Google will vollständige Speicherung von Suchanfragen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Google will vollständige Speicherung von Suchanfragen

    Der Suchmaschinendienstleister Google will Suchanfragendaten nicht nach sechs Monaten löschen. Damit widerspricht das Unternehmen erneut von europäischen Datenschützern aufgestellten Forderungen. Der für Datenschutz bei dem Suchdienstleister zuständige Manager Peter Fleischer schreibt in einem Beitrag im Public Policy Blog seines Unternehmens, die Datenspeicherung sei zur Erhaltung der Qualität der Suchergebnisse und des Services für die Nutzer, für eine bessere Sicherheit und Integrität des Systems notwendig. Fleischer bedauert, dass diese Perspektive in Diskussionen um Datenschutzerfordernisse bei Suchmaschinendienstleistern oft unterschlagen werde.

    ... Bei einer individuellen Suchanfrage handelt es sich nach Auffassung der EU-Datenschützer um persönliche Daten, wenn sie identifizierbar seien. Auch wenn heutzutage die meisten IP-Adressen dynamisch vergeben würden und daher keinen direkten Rückschluss auf ihren Nutzer zulassen, sei eine Identifizierung durch Dritte möglich. Google meint hingegen, bei IP-Adressen handele es nicht generell um persönliche Daten, die den vollen Datenschutz genießen, das hänge vielmehr von dem Zusammenhang ab, in dem die IP-Adressen genutzt würden.


    Quelle: heise online

    Aha!!!

    Na ob das gut geht!!! :mad:
  • Sehe da kein Problem

    Bei Kwick und wie die ganzen Netzwerke heißen, stellen Kiddys (die sich jetzt über diesen Schritt von google massiv beschweren) persönliche Infos samt Bild allen zugänglich ins Internet. Also irgendwie läuft da was falsch find ich.

    Mir ist dat doch völlig wurscht, ob google weiß das ich heute um 13.44 nach Salami gesucht habe......
  • Ich muss zugeben, dass ich durchaus etwas dagegen habe, wenn Google - in meinen Augen der Konzern, der am intensivsten persönliche Informationen über Nutzer sammelt, weshalb ich KEINEM seiner Programme traue - meine Suchanfragen OHNE jegliche Frist speichert.

    Immerhin lebe ich noch in einem freiheitlichen Rechtsstaat, in dem die persönlichen Daten von Menschen geschützt sind. Für mich zählen Suchanfragen nämlich zur Privatsspähre eines Menschen. Wenn ich nicht möchte, dass jemand weiß, wonach ich gesucht habe, dann soll wenigstens irgendwann diese Information mal gelöscht werden. Wisst ihr was man damit machen kann? Ich nicht!



    [...] die Datenspeicherung sei zur Erhaltung der Qualität der Suchergebnisse und des Services für die Nutzer, für eine bessere Sicherheit und Integrität des Systems notwendig.


    Unsinn! Wofür muss Google wissen, von welcher IP aus diese Abfragen getätigt wurden? Es reicht doch, wenn in irgendeiner Form die Anzahl der verschiedenen Anfragen gespeichert wird und gut ist. Scheinheiliges Pack!

    Palad :bing: