Kaspersky Lab stellt Kaspersky Anti-Virus 2009 und Kaspersky Internet Security 2009 vor

  • TIPP

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kaspersky Lab stellt Kaspersky Anti-Virus 2009 und Kaspersky Internet Security 2009 vor

    Neue Antiviren-Engine, lückenloses Monitoring und verbesserter Schutz von sensiblen Daten sorgen für noch mehr Sicherheit

    Kaspersky Lab bringt Anfang Juni seine neueste Generation von Sicherheitsprodukten für Heimanwender auf den Markt. Kaspersky Internet Security 2009 und Kaspersky Anti-Virus 2009 zeichnen sich durch eine neue Antiviren-Engine aus, durch die merkliche Verbesserungen der Scangeschwindigkeit erzielt werden. Die neue Technologie der Kaspersky-Produkte kombiniert Black- und Whitelists mit verhaltensbasierter Erkennung. Ebenfalls neu ist die innovative HIPS-Technologie (Host Intrusion Prevention System) zur Kontrolle der Aktivität von Anwendungen, durch die neue Schadprogramme noch vor dem Erscheinen einer Signatur erkannt und blockiert werden können.

    Seit große Virusepidemien der Vergangenheit angehören und sich Programmierer von Schadsoftware auf zeitlich kurze und räumlich abgegrenzte Attacken spezialisieren, haben sich die Anforderungen an den Schutz von PCs verändert. Die wichtigste Herausforderung: Sicherheitsprogramme müssen Computer auch vor Schädlingen schützen, die noch unbekannt sind.

    Schutz durch Prävention

    Zahlreiche Schädlinge finden ihren Weg in den Computer durch Schwachstellen im Browser oder anderen Anwendungen. Um solche Einfallstore für Schadsoftware zu schließen, untersucht Kaspersky Internet Security 2009 das System kontinuierlich auf Sicherheitslücken und schlägt Lösungsmöglichkeiten vor. Die Generation 2009 weist beispielsweise auf vorhandene, aber nicht installierte, Sicherheitsupdates oder riskante Browsereinstellungen hin. So behält der Nutzer stets einen Überblick über den Sicherheitsstatus seines Betriebssystems und der Anwendungen und das System wird bereits im Vorfeld gegen mögliche Angriffe geschützt.

    Kaspersky Internet Security 2009 nutzt dazu eine Vielzahl unterschiedlicher Technologien. Das Programm bewertet anhand einer Mehrfachanalyse auf dem PC ausgeführte unbekannte Anwendungen und erstellt ein differenziertes Bedrohungs-Rating. Diese Einschätzung dient als Grundlage für die Erteilung von Zugriffsrechten für die Programme. Wird eine Anwendung als verdächtig eingestuft, bekommt sie keinen oder nur eingeschränkten Zugriff auf wichtige Ressourcen wie Betriebssystem, Netzwerk, vertrauliche Daten, Systemprivilegien oder bestimmte Geräte. Entsprechend gering ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch Schadcode.

    Die meisten Anwender werden von dieser HIPS-Technologie (Host Intrusion Prevention System) profitieren, selbst aber keine Änderungen an der Aktivitätsfilterung vornehmen wollen. In den neuen Produkten kommt erstmalig auch das automatisierte Entscheidungsmodul zum Einsatz – zeitraubende Rückfragen werden damit auf ein Minimum reduziert.

    Wer jedoch ganz genau bestimmen möchte, was auf seinem Rechner passiert, bekommt auch hierfür das richtige Werkzeug: Für Profianwender bietet Kaspersky Lab erstmals die Möglichkeit, die Rechteverwaltung für jedes einzelne Programm bis aufs kleinste Bit selbst zu definieren. Mit nur wenigen Mausklicks können Einschränkungen im Zugriff auf persönliche Daten bis hin zur kompletten Isolation einzelner Programme vom restlichen System anwenderspezifisch definiert werden.

    Schutz von Anwenderdaten

    Darüber hinaus hat Kaspersky Lab in der Generation 2009 seiner Heimanwenderprodukte die Tools zum Schutz vertraulicher Anwender-Daten erweitert. Neben Phishing- und Keylogger-Schutz enthält Kaspersky Internet Security 2009 eine virtuelle Tastatur, die es dem Anwender ermöglicht, persönliche und private Informationen ohne Gefahr in webbasierte Applikationen einzugeben.

    Zudem schützt das Programm Daten, die per HTTPS oder SSL über geschützte Verbindungen eingegeben werden und vernichtet Spuren der Internet-Aktivität in Form von temporären Dateien, Cookies und ähnlichen Daten automatisch.

    Erhöhte Scan- und Reaktionsgeschwindigkeit

    Selbstverständlich wurden sämtliche Features der Vorgängerversion optimiert – Firewall, heuristische Analyse, Kindersicherung und Anti-Spam-Modul sind überarbeitet und stehen in verbesserter Form zur Verfügung. Gleichzeitig wurde die Scan- und Reaktionsgeschwindigkeit merklich erhöht. Ressourcen werden deutlich besser genutzt, was sich besonders bei Systemen mit Mehrkernprozessoren bemerkbar macht. Auch das Anwender-Interface präsentiert sich in einer renovierten Optik – es ist nun sowohl für Neueinsteiger als auch für Profis bedeutend bequemer zu bedienen. Außerdem sind in der Generation 2009 die Informationen zum aktuellen Schutzzustand und über notwendige Maßnahmen anschaulicher und nachvollziehbarer für den Anwender gestaltet.

    Kaspersky Anti-Virus 2009 und Kaspersky Internet Security 2009 sind sowohl mit der 32-Bit- als auch mit der 64-Bit-Version von Microsoft Windows Vista kompatibel.


    Quelle: Kaspersky Lab

    ..installiert und läuft bei mir wunderbar und mein system (xp sp3) läuft entschieden schneller gegenüber KIS7.

    finale deutsche version ist "Version 2009 (8.0.0.357)"