Internetverbindung im Haus überwachbar?

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Internetverbindung im Haus überwachbar?

    Hallo,
    ich weiß nicht ob ich in diesem Forum richtig bin mit meiner Frage, aber meiner Meinung bin ich am nächsten dran ;)

    Meine Frage: ich nutze das Internet über eine Verbindung, die mein Vermieter allen Mieter in diesem Haus zur Verfügung stellt (für ein Entgeld natürlich). Kann der Vermieter irgendwie, irgendwo die Verbindung zwischen meinem Laptop und dem "Internet" leicht überwachen?
    Also, kann der Vermieter zum Beispiel sehen, ob ich hier auf diesem tollen Board war?
    Oder allgemein kann er sehen welche Webseiten ich aufrufe ohne sich direkt an den Internetprovider zu wenden?

    Würde mich mal interessieren ;)
    Gruß
  • Hi,

    Das kommt darauf an wie er euch den Internetzugang ermöglicht. Wenn er euch über einen Server laufen lässt dann kann er auch, mit ein bischen Aufwand, die Internetseiten überwachen. Wenn der Zugang aber direkt über einen Router oder/und einen AP läuft dann sieht die ganze Sache etwas anders aus, denn da lässt sich das ganze nur über den Provider nachvollzihen.

    Greetz Korti
  • Gehen tut das auch wenn alles nur über nen Router läuft problemlos, braucht man lediglich einen Netzwerksniffer. Dazu braucht man aber schon bischen Ahnung von der ganzen Sache. Also solang nicht der komplette Verkehr über einen Proxy deines Vermieters läuft kannst du denke ich ganz beruhigt sein ;)

    MfG xlemmingx
  • hi,

    ich denke mal das ganze laeuft ueber einen switch. anders wuerde es auch keinen sinn machen. mit dem programm wireshark kannst du im promiscuous mode grundsaetzlich alles mitschneiden was drueberlaeuft, auch das von deinen mitnutzern und auch das du auf diese homepage warst. ebenso hat der router ein webinterface indem man einstellen kann weleche verbindungen mitgeschnitten werden sollen.

    gruss tuney
    [FONT="Arial Black"]
    os:[SIZE="1"]linux slackware 10.0[/SIZE]
    machine:[SIZE="1"]intel core dual 3.6GHz[/SIZE]
    [/FONT]
  • obwohl er es nicht darf, würde ich mal über dlan Verbindung nachdenken,

    Internet Überwachung nur im extremen Fall mit Genehmigung möglich - und auch nur für Herrn Schäuble, Telekom hat wieder einmal bewiesen, was man davon halten soll.

    Mit dlan hast Du in deinem eigenen Stromkreis gesicherten Datenverkehr.
    wie schon geschrieben ist, wenn jemand solche Absichten hat, dann findet er meistens eine Lösung :( , davon muß man aber etwas verstehen ;)

    Eigene Internetverbindung ist heutzutage gar nicht mehr so teuer !

    Gruß, Luisy
    [SIZE="1"][/SIZE]
    [SIZE="1"][/SIZE]
  • Luisy schrieb:


    Eigene Internetverbindung ist heutzutage gar nicht mehr so teuer !


    Ich hatte eine eigene Internetverbindung, aber der Vermieter bot es für die Hälfte an ;)

    resnu schrieb:

    Abgesehen davon,darf dein Vermieter seinen Mietern die Internet Verbindung nicht zu Verfügung stellen,es sei den es ist vom Provider genehmigt,was ich bezweifle .


    Ich denke schon, dass er das dem Provider gesagt hat. Wieso sollte es ihm verboten sein, in seinem Haus Internet zu verteilen, der Anbieter verdient doch daran?
  • hi,

    Mit dlan hast Du in deinem eigenen Stromkreis gesicherten Datenverkehr.


    es geht aber nicht um die verteilung in seinem wohnraum, sondern es geht darum das alle lans ueber einen router mit dem i.net verbunden sind. selbst wenn du ein netzwerk hast, was ueber den stromkreis organisiert ist, kann sein vermieter mit dem programm wireshark alle daten ueberwachen die ueber diesen router laufen. wie bereits erwaehnt ist das noch nicht einmal notwendig, weil die meisten router schon von haus aus die funktion des mitprotokollieren unterstuetzen.

    zum thema schaeuble und i.net ueberwachung braucht man nicht mehr viel zu sagen. man kann das i.net nicht ueberwachen das is absolut unmoeglich! schaeuble hat von dieser technologie ueberhaupt keine ahnung. man erinnere sich bitte an unseren damaligen verteidigungsminister struck, der nicht mal seinen wehrdienst angetreten hat, weil er verweigert hat! und solche leute wollen dann an der verteidigung von deutschland das meiste wissen.

    gruss tuney
    [FONT="Arial Black"]
    os:[SIZE="1"]linux slackware 10.0[/SIZE]
    machine:[SIZE="1"]intel core dual 3.6GHz[/SIZE]
    [/FONT]
  • Luisy schrieb:

    obwohl er es nicht darf, würde ich mal über dlan Verbindung nachdenken


    nichts für ungut, aber dlan ist ja nun nicht grad ne positive alternative
    1. zu teuer
    2. zu lahm
    3. schlechte verbindung

    ist doch alles nicht abgeschirmtes Kabel, da kann man ja auch glleich ne Netzwerkverbindung über die Telefonleitung aufbauen ;)

    MFG
  • hi,

    dlan ist ja nun nicht grad ne positive alternative


    wenn du wlan nicht nutzen kannst und kein komplettes ethernet-kabel durchs haus legen willst dann ist es vermutlich die beste


    1. zu teuer

    noe

    2. zu lahm

    teils hoehere geschwindigkeiten als ein 100mbit lan

    3. schlechte verbindung

    nur wenn man es falsch anschliesst

    nicht abgeschirmtes Kabel

    auch stromkabel sind gegen magnetische ueberspruenge gesichert. ausserdem sind die ethernet kabel groesstenteils utp

    ja auch glleich ne Netzwerkverbindung über die Telefonleitung aufbauen

    heutzutage gang und gebe


    gruss tuney
    [FONT="Arial Black"]
    os:[SIZE="1"]linux slackware 10.0[/SIZE]
    machine:[SIZE="1"]intel core dual 3.6GHz[/SIZE]
    [/FONT]
  • Könnte der Vermieter auch Datenverkehr mitgeloggen, der über SSL läuft? Bzw. mitloggen schon, aber auch auswerten? Die Daten müssten doch eigentlich irgendwie codiert sein?