Studium Soziologie

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studium Soziologie

    Hallo zusammen

    Ich möchte gerne ein Studium zur Soziologie machen.
    Ich habe mir schon so meine Gedanken gemacht und bin der Meinung, dass
    es auf jeden Fall mein Ding ist.

    Jetzt hätte ich gerne mal gewusst ob es jemanden unter euch gibt, der mir dazu Tipps geheb kann. Ich weiss, dass es Sinn macht auf jeden Fall ein anderes Fach direkt mit zu studieren da man da viel mehr Chancen hat. Jedoch weiss ich nicht wie das so abgeht? Was ich für Möglichkeiten habe etc.

    Ist jemand hier, der mir helfen kann, sprich was man aus Erfahrung besser nicht machen sollte etc.

    Ich danke euch für eure Antworten.
    Grüße The lonelyone
  • Hi the lonelyone

    Bevor du anfängst zu studieren, brauchst Du eine Zielvorstellung des Studiums. Soz. ist eine breitgefächerte Sache. Während dem Studium kannst du dann immer noch die Richtung ändern. Aber am Anfang ist die Sache mit dem Ziel wichtig, in der Mitte auch um durchzuhalten und am Schluss ist sie wichtig um sich bewerben zu können. Beispiel. Dich interessiert Marketing, dann wirst du im Nebenfach nicht unbedingt Architektur belegen, ausser du willst später z.B Werbung für oder in der Immobilienwirtschaft betreiben oder ganz einfach Raumplanung im öffentlichen Bereich. Dann hättest du aber auch schon ein sehr sehr genaues Ziel vor Augen.

    Also mein Tip: Stürz dich ins Studium und such dir möglichst schon vorher eine Zielbranche für dein Arbeitsleben. Korrigieren kannst du das Ziel immer noch. Beim Bewerben für einen Job in der realen Welt ist es aber wichtig "Erfahrung" zu haben. Als Studienabgänger hat man das in "seiner" Branche aber eher noch nicht. Das Killerargument um dich nicht anzustellen. Machst du aber im Studium schon Seminarbeiten die "Zielgerichtet" sind, kannst du etwas vorweisen.

    Viel Glück
    Mikele

    NB: Für alle, die mir jetzt mit der Freiheit kommen sich im Studium eben gerade nicht zielgerichtetes Wissen anzueignen: Diese romantische Vorstellung des Studiums ist leider schon in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhundersts zu grabe getragen worden.