Was sind Bridges-Kameras

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was sind Bridges-Kameras

    Hallo liebe Gemeide,

    ich habe eine IXUS 430 und überlege mir eine neue Kamera zuzulegen. Nun habe ich schon öfter den Begriff Bridges-Kamera gelesen, kann aber damit nichts anfangen.

    Kann mir jemand dies erklären?


    gabunz
  • wikipedia hilft

    kurz gesagt sind das Kameras die die Vorteile von Spiegelreflexkameras und Kompaktkameras vereinen.
    Also z.B. großer Zoombereich, manuelle Eingriffmöglichkeiten, hohe Abbildungsleistung, Möglichkeit zur Nutzung eines Systemblitzes etc.

    Der größte Unterschied zu deiner 430 IXUS dürfte schonmal die Größe sein, also nix für die Hosentasche.
    Wenn du schreibst was du machen willst kann ich dir Tipps geben, Bestenlisten gibts bei chip/xonio z.B.

    Gruß Walu
  • So pauschal (wie u.a. auch Wiki) lässt sich das nicht beantworten.

    Bridgekameras (sagt schon der Name) sind zwischen Kompakten Digicams und digitalen Spiegelreflex Kamera-Systemen (kurz DSLR) einzuordnen.

    Sie sind größer als Kompakte, kleiner als DSLR´s.
    Sie sind technisch eher Kompakte (elektronischer Verschluss, kleiner Chip), jedoch mit größeren und lichtstärkeren Linsen und meist auch mit größeren Zoom-Bereichen ausgestattet. Ihr Aussehen ist ähnlich einer DSLR, nur bieten sie nicht die Möglichkeit eines Objektivwechsels.

    Im Gegensatz zu Kompakten bieten sie mehr Abbildungsqualität und größere Brennweitenbereiche (z.B. 28-400mm). Ihre Neigung zu Farbrauschen ist etwas geringer. Einige Modelle bieten einen schwenkbaren Monitor. Neben den vielfältigen Motivprogrammen bieten Bridges auch die Möglichkeit, Blende, Verschlußzeit sowie Empfindlichkeit (ISO) manuell einzustellen, sind damit kreativer nutzbar und nicht auf reine Schnappschüsse begrenzt. Zudem sind die Folgekosten überschaubar (im Gegensatz zu DSLR-Systemen).

    Bis hin zu einer DSLR ist es dennoch ein weiter Weg. Spiegelreflex-Kameras haben einen größeren Chip (DX Format ca. 16x24mm - FF = 24x36mm) mit ähnlicher oder größerer Pixeldichte, wobei der Pixel Pitch (einzelner Pixel) bei den DSLRs größer ist. Das Resultat: Deutlich weniger Farbrauschen und höhere Empfindlichkeit (ISO), mehr Abbildungsleistung. Hinzu kommt der wichtigste Faktor der Fotografie: das Glas (naja, vielleicht ists nur der zweitwichtigste, der wichtigste Faktor schaut durch den Sucher und drückt aufn Knopf).
    Hochwertige Linsen ermöglichen eine wesentlich bessere Bildqualität. Allerdings macht sich das auch im Preis bemerkbar. Deshalb redet man ja auch von DSLR-Systemen, nicht nur von einer Spiegelreflexkamera.
    Der Haupt-Unterschied also sind Wechselobjektive, Chips im Kleinbildformat, mechanischer Verschluß (Spiegel), optischer Sucher (nicht elektronisch wie bei den Kompakten bzw. Bridges)..., hervorragende Autofocus-Systeme... um nur die Wichtigsten Dinge aufzuführen... sonst tippe ich morgen noch hier rum.

    Noch ein Merkmal, das es zu beachten gilt. Die großen Brennweitenbereiche bei Bridges (z.B. 28-400 mm) haben nicht nur Vorteile. Es bedeutet, dass ich einen Kompromiss bei jeder möglichen Brennweite eingehe. Feste Brennweiten bzw. Bereiche die den Faktor 1:3 nicht übersteigen, liefern wesentlich schärfere, kontrastreichere und bessere Bilder weil die Linsenglieder nicht oder nicht so extrem verschoben werden müssen. Das gilt auch für Superzoom-Linsen bei DSLR Systemen, die es dort im Hobbybereich auch gibt.
    Der Begriff "digitaler Zoom" kommt nur bei Kompakten bzw. auch Bridges vor. Es handelt sich nicht wirklich um einen Zoom, also eine optische Brennweite, sondern um einen elektronische berechneten Bildausschnitt des Motivs, was mit massiven Qualitätseinbußen einhergeht.

    Fazit:

    Bridges sind nichts für die Brusttasche, haben ein paar Vorteile gegenüber Kompakten was die Bildqualität, den Brennweitenbereich und die gestalterischen Möglichkeiten (manuelle Einstellungen) angeht. Sie sehen aus wie kleinere DSLR-Kameras, haben aber bei Weitem nicht deren Leistungsfähigkeit was Bildqualität, Variationsmöglichkeit (Wechselobjektive) und gestalterische Freiheit angeht. Preislich sind Bridges überschaubar und für den Hobbyfotografen, der mehr will als nur knipsen, aber nicht eine schwere Fotoausrüstung mit sich herumschleppen will, eine gute Wahl.
  • Hallo gabunz
    besitze seit 6 Wochen die Panasonic lumix DMC FZ18 EG
    ein super Gerät Tele bis 508, Weitwinkel 28 , einen super
    klasse Bildstabi---- Macro -- ca 350 gr Gewicht und vieles mehr bin Top zufrieden
    gibt auch ne neue Olypus 20 fach Zoom
  • Wobei man die FZ-18 ja eigentlich nicht so wirklich zu den Bridge-Kameras zählt.

    Nach meiner Erfahrung gibts Fünf Hauptklassen für Kameras:

    Ultra-Kompakt: Alles was Superflach ist, Hosentaschenkameras

    Kompakt: Alle "normalen" Kameras, wo der Rüssel beim zoomen ausfährt und die schon deutlich größer sind als ne Zigarettenschachtel

    Super-Zoom: z.B. die FZ-18, also noch ein deutliches Stück größer als die Kompakten, mindestens 12-fach Zoom, aber KEIN manueller Zoom- und Fokusring

    Bridge: Meist noch größer als Super-Zoom, Spiegelreflex-Optik, Mechanischer Zoom-Ring, Ring zum einstellen des manuellen Fokus, meist auch zweistelliger Zoom, allerdings nicht grundsätzlich (z.B. Sony R1 nur 5fach)

    DSLR: Spiegelreflex halt...;)



    Und noch ein Tip:

    Die nackten Zahlen sind nicht wirklich entscheidend, also nicht mehr Zoom und mehr Pixel, sondern die Bildqualität, die dann letztlich rauskommt ist entscheidend.
    Interessanter Link dazu: 6mpixel.org
  • Ergänzend zu moseshdh:

    - Mittelformat (ggfs. incl. digitale Kamerarückwand)
    - Großformat

    Unterteilung bei Bridge/Kompakten:
    - Lifestyle (Kompakte mit mehr Fokus auf das Aussehen, Farben, etc.)
    - Consumer class (näher an der Kompakten mit höherer Leistungsfähigkeit)
    - Prosumer class (näher an der DSLR aber ohne deren Flexibilität und Abbildungsleistung)
  • Hallo,

    vielen Dank für Eure Ratschläge. Einerseits macht die kreative Fotografie schon Spaß, nur dafür eine recht große Kamera mit sich herum zutragen ist mir dann doch eher lästig. Habe mir nun doch nen Knipser - eine Ixus 75 - gekauft. Macht recht gute Bilder und ein wenig Kreativität ist auch noch drin.

    Noch mal ein :danke: und einen netten Gruß

    gabunz