Rezept für Indonesische Reistafel

  • Suche Rezept

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rezept für Indonesische Reistafel

    Hallo liebe Leute,

    ich hatte mich für mal für einen Kochkurs angemeldet, indem eine Indonesische Reistafel gekocht wird. Leider ist der Kurs ausgefallen.
    Ich würde das trotzdem gerne mal kochen und wollte mal nach Rezepten fragen. Und was ihr Erfahrungen damit gemacht. Braucht man spezielle Zutaten dafür oder reichen ganz normale aus dem Supermarkt?

    Ich freue mich auf eure Beiträge!

    mfg

    tukan
  • Über die Indonesische Reistafel

    Zu diesem Festessen gehören bis zu zwanzig verschiedene Gerichte, die alle gleichzeitig auf einer großen Tafel serviert werden. Erfreuen werden Sie ihre Gäste bestimmt auch mit etwas geringereren Auswahl von vier bis fünf Spezialitäten.

    Wichtige Beilage zu allen Gerichten ist körnig gekochter Langkornreis. Berechnen Sie etwa 100 g pro Person (ungekocht). Was noch zur Reistafel gehört, sind geröstete Erdnüsse, Kokosraspel und Kroepoek, eine Art Chips, gebacken aus Krabbenmehl. Dazu noch Mixed Pickles, Chutneys und die scharfe Chili-Paste Sambal Oelek sowie andere asiatische Fertigsaucen.

    Als traditionelle Getränke können Sie grünen Tee, Jasmintee und auch Reiswein anbieten. Aber auch ein kühlendes Bier ist passend. Diese Sitte ist in Indonesien von den holländischen Kolonialherren übernommen worden, die ihren Durst bei scharfen Mahlzeiten damit löschten.



    Alle Gerichte sind für eine 8-Personen-Reistafel ausgelet.


    Salatgemüse mit Erdnusssauce


    Für die Erdnusssauce:

    * 1 Stück Tamarinde, etwa 1,5 cm lang oder Tamarindenpaste
    * 2 Koblauchzehen
    * 1/2 TL Kencur, ingwerähnliches Gewürz
    * 1 1/2 TL Shrimps-Paste aus dem Asia-Laden
    * 1 TL Sambal Oelek
    * 250 g Erdnusscreme
    * Salz
    * 1 Prise Zucker

    Gemüse:

    * 200 g Delikatessbohnen
    * 300 g Wirsingblätter
    * 250 g Staudensellerie
    * 1/2 Salatgurke
    * 3 Möhren
    * 1 Bund Radieschen
    * 250 g Sojassprossen
    * 200 g Tofu
    * Fett zum Braten

    Zubereitung

    Tamarinde für die Sauce in kleine Stückchen schneiden. Knoblauch schälen und durch die Presse drücken. Tamarinde mit Knoblauch, Shrimps-Paste, Kencur, Sambal Oelek in einem kleinen Topf bei geringer Hitze andünsten. Erdnusscreme unterrühren, 300 ml Wasser zugießen und einmal kurz aufkochen lassen. Die Sauce soll glatt und etwas dicklich sein. Mit Salz und Zucker abschmecken.

    Die Bohnen putzen und 15 Minuten in Salzwasser kochen, kurz kalt abschrecken und abtropfen lassen.
    Wirsingblätter eine Minute blanchieren und kalt abschrecken.
    Den Kohl in Streifen schneiden.
    Staudensellerie putzen und in feine Scheiben schneiden.
    Die Gurke schälen, halbieren, entkernen, in nicht zu dünne Ringe schneiden.
    Möhren schälen, halbieren und eine Minute blanchieren, dann kalt abspülen.
    Radieschen putzen und halbieren.
    Sojasprossen unter fließendem Wasser abspülen und blanchieren.
    Tofu in Würfel schneiden und in heißem Fett goldbraun braten.
    Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
    Gemüse und Tofu auf einer großen Platte anrichten und mit der Erdnusssauce servieren.




    Satehspieße

    * 400 g Hähnchenbrustfilets
    * 4 kleine rote Zwiebeln
    * 2 Knoblauchzehen
    * 4 Zitronengrasstängel
    * 1 TL Koriandersamen, gemahlen
    * 1 TL Ingwer, gemahlen
    * 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
    * 1/2 TL Salz
    * 1 Messerspitze Zucker
    * 5 EL Öl
    * 10 - 12 Schaschlikspieße aus Holz

    Zubereitung

    Das Fleisch in dünne, längliche Scheiben, ca. 10 cm lang und 3 cm breit, schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen, mit einem Pürierstab zerkleinern oder reiben. Zitronengras kleinschneiden. Die Zwiebelpaste mit den Gewürzen, dem Zitronengras, Salz und Zucker mischen.

    Holzspieße einölen und die Fleischscheibchen wie eine Ziehharmonika darauffädeln. Mit der Zwiebelmarinade bestreichen und eine Stunde marinieren.

    Entweder auf dem Rost des Backofen bei 250 Grad 12 - 15 Minuten grillen oder in der Pfanne mit Öl von jeder Seite vier Minuten braten (Fettschutz benutzen, denn es spritzt!).

    Dazu Erdnusssauce reichen. Bereiten Sie einfach nach dem Rezept zur Gemüseplatte die doppelte Menge zu.





    Asam Babi Goreng

    * 500 g Kotelettstück vom Schwein, ausgelöst
    * 1 Zwiebel
    * 2 Knoblauchzehen
    * 1 Stück frischer Ingwer, ca. 1,5 cm lang
    * 2 EL Sojasauce
    * 1 TL Sambal Oelek
    * 1 EL Öl
    * 2 EL Tamarindenmark
    * 1/2 TL Salz
    * 125 ml Wasser
    * 2 TL Palmzucker (ersatzweise Brauner Zucker)

    Zubereitung

    Fleisch in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen, mit dem Ingwer fein hacken, alles zusammen mit Sambal Oelek und Sojasauce im Mixer zu einer Würzpaste pürieren oder Pürierstab benutzen.

    Die Fleischstückchen bei starker Hitze in Öl portionsweise anbraten. Überschüssiges Fett abgießen und die Würzpaste zugeben. Noch 5 Minuten weiterbraten.

    Tamarindenmark in warmem Wasser einweichen und durch ein Sieb streichen, zusammen mit Salz und Wasser zum Fleisch geben.

    Die Hitze reduzieren und zugedeckt noch ca. 30 Minuten köcheln lassen. Palmzucker einrühren und offen weiterköcheln bis der Fond fast eingekocht ist.




    Scampis mit süßer Zwiebelsauce

    * 2 Zwiebeln
    * 6 EL Öl
    * 1 EL Zucker, gut gehäuft
    * 1 1/2 TL Salz
    * 8 Riesengarnelen, frisch oder TK

    Zubereitung

    Für die Sauce Zwiebeln pellen, würfeln und in einer Pfanne in 3 Esslöffeln heißem Öl glasig dünsten. Zucker, Salz und 200 ml Wasser zufügen und drei Minuten kräftig kochen lassen, bis die Sauce dicklich wird. Sauce warm stellen.

    Riesengarnelen aus den Schalen lösen und eventuell die Därme entfernen, dabei den schwarzen Faden vom dicken Ende her vorsichtig herausziehen. In heißem Öl 3 - 4 Minuten braten, dabei wenden. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit der Zwiebelsauce servieren.



    Hähnchenkeulen mit Karambolen



    * 200 g Kokosmark
    * 2 rote Chilischoten
    * 6 große rote Zwiebeln
    * 2 TL Laos
    * 2 EL Koriander
    * 100 g Lichtnüsse (Kemeri)
    * 10 Knoblauchzehen
    * 2 EL Shrimps-Paste
    * 3 EL Öl
    * 1 TL Salz
    * 1 TL Zucker
    * 8 Hähnchenkeulen à 200 g
    * 1 St. Zitronengras
    * 2 Karambolen, noch grün

    Zubereitung

    Das Kokosmark in Stücke brechen und in einem halben Liter Wasser bei kleiner Hitze auflösen, aufkochen lassen und beiseite stellen. Vorsichtig die Chilischoten entkernen. Knoblauchzehen und Zwiebeln pellen, vierteln und mit Koriander, Lichtnüssen, Chilis, einem Teelöffel Laos und der Shrimps-Paste pürieren. Diese Gewürzmischung in heißem Öl andünsten. Das aufgelöste Kokosmark dazugeben und alles etwas einkochen lassen. Mit Salz und Zucker abschmecken.

    Hähnchenkeulen abspülen und trockentupfen, bei 250 Grad im Backofen von jeder Seite sechs Minuten vorgaren. Herausnehmen und mit einem Fleischklopfer mehrmals leicht klopfen. Nun die Hähnchenkeulen in die Pfanne mit der Gewürzmischung geben und darin wenden. Zitronengras und einen Teelöffel Laos zugeben, zehn Minuten zugedeckt schmoren.

    Die Karambolen in sternförmige Scheiben schneiden, in die Pfanne geben und weitere zehn Minuten schmoren. Nicht mehr umrühren und in der Pfanne servieren.





    Dessert: Honigmelone mit Kokosmilch


    * 2 Honig- oder Cantaloupmelonen
    * 800 ml Kokosmilch (2 Dosen)
    * 10 EL Palmzucker oder brauner Zucker
    * 2 Packung Vanillezucker

    Zubereitung

    Die Melonen schälen, längs in Viertel schneiden und die Kerne entfernen. Die Viertel in mundgerechte Stücke schneiden und eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

    Die Kokosmilch mit dem Palmzucker und dem Vanillezucker in einem Topf leicht erhitzen, damit sich der Zucker auflöst. Abkühlen lassen und auch in den Kühlschrank stellen.

    Zum Servieren die gekühlten Melonenstücke in Dessertschalen oder in eine große Schüssel geben und mit der Kokosmilch übergießen.

    Dieses Dessert lässt sich gut vorbereiten!





    ODER:

    Grosse Indonesische Reistafel

    Zutaten
    600 g Mageres Schweinefleisch
    10 g Trockene Chinapilze
    2 Zwiebeln
    1 Knoblauchzehe
    75 ml Neutrales Öl
    1 ts Curry
    0.5 ts Sambal Oelek
    0.5 ts Sambal Goreng
    2 tb Sojasauce
    375 ml Bouillon
    1 cn Sojabohnenkeime

    160 g Langkornreis
    Wasser
    Salz

    1 cn Wasserkastanien
    Kroepoek Oedang
    Bridge Kroepoek Oedang
    1000 ml Neutrales Öl

    4 Bananen
    1 tb Margarine
    200 g Krabben (Dose)
    250 ml Tomatenketchup (ca.)
    1 cn Bambussprossen
    1 ts Sojasauce
    3 tb Kokosraspeln
    3 tb Erdnüsse
    1 ts Mango Chutney
    1 sm Glas Ingwer in Sirup
    2 tb Rosinen
    Saft von 1 Zitrone
    2 Äpfel
    1 Rote Paprika
    1 Grüne Paprika
    1 sm Gl. Silberzwiebeln
    200 ml Gef. Oliven
    Sojasauce
    Sambal Oelek
    Sambal Goreng
    Sambal Manis



    Anleitung

    1. Die chinesischen Trockenpilze mit kochendem Wasser uebergiessen und
    60 Minuten darin ziehen lassen.

    2. Die Krabben in einer Schuessel, mit dem leicht mit Sambal-Gewuerzen
    abgeschmeckten Ketchup uebergiessen, und gut 1 Stunde ziehen lassen.

    3. Das Fleisch saeubern und in etwa fingerdicke Streifen schneiden.
    Die geschaelte Knoblauchzehe und Zwiebeln in feine Wuerfelchen hacken.

    4. Das oel in einer hochrandigen Pfanne erhitzen, Curry darin kurz
    anschwitzen, Zwiebel und Knoblauch zufuegen und leicht braeunen lassen.
    Das Fleisch dann kurz rundum anbraten, die abgetropften Pilze zugeben
    und alles mit Sambal Oelek, Sambal Goreng und Sojasauce wuerzen, sehr
    vorsichtig, da die Gewuerze intensiv und scharf sind.
    Die Bouillon angiessen und das Fleischgericht zugedeckt etwa 1/2 Stunde
    bei milder Hitze garen lassen, bis das Fleisch zartmuerbe ist.

    5. Die Sojabohnensprossen abtropfen lassen und kurz vorm Servieren zum
    Durchwaermen unterheben.

    6. Das Salzwasser aufkochen, den Reis unter Ruehren zugeben und bei
    milder Hitze fest zugedeckt 12 Minuten koecheln lassen. Den Topf vom
    Feuer nehmen und den Reis weitere 10-12 Minuten ausquellen lassen.
    Den Deckel abnehmen und den Reis vorsichtig mit einer durchruehren und
    lockern.

    7. Das Fritieroel in einem Topf oder in der Friteuse erhitzen. Wenn das
    oel heiss genug ist - wenn du einen Holzloeffel etwas eintauchst
    steigen Blaeschen auf -, die abgetropften und getrockneten
    Wasserkastanien am besten mit einem Metallsieb ins oel tauchen und
    einige Minuten, bis sie goldgelb werden, fritieren, herausnehmen,
    abtropfen lassen, auf fettsaugendes Papier legen und warmstellen.

    8. Kroepoek Oedang und Bridge Kroepoek Oedang ebenfalls im Oel knusprig
    goldig backen. Beachte: Kroepoek Oedang waechst im Fett sofort auf die
    Groesse einer Schaumkelle. Backen also jeweils nur ein oder zwei Stueck
    auf einmal. Die fertigen Kroepoek-Blaetter mit einer Schaumkelle
    herausnehmen, abtropfen lassen und zu den Wasserkastanien auf das
    Saugpapier geben.

    9. Die Margarine in einer Pfanne goldgelb werden lassen. Die
    geschaelten, der Laenge nach halbierten Bananen hineinlegen und rundum
    goldbraun ausbraten. Dann warmstellen.

    10. Die Bambussprossen im eigenen Saft aufwaermen und mit einem
    Teeloeffel Sojasauce wuerzen. Warmstellen.

    11. Die Kokosraspeln und Erdnuesse koennen in Oel kurz geroestet
    werden.

    12. Mango Chutney mit kleingeschnittenem Ingwer, Rosinen und etwas
    Zitronensaft mischen.

    13. Alle uebrigen Zutaten in kleinen Schaelchen anrichten.
    Kokosraspeln und Erdnuesse koennen in Oel kurz roesten. Die in Scheiben
    geschnittenen Aepfel, damit sie nicht braun werden, mit Zitronensaft
    einreiben. Die Paprikaschoten in Streifen schneiden.
  • Habe das Zweite Rezept schon selbst gemacht. schmeckt super
    --
    //edit
    na entschuldige, aber auswaendig weiss ich das alles auch nimma

    //edit 2: werde in zukunft NUR NOCH mit quellen arbeiten
  • @RinTinTigger
    Nächstes mal bitte per Quote oder Du hinterlässt wenigstens die Quelle Angabe .
    Copy & paste ist shice!
    ---
    edit//
    1. Du brauchst Dich nicht entschuldigen, sondern in Zukunft einfach darauf achten. Es ist mir nicht das erste mal aufgefallen.
    Du kannst nicht einfach wahllos aus dem Netz zusammengetragene Beiträge, Posts etc. via strg c + strg v ohne Quellenangabe posten. Das macht man nicht.
    2. Wir haben hier ein Änderung Button, somit kann man seine Beiträge editieren.