eMule bald mit eigenem serverlosen Protokoll

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • eMule bald mit eigenem serverlosen Protokoll

    Hi Leutz

    P2P: eMule bald mit eigenem serverlosen Protokoll

    Der beliebte P2P-Client eMule erhält laut Aussagen der Entwickler ein neues, serverloses Protokoll; außerdem werden bereits unoffizielle Testversionen über P2P-Börsen verteilt. Die Pläne für den "eDonkey-Emulator" eMule möchten die Open-Source-Jünger verwenden, um ein gegen Ausfälle resistenteres Netz zu schaffen und gleichzeitig einen Gegenpol zum proprietärem Overnet-Netz zu bilden.

    Overnet: Der direkte Konkurrent

    Zwischen dem noch unbenannten Netz und dem bekannten Overnet gibt es mehrere Parallelen: Beide Netze setzen auf den Kademlia-XOR-Algorithmus auf, mit dem Informationen über dezentrale Netzwerke schneller als mit anderen Algorithmen verteilt werden können. Zum Verbinden reicht die IP eines Benutzers im Netz aus, um mit Netz verbunden zu sein. Auch die Hybrid-Fähigkeit, also das Verbinden zu eDonkey und dem jeweils anderen Netz, ist bei derzeitigen Overnet-Clients gegeben und soll auch bei den künftigen eMule-Clients gegeben sein.

    Dennoch sprechen sich die Entwickler klar gegen Overnet als proprietäres, also "geschlossenes" Protokoll aus. Eine vollständige Kompatibilität sei nur mit viel Aufwand zu erreichen und eigene Veränderungen seien nur mit Inkompatibilitäten zu anderen Overnets-Clients möglich. Auch ist zu erwarten, dass ein solches Netz dank der bereits jetzt hohen Benutzerzahlen von eMule auf ein vielfältiges Angebot blicken kann.

    Trend zum Zweit-Protokoll

    Die P2P-Landschaft brachte in der letzten Zeit einige Clients mit einem eigenen Protokoll hervor. Interessant ist die Beobachtung, dass solche Zweit-Protokolle oft die Verbreitung von Dateien über andere Protokolle fördern. Wer z.B. über das BitTorrent-Netz etwas herunterladen möchte, kann mit dem Client "Shareaza" in dessen eigenem Protokoll Gnutella2 die benötigten Torrent-Dateien finden und den Download starten.

    Die derzeit kursierenden Testversionen sind nicht zur Veröffentlichung gedacht und könnten das ausschließlich zur Entwicklung gedachte Netz negativ beeinflussen.



    Quelle

    Finde ich ziemlich interessant. Mal schauen was daraus wird.
  • der serverlose client ist schon im umlauf und soll was man so hört auch ganz gut laufen. für wann und ob überhaupt die ablösung der jetzigen architektur geplant ist kann ich nicht sagen.