Kalte Fusion

  • Energien der Zukunft

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kalte Fusion

    Hallo Leute!

    Nach Meldungen von Shortnews
    ist es gelungen die kalte Fusion durchzuführen.

    Kalte Fusion ist von nahezu allen Wissenschaftlern der Welt als nciht machbar abgetan worden, könnnte aber alle Energieprobleme der Erde lösen.

    Was glaubt ihr, geht das oder geht das nicht?
  • Ich denke die kalte Fusion als Energielieferant ist zur Zeit noch Vision.

    meines erachtes gibt es bisher keine Materiälien . die die ungeheure Hitze von über 1 000000000 C° standhält.
    Im Labor wird es mit Hilfe von gewaltigen Magnetfeldern erreicht diese Temperatur zu kontrollieren. Und das nur für den Bruchteil einer Sekunde.
  • Gerade an diesem Punkt entzündet sich die Kritik an Arata: "Solange sich an den Grundprinzipien der Physik nichts ändert, kann eine kalte Fusion nicht funktionieren", sagte Stefan Bosch vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Jegliche quantenmechanische Berechnungen hätten ergeben, dass die kalte Fusion nicht möglich sei. Etwas vorsichtiger formuliert Bernold Feuerstein vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg seine Skepsis. Man müsse eine Wiederholung des Experiments von Arata in mehreren unabhängigen Labors und weitere theoretische Studien abwarten.

    Eher nicht, meiner Meinung nach. Heiße Fusionsreaktoren sind ja schon länger in der Erforschung. Unter anderen in einem Forschungsreaktor der derzeit in Frankreich gebaut wird.

    Aber kalte Fusion in nach derzeitigen physikalischen Wissen nicht möglich. Und ein Temperaturanstieg von ein paar Grad ist imo kein Beweis für Fusion. Das kann auch auf chemischen Reaktionen basieren, wenn das Experiment überhaupt funktioniert, woran ja anscheinend auch noch Zweifel bestehen.

    Heiße Fusion ist in vielleicht 50 Jahren eine Alternative, aber sonst seh ich da nichts.
  • Energieerhaltungssatz

    Hallo!

    Mal zwei Fragen!
    1. Gilt eigentlich bei der Fusion allgemein der Energieerhaltungssatz?
    2. Von wo kommt nun bei der Fusion die Energie her?? Also welche Energie wird da in Wärme umgewandelt? Wärme ist doch das Endprodukt der Fusion,oder?

    Lg _THE_ONE_
  • _THE_ONE_ schrieb:

    Hallo!

    Mal zwei Fragen!
    1. Gilt eigentlich bei der Fusion allgemein der Energieerhaltungssatz?
    2. Von wo kommt nun bei der Fusion die Energie her?? Also welche Energie wird da in Wärme umgewandelt? Wärme ist doch das Endprodukt der Fusion,oder?

    Lg _THE_ONE_


    Zu dem Thema empfehle ich meinen Wiki-artikel den ich ganz oben gepsotet habe ^^
  • Zur Fusion werden schwere Wasserstoffatome verwendet, die zusätzlich zum Proton des normalen Wasserstoffs noch ein (Deuterium) oder zwei (Tritium) Neutronen haben.
    Verschmilzt man zwei Kerne hat erhält man ein Heliumkern, der weniger Masse hat als die beiden schweren Wasserstoffkerne. Und dieser Masseverlust wird nach der Einstein-Formel in Energie umgewandelt E=m·c2. Und auf Grund der großen Größe von c2 ist das richtig Viel Energie trotz der kleinen Masse.
    Abhängig von den Materialien (Deuterium/Tritium) wird die Energie entweder in Form von Gamma-Strahlung oder von Kinetischer Energie als Neutronenstrahlung frei (sehr schnelle überschüßige Neutronen, wenn Tritium beteiligt war).

    Bei der möglichen "heißen Fusion" wird extrem heißes Plasma verwendet um die die Kerne nah genug zu bringen um die Abstoßungskräfte ihrer Positiven Ladungen zu überwinden. Dieses wird mit Magnetfeldern festgehalten.

    Die kalte Fusion würde theoretisch ohne das Plasma auskommen.

    Mal die Theorie (wikipedia):
    Die Bildung von 1 kg Helium mittels dieser Reaktion (1 Deut + 1 Trit = 1He + n n=1 Neutron) liefert eine Energie von rund 115 Millionen Kilowattstunden (115 Gigawattstunden). Dies würde bei idealer, vollständiger Umwandlung den gesamten deutschen Strombedarf von 2 Stunden decken.
  • Ich fänd es ehr nicht so toll. Wetten das wir uns dann demnächst mit ner neuen Art von Bomben bewerfen? was wird daraus`? Ne Ultrabombe ohne Strahlung? Sone Art Bright Angel-Projekt? Es ist extrem verantwortungslos sowas atm zu veröffentlichen.
    Sollte es überhaupt gefunzt haben (was ich net glaube :))
    Unser gemeinsames Leben heißt Offenheit, Herzlichkeit, Freundschaft, Mut zum Widerstand und der Glaube, dass es immer besser wird.
    Wer so offen ist, muss Fragen stellen, kann lebensverachtende Verhältnisse nicht akzeptieren sondern muss sich wehren, muss kämpfen gegen die, die das Leben verachten und die, die davon profitieren!
  • vielleicht hamses grad erst aus der forschung nach neuen waffen heraus geschafft o0..

    jetzt hab ich angst.

    Aber fuer die Energie und Umweltkriese waere es scho gut
  • Rosenrot schrieb:

    Ich fänd es ehr nicht so toll. Wetten das wir uns dann demnächst mit ner neuen Art von Bomben bewerfen? was wird daraus`? Ne Ultrabombe ohne Strahlung? Sone Art Bright Angel-Projekt? Es ist extrem verantwortungslos sowas atm zu veröffentlichen.
    Sollte es überhaupt gefunzt haben (was ich net glaube :))

    Das ist nicht das Problem. Unkontrolliert funktioniert Fusion schon in der Wasserstoffbombe. Das gibt es also schon.
    Energie wird bei der heißen und bei der theoret. kalten Fusion gleich viel frei, man muss nur unterschiedlich viel Initialenergie einbringen.
  • Und wer garantiert mir das die Amis daraus net was neues schrauben? Ne H-Bombe welche zB wesentlich kleiner und "sauberer" ist?
    Unser gemeinsames Leben heißt Offenheit, Herzlichkeit, Freundschaft, Mut zum Widerstand und der Glaube, dass es immer besser wird.
    Wer so offen ist, muss Fragen stellen, kann lebensverachtende Verhältnisse nicht akzeptieren sondern muss sich wehren, muss kämpfen gegen die, die das Leben verachten und die, die davon profitieren!
  • Savo schrieb:

    es ist nur eine Vision aber in 100-200 Jahren werden sie es sicha erfinden!!!!


    Solange werden wir bei weitem nicht warten müssen. Derzeitiger Stand für einen praktisch nutzbaren Fusionsreaktor ist, dass es schon in 50 Jahren soweit sein könnte. Technisch ist das alles schon möglich, was fehlt ist der Wirkungsgrad. Ein Testreaktor wird derzeit in Südfrankreich gebaut- genannt "ITER" (International Thermonuclear Experimental Reactor).



    In an totally unrelated topic: Als ich gerade nach dem Namen des Reaktors gesucht habe, hab ich einen Artikel auf ARD.de gefunden, der mal wieder zeigt, dass die Grünen und Umweltorganisation zu einem großen Teil Blindfische sind. Warum? Wegen solcher falscher Aussagen, die nur auf der Annahme basieren: "Das ist was mit Atomen, das muss gefährlich sein."
    Kritik kam dagegen von den Grünen. Deren Energieexpertin Rebecca Harms sprach von einem "Prestigeobjekt", bei dem die Kosten in keinem Verhältnis zum Nutzen stünden. Außerdem sei die Kernfusion als Technologie "hochriskant".

    Atom-Fusionsreaktor Iter wird in Frankreich gebaut | tagesschau.de