wäre. Wer hier von paradiesischen Zuständen in Gefängnissen spricht sollte am besten sofort ne Straftat begehen um dorthin zu kommen...Dort ist es doch so viel schöner als in Freiheit...:rolleyes: :rolleyes:
    Wir sind Rechtsphilosophisch aber auch -psychologisch schon sehr weit, wenn wir eine Straftat mit so etwas abstraktem wie dem Freiheitsentzug bestrafen, im Gegensatz zu Leibestrafen oder Arbeitslagern.
    Grundsätzlich gilt: Härtere Strafen machen nur die Gefangenen härter, sie verschelchtern die Chancen, dass die Menschen in ein normales Sozialgefüge zurückkehren können. Natürlich sit dein Beispiel herb, so etwas wird es auch imemr geben. Trotzdem muss man sich doch die Frage stellen warum das so passiert ist, und nicht mit der großen Gesetzeskeule kommen.
    -| Their minds enslaved |-
  • @hotginger:
    Wir Steuerzahler zahlen Ihr den Urlaub auf Staatskosten, den was anderes ist es nicht!
    Sie hat sowas wie offenen Vollzug, muss weil es nur 6 Wochen sind nicht arbeiten, hat Fernseher auf der Zelle, dreimal am Tag ausreichend zu essen, bekommt Taschengeld!!!!!!!!!!!!!!, und sie haben einen tollen Garten, wo die Nachmittags hinkönnen, bei Sonnenschein mit Liegestühlen!!! und im Sommer sogar mit Grill!

    Wo ist da die Strafe???

    Das übliche Stammtischgerede. Du warst bestimmt noch nicht eine einzige Minute im Knast, sonst würdest du anders darüber reden. 6 Wochen knast für 2 Videokassetten. Warum nicht gleich 'Rübe ab', wenn ein Jugendlicher ein Stück Schokolade klaut?

    Du scheinst da etwas zu verwechseln. Es kann sein, daß sie sich weigerte, die 900 Euro zu bezahlen, deswegen die Beugehaft. Schulden sind kein Offizialdelikt. Man kommt nicht in den Knast, bloß weil man Schulden hat. Informiere dich doch mal darüber, was Beugehaft eigentlich ist und wer sie dann auch bezahlt.

    Du hast die beiden in deinem (zum Glück) entfernten Bekanntenkreis und sie hat nichts besseres zu tun, als es ausgerechnet dir brühwarm unter die Nase zu halten? Na, so glaubwürdig finde ich das aber auch nicht.

    @Steppel:
    In offenen Vollzug, das bringt doch alles nichts, der Staat muß härter durchgreifen!

    Wegen zwei nicht zurückgebrachten Videokassetten?

    @Mustermann, resnu, Charlo & RamsesV: full ack!

    Wer Menschen, die 900 Euro nicht bezahlen können oder nicht wollen mit anderen Menschen zusammen einsperrt, die echte Verbrechen begangen haben, und sie genau wie diese behandelt, der braucht sich anschließend auch nicht wundern, wenn aus diesen auch irgendwann einmal Verbrecher werden.

    Knast als die Schule der Nation - nein danke!

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • @Konradin,

    es geht ja nicht wegen den 2 vergessene DVD's wäre auch lächerlich, kann ja jeden mal passieren (Urlaub, etc), ich meine damit ein offener Vollzug bringt nichts, Sozialstunden oder ihr Vergehen abarbeiten wäre besser angesagt

    mfg Steppel
  • @Steppel:

    Um welches Vergehen handelt es sich eigentlich, welches mit Sozialstunden oder Arbeitseinsatz zu ahnden ist? Sozialstunden wegen Schulden? Mein Nachbar hat Schulden bei mir. Läuft er jetzt Gefahr, dafür Sozialstunden zu bekommen? Mal im Ernst, das meinst du doch wohl nicht ernst, oder?

    Ich habe ja schon kapiert, daß du grundsätzlich gegen den offenen Vollzug (und wohl auch gegen Resozialisierung) bist.

    Dazu gibt's wohl nichts weiter zu sagen.

    Kopfschüttelnd
    Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • @Steppel:
    Durch Knast? Oder etwa durch Sozialstunden?

    Meinst du allen Ernstes, die Videothek, deren Rechtsanwälte, der Gerichtsvollzieher und wer auch immer bekommen dadurch 900 Euro?

    Mittlerweile mit dem Kopf rotierend
    Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • Also mir haben mal vor ein paar Jahren zwei 'dumme Jungs' das Auto verkratzt. Schaden war etwa 800 - 1000 Euro für Neulackierung. Die beiden Typen wurden in flagranti erwischt und der eine von den Beiden nahm alles auf sich. Also war der Zweite erst mal raus!

    Der Andere musste sich zu so einer Art Sozialstunden verpflichten und von der Entlohnung der Arbeitsstelle bekam ich dann wie viel? Genau! 140 Euro. Die Staatsanwältin meinte, mehr ginge nicht (bei 17-Jährigen) und bei den Eltern war auch nichts zu holen. Irgendwie schon ein Witz! Dann hätte der eben länger arbeiten sollen/müssen, schließlich bin ich auf ca. 80 % des Schadens sitzen geblieben.

    Haft wäre sicher das verkehrte gewesen, sowohl für die Videothek-Leute noch die Autozerkratzer. Aber haften für den Schaden wäre schon schön!
  • @Mustermann:
    Ja, es ist schon ärgerlich, daß du auf einem Großteil des Schadens sitzen geblieben bist. Dennoch lassen sich beide Fälle nicht vergleichen. In deinem Fall handelt es sich immerhin um das Delikt Sachbeschädigung, die mit Sozialstunden geahndet wurde. In dem Fall der Videothek keineswegs. Wenn man dort die Gerichte bemühen will, dann die Zivilgerichte. Oftmals zahlt man dann mehr, als die Sache überhaupt wert ist.

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • So jetzt muss ich hier auch mal was klar stellen,

    1. ist kein Stammtischgerede, und da der Fall bei uns sehr bekannt ist habe ich gesagt, weit entfernter Bekanntenkreis, wenn ich hier sagen würde wie nah mir zumindest einer der beiden steht (besser gesagt stand) könnte man leicht rückschlüsse auf mich ziehen (wer ich bin)...

    2. Ja ich weiß was Beugehaft ist

    3. Ich war noch nie im Knast werde auch nie dorthin wandern, aber das heißt nicht das man sich nicht mit der Thematik auskennt. Klar müssen sich die an Regeln halten, aber Fakt ist dass Sie in der Zeit in der sie absitzt vom Staat durchgefütter wird, und in dem Knast von dem ich rede geht es wirklich so lasch zu, das ist hier auch allgemein bekannt.
    Warum sie offenen Vollzug ohne feste Arbeit bekommen hat kann ich nicht sagen, ist aber so, und ausserdem sitzt sie ja nicht nur die 6 Wochen ab, sondern wegen dem Verstoss gegen die Bewährungsauflagen wegen dem Körperverletzungsdelikt noch 6 Monate ab...

    4. @dorwagor: Deine Meinung kann ich echt nicht nachvollziehen, denn Sie findet es im Knast wirklich besser wie in Freiheit und von solche Leute gibt es mehr als genug!!!, auch wenn man das sicher nicht pauschalisieren kann, und die meisten sicher lieber frei sind, triftt das eben nicht auf alle zu, manche haben nicht gelernt allein im Leben klar zu kommen und im Knast haben Sie nunmal jemanden der nach Ihnen schaut!
    Das ist ne Tatsache und hat nichts mit Unwissenheit zu tun, meinerseits!!!!

    @cujolino: Ich lüge nicht, das habe ich nötig.
  • Ohne jetzt konkret auf etwas Gesagtes einzugehen:

    Sozialschmarotzer, das ist ein schwer und zugleich leicht zu definierender Begriff. Für mich ist dieser Begriff direkt und unmittelbar mit dem Begriff Arbeit verbunden. Wer in Deutschland keine Arbeit finden kann, und ich spreche hier von Leuten, die sich für Arbeit engagieren, die sich einsetzen und arbeiten wollen, kann von mir aus das doppelt des bisherigen Arbeitslosengeldes erhalten, denn wer nicht arbeiten kann, der hat es verdient von der Gesellschaft ein akzeptables Leben bezahlt zu bekommen. Anders sind Leute, die zwar auf dem Papier als "arbeitssuchend" geführt sind, Arbeit aber alles andere als suchen. Diese Leute gehen doch nur deshalb zum Arbeitsamt, um für weitere Zeit ihre Zahlungen zu erhalten. Ich bin der Überzeugung, dass fast alle, die wirklich arbeiten wollen, dies auch können. Selbstverständlich ist es, dass nicht jeder seinen Traumberuf ausüben kann. Im Extremfall, ohne Ausbildung und Schulabschluss, ist nunmal kaum mehr möglich, als bspw. Reinigungskraft oder andere niedrig bezahlte Berufe. Man muss bedenken, dass jeder für sich selbst verantwortlich ist, und damit auch für den Stand an Bildung den er erwirbt bzw. erworben hat. Jemand, der ohne Abschluss die Schule verlassen muss, und dies deshalb tun muss, weil er oder sie sich nie für seinen bzw. ihren schulischen Erfolg eingesetzt hat, der unterliegt nicht der staatlichen Verantwortung. Diese Leute müssen dann nunmal sehr schlecht bezahlte Jobs annehmen.

    Ich fordere beim Arbeitslosengeld ein einfaches System:
    Jeder der eine zu ihm passende Position ablehnt, bekommt von seinem ALG ein Drittel gekürzt, bei einer weiteren Ablehnung ein weiteres Drittel. Ob eine Position passend ist, das entscheidet der Stand der Bildung. So ist es für einen studierten Betriebswirtschaftler der während seiner Karriere viele Weiterbildungen gemacht hat durchaus nicht zu fordern, einen Job als Reinungskraft anzunehmen, für jemanden ohne Schulabschluss ist dies aber durchaus im Bereich dessen, was man erwarten kann.

    So würde vermieden, dass Leute dauerhaft Jobangebote ablehnen, die sie eigentlich ausüben könnten. Ich hab das bereits einmal gesagt: Wer arbeitet ist gut für die Gesellschaft.
  • Zitat von Charlo:
    Ständig ein beheiztes Einzelzimmer, täglich drei Malzeiten, gute medizinische Betreung - ausreichende soziale Kontakte.
    Für viele inzwischen eine gute Alternative gegen Altersarmut.

    Wenn der Staat für ausreichende Arbeitsplätze sorgen würde, die nicht mit Hungerlöhnen vergütet werden, würde mit Sicherheit so ein Verhalten nicht so oft mehr vorkommen.

    Die kapitalistische Gefräßigkeit ist das Grundübel in unserer Gesellschaft.
    Niedriglohn, Arbeitslosigkeit, Altersarmut und auch die medizinische Betreuung nimmt immer mehr ab. Heut ist es schon wieder so weit: "Weil Du arm bist musst Du früher sterben!"


    Wer kapitalistisch geprägte Parteien wählt, darf sich dann über das Übel später nicht wundern.


    Dem kann ich nur zustimmen!
    Der Begriff "Sozialschmarotzer" wurde von Leuten geprägt, die an der Miesere der Massenarbeitslosigkeit nicht unbedingt unschuldig sind.
    Das sollte von der eigenen Unfähigkeit ganau so ablenken, wie von der unermeßlichen Raffgier einiger Kapitalisten.
    Schuld sind eben die, die ihren Arbeitsplatz verloren haben!
    In früheren Zeiten der Vollbeschäftigung hat man von Sozialschmarotzern nichts gehört. Die Gesellschaft konnte sich den Luxus leisten, Arbeitsunwilligen ein relativ bequemes Leben zu gestatten.


    Zitat von KobeShow:
    Ich bin der Überzeugung, dass fast alle, die wirklich arbeiten wollen, dies auch können. Selbstverständlich ist es, dass nicht jeder seinen Traumberuf ausüben kann.

    Ich glaube, da liegst du schief. Wenn in Gegenden mit wenig industrieellen Arbeitsplätzen z.B. Ein Betrieb mit 800 Beschäftigten schließt, und du bist dabei, dann viel Spaß bei der Suche! Und auch mit Flexibilität wirds schwer. In Deutschland fehlen ca. 6 Millonen, vielleicht noch mehr, Arbeitsplätze.
    Und die Qualifikation ist auch kein Freibrief für einen Arbeitsplatz!
    Da gibt es genug gut dokumentierte Bespiele, wo hochqualifizierte Fachkräfte trotz hunderter Bewerbungen keine Anstellung gefunden haben!
    Und zu deiner Kürzungsidee nur so viel: ich wünsche dir nicht, daß du trotz guter Bildung, und einem guten Beruf, mal arbeitslos wirst. Sonst wirst du vielleicht ganz schnell ganz anders denken.

    Zur Titelstory:
    da sind so viele Ungereimtheiten drin, daß ich davon nicht mal die Hälfte glauben mag!

    Gruß nannu
  • nannu schrieb:

    Die Gesellschaft konnte sich den Luxus leisten, Arbeitsunwilligen ein relativ bequemes Leben zu gestatten.



    Das ist ja grotesk!

    Keine Gesellschaft in keinem Land der Welt kann es sich leisten Arbeitsunwilligen ein bequemes Leben zu gestatten. Selten habe ich sowas irrsinniges lesen müssen. Besonders das Wort Luxus ist in diesem Zusammenhang vollkommen falsch gewählt.

    [...]unermeßlichen Raffgier einiger Kapitalisten.

    Der Kapitalist, Feind unserer Gesellschaft, Verbrecher des 21. Jahrhunderts. Dieses von einigen bewusst erschaffene Feindbild ist auf Dauer nicht mehr auszuhalten, spiegelt vor allem nicht im geringsten die Realität wieder, sondern dient als Propaganda für etwagige Parteien/Ideologien. Wohin das führt hat die Geschichte gezeigt (auf beiden Seiten).

    Ein Betrieb mit 800 Beschäftigten schließt, und du bist dabei, dann viel Spaß bei der Suche!

    Arbeitsplatzverlust ist ein großes Problem der globalisierten Welt, in der Unternehmensstandortwechsel teilweiße innerhalb weniger Jahre rentabel gemacht werden können. Dem Fortschritt an Technologie (Logistik, Kommunikation, etc.) darf aber unter keinen Umständen vom Gesetzgeber entegegengewirkt werden, das würde Deutschland langfristig wirtschaftlich ruinieren. Anstatt dessen, muss die Bildungssituation in Deutschland angepasst werden, das heißt mehr Chancen für alle, mehr Möglichkeiten von der Globalisierung zu profitieren. Von der Vorstellung sein restliches Leben ein und den selben Arbeitsplatz zu haben sollten wir uns sofort verabschieden. In Afrika ist das Überleben keinesfalls gesichert, und so wird es wohl früher oder später auch Europa wieder treffen. Es muss nur erreicht werden, dass jeder die selben Chancen hat sich in der Gesellschaft einen angemessenen Status (bzw. Beruf) zu erarbeiten, wer dies nicht tut wird in der globalisierten Welt auf Dauer nicht oder nur schwer überleben können. Wären die 800 Arbeiter von denen du sprichst gut gebildet und würden sie sich 100% dafür einsetzen einen Beruf zu bekommen (dazu gehört auch ein evtl. Wechsel des Wohnortes), so würden sie auch Arbeit finden, da bin ich mir sicher. Momentan gibt es eben das Problem, dass 2 Gegensätze direkt aufeinander treffen. Einerseits Leute, die ihr gesamtes Leben bei einem Betrieb gearbeitet habem, und moment soagen wir 50 Jahre alt sind, andererseits die neue Situation auf dem Arbeitsmarkt, in der man seinen Beruf ohne Vorwarnung verlieren kann. Wenn sich neue Generationen auf diese Situation vorbereiten (mit anderen Worten: Den bestmöglichen Bildungsstand erreichen) dann sind sie nicht Opfer sondern Profiteur der neuen Situation, denn sie bietet ihnen dann ungeahnte Möglichkeiten.

    Da gibt es genug gut dokumentierte Bespiele, wo hochqualifizierte Fachkräfte trotz hunderter Bewerbungen keine Anstellung gefunden haben!

    Natürlich gibt es solche Fälle auch, mir sind da selbst sogar einige bekannt. Hier muss man immer nach den Ursachen suchen, trotzdem glaube ich würde mir keiner abstreiten, dass eine gute Qualifikation gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt bedeutet, eine schlechte schlechte.

    Da gibt es genug gut dokumentierte Bespiele, wo hochqualifizierte Fachkräfte trotz hunderter Bewerbungen keine Anstellung gefunden haben!

    Würde sich der Staat in bestimmten Punkten endlich raushalten so würden wieder wesentlich mehr Arbeitsplätze in Deutschland entstehen, falls es dann immernoch nicht möglich ist einen Arbeitsplatz zu finden, darf man einen Wohnortwechsel nie ausschließen.
  • @ nannu: was für Ungereimtheiten?
    Ich habe es nicht nötig zu lügen, aber ich wollte hier auch keinen Roman schreiben. Ich kann nur wiederholen das die Story so passiert ist wie sie oben steht. Und ich teile meine Meinung nicht nur hier mit, was manche vielleicht für feige halten könnten weil es hier anonym ist, die Betroffenen und auch das Umfeld kennt meine Meinung und ich steh mit dieser auch nicht allein da (zumindest was das Umfeld betrifft)!
    Mich hat das damals nur so wahnsinnig aufgeregt, weil wirklich viele schon (vergeblich) versucht haben den beiden zu helfen, und die sich aber nicht helfen lassen, deswegen wollte ich hier mal Meinungen hören.
  • Zitat von KobeShow
    Keine Gesellschaft in keinem Land der Welt kann es sich leisten Arbeitsunwilligen ein bequemes Leben zu gestatten. Selten habe ich sowas irrsinniges lesen müssen. Besonders das Wort Luxus ist in diesem Zusammenhang vollkommen falsch gewählt.


    Selbst heute noch tingeln "Arbeitsscheue", die noch nie gearbeitet haben, durch diverse Talkshows. Die dürfte es nach deiner Meinung gar nicht geben?
    Vielleicht bist du zu jung und kannst dich deshalb nicht an diese Zeit erinnern?


    Zitat von KobeShow:
    Der Kapitalist, Feind unserer Gesellschaft, Verbrecher des 21. Jahrhunderts. Dieses von einigen bewusst erschaffene Feindbild ist auf Dauer nicht mehr auszuhalten, spiegelt vor allem nicht im geringsten die Realität wieder, sondern dient als Propaganda für etwagige Parteien/Ideologien. Wohin das führt hat die Geschichte gezeigt (auf beiden Seiten).


    Hoffentlich fällst du nicht auf die Propaganda herein. Scheint mir fast so.
    Woher kommen denn so geistreichen Sprüche wie:
    Sozial ist, was Arbeit schafft
    Niedriglohn bringt Arbeitsplätze
    Längere Arbeitszeit bringt Arbeitsplätze
    Neiddebatte
    Generationenkonflikt usw.???


    Zum Feindbild:
    Man muß nicht von Feind reden. Tatsachen sprechen für sich.

    Siehst du wirklich keinen Zusammenhang im Niedergang des Kommunismus und gleichzeitig ausuferndem Sozialabbau?

    Wenn es der Wirtschaft/Industie schlecht gehen würde, könnte man das ja vielleicht verstehen.
    Seit dem Superkanzler Schröder hat die Industie Milliarden-Geschenke bekommen.
    Jedes Jahr steigen die Gewinne. 25%Gewinn?? Peanats! Nur kein Neid!

    Im gleichen Zeitraum sind die Löhne der Arbeitenden und die Renten real gesunken.

    Warum? Unserem Feund, dem Kapitalisten, geht es eben sehr,sehr schlecht.
    Er muß erst noch ein bißchen sparen. Wenn er dann genug hat, gibts auch wieder neue Arbeitsplätze und mehr Geld für die, dies ihm verdienen!


    Wers glaubt......

    Zitat von KobeShow:
    Natürlich gibt es solche Fälle auch, mir sind da selbst sogar einige bekannt. Hier muss man immer nach den Ursachen suchen, trotzdem glaube ich würde mir keiner abstreiten, dass eine gute Qualifikation gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt bedeutet, eine schlechte schlechte.

    Deine Meinung in Ehren, aber glaubst du wirklich, ein Doktor der Geisteswissenschaften wird beim Spargelstechen oder Eisenbiegen bevorzugt? Da gelten andere Kriterien wie körperliche Kraft, Fitnes und Ausdauer!
    Nochmal: die beste Qualifikation ist keine Garantie für einen Arbeitplatz!
    Als in Deutschland noch Vollbeschäftigung war, wurden Millionen völlig Unqualifizierte, der deutschen Sprache nicht mächtig, ins Land geholt. Und alle haben Arbeit bekommen!
    Das mit der Bildung gehört auch zu den Schlagworten oben. Damit soll vom Unvermögen abgelenkt werden, Arbeitsplätze zu schaffen.
    Nicht die mangelnde Bildung ist schuld, es fehlen einfach nur Arbeitsplätze!


    Zitat von hotginger:
    @ nannu: was für Ungereimtheiten?


    Muß ich wohl nicht widerholen. Sind in den voherigen Beiträgen zur Genüge angesprochen worden.

    Das Gröbste:
    Niemand geht wegen so was in den Knast.
    Der Knast ist kein Ferienparadies. So wie du das schilderst, wäre ich auch gerne da!

    Gruß nannu
  • Zitat von nannu:
    Nicht die mangelnde Bildung ist schuld, es fehlen einfach nur Arbeitsplätze!

    Kein Wunder. auf der einen Seite werden Jobs mit aller Gewalt kaputt gemacht (in bestimmten Bereichen wird das Personal allmählich durch 1€-Jobber ersetzt, mitunter sogar durch sich selbst) und andererseits sind die Berufschancen für Berufseinsteiger, die wirklich gut sind, so unattraktiv, daß sie ins Ausland gehen und ihr hier erworbenes Know-How mitnehmen. Übrig bleibten oft diejenigen, welche schon durch eine ansprechende Bewerbung hoffnungslos überfordert erscheinen.

    Natürlich kann man schnell viele Billig-Arbeitsplätze schaffen, die den Arbeitgeber fast nichts mehr kosten, dafür den Steuerzahler um so mehr. Aber wozu ist so ein Arbeitsplatz gut (außer für die Statistik), wenn man davon nicht einmal ansatzweise leben kann?

    Was ist eigentlich los in Deutschland? Eigentum verpflichtet zum Wohle der Allgemeinheit. Es war einmal...

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • Mein Gott manchmal kann ich dieses kommunistische Geschwafel nicht mehr ertragen...

    Selbst heute noch tingeln "Arbeitsscheue", die noch nie gearbeitet haben, durch diverse Talkshows. Die dürfte es nach deiner Meinung gar nicht geben?

    Doch die gibts und die sollten vom Staat genau 0 Euro erhalten.

    Warum? Unserem Feund, dem Kapitalisten, geht es eben sehr,sehr schlecht.
    Er muß erst noch ein bißchen sparen. Wenn er dann genug hat, gibts auch wieder neue Arbeitsplätze und mehr Geld für die, dies ihm verdienen!

    So ich mach das jetzt wie alle anderen auch, ich provoziere einfach nur:

    Wo liegt das Problem wenn einige andere ausbeuten? Sowas gibts seidem Menschen gedenken. Ich selber sage es ganz offen: Hätte ich die Macht mich zu bereichern würde ich es auch tuen. Fakt ist aber, dass die Unternehmen langfristig am erfolgreichsten sind, die nicht ihre Mitarbeiter ausbeuten, sondern die sozial-verträglich mit den Leuten umgehen.
    Deine Meinung in Ehren, aber glaubst du wirklich, ein Doktor der Geisteswissenschaften wird beim Spargelstechen oder Eisenbiegen bevorzugt?

    Ein solcher Mensch findet seinen Arbeitsplatz, falls nicht sind das einzellne Schicksale die ihre Gründe haben.

    es fehlen einfach nur Arbeitsplätze!

    Dann muss man eben auswandern, irgendwo gibt es immer Arbeit.


    Ja dieser Post ist nicht von hoher Qualität, aber wenn hier im Politikforum bestimmte Menschen (wiederholt) als "Feinde" dargstellt werden, ohne dass die Leute die das tun diese Menschen überhaupt kennen, fühle ich mich nicht mehr wirklich motiviert zu versuchen Qualität ins Politikforum zu bringen. Hier im FSB stößt man teilweiße auf absurde politische Ideen, auf die ich jetzt nicht mehr näher eingehen werde, sondern einfach nur meine Meinung schildern werde, deshalb:
    Der Kommunist, Feind unserer Gesellschaft