canon 400d - unscharfe bilder

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • canon 400d - unscharfe bilder

    hallo,
    als neuling bin ich nicht ganz sicher, ob ich jetzt alles richtig mache ...

    mein problem:
    ich habe seit einiger zeit eine canon 400d. dzu gab es ein 18-55 von canon.
    vorher hab ich mit einer analogen eos 500n mit tamron 28-200 fotografiert und war sehr zufrieden. das gute stück ist inzwischen elf jahre alt.

    jetzt habe ich den eindruck, wenn ich das tamron an die neue kamera hänge, dass die bilder nicht richtig scharf werden. vor allen dingen, wenn ich landschaftsbilder mache. ich habe einiges versucht, aber die ergebnisse sind unbefriedigend.

    kann mir hier jemand einen rat geben woran das liegen kann?

    danke euch schon mal
    michas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michas ()

  • Ist das Tamron für die digitale geeignet? Es gibt so einiges an Objektiven das zwar passt, aber nicht richtig funktioniert. Hast Du die Möglichkeit ein anderes Objektiv für ein paar "Testbilder" auszuleihen?
    Schon mit schnelleren Verschlußzeiten probiert?
  • Komisch ist, daß du den Unscharf-Eindruck bei Landschaftsaufnahmen hast.
    Da glaube ich weniger an Verwackeln, da fotografierst du doch überwiegend mit kurzen Brennweiten?
    Und daß das Objektiv für Digital nicht geeignet ist, glaube ich auch nicht.
    Vielleicht ist es ja nur ein subjektiver Eindruck im Vergleich zu früheren analogen Aufnahmen?
    An deiner Stelle würde ich mal Bildreihen vom Stativ mit beiden Objektiven machen. Dabei immer den gleichen Ausschnitt wählen. Die Ergebnisse kannst du dann leicht vergleichen. Eine Aussage zur unterschiedlichen Schärfeleistung sollte so möglich sein.
    Eine Ferndiagnose ist immer schierig.
    Vielleicht stimmt ja auch das Auflagemaß vom Tamron nicht 100%ig. Das müßtest du aber auch an den Vergleichsaufnahmen erkennen.

    Gruß nannu
  • @ Michas
    Wie sind deine Einstellungen,
    arbeitest du im Automatik-Modus??
    Wenn du NUR bei Landschafs Aufnahmen die Probleme hast dann könnte die
    Entfernungsmessung das Problem sein.
    Sehr gute Hilfe bekommst du hier:
    Canon - Allgemein - DSLR-Forum
    und dann die Suche benutzen.

    Gruß Oldman
    [COLOR="RoyalBlue"][FONT="Georgia"]Der alte Mann und sein Computer[/FONT][/color]
  • ich danke euch schon mal für die hinweise !

    mit verschlußzeiten und so habe ich probiert. daran liegt es nicht. auch die automatikprogramme haben darauf keinen einfluß.

    @oldman: das mit der entfernungsmessung habe ich vermutet. aber wie kann man das beeinflussen ?

    @nannu: ich bin dabei solche vergleichsreihen zu machen. hab im moment leider nicht so viel zeit. aber was mache ich, wenn sich mein eindruck bestätigt ?

    michas
  • ich kann mit fug und recht behaupten dass ich von kameras ahnung habe und um relativ viele probleme weiss. ich selbst habe auch solch altes equipment und fühle da mit dir, michas.

    in vielen foren wird immer drum gebeten exifs einzustellen, das will ich mal nicht fragen, das wird immer als allheilmittel angesehen bringt aber ncht sonderlich viel. das interessanteste ist immernoch zu wissen, wie: blende, zeit, brennweite, belichtungsprogramm. dort stecken die meisten probleme drin. später wenns sehr genau wird, kann man auch mehr infos anfordern.

    zum ersten diese alten objektive waren schon damals nicht das wahre, was ihre schärfe anbetrifft. man hat es auf billigem film nur halt nicht wirklich gesehen. guter und teurer film mit richtiger entwicklung und guten abzügen hätten dir damals schon verraten dass diese "super-zooms" eher bescheiden waren. egal. der hinweis von pptemp ist schon richtig. die frage ob ein objektiv digital-tauglich ist, ist klar. die antwort ist ein klaren JEIN :D

    mit digitaltauglich ist allgemeinhin die linienauflösung gemeint, die ein objektiv besitzt und ist ein kriterium für die güte des objektives. deine 400D hat auf eine so kleinen sensorfläche 10 megapixel. die abstände von pixel zu pixel sind schon so klein, dass es schon ein gutes objektiv braucht, damit auch jedes pixel mit einer anderen farbe beispielsweise belichtet werden kann. bei schlechten objektiven verwischt ein projizierter punkt indem er durch beugung und brechung in und an den linsen anstatt ein pixel eben gleich noch alle pixel drumherum erwischt. gute objektive brechen das licht aber so genau,dass eben nur ein pixel mit der information versehen wird. (ganz grob mal dargestellt)

    summa summarum: dein altes 28-200 wird einfach so "schlecht" sein, dass man damit keine wirklich gestochen scharfe bilder mit derkamera hinbekommt. eine kamera mit weniger pixeln auf derselben fläche würde vergleichsweise schärfere fotos zaubern können.

    nun zu den testreihen, die man dir anriet. da wirste einfach blendenreihen machen. also stativ raus, anvisieren und im AV-modus dann einfach dasselbe objekt durchknipsen. dir wird auffallen, dass dasselbe bild, obwohl gleichhell, unterschiedliche aussehen kann. eben schärfer irgendwie. die schärfe wird nachher bei einer bestimmten blende ihr maximum erreichen. die unterschiede können aber auch ganz klein sein, also nicht fluchen wenns nicht klappt. dann weisst du nach dieser testserie, wo dein objektiv bei welcher blende die beste schärfe liefert. bei deinem zoom jedoch kann die "beste blende" aber auch zoomabhängig/brennweiten sein dann such dir halt so standardbrennweiten raus und mach die blendenreihe halt mehrmals.

    bei landschaftsbildern auf den fokus zu tippen, kann sein, aber eher selten. meist ist landschaft, wenn die meisten leutchen knipsen, eh hell :D dann wird durch das umgebungslicht meist ohnehin schon weiter abgeblendet werden, sodass man in den bereich der hyperfokaldinstanz kommt. ab dem bereich ist dann alles dahinter scharf. auch hier würde ich mal zu einer blendenreihe tendieren. knipsen kostet ja nix :)

    ansonsten nicht entmutigen lassen vom unscharfen objektiv. unschärfe kann man größtenteils mittels ebv kaschieren. und dann, (ich weiss, klingt doof, ist aber so) macht immernoch der mensch hinter der kamera das foto. wenn das motiv interessant und ein aufbau zu erkennen ist, dann ist schärfe das kleineste problem. ich persönlich mag gute bilder, die unscharf sind lieber als gestochenscharfen müll :)
  • ein suuuper dankeschön an den tee-liebhaber !!!
    hast dir viel mühe gemacht.

    es bestätigt etwas meine vermutung. immerhin ist das objektiv auch schon etwas älter. die begründung mit der auflösung scheint mir logisch. dann werde ich wohl etwas sparen müssen ...

    hast du irgendwo bilder liegen ??? würde mir gern mal was von dir ansehen und erfahrungen sammeln.

    gruß
    michas
  • Hallo, die alten Superzooms kommen bei Digicams an ihre Grenzen, und das sieht man besonders deutlich, wenn man Bilder am Monitor 1 : 1 ansieht. Ich bin sicher, dass 10 * 15 Abzüge vielleicht noch scharf aussehen.

    Ich hatte auch so ein Tamron und hab mich davon getrennt. Aktuelle Objektive wie das Canon 55-250 mit Bildstabilisator (IS) liefern sehr scharfe Bilder. Es liegt definitiv am Objektiv. Vielleicht kannst du mit Software etwas nachschärfen, aber glücklich wirst du mit dem alten Zoom an der 400d nicht. Das einzig brauchbare Tamron Superzoom ist das 28-300 XR DI, das ist bedeutend besser.

    Gruß
    Oskar
  • Ideal wäre es, wenn man deine "unscharfen" Fotos sehen könnte.
    Sind die Bilder im Original schon unscharf oder erst nach der Bearbeitung? Schaust du dir die Bilder in voller Auflösung an, oder auf Bildschirmgröße verkleinert?
    Wenn Bilder viel zu hell sind oder wenig Kontrast aufweisen erscheinen sie auch unscharf.
    Ich weiß nicht, wie das bei deiner Cam aussieht, eine Belichtungskorrektur von -0.30 oder -0.5 eV macht sich auch ganz gut.
    Exifs verraten auch sehr viel, z.B auch etwas über die eingestellte Entfernung. Damit kannst du die Einstellungen des Autofokus überprüfen.
    Kannst du mal ein anderes Objektiv testen?
    Ich habe schon von verschiedenen Canons gehört, die mit verschiedenen Objektiven Schwierigkeiten hatten. Die kameras mussten neu justiert werden, dann hat es auch wieder mit der Entfernungseinstellung geklappt.
  • Das alte Objektiv wird vermutlich mit dem Autofocus der 400D nicht scharfstellen können. Ich kann mir vorstellen, dass dieses alte Objektiv generell nur manuell focussiert werden kann. Da die digitalen SLRs keinen Schnittbildindikator haben, sondern nur eine LED, die anzeigt, wenn die Kamera glaubt (aufgrund Kontrastmessung), es sein scharfgestellt, wirst Du bei dem Minisucher für Blinde bei der 400D kaum beurteilen können, was scharf ist und was nicht. Du hast einen Front- oder Backfocus. Wenn gar nichts scharf ist, dann liegt der Focus total out of range.
    Sollte das alte Objektiv einen Af-Modul haben, dass per Stangenantrieb von der Kamera bewegt werden muss, dann wirds deshalb nicht funktionieren, weil die 400D evtl. keinen Stangenantrieb hat?!
    Hinzu kommt auf jeden Fall, dass dieses alte Objektiv nicht für digitale Crop Chips gerechnet ist, was generell eine leichte Unschärfe zur Folge haben kann.

    Hast Du überhaupt versucht, manuell zu focussieren?
    Oder hast Du etwa versucht, mit dem elektronischen AF der Kamera scharf zu stellen?