Mein Kind hat ADHS und ich fühle mich wie gegen den Rest der Welt

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mein Kind hat ADHS und ich fühle mich wie gegen den Rest der Welt

    Hallo,

    Mein Sohn hat ADS ( Aufmerksamkeitsdefezitsyndrom) mit Hyperaktivität.
    Von klein auf war er schon etwas schwierig, ein Schreibaby. Im Kindergarten fiel auf das er malt wie ein Kleinkind. Ich hatte Probleme wenns ums anziehen ging und je mehr ich Druck ausübte (weil ich an die Arbeit musste) umso schlimmer wurde es. Ich dachte nur das er so stur ist.
    Im ersten Schuljahr fiel den Lehrern auf das er Probleme hat Anweisungen zu befolgen und still zu sitzen. Ich ging also mit ihm zum Kinder- Psychologen. In der Zeit zog ich aber von Hessen nach Niedersachsen. Also das 2. Schuljahr fing er hier an. Er hatte so eine tolle Lehrerin die ihn vor der ganzen Klasse erstmal niedermachte indem sie sagte er könne nicht schreiben. Da in Hessen die Schule vereinfachte Rechtschreibform lehrte und hier nicht. Sie gab ihm ein Heft wo er zuhause ziemlich schnell zu den Hausaufgaben zusätzlich die Schreibschrift lernen sollte. >Vor der ganzen Klasse hat sie dann was ihr nicht gefallen hatte alles wegradiert und gesagt er wäre nicht fähig zu schreiben< Als ich ihr Mitteilte das die Test ergaben das er nur 10% der Feinmotorik schaffe, meinte diese ihm zusätzlich mindestens 2 DINA 4 Seiten schreiben aufzugeben. Und das er ein IQ hat von 130 hat ihr gar nicht gefallen. Jeden Fehler kommendierte sie mit: Na bist wohl doch nicht so schlau (dies wurde mir von anderen Mitschülern erzählt) Manche Kids fingen an ihn daraufhin zu ärgern oder zu hauen. Die tolle Lehrerin hat aber 2 Kinder beauftragt die aufpassen sollten das mein Sohn nicht zurück schlägt.Als ich sie darauf ansprach meinte sie zu mir: Ihr Sohn ist sowieso nicht Normal! Das war der auslöser ihn sofort am anderen Tag in eine andere Klasse zu geben. Aber er hat seit dem einen Stempel verpasst kriegt. Wenn andere Kinder was getan haben sagen die nur Joshy wars, zang..er bekommt die Strafe, es sei denn er hat Glück und andere Schüler bestätigen das er es nicht war. Denn er wird erst gar nicht danach gefragt. Mein Sohn hat in der Zeit Nachts in die Hose gemacht, geweint und Albträume gehabt, ihm war schlecht vor der Schule. Seit mein Sohn zur Schule geht muss ich mich für ihn einsetzen. Wegen einer Unkompetenz der Lehrer. Jetzt hat er einmal sein Englischbuch vergessen und bekommt im Zeugniss dafür eine Note schlechter. Weil er kurz vor Weihnachten bis zum Februar eine Medikamentenpause einlegen musste, wo er natürlich ziemlich zappelig war( Was ich den Lehrern mitteilte), nicht der ,,Norm" entsprach bestehen seine Zeugnissnoten aus 3ern. Obwohl nur 2 in arbeiten und tests geschrieben. Teilweise auch einsen. Er übt nie. Am Anfang habe ich ihn abgehört oder geübt, aber da hatte er immer Null Fehler. Wenn er hier einen Punkt von voller Punktzahl nicht erreicht bekommt man eine 2.
    Die Lehrerin hat im Dorf zu anderen Eltern erzählt mein Sohn wäre ja so schlim, so das mein Junge in den ersten 2 Jahren mit keinem spielen durfte. Bis ich dahinter kam und die erstmal aufgeklärt habe. Mittlerweile geht es.
    Am Wochenende bekommt er kein Medikament, da ich ihm nicht mehr geben will als unbedingt nötig.
    Natürlich ist er dann etwas schwieriger. Besonders wenn er sich in was Reinsteigert.
    Als ich gesagt bekam das er ADHS hat, wurde ich ziemlich alleine gelassen. Musste mich selber erkundigen was dies heist. Durch Internet und Bücher. Habe Eltern gesucht die die gleichen Probleme haben und mich mit ihnen ausgetauscht.
    Aber manchmal kommt dieses Gefühl noch hoch das ich die einzige bin die meinen Sohn versteht, hinter ihm Steht. (Und seine Geschwister) Und ich ihn gegen den Rest der Welt verdeidigen muss.
    Wer kennt das noch? Und was für Erfahrungen habt ihr gemacht?

    Mfg Skippi
  • Hallo Skippi,

    also diese Lehrerin ist echt unfähig. Ich bin entsetzt :eek: Warst Du beim Direktor?
    Ich würde das sogar beim Schulamt melden.
    Lehrer haben Kinder zu fördern und nicht zu diskreminieren und verurteilen.

    Und dann wundern sie sich wenn so ein Kind sich aus Verzweiflung wehrt und böse wird.

    Gibt es in Eurer Nähe eine Montessori- oder Waldorfschule? Wäre vielleicht eine Alternative.

    Wünsche Euch alles Gute.

    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • Hallo Buswusel,

    Sein jetziger Klassenlehrer ist der Direktor. Mein Sohnemann hat nur noch ein paar Wochen bis er die Grundschule verlässt....Gott sei Dank...Dann bekommt er die Chance wie jedes ,,normale,, Kind neu anzufangen.
    Da ich mich auch schon ausgetauscht habe mit anderen Eltern von ADHS Kindern, weis ich das viele Eltern mit den Lehrern einen Kampf haben, da die Lehrer wenn es um ADHS Kinder geht total unwissend und man kann schon fast sagen unsozial sind. Auch nehmen die nix an was man ihnen über ADHS sagt. Natürlich gibt es hier eine Schule für Kinder mit ADHS (gleichzeitig eine Schule für Schulschwache und schwer erziehbare Kinder)
    Da mein Sohn weder das eine noch das andere ist und seine Schulischen Leistungen eher super sind (wie gesagt er hat keine Probleme mit den schulischen Aufgaben) möchte ich ihm die Chance geben auf eine ,, normale Schule zu gehen. Da es sehr schwer ist von der sogenannten Sonderschule auf eine normale zu kommen. Auch sagte mir das Schulamt das man nach seinen Leistungungen den Junge nicht einfach so in diese Schulen bekommt. Denn Joshy zappelt oder wird unruhig wenn es ihm zu langweilig wird. Das heißt ja eher er ist unterfordert.
    Ich finde halt nur manche Lehrer benehmen sich wie wahre Halbgötter. Sind eingebildet und tun Adhs als Neumodische Krankheit ab. Früher gab es ja auch
    Zappelphillippe, die brauchen nur ne feste Hand usw.
    Klar ich glaube kaum das wir Eltern unseren Kindern freiwillig dieses Retalin geben. So weil es mal Mode ist. So ein Quatsch.
    Wenn ich manchmal die Super Nanny gucke erfreue ich mich immer wieder daran was für ein lieben Kerl ich habe. Er klaut nicht, er Lügt nicht (bis auf ein paar kleine Kinder Schummelleien wie viele andere Kids das auch machen) , er ist nicht frech zu Erwachsenen, er kann sich benehmen. Er ist halt ohne Medikament unruhig und nervig, kann sich ziemlich schlecht konzentrieren und möchte am liebsten wenn er was will, alles muss nach seiner Nase tanzen...grins...was einen natürlich manchmal zur Verzweiflung bringen kann. Aber seit ich weis was er hat und mit den Tipps von Cordula Neuhaus ihren Büchern klappt es prima. Er ist Mitfühlend und einen einen unwahrscheinlich Charme. Eine Lehrerin gibt es dort die es gut mit ihm meint und sie meinte meine Sohn hätte ein Charme von 1-100 alles ist drin. grins.
    Er bekommt jetzt einen von den Lehrern ausgewischt da er vor einer Woche einen dummen Fehler gemacht hat.
    Ein Junge aus der zweiten Klasse kam zu ihm und seinen Freunden und meinte Joshy solle ihn vor einen anderen Jungen beschützen( da er immer hilft). Mein Sohn und seine Freunde sagten klar wenn wir 2 Euro bekommen und der kleene gab Joshy 2 Euro. Joshy der Dämmsel nahm sie an. Nach der Schule aber ging er von alleine bei dem Jungen zuhause vorbei und legte das Geld vor deren Haustür.Mir hatte er als er nach Hause kam nix erzählt, war für ihn dadurch abgehakt. Dadurch haben die Eltern das erfahren und sich beim Direktor beschwert. Mein Sohn bekam 3 Tage Schulverbot wegen Schutzgelderpressung. Ich war auch ziemlich sauer und er bekam Pc-Verbot (er darf einmal pro Woche 2 Stunden am Pc) Joshy verstand es nicht da er meint:,, ich habe das Geld doch zurückgelegt weil es doch nur ein Spaß war Mama, ich habe doch gar nix gemacht." Ich habe ihm erklärt was dabei heraus kommt und sowas kein spaß ist. Einmal wurde sein Klassenkamerad und Fußballkumpel gehauen von einem der einen Kopf größer ist, da ist Joshy dazwischen, dafür hat man ihm eine Strafe gegeben von 3 DINA 4 Seiten und gesagt er hat sich nicht da einzumischen. Also wegsehen und den schwächeren nicht helfen lernt man schon in der Schule.
    Ich habe ihm gesagt wir halten diese paar Wochen noch durch, dann hoffe ich es wird besser.
    Es ärgert mich nur das die Leher ihre Macht benutzen können, ihre Noten so zu geben um jemanden einen Werdegang zu vermiesen. Denn eigentlich sollte Joshy aufs Gymmy. Nun haben sie ihm lauter 3er reingehauen. Sie meinten ja bei der Schutzgelderpressung ( was für mich was anderes bedeutet) das würde sich auf die Noten schlagen. Nun hat er dafür Pc Verbot, 3 Tage Schulausschluss und 3er Noten bekommen. Heftig. So werden nicht mal Erwachsene für ihre Fehler bestraft. Und das für eine dumme blöde Sache. Ja ja . mein Sohn gilt seitdem in der Schule als Kriminell. Aber die Zweitklässler kommen weiterhin zu Joshy und fragen ob er Helfen kann. Und joshy hilft allen und nimmt weiterhin Strafen in Kauf.
    Ich möchte einfach nur mal gegen dieses blöde Vorurteil, das Kinder mit ADHS gleich böse,klauen oder lügen oder kriminell sind ,aufräumen. Es sind nicht alle so schwierig und viele von ihnen reagieren doch nur auf ihre negative Rückmeldung deren Umwelt. Und weil es die Erwachsenen Welt nicht gebacken bekommt sich auf das Kind einzustellen.
    Mfg Skippi
  • ich kann dich voll und ganz verstehen. mein schwager ist etwa auch so alt wie dein sohn nur das der deutlich stressiger ist.
    hast du dich mal erkundigt ob es in deiner nähe schulen gibt die halb privat sind?? die haben nämlich oft den vorteil das die klassen nur aus halb so viel schülern bestehen und meist zur lehrkraft noch eine erzieherin dabei ist. dadurch können sie besser auf die bedürfnisse der einzelnen kinder eingehen. eine freundin meiner schwiegermutter hat ihre kinder auf so einer schule angemeldet, wo die große in einem halbjahr ihre noten deutlich verbessert hat.
    das die lehrer aber bei euch so fies sind kann man sich kaum vorstellen. auf jeden fall ist es nicht richtig die noten so zu ändern. aber wenn er dann auf der weiterführenden schule weiter so gute noten schreibt kann er ja noch wechseln.
    ich wünsch euch auf jeden fall weiterhin viel glück und verständnisvollere lehrer
  • danke Engelskrieger.

    Ich schicke ihn jetzt erstmal auf die Realschule von dort kann er immer noch aufs Gymmy. Ich lasse meine Kinder wegen der Schule nicht unter Druck setzen.Er kommt erst in die 5. Klasse und hat noch Zeit. Mir ist es wichtig das die Noten stimmen ,wenns drauf ankommt damit eine Lehre oder Abi zu machen,je nachdem was er werden möchte. Er will noch viel spielen und ich lasse ihn auch. Wer weis ob dies auf dem Gymmy noch möglich wäre. In 4 Jahren ist er auch größer und hat andere Interessen. Aber er wird ja immer Vernünftiger mit dem Alter.
    Privatschulen bekommen hier keine Busfahrten bezahlt.Und die man bezahlt bekommt sind Katholisch und mein Sohn sagt er will nicht soviel beten...lach..
    Die Busverbindungen hier in Niedersachsen sind zum heulen.
    Aber wir sind guter Dinge. Es kann ja nur besser werden. Hoffen wir zumindest.
    Zu deinem Schwager.... wie deutlich stressiger? Meist wird es von außenstehenden schlimmer gesehen, da diese Kids wenn Besuch da ist oft einen Anfall von Größenwahn (liebevoll gesehen) bekommen. Meiner möchte meistens mit den großen Kerlen spielen und will am besten gar nicht aufhören. Das ist natürlich für den Besuch von meinem großen Sohn (21J.) sehr anstrengend.Da muss ich dann immer liebevoll aber bestimmt eingreifen.
    Mfg Skippi
  • mein schwager ist ein scheidungskind was von der neue frau sines vaters nicht aktzeptiert wird und dadurch auch von seinen vater das gefühl bekommt nicht geliebt zu werden. ausserdem wird er sehr schnell aggressiv und ist sehr leicht reizbar und das leider oft genug in der schule. meint halt grad irgendwie der mann im hause zu sein und benimmt sich wie ein macho :-))
    leider sind bei ihm die noten überhaupt nicht gut weil er sich unterfordert fühlt und dann zu faul ist darüber nach zu denken um zur optimalen lösung zu kommen bsp. 200 - 100=? fünf minuten später 90
    aber 586 - 297 =? 30 sekunden später 289
    (die letztere aufgabe hat ihm meine frau gestellt)
    man muss aber auch dazu sagen das er kein ritalin bekommt sondern nur pflanzliche kügelchen da meine schwiegermutter nicht so begeistert davon ist
    das mit dem spielen ist bei ihm ähnlich auch wenn er mittlerweile der einzigste ist. aber größenwahn stimmt und damit verkrault er dann seine freunde weil die auf den stress kein bock haben

    mfg engel
  • Hi,

    So in etwa habe ich das auch alles erlebt...nur am eigenen Leib. Mein mutter musste daher natürlich das selbe wie du durchmachen.

    Ich selber habe auch ADHS, wurde bei mir auch so in der 2ten klasse festgestellt. Ich wurde euch immer fertig gemacht von den anderen bzw auch manchmal lehrer. Ich war halt nicht so wie andere Kinder. Ich war immer sehr nervös, hippelig, nervig und hatte früher auch sehr oft Streit mit meine Eltern gehabt. Ein weiteres großes Probelm war die Prüfungsangst..Fast jede Schularbeit bzw exen hab ich verhaun (Note 3-6) weil ich sehr viele "blackouts" hatte. Trotz das ich sehr viel lernte und einen IQ von 144 habe, zog sich das bis zur 10ten klasse Abschlussprüfung hin. seit der neunten klasse nehme ich fast kein retalin mehr, nur wenn wichtige prüfungen anstehen. Seit Ende der Abschlussprüfung nehme ich gar keins mehr.

    Dieses Gefühl das in einem aufkommt wenn man diese "droge" nimmt ist unerträglich. Man hat das gefühl als ob man sich in eine ecke setzten und losheulen muss. Man hat auserdem immer dieses gefühl das man hat, wenn man morgens verschläft und sofort ausm bett springt und losgeht ohne zu trinken essen etc.Einfach dieses Übermüdungsgefühl. Desweitern hat sich bei mir immer so eine "leere" breit gemacht. Keine Lust zu reden, essen etc. Ich bin froh das ichs nicht mehr nehme. Muss aber auch hinzufügen das es mir in gewissen situationen sehr geholfen hat.. ich konnte dem Unterichtsgeschehen wieder einigermaßen folgen.

    mfg

    emule2006
  • Hey Emule,

    Ich weis ja nicht was du für ein Medikament bekommen hast, aber mein Sohn nimmt zur Zeit das Retalin LA 30mg. Für seine Göße und Gewicht zwar laut Arzt zu wenig, aber Joshy reicht es um sich zu konzentrieren. Ich frage ihn auch immer ob und wie er es verträgt. Von dem Medikinet hat er viel Kopfschmerzen gehabt, deswegen wurde es abgesetzt und wir haben eine Pause eingesetzt. Das neue Retalin LA ist verträglicher und mein Sohn sagt das es besser ist. Also er fühlt sich dann nicht so komisch (seine Aussage).
    Ich hoffe auch das er es später nicht mehr nehmen muss. Und freue mich von dir ein featback bekommen zu haben.
    An Engelskrieger:
    Na ja dein Schwager will vielleicht nur so die Scheidung und das mit seinem Vater verarbeiten. Kinder mit ADHS sind aber teils emozional etwas zurück und können dies nicht so einfach,sie brauchen viel hilfe. Deine Schwiegermutter sollte um ihm zu helfen evtl. mal einen Kinderpsychologen aufsuchen. Und Kügelchen hin oder her, wenn er dadurch nur negative Rückmeldungen von seiner Umwelt bekommt ist es doch wohl besser ein Medikament zu geben wo er wieder den Anschluss und Spaß mit Freunden haben kann. Ich war auch erst dagegen, aber ich sehe jetzt das es meinem Jungen nur hilft im Altag zurecht zu kommen wodurch er wieder mehr Freude hat.
    Das ist für mich genauso wichtig. Ich habe nix von einem Jungen der nur geschimpft bekommt, sich einsam fühlt und eigentlich ziemlich unglücklich ist, weil er eigentlich gar nix dafür kann. Oder wie siehst du das?
    Ich möchte alles was ich tun kann auch tun damit mein Junge eine Glückliche Kindheit haben kann, soweit es irgendwie geht.
    Wenn deine Schwiegermutter will kann sie mich gerne fragen. Ich hatte mich auch von Joshy seinem Vater getrennt. Joshy hat keinen Kontakt zu ihm, da er Alkoholiker geworden ist und mich geschlagen hat, was Joshy mitbekam. Nun will er erst seinen Vater sehen wenn er aufgehört hat zu trinken. (Als ich den Mann kennenlernte war er trockener Alkoholiker ,er hat wieder angefangen zu trinken als er Fernfahrer wurde, angeblich wäre es der Druck den die haben). Joshy brauchte aber spielerische Hilfe von einem Kinderpsy. seitdem geht es ihm wesentlich besser. Denke dein Schwager hat einfach Probleme das mit seinem Papa zu verarbeiten.
    Wenn man das Buch liest von Cordula Neuhaus und sich mal mit ADHS Jugendliche oder Erwachsene Unterhält merkt man das sie an all diese Sachen die uns manchmal auf die Palme bringen gar nix selber können. Sie können es einfach teilweise gar nicht richtig Umsetzen. Sie wollen immer lieb sein und keine Schimpfe haben, kein Außenseiter sein, genauso mit anderen spielen, wie die anderen Kids. Ich habe oft geweint, weil er hier am Anfang so zum Außenseiter gestempelt wurde. Gott sei Dank habe ich zwei große, die zu ihm liebevoll sind und ihn soweit es geht einbeziehen. Er ist so Dankbar (auch wenn er oft kein Ende finden will) das sie mit ihm toben oder der große Bruder dann mit ihm mal am Pc zocken tut....er ist dann happy und lacht so herrlich ausgelassen. Mittlerweile hat er auch durch sein Medikamenteneinnahme Freunde gefunden, und er sagte vor kurzem: Mutti das Leben ist doch so schön!
    Wir reden immer alle 2 Tage abends im Bett zusammen eine halbe Stunde. Die Zeit gehört nur ihm. Dadurch haben wir ein supi Verhältniss, noch besser als vorher und er akzeptiert besser das er auch mal mit Anliegen warten muss, wenn ich mal keine Zeit gerade habe.
    Ich drück deinem Schwager die Daumen das es bald besser wird.
    Mit dem Mathe, das kenne ich auch. Joshy ist bei einfachen Rechenaufgaben fast genauso....nur etwas kürzer in der Zeit. Aber die schwierigen Aufgaben kommen wie aus der Pistole geschossen. Und im Lesen ist er gut. Sehr gut sogar. Er liest schon seit drei Jahren die drei ??? für Erwachsene. Die Jugendbücher waren ihm zu blöd. Zur Zeit liest er Harry Potter. Und sein allabendliche Galileo serie darf er nicht verpassen. Das tolle er behält das auch noch alles was er da sieht. genial. Das kann ich nicht.
    Die Lehrerin die er in Sachkunde hat schwärmt regelrecht über seine Kentnisse. grins
    mfg skippi
  • bin 13 habe zwar kein adhs aber mit dem hänsel von anderen habe ich damals selber erlebt -.-
    man fühlt sich beschissen werde immoment selber noch ein bissl gemobbt...

    damals sind die anderen auch auf mich gegangen und sobald man sich gewehrt hat bekam man ärger und ich kam zur schul-verhaltenspsychologin oder so nem scheiß

    was soll man da nur tun wenn einen selbst die lehrer nicht mögen ?
    naja bin jetzt aufm gymi und naja eig kann ich mit allen normal reden da die, die mich damals geärgert haben auf die real gekommen sind
    vielleicht wird sich dein sohn ja etwa beruhigen wenn er zB aufs gymi und die anderen auf ne real kommen oder so
    wie schon gesagt bei so einer lehrerin die ihn hänselt und so zum rektor/schulamt gehen die dürfte netmehr lange da sein

    einer aus dem schachclub in dem ich bin hat glaube ich auch ADHS und naja
    manchmal etwa aufgedreht aber sonst wird er denke ich nicht unbedingt geärgert
    denke mit dem alter werden die kinder vernünftiger ;)
  • Ich habe zwar keine spezielle Ahnung von diesem ADHS aber es gibt sicherlich Anlaufstellen und Organisationen die dich damit beraten

    Wenn du ihn auf die Realschule schickst anstatt zum Gym hat er vielleicht mehr Probleme
    - Unterfordert
    - viele sozialschwache Mitschüler
    - Lehrer weniger geschult und kompetent
    - man passt sich dem Niveau an
    - Fähigkeiten werden weniger gefördert

    Tu dir und deinem Sohn selbst einen Gefallen. Schnapp dir deinen Sohn und fahr mit ihm zusammen zu einem Gymnasium. Da kannst du dein Problem schildern und fragen ob die auf dieser Schule schon Erfahrungen damit gesammelt hat

    Ich war selbst erst auf der Real und dann im Gym. Ein Unterschied wie Tag und Nacht
    Was besonders aufgefallen ist, dort gab es keine Einzelgänger in dem Sinne wie in der Realschule. Jeder Topf hat seinen Deckel gefunden
    So war es zumindest auf meiner Schule, eventuell kann es einer bestätigen
    Das könnte auch für deinen Sohn mal eine soziale Bindung außerhalb des Familienhauses geben, was denke ich auf Dauer besser für euch beide sein würde

    Wünsche dir und deinem Sohn das Beste
  • @ skippi,

    Wenn Dein Sohn untersucht wurde und er sogar Medikamente (Ritalin) verordnet bekommen hat, dann verstehe ich die Ärzte aber nicht. Ich wohne Land Brandenburg und mein Sohn hat auch ADHS. Er war damals (1.Klasse ) und die Klassenlehrerin kam auch nicht mit ihm zurecht (keine Erfahrungen mit solchen Kindern und Klase war mit 30 Schüler zu groß). Dann haben wir ihn für ca. 4 Monate in stationäre Behandlung gegeben wo ausführlich die Diagnose ADHS und mögliche Varianten der Verbesserung durchgegangen wurden. Ab der 2.Klasse war er dann auf eine Sonderschule ( ca. 6 Kinder in einer Klasse), wo auch die Lehrer und Erzieher auf diese Kinder spezialisiert wurden. Schon zu diesem Zeitpunkt klinkte sich das Jugendamt mit ein - und das zieht sich bis jetzt auch weiterhin so. Er ist jetzt 8.Klasse und mein Tip versuche mal das Jugendamt mit einzuschalten - die sollten Dich dabei unterstützen. Selbst die Fahrten zur Schule und zurück werden per Taxiunternehmen (Schülerspezialbeförderung) geleistet. Wir zahlen ganz normal unseren jährlichen Elternteilbetrag dazu.
    Bis jetzt bereue ich das nicht mit dem Jugendamt zusammen zu arbeiten. Durch die Hilfe und Unterstützung war es auch für uns Eltern alles ein wenig leichter.

    Grüße
    Experte10
  • Jetzt mal was zu meinem jüngesten, der ja auch ADHS hat, wenn auch leicht.

    Er hat auch immer wieder Probleme in der Schule. Die Lehrerin kommt nicht mit ihm zurecht, ist genervt weil er sich leicht ablenken lässt u.s.w.
    Immer wieder bin ich zur Schule gerannt, ständig gab (u. gibt) es Theater mit ihr. Vor zwei Jahren legte sie mir dann nahe, das Kind mal auf ADHS prüfen zu lassen. Gesagt, getan. Wir ab zum Doc.
    Ja, Kind hat ADHS. Direkt hiess es vom Arzt: Ritalin.
    Nix da, nicht mit uns! Ich habs im Bekanntenkreis erlebt, der Junge bekam das Zeug und sass nur noch meschugge in der Ecke.
    Ich habe dem Arzt klar gemacht, dass ich gegen Medikamente bin.
    Nicht nur bei Ritalin und ähnlichem. Meiner Meinung nach wird heutzutage viel zu schnell nach Tabletten, etc. pp. gegriffen.

    Und wofür soll ich meinen Sohn so zu dröhnen? Damit die dämlich alte Schnalle von Lehrerin ihre Ruhe hat? Soll sie doch in Rente gehen, dann hat sie Ruhe.
    Gute Güte, früher gabs auch kein ADS/ADHS. Vor ein paar Jahren nannte man es "lebhafte Kinder". Und wir sind alle sehr gut ohne Medikamente groß geworden.

    Also, was wir in der Grundschulzeit alles erlebt haben, da kann ich ein Buch drüber schreiben.
    Zum Glück kommt er jetzt auf die Weiterführende und wir hoffen alle, dass es da besser wird und er eine vernünftige, nette Lehrperson bekommt.
  • der Sohn meiner Schwester hat auch ADHS, mit einer Neigung zu Torret, haben das alle ADHS-Kinder?. Da er öfters bei mir übernachtet, weil ích der Taufpate bin, kann ich nur sagen, so etwas anstrengendes hätte ich mir vorher nicht vorstellen können. Er musste im Kindi schon 3 mal die Gruppe wechseln, weil die anderen Kinder nicht mehr kommen wollten, solange er in der Gruppe ist. Jetzt ist er in die zweite Klasse gekommen, hat aber auch keine Freunde in der Schule mehr. Die Noten sind bei ihm noch sehr gut, was laut Psychogen aber nicht so bleiben soll. Es ist nur schlimm, dass es immer wieder Vorwürfe von unbeteiligten gibt, dass es an der Erziehung liegen soll.
  • Hallo skippi,

    wenn ich mal ein paar Worte dazu schreiben darf.

    ich habe unter meine Medizin Ausbildung als Heilpraktiker auch mit dieser ' Krankheit ' beschäftigt. Ich bin der Meinung, das Du nicht verzweifelt seien solltest. Es gibt sehr gute Therapien, die nicht nur helfen, sondern auch Spaß machen.

    Zu erst . @ Noir ; Respekt ! Du hast 100 % geschrieben, was ich davon halte, mit der Einschränkung, für die Betroffene ist es ein ernshaftes Problem.

    Gute Güte, früher gabs auch kein ADS/ADHS. Vor ein paar Jahren nannte man es "lebhafte Kinder". Und wir sind alle sehr gut ohne Medikamente groß geworden.



    Nun, als Praktikant bei einem Chiropraktiker haben wir auch ein Kind mit ADHS behandelt. Das Kind ging jedesmal etwas besser.
    Es war nicht die konservative Chiropraktische Behandlung.
    Die Frau des Chiropraktikers hat Musik- und Mal-Therapie gemacht, und dazu kam noch BewegungsTherapie, ferner Massage, und viele-viele Gespräche.

    Wichtig war dabei, dass das Kind das Gefühl gehabt hat, er ist was besonderes, er ist nicht wegen Krankheit in der Behandlung, sondern er darf jetzt etwas machen, was Kinder in seiner Umgebung nicht haben. Er hebt sich damit aus der masse, und hat mehr selbstwertsgefühl. Er hat nicht bemerkt, dass er Behandelt wurde, und mit guter Laune mitgemacht.

    Versuch im Internet in Eurer Umgebung jemanden zu finden, der mit ähnlichen Methoden arbeitet.

    Gruß. Luisy
    [SIZE="1"][/SIZE]
    [SIZE="1"][/SIZE]
  • super das ihr alle soviel hier hinein gepostet habt. bei mir wurde im alter von ca 11 1/2 Jahren ADHS diagnostiziert. ich mochte meine Grundschule nur wurde ich meiner Meinung nach oft falsch verstanden, was dazu führte das ich mich mit Aggressionen und ausdrücken zu schützen suchte
    was natürlich dazu führte das ich in meiner Grundschulzeit ziemlich einsam wurde, ich hatte zwar Freunde aber in der Schule waren zu viele Leute zu denen ich unbewusst fies und gemein war was den lehrern ständig anlass gab mich von veranstaltungen wie klassenfahrten oder ähnlichem auszuschließen,dass war das schlimste was mir passieren konnte . später stand ich oft jede 3 Stunde vor der Tür und verpasste den Unterricht was in der Gesamtschule darin ausartete das ich fast nicht mehr zum Unterricht erschien. ich verließ diese schule mit einem erweitertem hauptschulabschluss, der mich aber wenig interessierte, bis es an die Jobsuche ging. mittlerweile habe ich meine Realschulabschluß während einer Ausbildung nachgeholt und bin auf dem besten weg in einem angesehendem Labor eine weiter Ausbildung, diesesmal zum CTA, zu machen

    ich würde nie behaupten das ich ein Unschuldlamm bin oder gewesen bin. aber die Tatsache das keiner der Lehrer oder Pädagogen auf mich vorbereitet war hat mich am ende wirklich zum schwarzen schaff werden lassen.

    die erste die mir ADHS auf die Stirn drückte war meine Hausärztin. obwohl es sich erst wohl nur um denn verdacht auf hyperaktivtat handelte. danach kamen einige Gespräche mit Pädagogen in denen ich aufschreiben sollte was ich gerade fühle oder was ich gerne machen würde. meine Antwort war "essen"^^

    einige zeit später bekam ich eine Art beruhigungstabletten die glücklicherweise ziemlich schnell abgesetzt wurden. sie hatte die Fähigkeit mich bei voller Fahrt auf dem Fahrrad einschlaffen zu lassen..nicht empfehlenswert, gebt euren Kindern keine Medikamente es ändert nichts an den Ursachen oder Folgen von ADHS, ausser ihr wollt eure Kinder einschläfern

    mit ca. 13 Jahren musste ich an einem intelligents Test teilnehmen. ich fand ihn eigentlich ganz lustig denn die Frau die mir gegenüber saß hat es verstanden mir Mut zu machen :).
    nach etwa einer halben Stunde ging ich zurück in den Unterricht und saß sofort in einer geo Prüfung in der es um das ab regnen der Wolken zum auf und ab steigen aufgrund von Gebirgszügen wie Beispielsweise den Alpen ging..meine Note war eine 1. :D über die ich mich derMassen gefreut habe das ich sie wohl nie vergessen werde^^
    das ergebnis erfuhr ich nur durch Zufall als meine Mutter mir an den Kopf knallte "dein IQ ist zwar 130 aber du bist strunzdumm" danke dafür Mama
    :öm:

    wichtig ist das euer Kind Bestätigung findet und das schafft es nur durch Zuneigung der Familie Freunde und irgendwie sicher auch Lehrer :P

    ich hoffe das konnte einen kleinen Einblick in das Leben eines unter ADHS "leidenden" Kindes geben

    lg und kopf hoch
    frozenheal
  • Bin selbst ADHS-"Leidender" (mit 15 wies im Profil steht) und gehe meiner Umwelt zeitweise tierischa auf den Sack. Habe allerdings ne kleine Geheimwaffe:
    Concerta. Wirkt besser als dieses Ritalin (der Kram is soo mieß - kleine Depressionen usw). Die einzige Nebenwirkung ist appetitlosigkeit. Allerdings haben ADHS-Betroffene Leute oft einen Vorteil, und zwar sind sie auf vielen Gebieten anderen leuten haushoch überlegen. Zum Schreib-Problem:
    Ich ging in eine Montesori-Schule in Erfurt und habe in der 3. Klasse eine Kur in Bad Sassendorf gemacht. Dort habe ich dann auchd ie Schreibschrift gelernt. Was wichtig ist für ADHS-Kinder:
    Ende des tages müssen die ausgepowert sein (körperlich). Wenn man zuviel Kraft hat wird man einfach zappelig -.-
    @ Frozenheal
    Bei mir wars fast genauso:
    Michi, du weist ne Menge, stellst dich aber an wie ein Idiot!
    Juhu, Mutti ich hab dich lieb :P
    @ Noir:
    Hör dich bitte mal nach Concerta um! Es wirkt bei mir lediglich leicht beruhigend, dh ich bin für meine Umwelt ertäglicher. Interessanterweise hat Alkohol in geringen Mengen (0,2l Bier) die selbe Wirkung (das ist jetzt keine Anleitung dein Kind zum trinken zu bringen xD)
    Unser gemeinsames Leben heißt Offenheit, Herzlichkeit, Freundschaft, Mut zum Widerstand und der Glaube, dass es immer besser wird.
    Wer so offen ist, muss Fragen stellen, kann lebensverachtende Verhältnisse nicht akzeptieren sondern muss sich wehren, muss kämpfen gegen die, die das Leben verachten und die, die davon profitieren!
  • Hallo Leute,
    ich finde es total toll das sich hier auch ADHS-ler gemeldet haben. Vielen Dank auch.

    Zu dem Medikament möchte ich nur sagen, das mein Sohn nicht wie benebelt in der Ecke sitzt. Dafür ist die Dosis einfach zu wenig. Da er normalerweise mehr nehmen müsste von Größe und Körpergewicht her. Aber das wollte ich nicht. Joshy selber sagt das er sich besser konzentrieren kann. Aber ansonsten ist er trotzdem noch ziemlich aufgeweckt.

    Zu Luisy:
    Ich habe die Medikamente der Naturmedizin auch schon Joshy gegeben, leider ist er daruch in der Schule dann abgesackt, weil er wie er selber sagt sich nicht konzentrieren kann. Meine Kinder haben und bekommen alle ihre Liebe von mir und ich stehe voll hinter ihnen. Aber ich möchte Joshy nicht bevorzugen, da er auch lernen muss das er nicht der Mittelpunkt der Erde ist.Abheben soll er ja nu auch nicht. Aber ich lobe ihn halt mehr für Sachen die ich bei meinen anderen zwei großen nicht so gelobt habe. Auch wenn er so lieb war, dann sage ich ihm das er das so toll gemacht hat.
    Ich wollte nur mal sagen das man als Mutter (bezw Eltern) kann schön zu kämpfen hat für sein Kind, da ADHS von den Lehrern noch heute nicht verstanden wird. Und ich bin der Meinung das da die Lehrer mehr lernen müssten.
    Vielen Dank nochmal an die ADHS-ler. Es ist für mich auch lehrreich mal eure Sicht zu kennen. Auch bin ich für Tipps sehr offen.
    Auch bedanke ich mich bei den anderen für Ihre Ratschläge.
    Mfg Skippi
  • Die Lehrer heutzutage, haben eh für mich einen Hau weg. Möglichst einfach muss es sein. Kinder die etwas anstrengender sind, auffälliger und etwas mehr Hilfe und aufmerksamkeit brauchen, sollen weg.
    Schön unkompliziert soll es im Unterricht sein. Die Kinder haben gefälligst zu funktionieren, wenn das nicht ist, bleiben sie auf der Strecke.
  • Huhu!

    Mein kleiner Bruder ist jetzt 10 und bei ihm wurde noch vor Schuleintritt ADHS und eine gleichzeitige Hochbegabung disgnostiziert.
    Das war für meine Eltern auch der vorwiegende Grund ihn gleich in einer Montessori-Schule anzumelden. Bei unserer wird vorher erstmal intensiv mit den Eltern drüber gesprochen, was das Kind evtl für Probleme hat (nicht nur bei ADHS-Kindern) und dann gezielt darauf hingewiesen und eingegangen.
    So war es dann auch möglich seine Schwächen zu fördern und er ist immer sehr gern zur Schule gegangen. auch wenn er zugibt Schreiben zB nicht zu mögen, aber er kann es.
    Es ist wirklich wichtig, dass gerade ein ADHS-Kind sanften Druck bekommt, die Dinge zu lernen die es lernen muss, sich dafür dann andererseits aber auch verstärkt mit den Dingen beschäftigen darf, die ihm selbst Spaß machen.
    Zumindest ist das die Erfahrung mit meinem Bruder.
    Bevor er auf die neue Schule kommt würde ich dir raten zu schauen, dass er evtl vorher mal mit den anderen Kindern in Kontakt treten ann, die dann in seiner Klasse sein werden und auch klipp und klar mit der Lehrerin/dem Lehrer reden. Viele sind einfach nur überfordert mit der Situation und durchaus bereit, sich auf Tipps ienzulassen und dir zuzuhören, wie sie sich selbst und deinem Sohn den Stress ersparen können!

    Liebe Grüße
    Engelchen
  • Hallo an alle erstmal hier,

    also, mein Sohn ist Happy,

    er geht jetzt echt gerne in die Schule, am liebsten würde er schon ne halbe stunde vor Busabfahrt an der Haltestelle stehen.grins.
    Er hat eine Lehrerin bekommen die vorher Kinderkrankenschwester war und nochmal umgesattelt hat.Cool sage ich euch.
    Auch die anderen Lerher(inen) die er hat sind super. SInd junge Lehrer(inen).
    Hatte jetzt ersten Elternsprechtag und nur positives erzählt bekommen. Bin total happy. Joshy schreibt nur gute Noten ohne zu lernen. Wenn er in Mathe schon fertig ist läßt ihn die Lehrerin seine Hausaufgaben machen oder er bekommt extra Aufgaben. Er hat Iq von 135....
    Aber das wichtigste ist das er richtig, richtig tolle Freunde gefunden hat und in der Klassengemeinschaft super drin ist. Er ist jeden Nachmittag mit Freunden unterwegs zum spielen. Er meinte jetzt zu mir: Mama das Leben ist so schön. Cool ne?

    Die Lehrerinnen dort meinten auch das er doch eher fürs Gymmi wäre, aber als ich ihnen erklärte das er noch nur spielen im Kopf hat und er so gerne hier in ihre Schule geht und die Lehrer alle mag, endlich Freunde hier im Dorf gefunden hat, meinten die auch das er ja später immer noch auf das Gymmi gehen kann. Vor allem weil ja nun auch noch die Pupertät kommt.
    Ich will lieber ein Kind was glücklich ist, gerne zur Schule geht als ein Kind was zum Gymmi geht, kein Anschluß hier im Dorf hat und dadurch viel Alleine ist und unglücklich ist.
    Bin froh die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
    Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest.
    lg skippi
  • mhm, hab deinen ersten Startpost gelesen und hab irgentwie festgestellt, dass sehr viele Punkte auf mich auch zu treffen:
    1. Ich kann nicht malen ( nicht besonders toll, höchstens Strichmännchen, aber irgentwie keine geraden Linien aus der Hand)
    2. Meine Schrift sieht nicht gut aus :(
    3. Ich lerne auch nie/selten und schreibe trotzdem 3 bis 2

    Sind das jetzt schon klare anzeichen, dass ich ADHS hab?

    BTW: Heißt es jetzt ADS oder ADHS?
  • Hallo Skippy,

    meinen Glückwunsch für Deinen Jungen und dessen Lehrer/innen...

    Ich habe 4 Jungs, der erste geht momentan in die 7. Realschule, hat ADHS, bekommt Ritalin und hat erst seit der Realschule Lehrer, die mit dem Thema umgehen können...
    Die Grundschule mit den Problemen gleichen Deinen Erfahrungen..
    meinen 4. momentan in der 2. Grundschule hat ebenfalls ADHS und
    wir haben es geschaft ihn ab Januar in einer Förderswchule unterzubringen..
    In Bayern ist schon recht schwer...
    Was in den letzten Monaten in der Grundschule so abgegangen ist, ist
    wenn ich´s nicht selbst erlebt hätte, unbeschreiblich:mad:...
    er wurde gemobt, ihm wurde gedroht (auch von der Klassleiterin),
    zurechtgewiesen und bestraft (in der Ecke stehen ...)...
    und das alles nur, weil diese/unsere KINDER aus der Norm fallen:)...
    Und das Einzige was diese "schwierigen/bösen" Kinder brauchen, ist
    unser Verständniss und Akzeptanz um ein gesundes Selbstbewustsein aufbauen zu können...
    Im Übrigen ist ADS ob mit oder ohne H keine "neumoderne" Krankheit,
    sondern konnte schon in den dreissigern nachgewiesen werden...
    Wurde jedoch einfach totgeschwiegen...
    Leider wird sie auch vererbt...
    Gruß aus dem bayerischen Wald

    A1000 in denselbem
  • Moin skippi

    First of all
    (ich schreib hier nicht all zu viel, weil mir dieses Thema eh ganz schlimm an die Nieren geht :päng:)

    Also, ich meine auch, Du solltest Dich mit Deinen Aufzählungen/Aufzeichnungen an das Schulamt wenden (gerade auch bzgl. des Abschlußzeugnisses (siehe Buswusel)
    Reich' also Deine möglichst umfassenden Notizen zu diesen "Vorfällen" mit ein und thematisiere das Ganze vllt. auch mit Eltern, die Dich bisher verstanden bzw. unterstützten.

    Ansonsten...
    vmtl. war ich auch einmal so ein "Geschädigter" ;),
    allerdings durch viel Freiheiten, bei andererseits sehr klaren Ansagen meiner Eltern,
    zudem mit viel Unterstützung meiner beiden Großväter (-eltern)
    sowie viel Bewegung und Sport,
    ist ja vllt. doch noch was aus mir geworden ;)

    Ähm....Übrigens...
    Sehr oft werden hochbegabte Kinder vorschnell in einen Topf mit anderen "scheinbaren" ADGS-"Geschädigten" geworfen...Nun ja :rolleyes:
    Allein die Schwankungen zwischen 1 + ? zeigen mir,
    unabhängig von den subjektiven Einflüssen der Lehrer,
    wie sehr Demotivation und Motivation bei deinem Sohn schwanken.

    Vllt. solltest Du auch mal über eine spezielle Förderung bzgl. hochbegabter Kinder nachdenken und Dich in Eurer Nähe dazu informieren.
    130 sind kein Pappenstiel :D ...meine Tests lagen damals auch in dieser Region

    Und , ach ja ...
    Dein Bemühen um Vergessen und Durchhalten der letzten Wochen kann ich zwar auch gut verstehen,
    ABER !!!
    Früher hätte ich mir z.B. manchmal auch mehr Einsatz meiner Eltern gegenüber Lehrern und deren Ungerechtigkeiten gewünscht.
    Von daher,
    sprich auch konkret mit Deinem Sohn ernsthaft darüber,
    auch, was er speziell dazu meint.
    Denn
    Ihn prägt so etwas wesentlich stärker als Dich.

    Da hoffe ich nur, dass sich dies Alles nicht all zu negativ für seine Zukunft auswirkt.

    Vor allem aber erstmal...
    Good luck für die (seine) Zukunft :)

    muesli
  • Hallo skippy,

    das Problem liegt eher daran, dass sich keiner, der es nicht erlebt, vorstellen kann, was in bzw. bei ADS/ADHS Kindern passiert! Die Kinder werden meist als problematisch eingestuft, und dabei findet meistens leider immer eine Schuldzuweisung statt.
    Von einer Bekannten erfuhr ich, dass sie in Vechta im Krankenhaus war, und dass es da wohl einen Arzt gibt, der sich extrem gut damit auskennt, und ihr sehr weiter geholfen hat, auch weil er sie, mit ihren Sorgen, Nöten und Ängsten, ernst und auch wahr genommen hat - was sie vorher so nicht kannte! Er hat ihr auch viel Kraft gegeben - und das finde ich extrem wichtig! Denn dies wird stark unterschätzt - wieviel Kraft es die Eltern kostet!
    Es freut mich zu hören, dass ihr in dieser Schule soviel Unterstützung findet, und auch eine Lehrerin, die sich darum sorgt und kümmert. Trotz allem würde ich deine Erlebnisse schon dem Kultusministerium schildern - vielleicht ändert sich ja irgendwann mal etwas! Und es ist schon eine bodenlose Unverschämtheit, was da alles passiert ist! Und auch, wenn sie in erster Linie Lehrer sind, sind sie doch Pädagogen - und mit Pädagogik hat das herzlich wenig zu tun!
    Viel Glück euch beiden noch, und dir ganz viel Kraft!

    Liebe Grüße

    puffelsche
  • Guten Morgen,
    mal schnell vor der Arbeit drauf Antworten.

    Zu Noboz:
    Ich kann dir nicht sagen ob du ADS+H hast. Das muss mit mehreren Test getestet werden. Zu deiner Frage ob es ADS oder ADHS heißt. Es gibt ADS mit Hyperaktivität und auch ohne. Es gibt auch ADS mit anderen Faktoren.

    Zu muesli:
    Rede immer mit meinem Jungen. Jeden zweiten Tag gehören vor dem schlafen intensiv eine halbe stunde (manchmal etwas mehr) nur ihm. Wir reden oder lesen, wie er mchte.Auch rede ich mit ihm über seine Medis, wie er sich fühlt, wie es in der Schule läuft oder in der Grundschule war.
    Ich habe mich schon erkundigt wegen Kontakt mit Förderung, Joshy hat selber die Aussage gemacht er will dort jetzt bleiben. Und er will Nachmittags Zeit haben für seine Freunde und spielen.
    Sport treibt er indem er zum Fußball geht. Auf anderen Sportverein hat er keine Lust. Ich kann es ihm nur anbieten, aber möchte ihn nicht zwingen, sonst hat er keinen Spaß dran. Er weis das er immer auf mich zählen kann.
    Ich glaube vergessen kann man nicht, man kann nur drüber reden. Was meinst du wieviel Eltern sich mit dem Problem schon ans Schulamt gewendet haben. Ich bin in einem Forum für ADS mit oder ohne H. ELtern und Die Betroffenen selbst melden sich dort zu Wort.
    Man kann sich Ratschläge dort holen oder geben. Oder nur Mitlesen. Seine Lehrer wissen auch was in der Grundschule passiert ist. Habe da kein Blatt vor den Mund genommen. Aber ich habe mich nicht nur immer vor Joshy gestellt sondern auch bei meinen zwei großen ( Auch wenn das dort nicht solche Probleme waren).
    Ich denke schon das ich durch unsere Gespräche meinen kleinen Racker schon ganz gut kenne. Bin eine ziemlich offene Mutti und habe zu meinen Kids ein supi Verhältnis was auf großes Vertrauen baut was zwischen uns ist.

    ZU Puffelsche:

    Laut Eltern liegt das Problem schon vor, aber geändert hat sich nicht viel.
    Mir ging es hier um meinem Beitrag nur um zu zeigen wie wenig drüber geredet wird. Wieviel Kraft es kostet, wie du schon gesagt hast. Ich als Elternteil weis es ja was mit Joshy ist und kann auch gut mit umgehen, aber diese Kraft zerrt an einem und man ist einfach froh wenn man mal einsicht von Lehrern und Umfeld bekommt und nicht nur immer dafür kämpfen muss.
    Man sieht doch auch hier wie viel da mitreden können, das gleiche Problem kennen.
    Ich finde es toll da sich hier im Forum auch welche dafür interessieren.Oder dieses Gefühl kennen immer für ihre Kids kämpfen zu müssen, die ja nicht in unsere Gesellschaftliche Norm passen. Ja brav nach Lernplan gehen und nicht mehr auf die Kids. Damit die Pisastudie im jeweiligen Land gut ausfällt. Da bleibt Kind ganz schön auf der Strecke. Egal ob ADS oder nicht, es sollten doch Kinder bleiben und ihre Kindheit auch geniesen können. Meiner Meinung nach kommt dieses Erwachsen sein und Verantwortung früh genug.
    Und die schlechte Aufklärung was ADS überhaupt ist, führt auch dazu das andere Eltern oft diese Kinder verurteilen ohne zu kennen.
    Ja ich bin froh dieses Gefühl des kämpfens mal nicht zu haben. Mal neue Kraft zu schöpfen. Tut meinen Nerven auch gut. Dabei hat Joshy nur die leichte Form davon. Wie viel Kraft kostet es dann Eltern und dem Kids die es schlimmer getroffen haben?
    Die es am eigenen Leib gespürt haben wissen was ich meine und diejenigen die einen Verwandten der Betroffen ist können es vielleicht durch diskussionen wie diese oder zu Hause evtl besser nachvollziehen oder drüber nachdenken. Und sagen vielleicht nicht mehr was diese denn für ein so schlimmes Kind haben. Denn weder das Kind noch die Eltern können was dazu. Sie freuen sich über jede positive Mitteilung oder nur ein in den Arm nehmen.Ein tröstendes Wort. Wißt ihr was ich meine?

    So muss mich fertig machen für die Arbeit.
    Bis später
    lg Skippi