XP SP3 und Vista SP1 - Registry-Bug

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • XP SP3 und Vista SP1 - Registry-Bug

    XP SP3: Symantec bietet Hilfe bei Registry-Schäden

    Der Sicherheitsdienstleister Symantec hat jetzt das angekündigte Tool bereit gestellt, mit dem sich die zu tausenden erstellten, fehlerhaften Registry-Einträge entfernen lassen, die bei der Installation des Service Pack 3 für Windows XP bei Systemen mit Norton & Co für Probleme sorgen können.

    Das gleiche Problem kann auch in Verbindung mit dem Upgrade auf Windows Vista Service Pack 1 auftreten, wenn bestimmte Sicherheitsprogramme von Symantec installiert und deren Funktion SymProtect aktiviert ist. Da SymProtect die Löschung von tausenden Registry-Einträgen verhindert, die bei der Installation der Service Packs temporär angelegt werden, hatten viele Nutzer der Symantec-Tools massive Probleme (wir berichteten).


    Unter anderem blieb durch den Fehler der Geräte-Manager von Windows nach der Service Pack-Installation leer, Netzwerkverbindungen verschwanden und die Registrierungsdatenbank wird mit nutzlosen Einträgen geflutet. SymProtect soll eigentlich nur die Löschung von Einträgen verhindern, die Produkte der Norton-Reihe und andere Symantec-Software betreffen.

    Das jetzt veröffentlichte Tool trägt den Namen SymRegFix und muss über die Kommandozeile ausgeführt werden. Es löscht dann die fehlerhaften Einträge aus der Registrierungsdatenbank. Auf Wunsch wird dies auch bei weiteren Fehleinträgen durchgeführt, die nicht Symantecs Software betreffen. Teilweise waren auch Einträge an anderen Orten in der Registry angelegt worden.

    Nach Angaben von Steve Dang, Mitarbeiter von Symantec, muss der Anwender vor der Ausführung des kleinen Programms sicherstellen, dass keine andere Sicherheitssoftware aktiv ist, die über einen Registry-Schutz verfügt. Sollen auch fehlerhafte Einträge gelöscht werden, die andernorts in der Registrierungsdatenbank angelegt wurden, muss der Schalter /override bei der Ausführung über die Kommandozeile hinzugefügt werden.

    Symantec hat nach eigenen Angaben inzwischen auch ein Update für die von den Problemen betroffenen Produkte Norton Internet Security, Norton AntiVirus und Norton 360 veröffentlicht. Dieses soll die Registry-Schäden von vorn herein verhindern, so dass eine Installation der Service Packs dann problemlos möglich ist.

    Quelle: Winfuture

    Symantec Support-Tool Download

    mfg
    Floyd