Cubase SX3 und M-Audio Axiom 25

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Cubase SX3 und M-Audio Axiom 25

    Hallo miteinander, ich hab da mal so ne frage und zwar Ich habe Cubase SX3 auf meinem PC (Windows XP) installiert und das Keyboard M-Audio Axiom 25 angeschlossen nun wollte ich gerne wissen was ich am Keyboard oder am PC (CubaseSX3) einstellen muss das ich die Play, Aufnahme, Cycle ,Stop, Rücklauf und Vorlauf Butten bedienen kann, da nichts passiert wenn ich auf den button rum drücke.

    Alles andere geht aber nur das nicht wenn Ihr mir helfen könnet währe ich euch sehr dankbar.

    M-Audio Axiom 25


    MFG an ALLE
  • Hi kingston69

    Du mußt in Cubase SX Dein Keyboard als "Generischen Controller" eínrichten.
    D. h., dass die Midibefehle, die von Deinem Keyboard (eigentlich ist es ja auch ein Midicontroller) ausgehen, auch in Cubase umgesetzt werden.

    Das genaue Prozdere kannst Du Dir aus dem Handbuch rauslesen.
    Soweit ich weiss, liegt dieses in deutscher Sprache noch auf der
    Steinberg-Seite.

    Für eine erste Hilfe habe ich anbei die Installation eines Controller der
    Fa. Behringer gefunden.

    Beim Abmischen Ihrer Produktionen können Sie sich das BEHRINGER Digitalpult zu Nutze machen, indem Sie es wie in der Einleitung erwähnt als Hardware-Controller für Ihre Software-Mischungen verwenden. Damit das DDX3216 mit einem MIDI-fähigen Software-Sequenzer (hier Cubase SX) kommunizieren kann, müssen Sie es via MIDI mit Ihrem Computer verbinden. Definieren Sie in Cubase unter Geräte>Geräte konfigurieren>Generic Remote einen Generischen Controller für das DDX3216. Ein Template, das die genauen Einstellungen automatisch vornimmt, können Sie kostenlos auf der BEHRINGER Homepage herunterladen. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie bei den Flags (siehe Abbildung) immer die Attribute E,Ü (Empfangen, Übertragen) setzen, damit Cubase MIDI-Befehle an das DDX3216 sendet und umgekehrt. Ob das funktioniert, überprüfen Sie am besten am Ausschlag des Eingang/Ausgang-Felds im Transportfenster im Sequenzer.




    Abb. 3: Definition des Generischen Controllers

    Ist die Konfiguration soweit in Ordnung, laufen Cubase und DDX3216 im Gleichtakt: Wenn Sie den Sequenzer starten, richten sich die Fader am Digitalpult automatisch nach den Fadern des Songs. Wenn Sie nun einen Fader am Digitalpult bewegen, verändert sich die Lautstärke in Cubase gleichermaßen, und die komplexen Automationen, die Sie im Sequenzer aufgezeichnet haben, lassen die Fader am DDX3216 tanzen! Ebenso verhalten sich Panorama-Einstellungen usw. Nur die Solo- und Mute-Tasten am Mischpult schicken keine Nachrichten über die MIDI-Schnittstelle. Generell sollte sich jeder mit den Eigenschaften des Generischen Controllers genau auseinandersetzen, um das optimale Ergebnis zu erzielen. Im Test passierte es, dass durch Bewegen der Fader am Pult eine MIDI-Spur oktavweise transponiert wurde, wenn diese in Cubase scharf geschalten war. Letzten Endes ist das DDX3216 nicht mit einem ausgewachsenen und auf einen Sequenzer abgestimmten Controller à la Steinberg Houston oder Logic Control zu vergleichen, da darin ja auch nicht die Hauptaufgabe des Geräts besteht. Dennoch lässt es sich bis auf ein paar Einschränkungen wunderbar dazu gebrauchen. Und das grundlegende Ziel, das ein Hardware-Controller hat – nämlich analogen Flair in den digitalen Software-Mixdown zu bringen, – erfüllt das BEHRINGER DDX3216 zweifellos.

    Die knapp 30 internen Effekte können Sie über das Display komfortabel editieren und abspeichern. Aufgrund ihrer eher geringen Qualität eignen sie sich weniger für den Mixdown, können sich aber in Live-Situationen oder im Kopfhörer-Mix auf jeden Fall „sehen“ lassen.

    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.

    Gruß

    Arno