Geld Anlegen! (Bausparvertrag & Oder Tagesgeldkonto)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Geld Anlegen! (Bausparvertrag & Oder Tagesgeldkonto)

    Hey FSB-Community,
    Würde Gerne Mein Geld Anlegen..
    Keine Ahnung Wie Das Laufen Soll, Deswegen Auch Der Thread
    Um Vllt. Von Erfahrenen In Diesen Bereichen
    Einpaar Infos Abstauben Zu Können.

    Daten (Falls Was Fehlt Bitte Sagen, Habe Wie Gesagt [B]0 Ahnung):[/B]
    (Will Nich Umbedingt Auf Das Geldzugreifen Können, 6-7 Jahre O. Vllt. Länger, Einfach Sparen Und Das Am Besten "Richtig")[B][/B]

    '1': Bausparvertrag Habe Ich So An
    200-300 Euro Monatlich Gedacht

    '2.1': Tagesgeldkonto 1000 Euro Monatlich
    '2.2' (Bessere Alternative Zu Einem Sparbuch [B]??? *keine Ahnung* Falls Ihr Ist Wisst, Würde Ich Es Gerne Wissen!)[/B]


    Würde Mich Freuen Wenn Ihr Mir Paar Tipps-Vorschläge/Ratschläge Dazu Geben Könntet!

    Wie Gesagt, Wenn ich Was Vergessen Habe Zu Erwähnen, Dann Aus Nichtwissenheit In Dem Bereich *Schäm* :)

    LG Aus NRW

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CINAYET+$EBEKE ()

  • Das Thema hatte ich diese Woche auch schon.

    Ein Bausparvertrag ist in jedem Fall die bessere Wahl. Die Verzinsung ist besser und durch die Wohnungsbauprämie die du jedes Jahr auf neue beantragen musst, kommt auch noch was dazu. ;)


    Aber: Wir alle sind nicht qualifiziert genug um dir den passenden Rat zu geben. Einfach zu deiner Beraterin in der Bank gehen und sie ausquetschen :)
    Beim Geld sollte man sich nicht jedem X-beliebigen anvertrauen.

    Achja, und lass dir keine überteuerte Abschlussgebühr beim Bausparvertrag aufreden. 1000 Euro und mehr sind unseriös ;)
    1% der Bausparsumme musste ich bezahlen. Bei einer Bausparsumme von z.B 15.000 Euro wären das 150 Euro Abschlussgebühr.
  • Hallo!

    Crackspider schrieb:

    Aber: Wir alle sind nicht qualifiziert genug um dir den passenden Rat zu geben. Einfach zu deiner Beraterin in der Bank gehen und sie ausquetschen :)



    Theoretisch würde ich bei den meisten anderen ähnlich wichtigen Themen sofort zustimmen, wenn jemand sagt, den "Profi" fragen. Aber du musst auch wissen, dass die Banken dir natürlich versuchen etwas zu "verkaufen". Bei der Dresdner Bank ist es zum Beispiel ganz schlimm, die versuchen permanent irgendwelche Allianz-Fonds an den Mann zu bringen und so weiter. Deshalb würde ich sagen, hol' vielleicht einen Rat hier ein, lass dir vielleicht auch im Netz von Erfahrungen erzählen, aber nutze das am Besten nur als Kenntnisgrundlage, damit du dann entsprechend gewappnet bist, wenn du bei der Beraterin in der Bank sitzt. Und lieber einmal öfter kritisch fragen, als nachher das falsche unterschreiben.


    Palad :bing:
  • Ich muss dir ganz erhlich sagen das ich nicht einfach so machen würde. Also in ner Community nachfragen (sollte nichts gegen das FSB sein). Sollche fragen würde ich einem Vermögensberater stellen. Ich selbst habe früh angefangen mein Lehrgeld anzulegen. Sprich Bausparvertrag und mit DIT - Fonds. Also das mit dem Bausparvertag ist auf jeden fall mal richtig. Ich lass mich von meinem VB beraten. ich sag zu ihm das ich so und so viel € im Monat/oder fest zum ansparen hab, wie kann ich das am besten anlegen. Dann legt er mir ein paar Sachen vor. Schließlich geht es um DEIN Geld. Und das will man doch so gut wie möglich Vervielfachen oder ???
    Klopapier beidseitig verwenden und der Erfolg liegt auf der Hand!
  • Hi,

    ich hab vor einigen Jahren auch auf Bausparverträge gesetzt. Als es dann soweit war, hab ich gemerkt, welchem Schwindel ich da aufgesessen bin!

    Beachte: erst ab einer Ansparrate von mehr als 50% der Bausparsumme kannst meistens das Darlehn in Anspruch nehmen. Je höher die Bausparsumme desto höher ist die Grenze. Gut, die Differenz kann man im Fall der Fälle draufzahlen, aber diese Summe fehlt dann auch bei der anderen Finanzierung.

    Beachte: je höher die Bausparsumme desto höher die Abschlußgebühren, die der Berater auf alle Fälle kasiert.

    Beachte: Bausparsumme kann man sich zwar auszahlen lassen, die Herrschaften lassen Dich aber garantiert zappeln

    Deshalb mein Rat:

    Vermögenswirksame Leistungen und andere regelmäßig anzulegende Gelder würde ich in Fonds als Sparplan investieren. Eine Fonds sind VL-begünstigt. Der Staat zahlt nach 7 Jahren seinen jährlichen Anteil dazu, der Arbeitgeber jeden Monat.
    Die Fonds gibt es bei jeder Bank. Aber nicht jede Bank kassiert 0 Gebühren. Mein Tip: DAB-Bank. Dort gibt es eine große Auswahl an VL-begünstigten Fonds, bei denen auch noch ein verminderter oder 0 %-Ausgabeaufschlag anfällt.
    Die DAB-Bank bietet auch andere Fonds an, bei denen kein Ausgabeaufschlag anfällt, sodaß Gewinne - auch minimale - gleich realisiert werden können.

    Tagesgeldkonten: im Durchschnitt gibt es 3-6% je nach Laufzeit.

    Aber Achtung: ab dem 01.01.09 fällt auf Gewinne 25 % Abgeltungssteuer an für Fondsanteile, die nach diesem Datum gekauft wurden
  • Ich kann dir nur zu Fonds raten.
    Ich bin bei Consors und habe dort mehrere Depots, auch für meine Verwandschaft.
    Du kannst dir da alle Fonds in aller Ruhe anschauen und wirst nicht von "Berater" genervt, die nur dein Bestes wollen, dein Geld.
    Außerdem bekommst du im Moment 6% auf das Tagesgeldkonto.

    Gruß
    Jörg
  • Ein Bausparvertrag lohnt sich nur wenn du auch irgendwann mal den Kredit für ein Haus o.ä. benötigst. Die Zinsen sind sonst zu schlecht, wählst du einen günstigen Zins für den Kredit, bekommst du in der Ansparphase fast nichts, wählst du einen höheren Guthabenzins in der Ansparphase, sind die Kreditzinsen wesentlich höher.

    Ich würde mein Geld erstmal auf einem Tagesgeldkonto parken bis du dir sicher bist, wann und für was du das Geld benötigst.

    Schau mal bei biallo.de vorbei, die haben immer ein paar gute Tipps auf der Seite und auch Vergleiche. Immer auf die Einlagensicherung pro Person schauen.

    Am besten ist es sich selber zu informieren. Ich bin nicht auf dem aktuellen Stand, aber wenn du soviel Geld übrig hast dann kannst du dir wahrscheinlich einige staatl. Prämien abschminken. Den dort gibt es einige Verdienstgrenzen, zumindest beim Bausparen u. ä.

    @ Pälzer, was kostet den ein Vermögensberater?
  • Also ich würde dir auch zu Fonds raten,ich zb habe eine gewisse summe in englischen versicherungspolichen investiert da die laufzeit aber sehr lange ist bis 31.12 2020 muß man sich im klaren sein ob man das geld vorher braucht oder nicht,anfangen tut man mit 8% und das steigert sich dann jedes jahr bis hin im letzten jahr sollen es laut dem Fond irgendwas mit 27 % sein,bis jetzt hat alles super geklappt habe letztes jahr meine erste auszahlung bekommen und ich muß sagen es lohnt sich wirklich ,warum seine kohle aufm normalen sparkonto vermodern lassen wenn das Geld für dich arbeiten geht,achso inverstiert habe ich das Geld bei hsc Kapital die sind auch sehr vertrauenwürdig.