Eure Arbeitsweise um einen Song zu produzieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eure Arbeitsweise um einen Song zu produzieren

    Hallo liebe Forum User,
    ich arbeite jetzt seit mehreren Jahren mit Reasen ab Version 2.0. Nun wollt ich einfach mal wissen, wie ihr mit einer neuen Songidee arbeitet. Genauer gesagt, was sind eure ersten Schritte um eure Ideen in ein fertiges Produkt zu verwandeln. Was für Programme benutzt ihr und wie gestaltet sich eure Arbeit.

    Vielleicht sind ja hier ein paar Interessierte die sich dieser Diskussion anschliessen würden. Ich denke es ist auch eine gute Möglichkeit sich unterneinander Tipps zu geben um evtl. seine persönliche Arbeitsweise zu verfeinern.

    Also bei mir gehts meistens im Bett los. Ich liege dort also und versuche zu schlafen und auf einmal schwirrt mir eine Melodie in den Kopf. Ich sollte dazu sagen das ich mich mehr auf die elektronische Musik in Richtung DnB gemixt mit ChillOut Elementen vertiefe. Gut, also diese Melodie ist in meinem Kopf und geht auch nicht mehr raus, schlafen kann ich in diesem Moment dann eh vergessen. Also setze ich mich an meinen Rechner, öffne Reason und versuche ersteinmal diese Melodie mittels meines Masterkeyboards und einem Sampler oder Syntie einzuspielen. Danach noch die Bassline und erstmal einfache Beats um die Sache abzurunden. Dann kommt mein Problem. Ich habe also diese Melodie mit dem passenden Sound, aber was jetzt? Bei mir ist es so, dass ich immer nicht die richtigen Sounds zusammenmischen kann und alles ein wenig flach klingt, sprich ohne Tiefe. Daran könnte ich regelrecht verzweifeln.

    Deswegen habe ich jetzt einfach mal dieses Thema gestartet. Villeicht könnt ihr mir ja Anreize geben!

    Gruss,
    Milkman
  • hehe...

    is bei mir das gleich problem:D auch ich hab oft ideen mit melodien, rhythmen und beats...und wenn ich dann das hab was ich wollte, stecke ich fest und komme nicht mehr weiter...das ganze klingt dann, eben wie du sagst, nicht "tief" - "sinnig?" genug...eben flach, zwar ganz nett, aber auch nichts besonderes...

    benutzen tu ich dafür fast nur audacity und den nero wave editor (für gesangparts, da man da viele nachbearbeitungsmöglichkeiten hat)...und joah, danach versuche ich alles so zusammenzubringen, wie es mir gefällt...vll wird was draus, vll auch nicht...wird sich dann irgendwann zeigen...:weg:

    allerdings hab eich schon seit einigen monaten 2-3 unfertige songs, bei denen ich schon weit bin...aber ich stress mich da nicht, entweder es kommt was oder nicht...kunst kann man nicht erzwingen;) :D

    zum einspielen der melodien usw. benutze ich mein keyboard, ein sehr teures von yamaha...gesang mach ich meistens selber, da dies auch eines meiner hobbys ist:D

    aber lust hätte ich mal, auch mit anderen leuten zusammenzuarbeiten...

    früher habe ich das ganze noch auf band gemacht, das heißt:

    instrumental (zu der zeit :D ) läuft...ich singe die erste stimme ein und das kombiniert wird dann aufgenommen...dann kam das tape ins andere deck und es kam ein neues her, wo ich dann noch zu der erst-stimme und der musik grad noch die 2. stimme dazusang...fertig wars:D ganz easy...
  • Was machst du denn für Musik?

    Ich hatte auch schon mal überlegt mal ein Projekt übers Internet zu starten. Aber bisher hat sich in der Richtung noch nichts weiter ergeben, leider. So etwas könnte der Kreativität wohl auch einen Schub verpassen :drum:
  • Ungefähr so wie schon beschrieben. Im Kopf gehts los, dann stellt sich die Frage der Umsetzung. Meistens nehme ich die Gitarre und Summe dazu. Somit wäre mal die Richtung vorgegeben. Wenn ich dann noch irgend ein Midi mit einem paßenden Drum im Archiv habe ist es schon leichten. Neben dem Studiogerät Yamaha AW16G arbeite ich meistens mit Magix Musikstudio das jedoch nur 1 Spur aufnimmt. Hat ja auch den Vorteil das man während dem Komponieren die Melodie immer leichter vorhanden geht. So hab ich schon fast 50 Spuren besetzt. Z.B 6 x Gitarre usw.
    Übers Internet wäre ja möglich wenn alle das gleiche Programm und die Basismelodie hätten. Wichtig ist dabei das die Einschläge vorhanden sind. So kann man eine neu kreierte Spur ohne weiteres platzieren.
  • MILKMAN8282 schrieb:

    Was machst du denn für Musik?

    Ich hatte auch schon mal überlegt mal ein Projekt übers Internet zu starten. Aber bisher hat sich in der Richtung noch nichts weiter ergeben, leider. So etwas könnte der Kreativität wohl auch einen Schub verpassen :drum:


    öhm...mmh was mach ich für musik?:D weiß ich selber nicht so genau...ich weiß dass es weder metal noch extrem elektronische musik ist...es ist zwar nicht das was man sich darunter vorstellt, aber ich sage mal "pop" für ..."populäre" musik:D :weg: aber stellt euch jetzt nicht sowas vor wie britney spears oder alexander klaws oder so:D :weg: :weg:
  • Komisch, genau die beiden hatte ich jetzt im Kopf ;) Was für ne richtung metal hörst du denn? Bin gerade auf einem Meshuggah Trip. Habe auch schon versucht die Drums mittels Reason ReDrum nachzubauen.........leider ohne Erfolg :depp:
  • MILKMAN8282 schrieb:

    War aber mein Ernst :) Höre sonst eigentlich kaum Metal, aber Meshuggah ist einfach nur genial... Was hörst du denn nun so für Musik?


    mmh...ich hör ziemlich breit, aber suche mir meine musik ganz klar aus...ich liebe vieles aus den 80ern und alte sachen...obwohl ich grad ma 19 bin:D bin ziemlich oldschool eingestellt:D :P aber ich bin vor allem fan von michael & janet jackson und george michael...;)

    und du?
  • Ich höre eigentlich so ziemlich alles.... ausser es befindet sich gerade in den Charts! Man kann so sagen von Aphex Twin bis Zappa. Bin auch ein grosser Fan von Nine Inch Nails. Höre aber auch alte Sachen wie Led Zeppelin, Alice Cooper und natürlich Pink Floyd!
  • MILKMAN8282 schrieb:

    Bei mir ist es so, dass ich immer nicht die richtigen Sounds zusammenmischen kann und alles ein wenig flach klingt, sprich ohne Tiefe.


    Das liegt dann entweder an den Sounds selbst oder an deinen Effekteinstellungen. EQ, Kompressor, Reverb und Delay können manchmal wahre Wunder wirken wenn es um Klangverbesserung geht.
    Allerdings kann ich das nicht ganz nachvollziehen, denn die Grundsounds bei Reason sind eigentlich recht gut.
    Ich persönlich bin ein absoluten Cubase Fan und verwende PlgIns wie Groove Agent 2, Hypersonic 2, The Grand 2 oder Virtual Bassist. Die Sounds von den PlugIns sind standardmäßig shcon so gut, dass man für den Rohmix kaum was machen muss. Evtl. kleine EQ-Einstellungen vornehmen, aber da muss man auch vorsichtig sein, man kann den Mix schnell versauen.

    Woher beziehst du denn deine Sounds? Von Reason an sich, oder lädst du z.B. Samples aus dem I-Net? Das kann auch oftmals zu Problemen führen, weil die Sounds stark runterkomprimiert, meistens in MP3-Qualität sind.

    Ein wichtiger Punkt, was die "Tiefe" des Songs verbessert, ist die richtige Panoramaeinstellung der verschiedenen Instrumente bzw. Vocals.
    Allgemein gilt: Die Tiefen immer eher in der Mitte lassen, also Kickdrum und Bass. Den Rest schön im Pan verteilen...ein Rezept gibt es dafür allerdings nicht.
    Sehr zu empfehlen ist z.B. das Mixing Workshop-Buch von Uli Eisner. Gibts bei Amazon.
    Auch auf >>w*w*w.homerecording.de<< gibt es oft nützliche Workshops und Tipps.

    Grüße
    chIm3rA
  • Flyinglord schrieb:

    Wie weit bist n jetzt mittlerweile gekommen? hat sich schon was gefunden? oder zusammengefügt?

    solche projekte sind ja eigentlich immer recht spaßig..
    aber in der ausführung !!


    Habe mich gestern an ein neues Projekt mit Reason 4.0 gewagt. Habe einen ganz netten Beat mit einer (wirklich simplen) Bassline bisher zustande bekommen. Habe jetzt aber mal wieder eine kreative Durststrecke :(
    Es ist wirklich schon erstaunlich was man mit einem Delay und nem Drumcomputer so hinzaubern kann!
  • Ich arbeite zwar eher mit Musikstilen wie fusion oder Alt. Rock, aber vielleicht hilfts ja irgendwem...
    Als erstes kommt bei mir meistens der Bass oder eine Gesangsmelodie, die wird dann erstmal aufgenommen. Ich benutze Cubase und nen ganzen haufen VST Sounds. Als nächstes wird ein Clicktrack aufgenommen, dafür nehme ich fast immer zwei verschiedene Cowbells (eine Hohe, eine Tiefe) alles andere finde ich zu irritierend oder zu knallig. Dann kommen die Drums (E-Drums) die über MIDI Artist Drums ansteuern. Percussion kommt auch manchmal dazu. Danach kommen der Reihe nach Keyboards Gitarre und Gesang dazu. Zum Schluss der Mastering durchgang und Effekte wie Reverb, Delay, Compressor und EQ-Anpassungen, Wobei der EQ bei mir nach der Lautstärkeanpassung kommt und nicht wie bei vielen anderen die ich kenne erst EQ dann Lautstärke. Wenn ich zu viel Zeit habe mache ich auch manchmal einen 5.1 Surround Mix daraus.
    Das ist so mein Rezept.
  • Ich werkel zur Zeit ein bißchen mit Magix Music Maker rum, dort hast du sehr gute Samples für Drums und wenn Du eine besser Midi-Datenbank hast kann man damit echt etwas erreichen.
    Bei mir fängt es meistens mit ner Klavier oder Gitarrenspur an, manchmal sogar mit Bass. Dann hab ich eine grundsätzliche Melodie.
    Anschließend kommt dann das Schlagzeug dazu. Die meisten Leute unterschätzen die Wirkung von nem ordentlichen Schlagzeug beat in einem Stück, dann kommen ein paar "Einwurf" Elemente oder Pausen, die das Stück etwas abwechslungsreicher gestalten, aber nicht zu viel Abwechslung in der Melodie bringen und anschließend kommt der Feinschliff, hauptsächlich aus dem Bass fliegt dann einiges raus und er wird nochmal auf das Schlagzeug abgestimmt, damit die beiden auch wirklich gut harmonieren.
  • Ich mache ...na ja, würde es WDR2-tauglichen Rock/Pop. In der Regel geht es damit los dass ich über Tage ne Melodie im Kopf habe und dann nen Text dazu schreibe. Erst wenn Melodie und Text stehen gehts an den PC.

    Ich arbeite mit Cubase und ner ganzen Menge VST's und natürlich mit einigen guten alten Instrumenten. Gitarren und Bass spiele ich "echt" rin, Sounds erzeuge ich aber per VST (Für Bass das AmpegVST, Gitarre div freevst's, GuitarRig und Amplitube) Ich habe ein Masterkeyboard dass ich wiederum mit VST'S befeuer. Drums spiele ich über mein Yamah DD51 DigiDrum ein, wobei ich dafür den Groove Agent 1 nutze (den Groove Agent 2 suche ich noch! evt kann mir ja wer helfen ;))
    Streicher mache ich über Soundfonts. Da bekommt mann echt gute sachen im Netz.

    @Mods:
    Würde euch gerne ein Soundbeispiel posten aber ich weiß nicht ob ich hier nen Direkten Link zu nem mp3 Download setzten dar. Ist mein Song, ich habe da alle rechte dran. Geht dass dann? Oder sind direkte Links grundsätzlich verboten?

    Lrecords
  • oh mann, hier scheinen viele mit steiberg's cubase zu arbeiten...
    ich hab ja seit ca. einer woche logic pro (seit längerem schon n keyboard sowie midikabel), und nach der verblüffung darüber, dass es nur 335megabyte groß ist, festgestellt dass es so toll nun auch nicht ist... zumindest das was ich in der ersten woche so gesehen hab (wahrscheinlich nur einbruchteil der software)

    bestehen denn große unterschiede zwischen cubase und logic? außer dass das eine von steinberg un das andere von apple ist:D:D
    vlt sogar bezüglich der musikrichtung die man machen will.... bei mir wär das so elektro mit rock drin.... vlt. egotronic, wem das was sagt... oder celldweller, wobei ich von denen nur ein lied hab (das aber voll reinhaut, sozusagen)

    bzw. kann mir vlt ja jmd helfen, a cubase ranzukommen, zum selberprobieren; welche der beiden softwares meiner kreativität schlafloser nächte zugunstenkommt...:drum:
  • ich bin ja der Meinung dass es im professionellen Audio-Software Bereich (Steinberg, Logic, Propellerheads Reason...) im Allgemeinen keine großen Unterschiede gibt. Ich hab bis jetzt so gut wie alle Programme und auch PlugIns probiert und finde man kann mit jedem Programm sein Ziel erreichen, auf unterschiedliche Arten :)

    Ist halt Geschmacksache. Ich persönlich arbeite gerne mit Cubase, weil ich das schon gewohnt bin. Aber in letzter Zeit öffne ich auch öfters mal Reason weil man da vor allem sehr schnell zu einem Ergebnis kommen kann.

    Was Logic betrifft kann ich nicht wirklich mitreden, ich habs nur mal kurz ausprobiert und die Oberfläche gecheckt, aber ich kenn Leute die drauf schwören (Mac-Fanaten :D).

    Cubase gibts soweit ich weiß hier im FSB!
  • chIm3rA schrieb:

    Cubase gibts soweit ich weiß hier im FSB!


    Nunja, so Aussehn tut's ja, das stimmt...
    Nur hab ich schon ca. 1000 (naja... ne zweistellige zahl wars schon*gg*) PN's verschickt und keine Antwort bekommen, obwohl ich nicht beiße und eig auch nicht sonderlich unhöflich bin:D:D

    Wenns jemand jemanden kennt der jemanden kennt;), wär supi ich wüsste es auch...:thx:
    Damit ich mir ein eig bild von logic versus cubase machen kann, denn macfanatiker bin ich eig schon...sind halt toll die dinger*schleichwerb*

    _______________
    marcelous
  • also ich hätte cubase sx3 auch (obwohls ja jetzt mittlerweile auch Cubase Studio 4 gibt das stabil laufen soll) habs aber nicht geupped weils eben schon 20x im Board angeboten wird....dazu hab ich auch ein 3DVD Tutorial für SX3 falls es wen interessiert...und wie schon angesprochen: ob Cubase, Logic (aktuell in der Version 8 glaub ich) oder Reason...mit allen 3 Programmen kann man gut produzieren...

    wichtig ist das man gewisse Grundregeln einhält damit am Ende ein homogenes Klangbild zustande kommt und nicht die BassDrum vom Bass geschluckt wird und umgekehrt...man sollte also drauf achten das alle Frequenzen von 20-20000Hz benutzt werden und sich die Instrumente möglichst wenig im Frequenzspektrum überlagern...natürlich ist es bei bestimmten Instrumenten unvermeidlich, man kann es aber in einem bestimmten Grad korrigieren (mit dem Equalizer)
    ganz wichtig zum produzieren (wenn man sich schon keine Pheripherie leisten kann) sind die Plugins von WAVES....die helfen ungemein

    man könnte ein Buch über die Produktion eines Tracks schreiben (wurde übrigens oft genug gemacht)....wer wirklich anfangen will professionell zu produzieren der braucht zuerst mal ein gutes Mikro (falls er oder sie auch Sprache aufnehmen will) und zwar ein Großmembran-Kondensatormikro..und natürlich ein gutes Audiointerface mit einem geringen Grundrauschen.....

    man sollte auch über audiotechnische Grundlagen Bescheid wissen, sonst wird nie ein transparenter, gut klingender Track herauskommen....
    auf jeden Fall empfehle ich dieses Buch:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von moefyah ()

  • Frage:

    wie kann ich in Reason 3.0 externe PlugIns wie z.B. FM8 oder Hypersonic einbinden...mit Rechtsklick im Rack -> PlugIn auswählen funktioniert das nämlich nicht, obwohl ich alle meine PlugIns in demselben Ordner (Steinberg -> VST PlugIns) geseichert habe :confused:

    Bitte um Aufklärung!!
  • MILKMAN8282 schrieb:

    Dann kommt mein Problem. Ich habe also diese Melodie mit dem passenden Sound, aber was jetzt? Bei mir ist es so, dass ich immer nicht die richtigen Sounds zusammenmischen kann und alles ein wenig flach klingt, sprich ohne Tiefe. Daran könnte ich regelrecht verzweifeln.


    Ich arbeite mit Reason4.

    Ich hatte das Problem anfangs auch. Jetzt fange ich mit der Grundmelodie an und komponiere Füllmelodien(Pads,Klaviere, Strings etc.). Diese kannst du ohne Beat besser auf deine Grundmelo einstimmen.
    Wenn meine Melodien eine kleine Geschichte erzählen dann fange ich an den Beat zu basteln. Ganz zum Schluß beginne ich mit der Bassline.

    @chIm3rA, soweit ich weiß ist dies nicht möglich da Reason eigene Racks benutzt. Außerdem hast du in Reason alles vorhanden was du brauchst um einen Song zu erstellen.


    Wir können uns ja mal gegenseitig ein paar selbstgebastelte Songs zuschieben. Nur wenn ihr wollt.
    Ich höre mir gerne selbstgemachtes an. Und bin schon auf eure Antworten gespannt

    LG
    xovap7r9
  • Also bei mir läuft das meißtens so ab, das mir irgendwo ne melodie einfällt. Wenn sie richtig gut ist, merke ich sie mir, wenn nich vergesse ich sie und sie wars sowieso nicht wert :P naja, die spiele ich dann mit der gitarre, und denke mir im Kopf dazu andere Stimmen aus (passende 2te Gitarre, keyboard etc). Dann nehm ich das ganze über Cubase auf und bearbeite es gegebenenfalls noch mit Wavelab, weil ich bei cubase nicht bei allem so durchblicke.
    Normalerweiße hab ich dann eigentlich schon ne grobe Songstruktur auf Gitarrenspuren/synths fertig (wobei ich für die keys nur so grottige midi files hab :( ) die ich dann an nen kumpel schicke, weil ich nur sehr selten in der Lage bin mir zu meinen eigenen songs drumspuren auszudenken.
    Die Lyrics und wie ich sie einbringe, fallen mir häufig beim Frühstücken ein :D

    Das Aufnehmen von eben diesen erfolgt dann über mein Sennheiser MD 427, wobei ich noch hinzufügen muss das ich über absolute roughcuts noch nie hinausgekommen bin.
    [SIZE="1"]Night is so beautiful, we need her as much as day [Burzum][/SIZE]