Neue CPU

  • Kaufberatung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo

    Ich suche für mein System ne neue CPU. Zur Zeit bin ich mit nem E6750 von Intel unterwegs.

    Zuerst dachte ich an einen Q6600 ... dann doch eher an den Q6700 ...

    Jetzt habe ich beim Suchen aber auch diese hier gefunden: Q9300 und Q9450.

    Leider bin ich jetzt vollkommen überfragt welcher der Beste für mein Geld ist.

    Zum Großteil zocke ich ... etwas Photobearbeitung und ein wenig Schreibkram.

    Habe vor die CPU ein wenig zu übertakten.

    Über Tipps und Ratschläge würde ich mich freuen.
  • Hi

    mein Tipp:
    - spar dir das Geld für den Quad, denn du wirst bei Spielen keinen Leistungsunterschied feststellen können, da es bisher sehr wenig Spiele gibt, die 4 Kerne unterstützen und dann auch noch nicht so, dass es sich wirklich lohnen würde.

    - übertakte deinen E6750, wenn du nicht genug CPU-Leistung hast, denn das kann die CPU bei einer guten Kühlung sehr gut ab

    MfG Nulli
  • Kommt drauf an wieviel Geld invesiert werden darf. Zum Zocken eignet sich der E8400 am besten, da er so ziemlich das Beste P/L Verhältnis hat. Wenns unbedingt ein Quad werden soll, dann sollte es der Q9450 werden, da dieser mehr L2 Cache hat als der kleinere Q9300. Alle bis jetzt genannten Prozessoren haben bereits SSE 4.1 Instruktionen. So gesehn kann ein E8400 genauso flott bei kompressionslastigen Anwendungen unterwegs sein wie die alte Quad Generation (Q6x00). :)

    Der E8400 lässt sich wesentlich besser übertakten (idR 3800-4100MHz, manche gehn schlechter..besser). Ein Quad zieht mehr Energie und ist bei Dualcore optimierten Applikationen langsamer, falls weniger Prozessortakt!

    PS: Ja eben, sehe auch grad das der E6750 noch @stock getaktet ist. Der packt doch bestimmt min. 3200MHz ohne die Spannung zu erhöhen.

    Habe meinen E6750 auch etwas übertaktet (3334MHz) und selbst mit ner alten [email protected] bin ich flott genug unterwegs . :)
    MfG -Kelios-
  • Nullchecka schrieb:

    - spar dir das Geld für den Quad, denn du wirst bei Spielen keinen Leistungsunterschied feststellen können, da es bisher sehr wenig Spiele gibt, die 4 Kerne unterstützen und dann auch noch nicht so, dass es sich wirklich lohnen würde.


    Ja, jetzt ist das vllt. noch so, aber es gibt durchaus Programme, die 4
    Prozessoren ausnutzen können, was vor allem beim konvertieren sehr praktisch
    ist. ;)

    Quadcore Besitzer und stolz darauf!
  • Naja aber welche Programme sind das jetzt gerade im Moment, die soviel Nutzen bringen, dass sich der Anschaffungspreis und die dazu gehörigen Energiekosten amortisieren?

    Schau dir mal bitte den Bericht mit den Energiekostenvergleich an (Dual vs. Quad). Das Geld was er in der Zeit spart, wo er die Dual CPU nutzt kann er sich für den Zeitpunkt zurücklegen, wo dann wirklich ein Quad-Core benötigt wird.

    [url=http://www.tomshardware.com/de/Intel-E6750-Q6600-MSI-Gigabyte,testberichte-239850-19.html]Stromverbrauch und Energiekosten: Dual gewinnt : Overclocking-Duell: Intel Q6600 vs. E6750[/url]

    Er schreibt ja selber, dass fast ausschließlich gezockt wird und dafür ist der Dual im Moment aufgrund der höher erreichbaren Taktrate einfach besser geeignet. Wenn er gelegentlich mal was via Videorendering macht ist der zeitliche Vorteil viel zu gering. Anders wäre es wenn er täglich mehrere Stunden lang aussschließlich Videbearbeitung betreibt. Hier könnte man damit kräftig Zeit sparen, jedoch kann ich das so nicht aus seinem Interessengebiet entnehmen.

    Außerdem kosten die Quads zu dem Zeitpunkt wo sie wirklich benötigt werden auch erheblich weniger und sind erwartungsgemäß auch höher getaktet. Somit sehe ich den Tatsachen ins Auge und erkenne (zumindest für die Meisten) keine klaren Vorteile außer dem Status einen Quad-Core zu besitzen, was in etwa so sinnvoll wie ein Allrad angetriebener Geländewagen für die Autobahn ist. ;)
    MfG -Kelios-
  • Ja, das ist richtig... man kann allerdings auch über Software übertakten, wie z.B. ClockGen, da hast du aber nur minimale Einstellmöglichkeiten.

    Ich würde dir aber raten, mal mehrere Anleitungen zu, bei denen auch alle Zusammenhänge erklärt werden, denn nur so weißt du dann auch gut über das THema bescheid und wenn es dann mal nicht klappt/weitergeht, kannst du entsprechend reagieren ;) Leider hab ich hier nichts zur Hand, da ich "auf AMD gelernt hab" und das so bissl rübergetragen hab zu Intel, wenn ich da mal bissl rumtakte :D aber da wird sich im Netz sicher einiges finden.
  • In der Regel wird sauberes Übertakten wird stets über das Bios gemacht, ist aber nicht zwingend notwendig. (Testweise herantasten an die optimale Frequenz geht auch via Software wie von Nullchecka beschrieben). Ich kann nachher mal gucken, ob ich paar Screenshots im Netz zu den einzelnen Bereichen im Bios finde. Im Prinzip lässt sich das ganz leicht erklären. Der Bustakt ist quasi als Referenztakt anzusehen. Bei dir hat der E6750 einen Multiplikator von 8. Das bedeudet, dass deine CPU auf 2667MHz kommt indem der vorliegende Bustakt von 333.3MHz mit 8 multipliziert wird. Ebenso wird die Taktrate des Rams über sogenannte Teiler angepasst. Diese Teiler können sehr unterschiedlich sein und variieren je nach Mainboard in ihrer Vielzahl. Ein Teiler mit 1:1 bedeuted beispielsweise bei einem DDR2 Ram beispielsweise 2MHz(Ram):1MHz(Bustakt). Ergo wären das 667MHz Ramtakt bei 333MHz Bustakt. Wenn man beispielsweise den Bustakt auf 400MHz langsam Schrittweise erhöhen würde und immer wieder mit speziellen Programmen auf Stabilität austestet hätte man statt 333x8=2667MHz dann 400x8=3200MHz. Ebenso würde der Ram bei dem 1:1 Teiler dann 2x400MHz -> 800MHz Ram. Wenn man beispielsweise einen 1066MHz zertifizierten Ram oder aber normalen Ram hätte der solche Taktraten schafft und die CPU nicht höher getaktet werden kann oder möchte kann dies über andere Teiler anpassen. Unter Umständen findet man im Bios auch keine Teiler mehr vor sondern eher sowas wie DDR2-800MHz, DDR2-1066MHz, etc - intern findet aber das gleiche Schema statt. Aber das sind nur kleine Rechenbeispiele. Genaueres lässt sich bei Bedarf gerne abklären. ;)
    MfG -Kelios-
  • Ich gehe mal davon aus , dass dein Asus Board die Funktion ASUS O.C. Profile hat,so das du im Bios nur die Prozente einstellst. Glaube es geht mit 3%, 5%, 10%, 15%, 20% und sogar 30%. Denke wenn du es hast, solltest du es erst mal damit probieren. Zu finden unter (Advanced menu) im Bios.

    mfg gerdmeier