Elek. Fußbodenspeicherheizung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Elek. Fußbodenspeicherheizung

    Moin,

    wir haben eine Wohnung angeboten bekommen.

    Hier mal die Daten:

    175 qm
    5 Zimmer
    100 € Heizkosten

    Die Heizung heizt nachts mit Nachtstrom (10ct günstiger) die Böden auf und heizt dadurch den ganzen Tag (wegen dem Speichern).

    Sind die Kosten realistisch? Und wie ist das Wohngefühl? :confused:

    Bitte nur Leute die sowas kennen...hab gegenteilige Meinungen im Netz gelesen...
    [SIZE=1]
    Was ist der Unterschied zwischen einem U-Boot und MS Windows?
    Keiner, sobald man ein Fenster aufmacht, fangen die Probleme an
    Alle Tips von mir ohne Gewähr und auf eigenes Risiko !!
    UP1 UP2 UP3[/SIZE][SIZE=1]
    [/SIZE]
  • Hi DOcean,
    eine elektronische Nachtspeicher-Fußbodenheizung ist von den Kosten her sehr interessant.

    Wir haben das auch und sind die meiste Zeit im Jahr sehr zufrieden damit.
    Aber sie hat natürlich auch einen Nachteil, wenn wir im Winter mal tagsüber durchlüften und damit dem Raum die Wärme entziehen, hat die Fußbodenheizung Probleme die Temperatur wieder aufzubauen ... mal eben nachheizen ist nicht mehr drin, da musste halt bis auf die nächste Heizphase in der Nacht warten !!!

    Gruß
    Geiro
  • hi!

    hatte vor 'ner weile auch so eine frage und im folgendem forum-thread steht einiges darüber:

    Quellcode

    1. [size=10]http://www.bau.net/markwords.cgi?file=forum/heizung/1373.htm&te=fu%DFbodenspeicher+heizung [/SIZE]


    vielste grüße
    ---> mayok
    [SIZE=4]ooops, i did it again ...[/SIZE]
  • Im Gegensatz zur normalen Wasserfußbodenheizung hat diese Art der FB sehr viele Nachteile:
    1. den Nachtstromtarif bekommst du nur innerhalb eines bestimmten Stundenzeitraumes, den der Energieversorger festlegt. Die Dauer des Zeitraumes wird häufig an die Außentemperaturen angepaßt.
    2. Wenn der Fußboden einmal aufgeheizt ist, dann gibt er auch die Wärme ab. Unter Umständen hat sich die Außentemperatur stark erhöht, so dass eigentlich weniger heizen angesagt ist. Dabei schwitzt du dann ordentlich, weil du die Wärme nicht aus den Räumen kriegst (außer aller Fenster aufreissen)
    3. Umgekehrt kann es dir passieren, dass die Temperaturen stark fallen und dein Fußboden zu wenig aufgeheizt ist. Dann hast du keine Nachlademöglichkeit.
    4. Ein Wechsel des Stromanbieters ist dir natürlich nicht möglich, da nur die regionalen Anbieter den Nachttarif bieten.
  • @Geiro
    Magst mir sagen wieviel qm? und was ihr pro Monat an Heizstrom zahlt?

    Irgendwie gefällt mir die Art zu Heizen immer weniger...
    [SIZE=1]
    Was ist der Unterschied zwischen einem U-Boot und MS Windows?
    Keiner, sobald man ein Fenster aufmacht, fangen die Probleme an
    Alle Tips von mir ohne Gewähr und auf eigenes Risiko !!
    UP1 UP2 UP3[/SIZE][SIZE=1]
    [/SIZE]
  • @ DOcean:
    wir heizen damit 70 qm.
    Die Stromkosten pro Monat betragen bei uns ca. 200 EUR .. aber da ist natürlich SÄMTLICHER Strom mit drin, den wir verbrauchen. (Waschmaschine, Geschirrspüler, Trockner und und und ...)
    Der Anteil NT (Nachstrom liegt bei ca. 75 %, Rest 25 % bezieht sich auf HT (Hoch-Tarif)

    Was powermodep schreibt ist vollkommen richtig ... die Dosierung dieser Heizung ist nahezu unmöglich. Du kannst nicht "mal kurz" die Heizung auf volle Pulle stellen um nachzuheizen ... das kannste knicken !!!!

    Wenn wir nachheizen müssen/wollen machen wir den Kamin an :) :)

    Gruß
    Geiro
  • Ich bin vom Fach... gelernter Zentralheizungs-und Lüftungsbauer.
    Mit den Nachtspeichergeräten habe ich persönlich noch keine Erfahrung gemacht, nur das was mir die Kunden damals alles erzählten war nicht wirklich berauschend.
    Daher tendiere ich immernoch zu einer Niedertempereturheizung(Ölfeuerung) oder einem Brennwertgerät(Gas)!
    Spart Kosten und ist relativ Wartungsfreundlich.
    Bei einer Fußbodenheizung mit o.G. Feuerung sollte allerdings darauf geachtet werden dass ein Wärmetauscher eingebaut ist, der das FBHzg-Wasser von dem des Kessels (Brennwertgerätes/Kessel) Systemmäßig trennt!
    Ansonsten halten die Geräte keine 15 Jahre ohne einen Korrosionsschaden zu erleiden.