"Sozialschmarotzer"

  • Sozialthema

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tach,

    Carmen schrieb:


    Als Mitglied einer Gemeinschaft die als demokratisch und sozial gilt, habe ich auch kein Problem Menschen zu unterstützen die sonst vernichtet werden würden. Jeder soll ein Netz der Sicherheit haben besonders der Schwache.

    Das ist eine Frage der Kultur, entweder man hat diese oder nicht.


    Einerseits stimme ich dir da zu. Andereseits muss ich sagen, dass das Verhalten des Pärchens (wie vom Threadstarter geschildert) mir "sowas von gegen den Strich geht". So etwas darf einfach nicht toleriert werden. Ich denke dass solchen Leuten eine gewisse Grundintelligenz fehlt und sie nicht in der Lage sind sich sittlich gegenüber einer Gemeinschaft zu verhalten. Die Strafe, wie der Threadsteller schon sagte, ist natürlich ein Witz.

    Von daher ist die Frage die ich mich nach Carmens Post gestellt habe: "Wer ist sind denn die Schwachen ?".

    In meinen Augen sicher nicht das Pärchen.

    Edit: Ach das hab ich völlig übersehen:


    Ich glaube das es kaum echte Sozialschmarozer gibt sondern meist chancenlose Mitmenschen.


    Ich glaube das eben NICHT. Ich denke es gibt viele unmotivierte Leute und viele Leute die vorsätzlich den "Sozialstaat" ausnutzen. Ich will nicht wissen wie hoch die Dunkelziffer ist von denen die Arebitlosengeld kassieren und gleichzeitig Schwarzarbeiten. Ein absolutes No-Go


    MfG
    berbop
    [SIZE="1"]Starr mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur! ;)[/SIZE]

    User helfen Usern: die FSB-Tutoren!(Zum Chat) mit den Tutoren

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von berbop ()

  • Man kann es aber auch genau andersherum sehen. Der Handwerker, welcher ohne Rechnung arbeitet oder nach Feierabend mit Schwarzarbeit an der Steuer vorbei Arbeitsplätze seiner Kollegen kaputtmacht, weil er den Hals nicht voll genug bekommt ist nicht unbedingt mit einem Arbeitslosen zu vergleichen, der andere 'Jobs' mitunter gar nicht erst angeboten bekommt. Meist ist es doch so, daß Arbeitlose sich auf diese Weise ein gewisses 'Zubrot' verdienen können und diese Tätigkeit ihren in aller Regel bescheidenen Lebensunterhalt nicht decken würde.

    Gruß Konradin
  • Der Handwerker, welcher nebenbei schwarzarbeitet entzieht dem Fiskus Einnahmen, die sicher wären. Der Arbeitslose, der schwarzarbeitet, würde in der Regel, wenn er die Schwarzarbeit nicht hätte, keineswegs stattdessen der gleichen Tätigkeit sozialversicherungspflichtig nachkommen. Keine Tätigkeit, keine Steuereinnahme.

    Anders ist es natürlich, wenn jemand einen vollen Job als Schwarzarbeit macht und gleichzeitig Arbeitslosengeld bekommt. Aber das ist vergleichsweise selten. Meist sind es geringfügige Tätigkeiten, welche Arbeitslose zusätzlich verrichten.

    Gruß Konradin
  • Konradin schrieb:

    Der Handwerker, welcher nebenbei schwarzarbeitet entzieht dem Fiskus Einnahmen, die sicher wären...


    Das möchte ich aber noch anzweifeln. Es gibt eine Menge Leute, die können sich einen Handwerker zum Stundensatz von fünfzig Euro nicht leisten. Für einen "Schwarzhandwerker" mit fünfZEHN Euro die Stunde reichts dann vielleicht doch noch.

    Das soll übrigens keinesfalls heißen, dass ich sowas gut heiße.
  • Und genau das ist doch der Bereich, in dem sich Arbeitslose etwas dazuverdienen können, Shadowww. Die illegalen Schwarzarbeiter auf dem Bau z.B. sind überwiegend wohl kaum arbeitslos gemeldet und ermöglichen es dem 'kleinen Hausbesitzer' nicht, sein Haus nicht verfallen zu lassen, sondern mehren auf Kosten des Steuersäckels die Taschen windiger Bauunternehmer.
  • Was ich in diesem Thread schon alles lesen durfte, eigentlich kann man da nur den Kopf schütteln.
    Die wenigsten Menschen haben sich ihre Arbeitslosigkeit ausgesucht. Sicherlich gibt es hier und da einen verschwindend geringen Prozentsatz der es sich in der sozialen Hängematte bequem gemacht hat, und sich mit dem ihm zugeworfenen Brotkrumen zufrieden gibt.
    Aber der Großteil ist unfreiwillig in der Arbeitslosigkeit gefangen. Es gibt einfach Gegenden in Deutschland wo es nicht mehr genügend Arbeit gibt, und sogar die 1,50€ - Jobs Mangelware sind. Hat man mal einen ergattert, muß man nach Ablauf des meist auf ein halbes Jahr befristeten 1,50€-Job´s, wieder ein halbes Jahr warten bevor man wieder,-wenn überhaupt-, einen neuen bekommt. (Vorgabe der Arge)
    Meist sind Arbeitslose durch eben ihre Arbeitslosigkeit und Bezug von Hartz 4 so Mittellos geworden, das kein Auto und nix mehr da ist, wo man evtl. pendeln könnte , dahin wo vllt. noch Jobs sind. Geschweige denn einen Umzug zu finanzieren, bzw. einen 2. Haushalt, und was da alles dranhängt.
    Der Zug war spätestens zu dem Zeitpunkt abgefahren als Hartz 4 in Kraft getreten ist, und wenn 1 Familienmitglied in Hartz 4 rutscht, die ganze Familie gleich mit in "Sippenhaft" genommen wird.
    Jetzt auf die Arbeitslosen und Hartz 4 Bezieher zeigen und laut schreien : "Ihr seid selbst Schuld !", ist sowas von nieder und widerwärtig.
    Hofft und Betet das ihr niemals auf der Seite steht, auf die mit dem Finger gezeigt wird.
    Eigentlich traurig das sich wieder der "kleine Mann / Frau" gegenseitig zerfleischen, anstatt mit dem Finger nach "oben" in Richtung Regierung zu zeigen und anzuprangern was sie den Menschen eigentlich zumuten und wo ihre Verantwortung liegt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von simon ()

  • Carmen schrieb:

    Zeitarbeiter und 1 € Ausgebeutete haben eine Entlohnung die es nicht erlaubt auf Dauer ohne Schulden zu bleiben und schon gar nicht etwas auf die hohe kante zu legen um für schlechte Zeiten vorbereitet zu sein.

    1€-Jobber beziehen Hartz4 und sollten deswegen gar nicht fähig sein, großartig was sparen zu können. Sonst wäre der Regelsatz zu hoch und entspräche nicht mehr der Idee der Grundsicherung.
    Wer aber trotz Hartz4 und 1€-Job Schulden macht, hat seine Ausgaben nicht unter Kontrolle. Es ist definitiv möglich, unter Hartz4 schuldenfrei zu bleiben.

    Was ein 1€-Job mit Ausbeutung zu tun haben soll, ist mir schleierhaft. Wer sich bei der Beurteilung dieser Jobs auf den Stundenlohn beschränkt, hat den eigentlichen Sinn dahinter nicht voll erfaßt.
  • Hallo twinky,

    wenn Du ohne Schulden sein und bleiben willst, mußt Du auch für die plötzlichen Ausgaben gewappnet sein. Dazu mußt Du Rücklagen bilden. Ebenso mußt Du die Rentenlücke schließen in dem Du monatlich genügend anlegst. Der Staat gibt in 10 Jahren über 20 € als Beitrag zur Rente.

    Bitte, bitte erklär mal Deine naive Behauptung, auch unter der Berücksichtigung der eben erwähnten Umstände. Zudem sollte Dir bekannt sein das wenn Du für die Rente vorgesorgt hast, das dieses Geld angerechnet wird. Wenn Du also Riester hast wird das angerechnet auf den letzten Tagen bis zur Rente, erst wenn das verlebt wurde gibt es Geld von dem Topf für den Du eventuell auch schon einbezahlt hast.
    Dazu noch ein Zitat: elo-forum.net/hartz-iv/hartz-iv/-200712111507.html
    ...Dieser Aspekt sollte bei der Empfehlung der Riesterrente als Patentrezept gegen Altersarmut stärker beachtet werden, da ansonsten die Hilfsbedürftigen sich die Beitragszahlungen vom Mund absparen, im Glauben darauf, etwas gegen ihre Altersarmut zu unternehmen, um im Rentenalter zu sehen, wie ihre Riesterrente komplett auf die Grundsicherung angerechnet wird.

    Es ist nicht nur so, dass Geringverdiener bis zu 20 % des verfügbaren Einkommens für die Riesterrente aufbringen müssen. Dazu kommt, dass nur Personen mit einem Gehalt ab 1900 Euro brutto mit Ihrer Rente über die Grundsicherung kommen. Bei allen anderen wird die Riesterrente komplett angerechnet, so daß jegliche Sparbemühungen der Geringverdienenden und damit der Verzicht auf einen Teil ihres sowieso schon zu geringen Einkommens umsonst waren. Siehe auch Interview mit Professor Meinhard Miegel:
    daserste.de/plusminus/allround…d,f40vcoqo33k9nwyu~cm.asp

    Liebe Grüße
    Carmen

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Carmen ()

  • twinky schrieb:

    1€-Jobber beziehen Hartz4 und sollten deswegen gar nicht fähig sein, großartig was sparen zu können. Sonst wäre der Regelsatz zu hoch und entspräche nicht mehr der Idee der Grundsicherung.
    Wer aber trotz Hartz4 und 1€-Job Schulden macht, hat seine Ausgaben nicht unter Kontrolle. Es ist definitiv möglich, unter Hartz4 schuldenfrei zu bleiben.

    Was ein 1€-Job mit Ausbeutung zu tun haben soll, ist mir schleierhaft. Wer sich bei der Beurteilung dieser Jobs auf den Stundenlohn beschränkt, hat den eigentlichen Sinn dahinter nicht voll erfaßt.


    Nur zur Info: Der 1 €uro Stundenlohn soll evtl. anfallende Kosten für die Anfahrt zum Einsatzort abdecken. Liegt dieser "vor der Haustür" hat man Glück, ist man jedoch auf Bus oder Bahn angewiesen gehst du umsonst arbeiten. Und dennoch sind sogar selbst diese Job´s begehrt, ganz einfach weil das immer noch besser ist als stupide zu Haus zu sitzen, und man doch das Gefühl erhält noch zu etwas nützlich zusein, gebraucht zu werden. Auch wenn das meist nur noch eine Illusion ist.
    Nun zu deiner Aussage das es definitiv möglich ist mit Hartz 4 schuldenfrei zu bleiben: Rechne einmal alles zusammen was man so normalerweise zum Leben im Monat braucht. Und was man von den Almosen davon alles selber tragen muß. Als Familie mit Kindern hat man gleich gar die Arschkarte, da das Kindergeld wie Einkommen gerechnet wird. Das heißt wenn ein Kind was sich im Wachstum befindet incl. Kindergeld nur 211 € Hartz 4 erhält, wars das. Davon bezahlst du aber Hortkosten, am laufenden Band neue Anziehsachen & Schuhe, mußt aber auch auf eine ausgewogene Ernährung achten, Kosten für evtl. Veranstaltungen/Essengeld im Hort, usw usw.
    Von den 311 € die ein Erwachsener erhält geht erst einmal Strom und Telefon weg, denn das zahlst du von dem Geld, was dir eigentlich zum "Überleben, (sprich essen und trinken)" zugebilligt wurde. Das ist meist schon mal zusammen ein 100-er. Wehe dir fehlt mal gesundheitlich etwas, weißt du wie weh ein oder 2 Arztbesuche finanziell tun können, nach Praxisgebühr und Rezeptzahlung ? Die Pille (50€) kommt alle 6 Monate auch dazu, genau wie der Betreiber der Kabelfernsehanlage, und vergesse auch nicht Geld für andere Eventualitäten beiseite zu legen, wie Beispielsweise eine Reparatur, Weihnachten sowieso, bzw. Kindergeburtstag. Sicherlich hab ich in der Masse jetzt einiges vergessen, aber hört endlich auf die Hartz 4 Leute so hinzustellen als lebe man wie die Made im Speck. Dazu kommt eben noch die Schikanierung vom Amt, regelmäßig darfst du die "Hosen runter lassen" ob du nicht i-wo 5€ im Arsch versteckt hast. Und ich höre hier immer Schwarzarbeit: Solche Leute die wirklich auf Hartz 4 angewiesen sind werden sich hüten auch nur einen Cent schwarz zu arbeiten, dazu gibt es zu viele Denunzianten die einen verpfeifen könnten. Dann bekommst du eine Sperre, und dann kannst du dich gleich weg räumen.
    Langsam bekomme ich den Eindruck als ob die die am meisten schreien "Den Hartz 4 Leuten gehts zu gut", noch nie in ihrem Leben mit Hartz 4 zu tun hatten, Hauptsache was zu Gackern und zu Meckern, aber von der Materie keine Ahnung. Und immer auf die schwächsten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von simon ()

  • twinky schrieb:

    Was ein 1€-Job mit Ausbeutung zu tun haben soll, ist mir schleierhaft.

    Wenn du dir mal die realen Verhältnisse etwas genauer angeschaut hättest, dann hättest du vielleicht gemerkt, daß die meiste Herumrechnerei pure Augenwischerei ist. Gelegentlich ist es sogar so, daß dieser eine Euro die realen Aufwendungen (z.B. Hin-und Rückfahrt) übersteigt. Fakt ist, daß Ein-Euro-Jobber meist schlechter gestellt sind, als Nicht-Ein-Euro-Jobber, und dies nicht nur finanziell.

    Oft genug werden Ein-Euro-Jobber dazu mißbraucht, Geld einzusparen, welches normale Mitarbeiter kosten und diese werden dann auch über kurz oder lang arbeitslos. Vielleicht haben sie ja das 'Glück', ihren verlorenen Job dann wiederzubekommen, diesmal allerdings auf Ein-Euro-Basis. So selten scheint das garnicht vorzukommen, einige dieser Fälle sind mir persönlich bekannt.

    Gruß Konradin
  • Es gibt bestimmt leute die den Staat ausnutzen und Sozialschmarotzer sind. Aber meine Mutter zB. Wurde aus ihrer alten Firma rausgemobbt, hat wieder Arbeit gefunden und muss jetzt wegen der Finanzkrise wieder gehen. Da sie aber nur 6 Monate gearbeitet hat werden wir dann ab demnächst Hartz bekommen.
    Ich weiß nicht was das mit Schmarotzertum zu tun haben soll.
    Sie sucht auf jede erdenkliche Weise Arbeit aber aufgrund ihres Alters (48) ist das schwierig. Die größte Frechheit finde ich jedoch, dass von meinem Hartz Satz mein Kindergeld abgezogen wird. Das ist unerhört.

    mfg
  • simon schrieb:

    Die wenigsten Menschen haben sich ihre Arbeitslosigkeit ausgesucht. Aber der Großteil ist unfreiwillig in der Arbeitslosigkeit gefangen.


    Ich habe mir erlaubt, diese zwei Sätze zusammen zufügen.;)

    Hier geht es nicht um * unfreiwillig *, sondern um * freiwillig * in die Arbeitslosigkeit stürzen, nur damit man die Arbeit scheut und somit vom Staat leben kann.

    Ich frage mich aber schon lange.....

    Wie kann ein Sozialschmarotzer, solange vom Staat leben, ohne das er erwischt oder kontrolliert wird ??
    Sehen die Beamten nicht mal in den Computer, um zu sehen, wie lange einer Arbeitslos ist oder interessiert das ihnen nicht?

    Was die Schmarotzer den Staat geld kostet, kann man sich nicht vorstellen, denn sie ruinieren auch das Sozialsystem, sowohl auch das Gesundheitssystem....!:rot:

    Ich hasse Sozialschmarotzer über alles....:mad:
  • Gehst Du davon aus das die Mehrheit der Arbeitslosengeld - Empfänger Sozialschmarotzer sind? Wie hoch schätzt Du den Anteil? Wie kann jemand der einbezahlt hat, für den Fall der Fälle, Schmarotzer sein wenn der bestimmte Fall eintritt? Wieso werden Beiträge erhoben für Leistungen an Menschen die nicht arbeiten wollten und nicht gehen und nie gingen? Was wäre Deine Lösung?

    Liebe Grüße
    Carmen
  • Der automatisierte Datenabgleich, der heute – neben anderen Bespitzelungstechniken und –methoden unter anderem als Instrument zur Aufdeckung von unberechtigtem Leistungsbezug angewendet wird, setzt an „objektiven“ Kriterien an. Ein erster Datenabgleich führte zur Feststellung eines Fehlbetrags von 27 Mio. Euro, der aufgrund anderer Einkünfte oder Vermögen unberechtigter Weise ausbezahlt wurde.

    Dieser Betrag entspricht einem Anteil von 0,4% der Summe, die insgesamt für Leistungen im Regelkreis SGB 2 ausbezahlt wir. Letztendlich würden bis jetzt bei 7,5 Mio. Überprüfungen in nur 0,3% der Fälle ein Hinweis auf möglichen Missbrauch entdeckt und der Anteil der Fälle, die mit Leistungsentzug sanktioniert wurden, liegt 0,06%.

    Massiver Missbrauch von Leistungen aus der Grundsicherung ist also nichts anderes als ein – vom Regime gewünschter und gesteuerter – Mythos.
    Quelle: WSI Text – Thesen Hartz – 20060627 (pdf)

    Solange die herrschende Clique es schafft, „die Unten“ damit zu beschäftigen, den sozial noch schlechter Gestellten das Leben noch schwerer zu machen (z. B. sie als „Sozialschmarotzer“ zu diffamieren, aus dem sozialen Umfeld auszuschließen), solange wird sich wohl kaum ein „Unten gegen Oben“ formieren.

    Sozialschmarotzer (ein nicht allzu neuer - aber besonders fieser Begriff aus dem propagandistischen Klassenkampf "Oben" gegen "Unten")?
    Schaut doch einmal in die Richtung, in die die Millionen- und Milliardenbeträge, die über Steuern dem arbeitenden Volk abgeknüpft werden – natürlich zur Rettung „unserer“ Wirtschaft – fließen. Hier kann man die realen Sozialschmarotzer finden, teilweise dekoriert mit dem Bundesverdienstkreuz!
  • Leider hat es unsere Regierung mit dem dämlichen Hartz und seinen Vorschlägen nie verstanden (oder war es Absicht?), die in Not geratenen Arbeits-/Erwerbslosen von denjenigen zu trennen, die wirklich Schmarotzer sind und keinen 'Bock' auf geregelte Arbeit haben.

    Ich denke, wir sind uns weitgehend einig, dass Menschen, die jahrzehntelang gearbeitet und in die Sozialkassen einbezahlt haben, nicht auf die selbe STufe gestellt werden dürfen, wie Arbeitsverweigerer. Es muss auch im Bewusstsein der Menschen ankommen, dass man hier klar differenziert. Eine Änderung der staatlichen Alimentierung und auch die Abschaffung der Benennung nach einem Kriminellen sollte ein Ziel der neuen Regierung sein - ist aber vermutlich nur Wunschdenken.

    Noch ein kleiner Hinweis zu den, oft jungen, Arbeitsverweigerern:
    So jemand sollte man keinen einzigen Cent mehr geben. Wer meint, dauerhaft auf Kosten Anderer leben zu können, hat m.E. kein Recht auf staatliche Unterstützung. Nicht falsch verstehen, dass ist sicher nur eine Minderheit, aber das darf man dann auch mal erwähnen.
  • Carmen schrieb:

    Gehst Du davon aus das die Mehrheit der Arbeitslosengeld - Empfänger Sozialschmarotzer sind? Wie hoch schätzt Du den Anteil? Wie kann jemand der einbezahlt hat, für den Fall der Fälle, Schmarotzer sein wenn der bestimmte Fall eintritt? Wieso werden Beiträge erhoben für Leistungen an Menschen die nicht arbeiten wollten und nicht gehen und nie gingen? Was wäre Deine Lösung?

    Liebe Grüße
    Carmen



    Liebe Carmen !

    Ich meine solche Menschen, die noch NIE in ihrem Leben eine Schaufel oder einen Besen in der Hand gehabt haben, sind für mich die Sozialschmarotzer schlecht hin und sie sollten, überhaupt kein Geld vom Staat bekommen.

    Menschen, die gearbeitet und auch eingezahlt haben und danach Arbeitslos werden und dann meinen, vom Staat mehr zu bekommen, als wenn sie Arbeiten würden, sollten auch nach einer gewissen Zeit, auch kein Geld mehr, vom Staat bekommen.

    Es gibt in Deutschland genügend Menschen, die 5, 10 oder mehrere Jahre Arbeitslos sind...entschuldige, da muss ich aber sagen, da stimmt doch was nicht ?!?!?
    In dieser Zeit, keine Arbeit gefunden zu haben, das kann man dem märchenonkel erzählen, aber nicht mir und genau solche Menschen, haben kein recht auf staatliche Unterstützung.

    Die Dummen sind sowieso das arbeitende Volk und sie werden noch von den Schmarotzer ausgelacht.....es wird Zeit, das hier was geändert wird.!
  • *Hammy* schrieb:

    ... Es gibt in Deutschland genügend Menschen, die 5, 10 oder mehrere Jahre Arbeitslos sind...entschuldige, da muss ich aber sagen, da stimmt doch was nicht ?!?!? ...


    Das kann man so nicht stehen lassen!
    Versuche mal, wenn du die 50 überschritten hast, wieder einen qualifizierten Job zu bekommen. Oder wenn du länger krank warst, oder z.T. eine körperliche Einschränkung hast, und und und. Frag mal jemand, der 'nur' zwei Jahre ohne Job war, wie schwierig es ist, eine Firma davon zu überzeugen, gerade ihn bzw. sie einzustellen!

    Es gibt genügend Gründe, dass Menschen, die aus der Arbeitswelt unfreiwillig herausfallen und trotz ernsthafter Bemühungen keine Arbeit mehr finden, unserer Unterstützung bedürfen. Daran darf man erst gar nicht rütteln!
  • Moin !

    Zur information, damit es alle verstehen:

    Ich meine nicht die menschen, die unfreiwillig aus ihrer Arbeitsstelle ausscheiden und mit bemühung, keine finden und ich meine auch nicht die Menschen, die wegen ihren hohen alter, keine Arbeit finden.

    Ich meine die Sozialschmarotzer, die nach Schulabschluss oder kurz danach, das Wort Arbeit scheuen, denn geschweige in ihrer gegenwart Buchstabieren dürfen.
    Genau die Menschen, die meinen, bis zur Rente keinen Handstreich machen zu müssen, weil sie meinen, wenn andere Arbeiten, warum sollte ich es tun???

    Ich wohne leider in einer gegend, wo einige schon mit 30 in der rente sind ( kein scherz ) und ander haben noch nie in ihren ganzen leben gearbeitet und bekommen trotzdem vom Staat, eine unterstützung.:mad:
    Könnt ihr mir sagen, wie das gehen soll ?????

    Warum wird gegen diese leute nichts getan....????
  • hotginger schrieb:

    Wie sowas weiter geht ist klar, muss ich hier ja wohl nix zu sagen.
    Die beiden haben es soweit kommen lassen das aus zwei Videos (Neupreis wäre vielleicht zusammen 40 Euro gewesen????) die stolze Summe von 900 Euro rausgekommen ist und konnten, wie nicht anders zu erwarten, natürlich nicht zahlen.
    Da "Sie" die Besitzerin der Karte ist hat sie dann alternativ 6 Wochen Knast bekommen.
    Und jetzt kommt was mich an der Sache so tierisch ärgert:


    Man kommt nicht für Zivilschulden in den Knast! Höchstens dafür, wenn man Busgelder an den Staat nicht bezahlt / bezahlen kann!

    Auch kann sich die Schuld für 2 Videos im Wert für zirka 40 EUR nicht auf 900 EUR hochschaukeln. Wenn diese Videos nicht abgegeben werden, dann muss die Herausgabe der Videos nach einer Fristensetzung eingeklagt werden. Kosten für einen Gesamtwert von 40 EUR auf 900 EUR anwachsen zu lassen, wäre eine mutwillige Kostenprovozierung, welche rechtlich gesehen keinen Erfolg auf Zahlung haben kann. Genau deshalb kann man auch nicht Inkasso und Anwaltskosten in einer Klage gegen den Schuldner geltend machen.

    Sorry aber dein Beitrag zu den "Sozialschmarotzer" hingt doch schon gewaltig! Und Knast im Liegestuhl bei Sonnenschein ist doch wohl auch von der Realität sehr weit weg.

    Allerdings ändert dass natürlich nichts daran, dass man geliehene Sachen auch wieder zurück geben muss. Macht man dass nicht, sollte nach Rechtsurteil gepfändet werden. Leider nehmen Gerichtsvollzieher selten was mit, weil ein Ersteigerungserlös nichts bringen würde. Allerdings bin ich der Auffassung, dass es doch etwas bringen würde, wenn man mutwilligen Schuldnern ihre kleinen Freuden nehmen würde. Egal ob nun in etwa die alte PS noch lohnt oder nicht! Selbst wenn man diese alte PS nur einziehen würde, um sie anschließend wegzuschmeißen hätte dies schon einen strafenden Effekt für den mutwilligen Schuldner.

    Na und leihen und dann nicht zurückgeben kenne ich auch von vielen die arbeiten gehen! Habe sogar die Erfahrung gemacht, dass die Ärmsten zugleich die Ehrlichsten waren! Also die Tatsache, dass es hier wohl offensichtlich wieder einmal nur um unsachliche Hetze, statt um das eigentliche Thema (Ausleihen und zurück geben ) geht, finde ich schon sehr bemitleidenswert!

    Verstehe immer nicht, dass die Hetze gegen wenige "Sozialschmarotzer" bei vielen Lemmingen so durch die Medien beeinflusst werden konnte, statt mal auf die wahrhaften Schmarotzer aus Politik, Bank- und Monopolwirtschaft zu polarisieren. Der immense Schaden an der Volkswirtschaft liegt im Kern doch in erster Linie bei diesen Herrschaften begründet. Es bedarf 100te von Sozialschmarotzern um den Schaden der durch nur einen dieser zuvor genannten Schmarotzern aufwiegen zu können.

    Banken-Schmarotzer die mit anderem ihr Geld hirnlos spekulieren und Parasit- Politiker die dann unser Geld wieder diesen Schmarotzern zur Verfügung stellen haben uns unstrittig in den Ruin gebracht. Mit oder ohne Sozialschmarotzer! Diese "Sozialschmarotzer“ kosten dem Staat im Vergleich doch nur Lächerlichkeiten!

    @*Hammy*
    Schon mal gefragt, warum Menschen u.a. so werden. Es sind doch nicht selten Menschen, die als es darauf ankam, keine Sozialität und Bildung erfahren haben. Es sind allzu oft ehemalige Hauptschüler die durch die Politik abgestraft worden sind. Es ist doch schon peinlich, sich mit einem Hauptschulzeugnis zu bewerben. Auch tut der Staat nichts, um bei diesen Menschen ein soziales Denken schon von Kind an zu fördern. Danach ist das Kind eben so, wie es unter "staatlicher Mitwirkung" erzogen worden ist!

    Rate doch mal, warum du u.a. vielleicht kein so genannter Sozialschmarotzer bist? Aber vielleicht wirst du zwangsläufig auch einer werden, wenn Lohndumping weiter so zunimmt! Auch ein Arbeitnehmer muss unternehmerisch denken, wenn er sich und seine Familie über Wasser halten will. Wenn er es mit Arbeit nicht schafft und die Politik nicht hilft, dann wird sich jeder Arbeitnehmer irgendwann die Frage stellen, warum er nur noch für seinen Chef schuften gehen soll, wenn für ihn selbst nicht mal mehr die Miete seiner kleinen Wohnung drin ist?
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Thanks ()

  • Zum Thema Sozialschmarotzer

    Es gibt hier im LK noch viel härtere Fälle.

    Die offiziell HARZ IV bekommen und nebenbei genug verdienen um meine Familie noch gut mit ernähren könnten.

    Die spitze des ganzen ist unsere Bürokratie.

    Wenn ein "Harzer" das Auto der Sachbearbeiterin in dem Büro neben seiner Sachbearbeiterin repariert und die eine von der anderen nichts weiß.

    Das ist entweder genial, dreist oder einfach nur dämlich. Oder?

    Bis denne
    Basti

    PS: So kann man doch ganz gut leben, Der Staat kommt für mein Überleben aus und von dem was ich verdiene lebe ich.
  • Kindergarten hier sucht Sich nur mal wieder jemand jemanden der unter Ihm steht Hirachisch zum bashen und der wahre Bastard das Kapital agiert weiterhin in dieser Plutokratie hier ungeniert und immer stärker manifestieren Soe Rechtlich Ihr Unrechts-Regime.
    Wenn jeder ein Grundeinkommen kriegen würde und paralel ein Mindestlohn das ausweichen auf Hungerlöhner aus anderen EU Ländern unterbinden würde dann würde sich die Tätigkeit auch lohnen egal ob Erwerbsarbeit oder Privates Aragment aber solang man unten rum nicht um Faktor 100% hin umverteilt als Untergrenze solang ist es klar das Arbeiter Erwerbslose dissen staat den Feind der Kapital heist mangels erreichbarkeit.
    Ihr last euch gut gegeneinander ausspielen auch in Verbindung mit Ausländern staat geeint gegen das Kapital zu agieren in Revulutionären Aktionen.
    [COLOR="Lime"]Hüte deine Tüte, den High sein heist Frei sein [/color]
  • Kongo Otto schrieb:

    Kindergarten hier ....


    Ein paar Satzzeichen würden der Lesbarkeit deiner Beiträge wirklich gut tun! :read:

    Ansonsten kann man nicht alles einfach und immer wieder auf die Großkapitalisten abwälzen! Sozialsysteme sind eine wichtige Errungenschaft und sollten denen zu gute kommen, die in Not geraten sind - aus welchen Gründen auch immer!

    Man sollte allerdings wirklich unterscheiden zwischen den Leuten, die dem Bürger nur auf der Tasche liegen und sich nur einen faulen Lenz machen sowie denjenigen, die aus dem Arbeitsleben heraus gefallen sind ohne dafür etwas zu können.

    Ich finde es äußerst schlecht, alle Bedürftigen in einen Topf zu werfen, denn ein Arbeitnehmer, der u.U. Jahrzehnte in die Steuer- und Sozialkassen einbezahlt hat, sollte wirklich mehr Leistung erhalten als nichtsnutzige Faulpelze.