Amerikanisierung nach dem 2. Weltkrieg

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Meinst du die Amerikanisierung der Kultur, der Menschen oder einfach nur die relativ starke Bindung Deutschlands an den Westen und die USA? Also brauchst du etwas eher politisches oder gesellschaftliches? Das ist nämlich sehr viel was man dazu sagen bzw. schreiben könnte...
    Das ist keine Signatur!
  • Hallo,

    wie schon vor mir richtig gesagt, ist dieses Thema weitreichend. Wenn mann bedenkt, dass die USA die geringsten Kampfhandlungen im eigenen Land hatten, und dadurch betreff Versorgung Deutschlands, Österreichs mit Gütern, in der Nachkriegszeit, die geringsten Probleme hatten, dann ist es nicht verwunderlich, dass die Vielzahl dieser amerikan. Güter zur Amerikanisierung beitrug. Die Wirtschaft Amerikas profitierte von diesen Lieferungen. Auch wenn es Hilfslieferungen waren, sie wurden aus einem spez. Hilfsfond bezahlt. Der andere Ansatz ist, dass Amerika und Rußland( England+Frankreich) Verbündete im Krieg waren, jedoch danach Rivalen. Beide Staaten versuchten Ihr System (Komunismus, Kapitalismus) weiträumig zu verankern.
    Wenn ein System verbreitet werden soll, so installiert mann "Statussymbole" des zu verbreitenden Systems. Mann projeziert seine Kultur in die fremde Kultur. Ich glaube das dies in der Nachkriegszeit geschehen ist. Dadurch auch die Amerikanisierung.
    Dies alles ist nur ein Gedankenansatz. Da ich schon mind. 25 Jahre keinen Geschichtsunterricht hatte, kann mein Erinnerungsvermögen getrübt sein.