Umfrage Patientenverfügung

  • geschlossen
  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Umfrage Patientenverfügung

    wie denkt ihr über eine patientenverfügung ? 44
    1.  
      ich habe mich mit PV beschäftigt und habe eine (9) 20%
    2.  
      ich habe mich mit PV beschäftigt, habe aber noch keine (18) 41%
    3.  
      ich habe mich mit PV beschäftigt, will aber keine (4) 9%
    4.  
      ich habe mich noch nicht mit PV beschäftigt, werd es aber jetzt tun (8) 18%
    5.  
      PV ist mir völlig egal (5) 11%
    moin FSBler ...

    mich würde mal interessieren, ob ihr euch schon mal mit dem thema "patientenverfügung" beschäftigt habt, ob ihr eine solche habt und warum ... oder eben warum nicht

    ich selber habe seit ca. 3 jahren aus gegebenem anlass eine PV. nachdem zwei verwandte von mir mehr oder weniger dahinvegetiert sind, habe ich mich intensiv mit dem thema beschäftigt und für mich optionen festgelegt, die es mir ermöglichen, im falle eines falles "würdevoll" abzutreten

    lg... nehe
  • Hallo

    Ich selber habe noch keine Ptientenverfügung, bekomme aber leider oft genug im Krankenhaus mit, was passiert, wenn die Leute sich keine Gedanken um sotwas machen, insbesondere im relativ hohen Alter. Viele tun dies eher aus Angst, sich mit dem Tod beschäftigen zu müssen und verdrängen den Gedanken, selber einmal sterben zu müssen.

    Leider ist es auch in manchen Fällen so, dass Angehörige nicht loslassen können und auf Teufel komm raus alles für den Patienten wollen. Allerdings muss man imm er zwischen dem maximal machbaren und medizinisch sinnvollen Handeln unterscheiden - was natürlich für Laien schwierig ist, aber gut durch den behandelnden Arzt erklärt werden sollte.
    Dieses ist mit Vorhandensein einer Pat-Verfügung natürlich verbessert. Man darf allerdings nicht eine solche Verfügung als Freifahrtschein betrachten. Diese gilt natürlich meist im Falle einer unabwendbaren Erkrankung, die zum Tode führt und / oder ein Leiden unnötig verlängern würde.
    Aber dazu könnte man jetzt echt noch Romane schreiben...

    Die Essenz ist eigentlich: JEDER sollte sich Gedanken um das machen, was er später gerne für sich hätte und dies auch bei den eigenen Angehörigen berücksichtigen!
  • Nachdem im Februar meine Mutter gestorben ist, hat meine Oma mich als Bevollmächtigten in Ihre Patientenverfügung eingesetzt.

    Hatte mich bis zu diesem Zeitpunkt mit so etwas beschäftigt.

    Es ist aber auf jeden Fall eine sehr, sehr sinnvolle Sache, wenn man bestimmte Punkte festlegt, solange man dazu noch in der Lage ist, denn ein Unglück ist schnell passiert.

    Ich werde in naher Zukunft auch für mich eine PV anlegen.
  • Hi, hab letzte Woche eine Patientenverfügung und eine Verfügungsvollmacht machen lassen. Letzteres ist angeblich fast noch wichtiger - für den Fall halt, dass man sich nicht mehr verständlich machen kann.
  • @laura1

    naja, wen man die PV ausformuliert, dann kann´s schon zu unklaren aussagen kommen. mittlerweile werden aber online verschiedene formulare angeboten, bei denen man "nur" ankreuzen muss ...
    meine ist ´ne mischung aus *.patientenverfügung.de und malteser einschließlich vorsorgevollmacht und vermögensvollmacht
    da haben die ärzte sehr wenig spielraum ... zumindest, wenn du deine wünsche klar ankreuzt und nicht bei "weiss nicht" einen haken machst

    lg...nehe
  • Das Problem für Ärzte ist leider bei unzureichend ausgefüllten Pat.verfügungen ebenfalls die rechtliche Seite...
    Es kommt nicht nur auf den Inhalt an, sondern auch ds Alter der Patientenverfügung - ganz wichtig!!! Wenn die zu alt ist, kann hier auch dem Arzt ein Strick drauf gedreht werden...
    Ich habe schon Angehörige bei der Arbei erlebt, die anders entscheiden wollen, als in der Pat.verfügung angegeben, dieses tun sie meist aus Angst, etwas falsch zu machen...
  • das ist wohl wahr ... man sollte genau überlegen, wem man die vollmacht zur durchsetzung der PV gibt. es muss eine person sein, die stark genug ist, notfalls auch gegen angehörige im sinne der PV zu entscheiden. bei mir ist es meine schwester. ich hab mich lange mit ihr über meine PV unterhalten und kann mir sicher sein, dass sie diese auch durchsetzt ... auch wenn es ihr vielleicht selber weh tun würde und stress mit dem rest der familie bedeutet.
    und man sollte die PV möglichst jährlich bestätigen durch eigene unterschrift und zeugen
  • Ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht.
    Aber ich denke das es wichtig ist... werde mir das die nächsten Tage durch den Kopf gehen lassen.. und eine PV verfassen.

    Danke für die Anregung :)

    LG Molert
  • Habe noch keine Patientenverfügung, aber mir schon mal Gedanken drüber gemacht.

    Denn ich finde es werder für Patienten noch für Angehörige gut, wenn jemand im Koma oder Wachkoma dahinvegetiert. Nur von Maschinen am "Leben" erhalten.
    Eine gewisse Zeit ja, aber nicht über mehrere Jahre. Wenn Aussicht auf Heilung besteht ja, aber nicht wenn man nach dem Erwachen von Kopf bis Fuß gelähmt ist oder man geistig behindert ist.

    Das kostet eine Menge Geld und belastet die Angehörigen in jeder Hinsicht.
    Lieber bin ich dann tot und falle anderen nicht zur Last.
    Die Familie behält mich dann in angenehmer Erinnerung und kann ihr Leben neu gestalten und muß nicht leiden.

    Auch Leute die an Krebs unheilbar erkrankt sind, unerträgliche Schmerzen haben und den Arzt darum bitten, sterben zu dürfen, sollte man erlösen.

    Ein Tier läßt man doch auch einschläfern, wenn der Arzt nicht mehr helfen kann. Warum soll ein Mensch sich dann quälen?

    Sind wir Menschen weniger wert als ein Tier?



    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • Ich kann mich der Meinung von Buswusel nur anschliesen.Warum das Leiden unnötig verlängern, wenn sowieso keine Chance auf Heilung besteht.
    Es gibt nichts schlimmeres, zusehen zumüssen, wie jemand den man lieb hat nur noch durch technische Hilfsmittel am Leben erhalten wird.Das möchte ich mir und meinen Angehörigen ersparen und habe deshalb eine PV .
  • Hallo,
    es ist schön das sich so viele mit der Frage der PV beschäftigen. Ich selber habe es auch getan, bin dann aber zu dem entschluß gekommen das ich keine will oder brauche. Ich erkläre euch auch warum. Vorweg ich arbeite im Rettungsdienst. Für uns ist diese Verfügung nichtig, somit werden wir, wenn wir gerufen werden, alles tun, um den Patienten lebend oder lebenserhaltend ins Krankenhaus zubekommen. Dort wird noch lange Zeit dies weiter geführt. Also bringt in diesem FAll eine Verfügung nichts. Es ist viel wichtiger sich mit dem Lebenspartner darüber zuunterhalten, was im Notfall zu tun ist. Wenn ich nicht gerettet werden will, dann sollte es auch die EheFrau/Mann wissen und somit eben nicht den Rettungsdienst zurufen.
    Wenn ich dennoch ins Krankenhaus komm und einen Bevollmächtigen habe, kann er es halt entscheiden ob die Lebenserhaltung an bleibt. DAs Problem wird aber ja sein, das das Herz aber auch noch 10 Jahre weiter macht, das Gehirn aber schon hin ist.

    Also das ist nur meine Meinung, aber dennoch mal ne Überlegung wert.


    LG
  • :D :D

    Da hast du recht, und weißt du was, es wird noch mehr :mad:

    Ne, im Ernst, auf grund der Angst was falsch zumachen, tun die wenigsten was Reanimation angeht. Somit ist das eintreffen des RD leider oft zuspät um ein lebenswertes Leben fort zuführen. Somit liegt die Aufgabe der PV bei den Angehörigen. Ich sag auch nicht das es falsch ist den RD zurufen, aber die halten sich an keine PV.

    LG
  • Hallo Zusammen!

    Wir sind auch in dieser Situation. Mein Vater hat Krebs und wir wollten eine PV machen. Im Gespräch mit dem Sozialdiens kam aber heraus, daß
    eine Vollmacht viel weitreichender ist!!
    Wenn dann auch noch ein Geschäft dazu kommt, muß dies vom Notar beglaubigt werden.
    Kostet zwar Geld, aber man ist im ernstfall abgesichert!!
    Wir haben uns jetzt eine Vollmacht anfertigen lassen.

    ICH KANN ES JEDEM NUR RATEN, DIES ZU TUN!!


    viele grüße
    ichsuchwas
  • also ich selber hab noch keine gemacht.

    aber meine frau hat jetzt eine gemacht und ist ein wenig beruhigter seit dem das sie das sie dieses gemacht hat.

    hat letztes jahr ihre mutter durch krebs verloren und hat lange '' dieses leiden '' mit anschauen müssen.