Nur so, zum Lachen und Schmunzeln

    • Witze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG! Warninfo für RÄTSEL-Themen! Die Beitragsinhalte werden NICHT automatisch "versteckt"!
    Bitte VOR dem Posten in den Rätselecke-Regeln informieren, wie der HIDE-BB-Code funktioniert!
    Für WITZE ist der HIDE-BB-Code nicht gestattet!

    • Gibt es für Frauen einen Ersatz?
      Mal abgesehen vom Sex - Frauen nerven im Bett. Wenn ich von der Erotik einmal absehe, haben mir Frauen im Bett nichts als Ärger eingebracht. Mit Wehmut denke ich manchmal an dieTeenagerzeiten zurück, in denen ich entweder allein und entspannt die Nachtruhe genoß oder nur vorübergehend mit einer Frau das Bett aufsuchte. Die Probleme fingen erst so mit Anfang zwanzig an, als man das Nachtlager "wie Mann und Frau" teilte, sprich: vom Einschlafen bis zum Aufstehen. Hieraus muß ich eine ganz bittere Bilanz ziehen. "Nächte des Grauens" ist noch untertrieben. Am Tage durchaus abgeklärte, zupackende und moderne Frauen mutieren angesichts von Federkern und Daune ausnahmslos zu verwöhnten, lebensuntüchtigen, egoistischen Zicken. Wie ich jetzt an einigen Beispielen schlüssig beweisen werde. Beginnen wir mit dem unerfreulichen Thema "Mücken". Vorweg muß ich sagen, daß ich im Sommer grundsätzlich ganz gern neben einer Frau liege, weil ich dann von Stechmücken verschont bleibe. Die stürzen sich immer auf meine Partnerin. Das ist bitter, tut mir persönlich auch wirklich leid, ist aber noch lange kein Grund, mich grob wachzujammern: "Ich bin völlig zerstochen". Mit einer Stimme, die im Grenzbereich zwischen Hysterie und Nervenzusammenbruch moduliert. Der Auftrag an mich, dem männlichen "Sicherheitsbeamten", ist klar: "Steh auf und geh Mücken jagen". Ich weiß nicht, warum Frauen selbst keine Mücken jagen. Warum sie im Bett liegend den Späher machen, auf schwarze Punkte an der Decke deuten und "Da!" rufen. Ich weiß vor allem nicht, weshalb ich immer wieder gähnend, mit zerzaustem Haar und einer zusammengerollten Zeitung auf der Matratze stehe und auf Zuruf Tiere totschlage. Sex... am liebsten in der Löffelchen-Stellung. Ich liebe diese Schlafposition, weil sie mich in dem Grundvertrauen in die Richtigkeit meines Daseins bestärkt. Nun gibt es aber zahlreiche Frauen, die sich anfangs sehr anschmiegsam geben und leidenschaftlich "löffeln", sich aber, wenn es um die endgültige Schlafposition geht, als sehr hartleibig erweisen. Sie stoßen sich mit der einen Hand von mir los, ergreifen mit der anderen Hand die eigene Bettdecke und verteidigen dieses Refugium mit erbitterter Gegenwehr. Und ich muß geduldig warten, bis die Meine-Decke-gehört-mir-Autistin endlich in den Schlaf gesunken ist und ich beginnen kann, vorsichtig robbend, verlorenes Terrain zurückzugewinnen. Wenn ich dann, nunmehr halbherzig löffelnd, in tiefen Schlaf gesunken bin, kommt häufig schnell die nächste Gemeinheit. Ein brutaler Stoß, meist mit dem Ellbogen ausgeführt, trifft mich in die Seite. Ich schrecke hoch und höre eine schneidende Stimme: "Du schnarchst!". So was würde ich nie tun. Ich finde es bezaubernd, wenn sie im Schlaf redet oder ein bißchen vor sich hin blubbert. Nie würde ich mit dem Ellbogen stoßen. Aber Frauen ist es ja egal, ob man frühmorgens einen wichtigen Termin hat. Nach der Tat sinken sie umgehend wieder in den Tiefschlaf, und ich liege mit tellergroßen Augen in der Dunkelheit und finde keine Ruhe. Grauenhaft ist auch eine andere Variante der körperlichen Attacke. Da liegt man wohlig unter seiner Decke und ist am Wegnicken und dann kommen sie: kalt, eiskalt. Gefrorene Frauenfüße schieben sich langsam und unaufhaltsam zwischen die männlichen Schenkel. Dort sollen sie gewärmt werden. Der Mann zuckt zurück, windet sich, versucht die Flucht, aber die weichen Gletscher unter der Decke sind stärker. Alle Frauen haben kalte Füße! Alle! Und sie kennen kein Erbarmen. Stumm, aber fordernd kommen sie in der Nacht gekrochen und saugen Körperwärme im Gigawatt-Bereich ab. Schrecklich! Manchmal geben sie aber auch dann keine Ruhe, wenn man ihre Permafrost-Füße enteist,das Schnarchen eingestellt und dem Löffeln entsagt hat. Denn dann haben sie was gehört."Da ist doch jemand", raunen sie, "Da hat doch was geknackt" oder "Hörst du diese komischen Geräusche?" Die Botschaft ist erneut glasklar: Mann, pack dir einen hölzernen Kleiderbügel oder sonst eine behelfsmäßige Waffe, wag dich in die dunkle Wohnung und vertreib den Einbrecher, so du einen findest. Klar, daß jeder Mann dem tiefverwurzelten Instinkt zum Schutze der Sippe folgt und in Socken und Unterhosen wie ein Depp im Dunklen umherstolpert. Um dann frierend und unverrichteter Dinge wieder zur (natürlich tiefschlafenden) Partnerin zurückzukehren. Wer meint, mit dem Morgengrauen sei der Ärger ausgestanden, irrt! Wie in einem Horrorfilm, der scheinbar seinen gruseligen Höhepunkt erreicht hat und dann noch mal entsetzlich zuschlägt: Die Rede ist von unterschiedlichen Schlaf- und Wachrhythmen. Ich arbeite eben bis in die frühen Morgenstunden und stehe folgerichtig nicht gerademit den Hühnern auf. Kein Problem für den Alleinschläfer. Was aber soll ich mit einer Frau machen, die morgens um sieben kerzengerade nachfedernd im Bett sitzt, Langeweile hat, sich laut und vernehmlich reckt, gähnt, räuspert, aufdringlichen Körperkontakt sucht und am Ende gar flüssige Konversation fordert? Nachdem ich blutsaugende Insekten zur Strecke brachte, zum Dank dafür Ellbogen-Checks kassierte und unter die eigene kalte Bettdecke verbannt wurde. Nach all dem reichte es mir irgendwann. Und zwar richtig. Eines frühen Morgens wurde ich durch die Frage: "Kannst du auch nicht mehr schlafen?" geweckt und herrschte die Frau neben mir rüde an: "Halt die Klappe und mach Frühstück!" Kurz danach fiel die Wohnungstür krachend ins Schloß, und ich mußte mir das Frühstück selbst machen. Gibt es keine Hoffnung? Doch, die gibt es!!! Ich habe - nun ja - jemanden kennengelernt. Und die ist anders! Sie ist anschmiegsam und kuschelt exzessiv. Ich darf in ihrer Gegenwart ausgiebig schnarchen. Wenn sie Geräusche hört, schaut sie selber nach dem Rechten. Mücken bringt sie mit geschickten Schlägen eigenhändig zur Strecke, und sie hat niemals kalte Füße. Gut, sie ist vielleicht ein bißchen verspielt. Aber welche Katze ist das nicht?

      Der neue Pfarrer dar so nervös, dass er bei der 1. Messe fast nicht sprechen konnte. So fragte er den Bischof nach Rat. Dieser sagte, daß er vor der ersten Messe zwei Tröpfchen Tequilla in ein Glas Wasser gebe und wenn er dieses zu sich nehme, sei er nicht mehr nervös. Nachdem der Pfarrer das getan hatte, ging es ihm so gut, dass er sogar bei einem Sturmes die Ruhe nicht verloren hätte. Als der Pfarrer später in die Sakristei zurückkehrte, fand er dort einen Zettel vom Bischof vor:

      Geschätzter Pfarrer!
      Ich gebe Ihnen einige Anmerkungen zu Ihrer ersten Messe und hoffe, dass sich diese Angelegenheiten in der nächsten Messe nicht wiederholen werden:
      - Es ist nicht nötig Zitronen an den Kelchrand zu stecken.
      - Der Kasten neben dem Altar ist der Beichtstuhl und nicht das W.C.
      - Die Gebote sind deren 10 und nicht ca. 12.
      - Die Anzahl der Apostel waren 12 und nicht 7 oder so.
      - Keiner der Apostel war ein Zwerg und auch keiner hatte ein Käppchen an
      - Jesus und die Apostel benennen wir nicht mit 'J.C. & the Gang'
      - David besiegt Goliath mit einem Stein durch die Steinschleuder - er fixte ihn nicht zu Tode.
      - Wir benennen Judas nicht mit 'Hurensohn' und der Papst ist nicht 'ElPadrino'
      - Bin Laden hat nichts mit dem Tod von Jesus zu tun.
      - Das Weihwasser ist zum Segnen da und nicht um den Nacken zu erfrischen;
      - Weshalb Sie den Messwein in einem Zug leer getrunken, dann Salz geleckt und anschließend in die Zitrone gebissen haben, ist mir auch unklar!
      - Niemals sollten Sie beten, indem Sie sich auf die Stufen vor dem Altar setzen und den Fuß auf die Bibel legen.
      - Die Hostie dient nicht als Apperetif zum Wein, sondern ist für die Gläubigen gedacht.
      - Bitte nehmen Sie den Satz: 'Brechet das Brot, und verteilt es unter den Armen' nicht wörtlich; es war nicht nötig, sich zu übergeben um die Schweinerei dann noch unter den Achselhöhlen zu verteilen
      - Mit dem Begriff: 'Es folgte ihm einen lange Dürre' war auch nicht die Primarlehrerin gemeint
      - Noah baute die Arche und besaß kein Offshore-Boat.
      - Moses teile das Meer auch nicht mit einer "Meer-weg-Flasche"
      - Abraham war auch nicht der Vater der Schlümpfe.
      - Die Aufforderung zum Tanz ist nicht schlecht, aber eine Polonaise durchs Kirchenschiff: Nein!
      - die Tussi mit den kleinen Möpsen war die Jungfrau Maria; stützen Sie sich nicht mehr auf der Statue auf, noch weniger müssen Sie sie umarmen und bitte auch nicht küssen.
      - Bezeichnen Sie Ihre Haushälterin bitte nicht öffentlich als "kleine Fickmaus".
      - der Freak im Kirchenschiff ist übrigens Jesus, er hängt da auch nicht rum, sondern ist ans Kreuz genagelt. Und seine letzten Worte waren nicht: Mehr Nägel - ich rutsche...
      - Jener in der Ecke des Chores, welchen Sie als schwule Sau , ja sogar als Transvestit mit Rock benannten, das war übrigens ich.

      Das nächste Mal geben Sie bitte einige Tröpfchen Tequilla ins Wasser und nicht umgekehrt.
      Herzlichst
      Ihr Bischof

      Der Busen

      Beliebt ist bei der Männerwelt ein schöner Busen, der gefällt,
      der unsere Frauen herrlich ziert und immer wieder neu verführt.

      Den Reizen, denen wir erliegen sobald wir sie zu fassen kriegen
      soll dies Gedicht gewidmet sein. Ganz gleich, ob diese groß, ob klein.

      Wie launisch zeigt sich die Natur wenn sie gestaltet die Figur:
      Da – lässt die tolle Formen wippen dort – sieht man nichts, wie Haut und Rippen.

      Weil´s unterschiedlich groß geformt drum ist auch der BH genormt:
      Von 1 – 12 ganz kurz und schlicht so steigen Größe und Gewicht.

      Ganz ungeeignet ist zum Schmusen die Größe 1, der Mini-Busen.
      Kein Wunder, dass so schnell ermüdet wer so ein flaches Weib behütet.

      Bescheiden ist auch das Vergnügen in Busengröße 2 zu liegen.
      Immerhin ist was zu finden.Mann weiß, was vorne ist und hinten.

      Bei Größe 3 wird ´s schon erträglich da hat Mann was, da wird ´s beweglich.
      Und wenn dann ein Bikini dies umhüllt ergibt sich schon ein reizend Bild.

      Bei Größe 4 und schlanken Hüften kann Dich ein Weib sehr schnell vergiften.
      Du zappelst mit verwirrtem Sinne wie ein Insekt im Netz der Spinne.

      Welch Weib weiß nicht um Ihre Trümpfe steht im BH bei Ihr die fünfe.
      da bebt vor Lust die Männerhand die so ein Prachtstück hält umspannt.

      Ein Mann, der nie in seinem Leben durft´ die Größe 6 bewegen
      der wurd´ vom Schicksal arg betrogen um den gings´ Glück im großen Bogen.

      Ein schöner Busen Größe 7 gibt Anstoß zu besonderen Trieben.
      jagt Männer in die kühnsten Träume so wie Affen auf die Bäume.

      Unbeschreiblich ist die Pracht bei einem Busen Größe 8.
      Wer solchen Weibes Gunst errungen dem ist der große Wurf gelungen.

      Die Größe 9 taugt nur fürs´ Bett für den, der Kummer hat, ists´ nett.
      Hier kann er sein Gesicht vergraben und stundenlang der Welt entsagen.

      Bei Größe 10, da wird’s beschwerlich auch ist es nicht mehr ungefährlich.
      Beugt sich n´ Frau mit solchem Busen über den Mann, bereit zum Schmusen.
      Das Spiel mit Häckchen und mit Ösen so schön es noch bei Größe 6 gewesen
      lustvoll spielend, voller Feuer, hier wird’s zum echten Abenteuer.
      Ist´s letzte Häkchen endlich auf da nimmt das Schicksal seinen Lauf.
      Aus dem vollen, prallen Mieder stürzt es wie Lawinen nieder.
      Umhüllt des Mannes Haupt im Nu deckt Nase, Augen, Ohren zu.
      So fühlt er sich ganz schnell bedroht vom plötzlichen Erstickungstod.
      Doch keiner ist bislang verdorben und unter soviel Fleisch gestorben.
      Jedem ist es noch geglückt dass er das Licht der Welt erblickt.

      Mit Größe 11, befreit von Hüllen lässt sich ´ne ganze Bettstadt füllen.
      Wie Hefeteig, bei Hitzewellen so sieht man es in die Kissen quellen.
      Bekümmert sieht der Mann hier ein dass seine Hände viel zu klein
      zu hindern die befreiten Riesen nicht über den Bettrand wegzufließen.

      Bei 12, da wird es kolossal oder auch supermaximal.
      Doch hört ihr Campingfreunde her: Ist dieses Ding auch superschwer
      spart man im Urlaub doch viel Geld denn der BH ersetzt das Zelt.

      Die Größe 13 gibt es nicht drum endet hier auch das Gedicht,
      mit einem Wort, an Euch, Ihr Frauen Ihr wisst nun, worauf die Männer schauen.

      Beim Zahnarzt

      Auch heut schon um die Morgenstunde,
      ist er schon in vieler Munde.
      Ob das Gebiß schlottert oder der Eckzahn wackelt,
      er nicht allzulange fackelt.

      Einer sitzt im Wartezimmer,
      hat kaum noch einen Hoffnungsschimmer.
      Er hat einen bösen Eiterzahn,
      auf dem er nichts mehr beißen kann.

      Ach diese Angst und solche Schmerzen,
      noch mehr fürchtet er die Spritzen.
      O weh, muß er jetzt in den OP?
      Wie man es von Ferne hört,
      wird nur geschliffen und gebohrt.

      Als aus dem Stuhl der Patient sich erhebt,
      hat er das Schlimmste überlebt.
      So manchen Zahn, es ist nicht gelogen,
      hat dieser Doktor schon gezogen.

      Nur bei einem Zahn, es ist zum Lachen,
      kann auch dieser Arzt nichts machen.
      Wenn er auch noch so kräftig schmerzt,
      selbst wenn der Doktor ganz beherzt,
      kann er bei diesem Zahn nichts lindern,

      weder bei Erwachsenen als auch bei Kindern.
      Er schmerzte gestern und auch heut,
      weiter täglich viele Leut,
      ist es doch der Zahn der Zeit.

      Die Chatterin

      Habe jetzt seit einer Woche AOL,das war in Frau mit Herz als Beilage.
      Bin ganz zufrieden damit.
      Am Anfang einige technische Probleme,wollte die Maus an den neuen PC
      anschließen aber das Vieh aus der Zoohandlung hat sich immer gewehrt.
      Jetzt geht es,nur die Krallen kratzen dauernd über den Tisch wenn ich in AOL bin.
      Beim Monitor habe ich erst nach einem Anruf bei AOL rausbekommen,
      das ich vom neuen Bildschirm die dunkle Schutzschicht abziehen muß
      danach hab ich dann auch endlich die Chatträume gefunden.
      Aol selbst ist nicht schwer aber man wird oft veralbert.
      Jedesmal heißt es "Sie haben Post", und wenn ich dann die
      drei Etagen runtergelaufen bin ist nichts im Briefkasten.
      Das sollten die mal ändern!
      War im Raum"Wir um 40", sind aber komischerweise nie mehr
      als 23 Leute drin.Habe aber im Raum noch nichts geschrieben,
      nur mitgelesen um zu lernen. Einer hat mir sogar was geschrieben. Ich solle
      mir ein Profil zulegen oder sowas ähnliches. Habe Dann sofort an der Tankstelle
      ein Stück von einem alten Reifen besorgt, ich bin also für alles gewappnet.
      Ein anderer wollte ein Bild von mir aber das paßte einfach nicht in
      den CD-Schacht und war danach total zerknittert. Trotzdem macht AOL Spaß!!

      Wer ist hier der Boss??

      Ein Körper hatte Langeweile
      da stritten sich die Körperteile
      gar heftig und mit viel Geschrei,
      wer wohl der Boss von ihnen sei.

      Ich bin der Boss - sprach das Gehirn,
      ich sitz' ganz hoch hinter der Stirn,
      muß stets denken und euch leiten.
      Ich bin der Boss, wer will's bestreiten?

      Die Beine sagten halb im Spaße,
      "Gib nicht so an, du weiche Masse!
      Durch uns der Mensch sich fortbewegt,
      ein Mädchenbein den Mann erregt,
      der Mensch wirkt doch durch uns erst groß,
      ganz ohne Zweifel, wir sind der Boss!"

      Die Augen funkelten und sprühten,
      "Wer soll euch vor Gefahr behüten,
      wenn wir nicht ständig wachsam wären?
      Uns sollte man zum Boss erklären."

      Das Herz, die Nieren und die Lunge,
      die Ohren, Arme und die Zunge,
      ein jeder legte schlüssig dar:
      "Der Boss bin ich - das ist doch klar!"

      Selbst Penis strampelte keck sich bloß
      und rief entschlossen: "Ich bin der Boss!"
      Die Menschheit kann mich niemals missen,
      denn ich bin nicht nur da zum *****n."

      Bevor man die Debatte schloß,
      da furzt das Arschloch: "Ich bin Boss!"
      Hei, wie die Konkurrenten lachten
      und bitterböse Späße machten.
      Das Arschloch darauf sehr verdrossen
      hat zielbewußt sich fest verschlossen -
      es dachte konsequent bei sich:
      "Die Zeit, sie arbeitet für mich.
      Wenn ich mich weigere zu scheißen,
      werd' ich die Macht schon an mich reißen."

      Schlaff wurden Penis, Arme, Beine,
      die Galle produzierte Steine,
      das Herz, es stockte schon bedenklich,
      auch das Gehirn fühlte sich kränklich.

      Das Arschloch war nicht zu erweichen,
      ließ hier und da ein Fürzchen streichen.
      Zum Schluß, da sahen's alle ein:
      "Der Boss kann nur das Arschloch sein!"

      Und die Moral von der Geschicht:
      Mit Fleiß und Arbeit schafft man's nicht.
      Um Boss zu werden hilft allein,
      ein Arschloch von Format zu sein,
      das mit viel Lärm und ungeniert
      nichts - als nur Scheiße produziert.

      zwei kollegen unterhalten sich. der eine trumpft auf:
      “stell dir vor, zu hause habe ich liebesbriefe in sechs verschiedenen sprachen!”
      “na und ?! ich zahle alimente in 8 verschiedenen währungen ...!”

      "Susi faehrt per Anhalter in den Sueden....."

      Susi faehrt per Anhalter in den Sueden und fuehrt Tagebuch:
      26.07. 100 km mit VW gefahren. Fahrer wurde zudringlich. Bin ausgestiegen und zu Fuß weitergegangen. Die Beine sind die besten Freunde.
      27.07. 230 km mit Opel gefahren. Fahrer hat mich zum Essen eingeladen, wollte als Gegenleistung ´ne Nummer. Bin ausgestiegen und zu Fuß weitergegangen. Die Beine sind die besten Freunde.
      28.07. Mit einem sueßen Kerl im Porsche Cabrio mitgefahren. Auch die besten Freunde gehen einmal auseinander.

      Ein Bauer hat 'nen recht alten Hahn, und beschliesst, sich einen jungen, frischen für die Hennen zuzulegen.
      Der junge Hahn geht also so über den Bauernhof, und kommt zu dem alten Hahn.
      Meint der junge Hahn: Also, Du, Alter, du kannst jetzt verschwinden, ich mach das jetzt hier!
      Der Alte: Komm, laß mir doch wenigstens noch ein paar Hennen!!
      Bitte!
      Junger Hahn: Nee, nix gibt's, Du haust ab!
      Alter Hahn: Gib mir noch 'ne Chance. Machen wir ein Wettrennen.
      Junge Hahn : O.K:, machen wir!
      Der alte: Aber lass'mir bitte 3 Meter Vorsprung!
      Der junge Hahn: Also gut, auch das.
      Der alte Hahn rennt los, der junge ihm hinterher. Plötzlich kracht
      ein Schuß, der Bauer hat den jungen Hahn ershossen.
      Murmelt der Bauer so vor sich hin: Des is jetzt schon der dritte
      schwule Hahn, den ich mir diesen Monat gekauft habe!

      Männerunfreundliche Sprüche

      * Was sagt ein Mann, wenn ihm das Wasser bis zur Hüfte steht ?
      - Das geht mir über den Verstand.

      * Was ist der Unterschied zwischen einer Krawatte und einem Ochsenschwanz ?
      - Der Ochsenschwanz bedeckt eine ganzes Arschloch.

      * Was macht eine Frau, deren Mann im Garten im Zick - Zack umherspringt ?
      - Weiterschießen.

      * Wann ist ein Mann einen Euro wert ?
      - Wenn er einen Einkaufswagen vor sich herschiebt.

      * Warum bekommen Babys einen Klaps auf den Po ?
      - Bei den schlauen Babys fällt der Penis ab.

      * Warum haben Männer ein Loch im Penis ?
      - Damit das Gehirn mit Sauerstoff versorgt wird.

      * Warum haben so viele Männer O-Beine ?
      - Das Unwichtige steht immer in Klammern.

      * Was ist Viagraoxid ?
      - Lattenrost.

      * Was sollte in einer Hausapotheke vorhanden sein, wenn der Mann Viagra verwendet?
      - Terpentin. Terpentin macht jeden Pinsel weich.

      Fritzchen kommt nach dem ersten Schultag nach Hause und schüttet vor den erstaunten Eltern die Schultüte aus: "Was ist das denn für´n Scheiß. Hier sind ja keine Kippen drin!" - "Seit wann rauchst du?", fragen die Eltern entsetzt. "Seit ich das erste Mal Sex hatte!" - "Wie, du hattest schon Sex?" - "Ja klar, ich kann mich nur nicht mehr genau daran erinnnern. War ja total besoffen."

      Eine Nonne bespricht mit ihrem Frauenarzt das Ergebnis der Untersuchung.
      Der Arzt will die Nonne auf den Arm nehmen und eröffnet ihr:
      "Also, sie sind bei bester Gesundheit und - herzlichen Glückwunsch - sie sind schwanger."
      Die Nonne empört sich:
      "Also, was die Leute heutzutage alles auf die Kerzen schmieren!"

      Warum haben Bienen eine Königin und keine Bundesregierung?
      Weil sie Honig produzieren wollen und keinen Mist

      Drei Arbeiter auf dem Gerüst in der 6. Etage. "Verdammt, ich muss mal aufs Klo!" - "Kein Problem, wir schieben ein Brett vor und stellen uns hinten drauf." Gesagt, getan. In diesem Moment ertönt die Glocke zur Mittagspause. Die beiden hinteren springen vom Brett und holen ihr Essen heraus. "Lehrling im zweiten Stock zum Meister: "Können Schwule fliegen?" - "Gnf..., wieso?" - "Eben flog hier einer vorbei, hat seinen Schwanz in der Hand und schrie: ´Wo sind die Ärsche´!

      Eine junge Rothaarige geht in die Arztpraxis und sagt, dass Ihr
      Körper - egal wo sie ihn berührt - schmerzt.
      "Unmöglich", sagt der Doktor. "Zeigen Sie's mir". Sie nimmt ihren
      Finger, drückt gegen ihren Ellenbogen und schreit unter starken
      Schmerzen. Sie drückt dann gegen ihr Knie und schreit, und drückt
      gegen ihren Knöchel und schreit.
      Überall wo sie drückt, läßt sie aufschreien.
      Der Doktor sagt, "Sie sind nicht wirklich rothaarig, oder?"
      "Nein" sagt sie, "eigentlich bin ich blond."
      "Dachte ich mir schon" sagt der Doktor. "Ihr Finger ist gebrochen

      Sitzen zwei im Zugabteil und dösen so vor sich hin. Plötzlich holpert und poltert es und dann isses auch schon wieder vorbei.Sagt der eine zum anderen:"Sag mal, kann das sein, dass der Zug gerade runter von den Gleisen, rauf auf die Wiese, vorbei am Wald und wieder rauf auf die Gleise gefahren ist?"
      "Mensch Du, ich hab gerade geschlafen, aber irgendwas war ebend los. Lass uns mal den Schaffner fragen." Beide gehen raus und finden den Kontroletti."Du Schaffner, ist der Zug gerade runter von den Gleisen, rauf auf die Wiese, vorbei am Wald und wieder rauf auf die Gleise gefahren?"Darauf der Schaffner:"Meine Herren,ich kann ihnen das leider nicht so genau sagen, da ich ebend auf der Toilette war, aber wir können ja mal den Zugführer fragen, der sitz ja vorne und sieht alles."Also stiefeln die Drei nach vorne in die Lok und der Schaffner fragt seinen Lokführer:"Sag mal Erwin, bist du eben runter von den Gleisen, rauf auf die Wiese, vorbei am Wald und wieder rauf auf die Gleise gefahren?." "Jo",antwortet der Lokführer.
      "Ja aber warum denn in Gottes Namen?."
      "Na auf den Gleisen hat doch unser Bundeskanzler gelegen !"
      "Na und? Den hättste doch plattfahren können."
      Darauf der Lokführer:"Wollte ich ja, aber denn isser runter von den Gleisen, rauf auf die Wiese, vorbei am Wald....

      Ein schwules Paar lebt in einer Wohnung. Einer der beiden sitzt in der Badewanne und singt "plitsch-platsch plitsch-platsch".
      Plötzlich kommt sein Freund mit einem Eßlöffel in der Hand ins Bad und ruft "tatü-tata tatü-tata". Er taucht den Eßlöffel in die Badewanne ein und verläßt den Raum unter lautem tatü-tata.
      Der in der Wanne sitzende wundert sich, geht aber weiterhin seiner körperreinigenden Tätigkeit nach und singt ....plitsch-platsch plitsch-platsch.
      Da kommt sein Freund wieder unter lautem tatü-tata tatü-tata herein, holt sich Wasser aus der Wanne und verläßt das Bad wieder. Der badende Schwule wundert sich: "Ja was macht'n mein kleiner Liebling da? Wenn er wieder reinkommt....ja dann frag ich ihn!!!!!
      Da kommt der Freund abermals ins Bad: "Tatü-tata tatü-tata". Er taucht seinen Eßlöffel in die Wanne und will gerade das Bad verlassen als ihn sein Freund fragt:
      "Du Schatzi was machst'n du da?
      Die Antwort: "Stör mich nicht Schatz, das Sofa brennt."

      Eine kleine, alte Dame betrat die Hauptfiliale der Chase Manhattan Bank in New York City. Sie hielt eine Papiertuete in ihrer Hand. Dem Schalterbeamten erklärte sie, dass sie die drei Millionen Dollar, die darin seien, auf ein neu zu eroeffnendes Konto einzahlen wolle. Aber zuerst wolle sie sich mit dem Praesidenten der Bank treffen, wohl angebracht angesichts der riesigen Summe, um die es gehe.

      Nachdem er einen Blick in die Tuete geworfen und Packen von Tausend-Dollar-Noten gesichtet hatte, die dem Betrag von drei Millionen Dollar entsprechen könnten, rief er im Buero des Praesidenten an und arrangierte ein Treffen zwischen dem Praesidenten und der alten Dame.

      Die Dame wurde nach oben begleitet und betrat das Buero des Praesidenten. Kurze Vorstellung, und dann sagte sie, sie wollte schliesslich die Leute erst mal persönlich kennenlernen, mit denen sie Geschaefte mache. Der Praesident seinerseits fragte sie, wie sie zu dieser grossen Summe Geldes gekommen sei.

      "War es eine Erbschaft?"
      "Nein", antwortete sie.

      Es entstand eine Minute Pause.

      Er dachte darueber nach, wie sie wohl zu drei Millionen Dollar gekommen sein konnte.

      "Ich wette", sagte sie.
      "Sie wetten?", antwortete der Praesident. "Auf Pferde?"
      "Nein", antwortete sie, "auf Leute".

      Als sie seine Verwirrung bemerkte, erklaerte sie, dass sie auf unterschiedliche Dinge mit Leuten wette.

      Plötzlich sagte sie, "Ich wette mit Ihnen 25tausend Dollar, dass Ihre Eier bis morgen um 10 Uhr quadratisch sind." Der Praesident besann sich, dass die Frau wohl einen Dachschaden haben muss und entschloss sich, die Wette anzunehmen. Er würde wohl auf keinen Fall verlieren können. Den Rest des Tages war er sehr vorsichtig. Er beschloss, am Abend zu Hause zu bleiben und keine Gefahr einzugehen.

      Schliesslich standen 25 tausend Dollar auf dem Spiel.

      Als er am Morgen aufstand und duschte, pruefte er nach, ob alles in Ordnung war. Er stellte keinen Unterschied zu frueher fest - es war wie immer. Er ging zur Arbeit und wartete auf das Eintreffen der alten Dame um 10 Uhr. Er summte, als er von zuhause wegging. Es wurde ein toller Tag werden wie konnte man nur so leicht 25 tausend Dollar verdienen?

      Punkt 10 kam die kleine alte Dame in sein Buero, in Begleitung. Es war ein junger Mann. Als der Praesident fragte, was das soll, erzählte sie ihm, dass es ihr Rechtsanwalt sei und dass sie ihn immer mitnehme, wenn es um hohe Geldbetraege gehe. "Also", fragte sie, "jetzt zu unserer Wette". "Ich weiss nicht, wie ich es Ihnen erklären kann, aber ich habe keinerlei Veränderungen an mir feststellen koennen", sagte er, "lediglich bin ich um 25 tausend Dollar reicher".

      Die Dame schien das zu akzeptieren, bat jedoch um Nachsicht, dass sie das persönlich überprufen müsse. Der Präsident hielt diese Forderung für angebracht und liess seine Hosen herunter. Die Dame befahl ihm, sich zu bücken, dann griff sie selber nach den Wertsachen. Tatsächlich, alles war in bester Ordnung. Der Präsident schaute auf und sah, dass Rechtsanwalt käsebleich mit seinem Kopf gegen die Wand schlug.

      "Was ist los mit ihm?", fragte der Präsident.

      "Oh", sagte sie, "ich habe mit ihm 100 tausend Dollar gewettet, dass ich heute morgen um 10 Uhr an die nackten Eier des Praesidenten der Chase Manhattan Bank grabschen würde".

      Ein Busfahrer steht ratlos vor einer Unterführung. Sein Bus ist um wenige Zentimeter zu hoch.
      Ein Passant rät ihm: "Lassen Sie die Luft aus den Reifen, dann passt es." - "Von wegen, Sie Klugscheißer!
      Mir fehlen die Zentimeter oben, nicht unten!"

      Weisst du, warum Frauen wie Steckdosen sind??













      [scroll]










      Kommt man ins falsche Loch, ist man im Arsch!

      Eine Blondine will die Katze ihres Mannes heimlich loswerden und
      beschließt, sie auszusetzen. Sie nimmt sie mit ins Auto, fährt 20 Häuser
      weit, setzt
      die Katze aus und fährt heim. Zehn Minuten später ist die Katze auch wieder
      da.

      Na gut, denkt sich die Blondine, war vielleicht ein wenig zu kurz die
      Strecke. Setzt sich wieder mit der Katze ins Auto, fährt 5 Kilometer weit
      und setzt sie aus. Zwanzig Minuten später ist die Katze wieder zu Hause..

      Jetzt reichts! denkt sich die Blondine, nimmt die Katze mit ins Auto und
      fährt 20 Kilometer, dann durch den Wald, über eine Brücke, rechts, links und
      setzt die Katze dann schließlich mitten im Wald auf einer Lichtung aus.

      Eine halbe Stunde später ruft die Blondine zu Hause an. "Ist die Katze da?"
      fragt sie ihren Mann.

      "Ja, warum?"

      "Hol sie mal ans Telefon, ich habe mich verfahren."

      Ein junges Paar in ihrer Hochzeitsnacht.
      Der Mann, ein muskuloeser Protz, schmeisst seine Hosen auf das Bett
      und sagt: "OK, zieh dir diese an!"
      Sie tut es, und sagt: " Sie passen nicht, sie sind viel zu gross!"
      "Genau", sagt er.
      "Ich bin der Mann in der Familie. Das darfst du niemals vergessen!"
      Sie wirft ihm ihr Hoeschen hin: "Versuch doch diese einmal!"
      Die Hoeschen gehen bis an seine Knie und nicht weiter.
      "Verdammt!" sagt er. "Ich komm nicht rein!"
      "Genau!" sagt sie,
      "Und so wird es auch bleiben, bis du deine Einstellung aenderst!"

      Ein Frosch sitzt im Wald. Plötzlich kommt ein Mann vorbei, und der Frosch ruft sofort: "Küss mich! Ich bin eine verhexte Prinzessin!"
      Sofort kommt der Mann - und steckt den Frosch in seine Hosentasche. Der Frosch denkt sich: " Das kann doch nicht wahr sein." und ruft nochmals "Hallo! Du musst mich küssen, und du befreist mich von meinem Fluch!"
      Der Mann nimmt den Frosch aud der Tasche, sieht ihm in die Augen, grinst, und steckt ihn zurück in die Tasche. Der Frosch denkt: "Was ist denn das für ein Idiot?" und beginnt wieder zu rufen: "Komm schon, küss mich, und ich werde dich heiraten. Dann gehört dir ein ganzes Königreich! Denk mal drüber nach, was du dann alles tun könntest!"
      Der Mann nimmt den Frosch wieder aus der Tasche, grinst ihn an, und steckt ihn wieder zurück. Dieses Mal platzt dem Frosch der Kragen: "HALLO! Bist du taub oder so? Ich will nicht ewig als Frosch leben. Küss mich, du Vollidiot!"
      Und wieder einmal nimmt der Mann den ihn aus der Tasche, grinst ihn an, und packt ihn wieder zurück. Der Frosch beginnt darauf zu schreien: "KÜSS MICH ENDLICH, DAS KANN DOCH NICHT SO SCHWER ZU VERSTEHEN SEIN! ERKLÄR MIR ENDLICH, WAS DARAN SO SCHWER IST!!!"
      Der Mann nimmt den Frosch darauf wieder aus der Tasche, grinst ihn an, und sagt dann: "Ich bin Informatiker. Ich hab keine Zeit für eine Frau. Aber ein sprechender Frosch hat nicht jeder."

      :löl:Was macht ein holländischer Fussballfan wenn sein Land gerade Fussballweltmeister geworden ist ?
      Er macht die Playstation aus und geht schlafen.:löl:

      Als ich beim Bund mal 'nen kalten Unimog den Berg raufprügelte, musste ich einen Gang ziemlich heftig einlegen um nicht zurückzurutschen. Darauf bekam ich von 'nem Hauptmann zu hören ...ob ich nicht wüsste, wie ein Soldat ein Auto zu fahren hätte...
      Eine recht spontane Antwort brachte mir ein Dienstwochenende ein: "Ein Soldat schaltet, wie er spricht: Laut und deutlich!"

      Die jungen Fallschirmspringer sollen zum ersten mal aus dem Flugzeug abspringen. Der Spieß führt jeden einzelnen zur Luke und schubst ihn hinaus.
      Nur einer wehrt sich mit Händen und Füßen, doch schließlich kann ihn der Spieß doch in die Tiefe befördern.
      Einer biegt sich vor Lachen. Brüllt der Spieß: "Über einen solchen Feigling können sie noch lachen?"
      "Feigling ist gut - das war unser Pilot!"... :depp:

      5 Deutsche fahren in einem Audi Quattro ueber die deutsch-oesterreichische Grenze. Da haelt sie der oestereichische Zoellner an und sagt: "Einer von Ihnen muss aussteigen, dies ist ein Audi Quattro und deshalb nur fuer 4 Personen zugelassen!" Die 5 Deutschen sind ganz verbluefft und halten den Zoellner fuer ausgesprochen bloed und dumm. Einer von Ihnen fordert den Zollbeamten auf, seinen Vorgesetzten zu holen. Darauf antwortet der: "Das geht leider nicht.
      Der zerrt gerade den Beifahrer aus einem Fiat Uno!!!"