Mars Besiedelung

  • Technik-News

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Es wird niemals realisiert werden...
    Es wäre zu kostspielieg und man würde nicht wirklich viele Vorteile aus einer Marsbesiedlung ziehen können.
    Ob in den nächsten 100 Jahren dieses Thema überhaupt noch zur Debatte steht ist auch noch unbekannt.
    Wer weiß, vielleicht ist dann schon der 3. Weltkrieg ausgebrochen. Die Menschheit steht vor dem Untergang... Die Radioaktivität in der Atmosphäre ist so hoch, dass jeder zweite Mensch Krebs bekommen wird oder was weiss ich...
  • Vor ein paar Jahren wurde in Amerika ein Versuch durchgeführt, bei dem mehrere Personen eine gewisse Zeitspanne (ich glaube 2 Jahre, auf jeden Fall mehrere Monate) innerhalb eines geschlossenen Biotopes (Leben unter einer großen Kuppel, eigene Lebensmittel- und Sauerstoffversorgung durch Pflanzen, Strom durch Sollarkollektoren etc) leben und arbeiten sollten.

    Dieser Versuch wurde nach 6 Monaten abgebrochen, da alle Pflanzen von Pilzen/Bakterien o.ä. befallen waren und es mit der Gesundheit der Menschen auch nicht grad zum Besten stand. Wenn das schon hier nicht klappt, dann bestimmt nicht auf dem Mars...

    PS: Der Name dieses Experimentes fällt mir grad leider nicht ein, mal schauen ob ich was dazu finde.

    Gefunden: Biosphäre 2 – Wikipedia
    [SIZE="1"]User helfen Usern: Die FSB-Tutoren

    Sag nein zu Filehostern - [color="blue"]AOKHA[/color]

    Ups: Horst Evers MovieMix How High Generals + 2x Xvid Viele Klassiker-Games[/SIZE]
  • Der Mars ist nur der Anfang. Die Menschheit wird sich weiter ausbreiten. Wir werden sogar andere Sonnensysteme besiedeln. Schließlich brennt unsere Sonne auch nicht ewig. Spätestens in drei Millarden Jahren ist Schluß mit unserem Zentralgestirn. Bis dahin sollte die Menscheit soweit sein. Ansonsten ist endgültig Feierabend. Mit dem heutigen Wirtschaftssystem und politischen Gebilden ist das allerdings nicht möglich.

    Die Russen hatten einen Kosmonauten 1 Jahr in der Schwerelosigkeit. Es geht alles. Der Mensch ist schon sehr anpassungsfähig. Die Geringschwerkraftbewohner werden sich verändern. Schlanker, größer, leichter. Bewohner von Planeten mit höherer Schwerkraft werden, gedrungener, bulliger, kleiner und muskulöser.

    Das klappt natürlich erst, wenn die Menscheit aufhört die Resourcen für den Bau von Waffen und den Unterhalt von Armeen und Kriegen zu vergeuden.

    So oder so wird es passieren. Entweder bleibt am Ende ein Megakonzern der die kapitalistische Weltwirtschaft beherrscht und somit die Mittel hat.

    Oder aber die Menschheit erfindet ein neues System bei dem alle mitmachen zum Wohle der Gemeinschaft, zur Erhaltung der eigenen Art. Ich wähle jetzt bewußt nicht den Begriff Kommunismus, weil der schon arg straphaziert wurde und sehr negativ belastet ist.

    Unsere Kinder und Enkel werden bis dahin noch viel zu tun haben. Jeder Mensch braucht eine Aufgabe.
  • Species.8472 schrieb:

    Spätestens in drei Millarden Jahren ist Schluß mit unserem Zentralgestirn. Bis dahin sollte die Menscheit soweit sein.

    Und du glaubst allen Ernstes, daß es dann noch Menschen gibt? Nur, weil wir Menschen sind, heißt das noch lange nicht, daß die Evolution (gerade bei uns) stehen bleibt.

    Ich blicke gerade mal auf die letzten hundert Jahre der Menschheitsgeschichte zurück und sehe, wie rasant sich alles verändert hat und versuche, dieses Tempo auf die nächsten drei Milliarden Jahre hochzurechnen. Was dann wohl noch von uns übrig bleibt? :):):)

    Gruß Konradin
  • Es wird definitiv möglich werden - und es wird definitiv passieren.
    früher oder später, allein um ein zeichen zu setzen: hey wir waren auf dem mars! (man denke an den mond ;) )

    wann das sein wird ist eine ganz andere frage, die ich auch als deutlich schwieriger einzuschätzen empfinde. ich weiß nich ob ich mich da so festlegen will, aber in spätestens 100jahren rechne ich wenigstens mit einem menschen auf dem mars, der auch mal drei schritte geht, aber eine besiedlung... dann schon? ich möchte es bezweifeln. da müssten die herren oder damen schon interessantes dort oben finden. und selbst dann würde es wohl eher eine forschungsbasis werden als eine wirkliche "besiedlung".

    aber mal nebenbei: marsbesiedlung wegen weltuntergang? xD nee
  • man könnte auch eine künstliche atmosphäre auf dem mars erschaffen..
    ich mein, man kann mit nuklear-waffen die ganze welt in die luft sprengen, dann kann man evtl. auch ne künstliche atmosphäre erschaffen mit paar chemischen trickmitteln ;) ;) ;)

    naja, wasser müsste man aber zum mars transportieren erst, damit dies möglich ist...
    jetzt bräuchte man nur noch eine methode wasser endlos herzustellen und dann hätten wir unsere atmosphäre ;) ;)
  • Irgendwann werden wir expandieren müssen... und da ist der Mars (als nähester Planet mit nicht so extrem-lebensfeindlichen Eigenschaften) dann plötzlich gar nicht mehr so weit weg^^

    Man konnte vor langer Zeit, nicht in einem Menschenleben von dem einen Kontinent zu einem anderen, geschweige denn von einer Seite der Weltkugel zur anderen gelangen und heutzutage ist das das normalste auf der Welt^^

    Warte noch ne Weile ab und wir haben die Technologie für den Mars und dann fragt man sich in den Foren ob man jemals den Rest der Milchstraße bewohnen wird ;)

    Dann ist der Mars für uns vielleicht nicht mehr als ein Urlaubsland... ähm... Planet :D
    [COLOR="Blue"]
    die besten Zitate evar:
    [/color]
    "Ich mag Kinder... die machen gute Schuhe!"

    "Rettet die Wale! Esst mehr Japaner!"
  • ChesuS schrieb:

    Irgendwann werden wir expandieren müssen

    Genau das ist der Irrtum, wir müssen keineswegs. Wenn unsere ökologische Nische für unseren derzeitigen Lebenswandel nicht ausreicht, dann werden wir eben umdenken müssen und wenn wir das nicht können, dann verschwinden wir eben.

    Die Dinosaurier haben sich auch nicht auf den Mars verkrochen, sondern sind ausgestorben, weil sie den damaligen Klimawandel nicht verkraftet haben, aber auch nicht in der Lage waren, sich anzupassen.

    Der Mensch hingegen hält sich für etwas so wertvolles, daß er glaubt, seine Art um jeden Preis erhalten zu müssen. Allerdings ist dies nur großmäuliges Geschwätz, was es nicht halten kann. Entweder er passt sich an die Gegebenheiten an, oder er verschwindet eines Tages. Vermessen zuglauben, daß er die Bedingungen stellt, nach welchen weitergelebt werden kann.

    Es ist nicht unsere Welt, die wir uns als Spielzeug selbst geschaffen haben, und in der alles nach unseren Spielregeln läuft. Keines der Naturgesetze wurde vom Menschen erschaffen. Wenn ein kleines Kind nachts im Wald ein Streichholz entzündet und sieht, daß der Wald da ist, hat es ihn auch nicht erschaffen.

    Wir sollten von unseren hohen Roß vielleicht einmal herabsteigen und uns darauf besinnen, wer wir eigentlich sind.

    Gruß Konradin
  • Wenn ich mich hier im thread so umschaue....*grübel*,
    was fällt mir dazu nur ein? ;)

    Ah ja
    das alte "Prinzip Hoffnung" *grummel*

    Ist es nicht eher so, wie mit vielen anderen "Spielzeugen" der Menschheit auch...
    Wir erwarten quasi schon selbstverständlich etwas Neues zu Weihnachten...
    und auf so manch alte Sachen wird dann eher mal ...
    nicht so genau acht gegeben.

    moronix schrieb:

    Es wird definitiv möglich werden - und es wird definitiv passieren

    Sicher, sicher
    Vllt. für ein paar wenige...
    aber diese Frage dabei stellt sich ja zwangsläufig auch:
    Für wie lange? ;)

    Und als was geplant?
    Als Exodus ohne Wiederkehr oder als Forschungsurlaub mit offenem Ausgang?

    Ich erinnere noch gut die Aussagen nach der ersten Mondlandung :D
    Lest sie doch mal nach ;) ...
    Vor allem die sogenannten "Nebensätze",
    die nicht mit den Worten begannen: Ein großer Schritt....

    2001 bzw. 2010 wurden sowohl im Film,
    wie auch als realistische Utopien einer Mondbesiedelung angenommen :weglach:

    Inzwischen hat ich eher das Gefühl,
    unser Planet wird eher sukzessive dem Mond angeglichen :confused:
    Das..
    wäre ja auch iwie auch schon eine Verifizierung von diversen Prognosen,
    allerdings eher eine der dritten Art :devil:

    so far
    muesli

    PS.
    Alle negativen Prognosen bzgl. unseres Planeten wurden bisher eher negiert,
    während man nebenbei Utopien schürte,
    da ja zur Not noch andere Welten existierten.

    Dabei ist der Mensch gerade mal auf ca. 20% der Fläche dieses Planeten überhaupt längerfristig überlebensfähig.

    Bevor wir also schon über Planetenmodding phantasieren,
    sollte man erstmal zuhause anfangen "aufzuräumen" :D

    PPS:

    MX 117 schrieb:

    ...also George W. Bush, sagte, das sie diesen Plan in ungefähr 30-40 Jahren realisieren...

    Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit diesem, ja was eigentlich ;),
    kann man dessen Prognosen locker mit dem Faktor 10 multiplizieren :D
    siehe: den Irakkrieg
  • @Konradin, muesli

    so isses...

    Der Mensch, in seiner unendlichen Arroganz maßt sich an:

    1. das einzige intelligente Wesen im Universum zu sein.
    2. Schöpfungen der Natur bewusst oder durch Ignoranz auszurotten
    3. zu expandieren, koste es was es wolle (s. auch 2.)

    und wenn er die Erde "kaputt-entwickelt" hat, dann gehts auf zum Mars, dort kann dann das Spielchen von vorn losgehen. :eek:

    Manchmal glaub ich, wir sind nicht die intelligenteste Art sondern die dümmste... selbst Pantoffeltierchen existieren "arterhaltend"


    lg... NeHe

    PS: Wenn der gute Georg double V meint, er schafft das in der Zeit, dann hoffe ich, dass er dorthin verschwindet und sein ganzes riff-raff mitnimmt.
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Rechteübersicht * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * Chat * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • Zur Zeit benimmt sich die Menschheit tatsächlich wie ein Parasit der seinen Wirtskörper brutal ausplündert, tötet und sich damit selbst dem Untergang weiht.

    Beim bewohnbar machen des Mars wird uns Menschen auffallen, wie schwer es ist, eine lebensfreundliche Umgebung zu erschaffen.
    Um wieviel leichter sollte es nun dann fallen, die Erde lebensfreundlich zu erhalten.
    Wenn das auf dem Mars mit dem Terraforming klappt, dann hätten wir auch die Technologien unseren Mutterplanet zu bewahren.

    Richtig ist auch, entweder kriegen wir die Kurve oder wir verschwinden von der Bildfläche.
    Selbstverständlich glaubt niemand ernsthaft, dass wir die einzigen intelligenten Lebewesen im Universum sind.
    Im Gegenteil, viele streben einen dauerhaften Sitz im intergalaktischen Rat an!;)
  • Konradin schrieb:

    Die Dinosaurier haben sich auch nicht auf den Mars verkrochen, sondern sind ausgestorben, weil sie den damaligen Klimawandel nicht verkraftet haben, aber auch nicht in der Lage waren, sich anzupassen.


    Ich habe noch nie was von nem Dinosaurier in ner Rakete gehört^^

    Ich gebe euch schon recht, dass der Mensch nicht viel weiter als ein Parasit ist, der nur versucht sich weiter auszubreiten, aber nichts desto trotz, wird es irgndwann mal Versuche geben zu expandieren.

    Wer hätte vor etwas mehr als 100 Jahren geglaubt, dass der Mensch fliegen könne? ;)

    Aber es stimmt schon, dass wir wohl nie dazu kommen werden auch nur einen Versuch zu starten, irgendwo anders zu "siedeln", wenn wir schon auf der Erde nichts auf die Reihe kriegen.

    Und spätestens dann wenns keine Planeten mehr gibt, die wir noch nicht genug zerstört haben, ist das Spiel für uns entgültig zu Ende :löl:
    [COLOR="Blue"]
    die besten Zitate evar:
    [/color]
    "Ich mag Kinder... die machen gute Schuhe!"

    "Rettet die Wale! Esst mehr Japaner!"
  • muesli schrieb:



    PPS:

    Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit diesem, ja was eigentlich ;),
    kann man dessen Prognosen locker mit dem Faktor 10 multiplizieren :D
    siehe: den Irakkrieg



    Was George Bush sagt stimmt nicht, sonst hat der sich eh verrechnet

    Zum Topic:

    Es wäre schon realistisch den Mars irgendwann zu besiedeln. Aber es ist verd**** kostspielig dort ein Haus oder sonst was zu Bauen. Zudem braucht man essen und trinken. Vielleicht ereichen es unsere Kinder irgendwann einmal :D:D

    mfg handballspion
  • handballspion schrieb:

    Es wäre schon realistisch den Mars irgendwann zu besiedeln. Aber es ist verd**** kostspielig dort ein Haus oder sonst was zu Bauen. Zudem braucht man essen und trinken. Vielleicht ereichen es unsere Kinder irgendwann einmal


    Kinners, ich möcht' Euch ja nicht den Spaß verderben :D,
    aber realistisch ist das nicht. was hier von so Einigen ans Brett gemalt wird ;)

    Neben den immensen Kosten fehlen schlicht leistungsfähigere Antriebe und zudem Flugobjekte, die ein Vielfaches der Nutzlast von heute transportieren können.
    Denn Nahrungsmittel, Baumaterial und der Treibstoff zum Rückflug wiegt auch einiges...
    Es sei denn man kalkuliert Reiselängen von mehreren Jahren mit ein.
    Eure Kinder werden zudem erstmal andere Probleme haben...
    Ich schätze, bevor wir hier nicht unseren Kram erledigt haben,
    ist alles andere eh nur wissenschaftliche Exploration ;)

    Species.8472 schrieb:

    ...Wenn das auf dem Mars mit dem Terraforming klappt...

    Ich habe eher von Rumkratzen auf vllt. einem Millionstel der Oberfläche des Marses gesprochen ;)....
    und Du redest gleich von "Terraforming" :D

    Menno, ich glaub' fast, die Terrareihe bzw. die Klassiker der 40er Jahre zeigen hier eher ungesunde Auswirkungen :fuck:
    So etwas ist nach wie vor pure Fiktion...

    Wir kriegen es ja noch nicht mal hin, hier auf der Erde etwas zu "reparieren",
    geschweige denn größere (natürliche) "Ökotope überhaupt (wieder) herzustellen bzw. mal über ein paar Jahre (Künstliche) am Laufen zu erhalten
    Und das, wo hier die Materialien doch wirklich gleich um die Ecke liegen.

    Träumt schön weiter :)
    muesli
  • Ich halte das nicht für pure Fiktion. Die Menschheit könnte schon viel weiter sein. Das Aufkommen des Christentums hat die Welt ins tiefste Mittelalter gestürzt. Fast alle kulturellen, technologischen, wissenschaftlichen Errungenschaften der Antike wurden vernichtet bzw. gerieten in Vergessenheit. Es herrschte die heilige, römische Inquisition und der Fortschritt stand für fast 1000 Jahre still.

    Wenn Du Dir allein die Entwicklung der letzten Einhundert Jahre anschaust, könntest Du erahnen wo wir jetzt stünden, wenn eine freie Entwicklung ohne religiöse Dogmen möglich gewesen wäre. Genauso kann man berechnen wohin uns unser Weg führen wird, wenn es in dem Tempo weiter geht.

    Kluge Leute haben durchgerechnet, dass eine Besiedlung des Mars mit der Technologie von heute jetzt schon möglich wäre. Das Leben läßt sich nicht aufhalten!:p
  • warum erforschen wir nicht erstmal die ozeane , sicher wäre es geil urlaub auf einen anderen planeten zu machen aber der mensch hat genug probleme auf der erde die ersteinmal erforscht werden müssen
    und da gebe ich " Species.8472 " recht


    NeHe: hier stand ein Zitat vom Post direkt darüber (;) )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeHe () aus folgendem Grund: Mod-edit

  • @rieder
    Ich kann mir gut vorstellen Urlaub Unterwasser zu machen :)

    Ich gebe rieder Recht. Bevor wir erstmal irgendeinen Planeten entdecken müssen wir erstmal alles hier entdecken. Immerhin können aus irgendwelchen noch uns unbekannten Fischen,Korallen oder Pflanzen neues entdeckt werden.

    Grüße
    Klank
  • So,
    ich möchte mich auch mal wieder zu wort melen erstmal danke für eure Antowrten.
    Ich möchte hier mit einem Zitat beginnen:
    „Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren.“ - Albert Einstein

    Nun möchte ich darauf hinweisen, dass unser eigener Planet (speziell die Meere und Ozeane) schlechter erforscht ist als der Weltraum.

    Hab mich seit meinem Startpost nochmal mit dem Thema auseinader gesetzt und bin inzwischen auch zu der Erkentniss gekommen das es wahrscheinlich wahrscheinlicher ist den Meeresboden zu besiedeln. Allerdings glaube ich das wir uns damit keinen gefallen tun würden sondern die Zerstörung unseres Planetens nur vorrantreiben würden...
    Will sagen entweder die Menschen finden eine elegannte Weise um sich (wiedermal) aus der Affäre zu ziehen, ändert radikal die Lebensweise oder zerstört sich letztendlich selbst...

    lg zehe

    Edit: Ach ja, bevor ichs vergesse:
    Sollte der Mensch tatsächlich die Möglichkeit finden die Meere oder den Mars zu besiedeln, das spielt keine rolle, dann liegen die großen Hoffnugen der menschen in der Bionik... DEn wir können uns viel in der Natur abschaun um Techniken zu verbessern/perfektionieren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DeineZehe ()

  • Genau das mein ich auch. ES gibt abertausende Sachendie es zu erforschen gibt die nützlich sinbd (Aloe Vera oder so^^). Bevor wir dazu annähernd kommen das wir Mars besiedeln sollten wir doch erstmal hier alles erforschen da vielleicht das Leben auf Vielfache weise verbessern.
  • Hallo

    Wenn der Mensch heute auch nur die geringste Ahnung von Terraforming hätte, dann gäbe es genügend Möglichkeiten die Theorie in der Praxis zu üben. Man könnte was gegen das Ozonloch oder den anderen Problemen in unserem Ökosystem machen. Dies hätte den Vorteil das eine notwendige Verlagerung eines reichen Teils der Menschheit auf einen anderen Planeten hinausgezögert würde. Dazu müßte der Mensch aber umfassende Kenntnisse besitzen, dies passt aber nicht mit der Unerforschtheit der Meere, als Beispiel zusammen.
    Vermutlich wird ein Meteorit jegliches Forschertum beenden, bevor wir ein Mittel gegen diese Bedrohung haben. Das sind alles Bedrohungen und Wünsche die die Menschheit nur im Verbund aller Ressourcen von Geld, Manpower und Forschung erlangen könnte. Diese Einheit ist noch nicht einmal in einem Dorf auf Dauer erreicht.

    Die Wissenschaft behauptet mal wieder etwas um Forschungsmittel zu halten.

    Der Teilchenbeschleuniger ist kurz nach dem Start erstmal 8 Monate im Reperaturmodus - unglaublich was die Menschen so alles beherrschen und können und sooooo genau wissen!

    X=U ist sehr oft die Formel, seriös ist aber was anderes.

    Liebe Grüße
    Carmen
  • Marsbesiedelung:

    Für heutige Maßstäbe eindeutig unmöglich, es wäre zu kostspielig und ich glaube kaum das ein land allein dazu im Stande wäre solch eine Aktion allein durchzuziehen.

    Wenn wir aber schauen was es in der "Zukunft" alles geben könnte wäre die Marsbesiedelung schon greifbarer, vorallem da es dort ja schonmal etwas gegeben haben muss was man leben nennen kann. (Der mars wurde mit durch wasser geformt) Gabs letztens ürgendwo in den Nachrichten.

    Grüße
    FeuerFront
  • @FeuerFront:

    kostspielig? wir geben milliarden ( insgesamt ) aus für kriege, also wäre das geld vorhanden hörte man damit auf oder

    es wurden auch einzeller auf dem mars gefunden, und der ist der eigentliche ursprung jeden leben's
  • rieder schrieb:

    @FeuerFront:
    ...es wurden auch einzeller auf dem mars gefunden...


    Na dafür hätte ich gerne mal ne seriöse Quelle. Meines Wissens nach konnte auf dem Mars bis jetzt noch kein Leben nachgewiesen werden. Was du vielleicht meinst, ist dass auf den Marsmeteoriten ALH 84001, Shergotty und Nakhla vermeintliche Spuren mikrobiellen Lebens gefunden wurden. Allerdings wird dieser Fund mehr als kontrovers diskutiert und wissenschaftlicher Konsens herrscht nicht.