Die drei Fragezeichen und der Super-Papagei 2004 *Spezial*

  • Down

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die drei Fragezeichen und der Super-Papagei 2004 *Spezial*

    Inhalt:



    Nach 25 Jahren übernehmen die drei Detektive nochmals ihren ersten Fall.
    In der Neuauflage des "Klassikers" von 1979 machen sich die drei ??? wie schon vor einem viertel Jahrhundert auf die Suche nach dem verschwundenen Papagei von Mr. Fentriss. Wieder treffen sie auf den dicken Mr. Claudius. Doch als wenn das nicht schon genug wäre - nein auch ihr Erzfeind Skinny Norris macht den drei Jungen das Leben schwer. Bald geht es nicht nur um einen, sondern um insgesamt 7 Papageien und jeder von ihnen zitiert seltsame Sprüche. Sind die Rätselsprüche der Schlüssel zu einem Geheimnis? Dies ist wirklich ein spezialgelagerter Sonderfall!
    Wird es ihnen gelingen das "Stück vom Ende des Regenbogens mit einer Schüssel voll Gold darunter" sicherzustellen, bevor ihnen jemand zuvor kommt? Auf einem alten Friedhof an der Bakerstreet kommt es zur alles entscheidenden Begegnung mit einem berüchtigten Kunstdieb namens Victor Hugenay.

    Folgende Unterschiede zum "Klassiker-Hörspiel" aus dem Jahre 1979 sind für diese Folge festzuhalten:


    Die neue Fassung des Super-Papageien enthält einige Szenen aus der Buchvorlage, welche in der "alten Version" weggelassen wurden. Unter anderem ist Skinny Norris mit von der Partie.
    Darüber hinaus treten in der Neufassung ein paar neue Sprecher auf. Beispielsweise wurde der leider bereits verstorbene Peter Pasetti (Alfred Hitchcock) durch den aktuellen Drei ??? Erzähler Thomas Fritsch ersetzt. Den "Älteren" von uns ist sicherlich aufgefallen, das auch die Dialoge etwas abgewandelt wurden.


    Trackliste

    1. DDF - 001 - und der Superpapagei Spezial.mp3

    1:56:24 h
    163.701 Kb (159 Mb)

    PN mit Betreff DDF-Superpapagei 2004
    (rapidshare)

    Eine Bewertung wäre gut!

    Gruß,
    Stoegi