Dellen durch Hagelschlag

  • Technik Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dellen durch Hagelschlag

    Hallo,

    wir hatten neulich einen sehr heftigen Hagelschlag. Alle Autos, die im Freien standen/waren, haben dutzende von zum Teil heftigen Beulen.
    Die Teilkasko übernimmt ja (hoffentlich!) den Schaden.
    Meine Frage ist nun, wie kann man die Beulen selbst rausziehen? Ich kenne ein Verfahren, da wird mit Heißkleber eine Schraube in die Delle geklebt, die dann mit Hilfe einer Stütze und der Schraube herausgezogen wird. Hat das schon mal jemand gemacht?
    Und dann soll es noch eine Möglichkeit geben, wo mit Hilfe eines Vakuum-Saugers die Dellen beseitigt werden. Kennt das jemand und kann weitere Infos dazu geben?
    Wäre echt nett, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilen würdet. Möchte das gerne selbst machen (wenns geht).
    Bei Nachbarn wurden die Reparatur-Gutachten zwischen 2000 und 5000 Euro gemacht. Bei mir war der Gutachter noch nicht.

    Gruß nannu
  • Hallo! Bin auch damit betroffen. Vor 2 Jahren mal so richtig war wieder dasselbe! Damals gesehen wie man das alles richtet und zwar so, wie du als erste Methode beschrieben hast: mit Heißkleber eine Schraube in die Delle geklebt, die dann mit Hilfe einer Stütze und der Schraube herausgezogen wird. So wurde das ganze Auto damals wieder instand gesetzt. Aber ich denke da muss man schon ein wenig Erfahrung haben obwohl von der Seite sah wie ein Kinderspiel.
    Über Vakuum-Saugers habe noch nicht gehört.

    Gruß,
    TDK672
  • Danke für die Antwort
    Daß man das nicht aus dem Handgelenk schütteln kann, ist mir schon klar. Übung macht den Meister!
    Das Auto meines Nachbarn wurde mit 2.500 Euro als Totalschaden eingestuft.
    Der will sich das Geld auszahlen lassen, da kann man schön dran üben!

    Gruß nannu
  • Ich habe versucht den Hagelschaden an meinem Auto selbst zu beseitigen. Obwohl ich nicht ungeschickt bin, hat man den Hagelschaden danach immer noch sehen können, da das Blech nicht wieder vollständig eben wurde. Danach habe ich den Schaden bei einem sogenannten Goldflaschner (so heißen bei und die Jungs, welche solche Schäden berufsmäßig entfernen) fachmännisch beseitigen lassen. Das Auto sah danach wie neu aus, da der Flaschner auch den Lack aufpoliert hatte. Das Blech konnte man ausspiegeln ohne daß Restdellen noch erkennbar wären. Wenn man das Auto noch verkaufen will, kann das eine sinnvolle Investition sein.
    Gruss Rocco
  • Also wer soetwas selber machen will, sollte erstmal einem Profi zuschauen und sich Tips holen. Dann das nötige Werkzeug besorgen/machen und dann an Teilen vom Schrott üben, üben, üben.
    Aber wenn man's kann hat man in seiner Freizeit immer was zu tun ;)
  • Hallo,ich habe mal einen Profi bei der Arbeit zugeschaut und muß sagen,Hut ab.Man muß da schon mächtig viel Fingerspitzengefühl haben für diese Arbeit.Er sagte zu mir,man muß es wirklich täglich tun und selbst er hat nach seinem Jahresurlaub wieder zu tun es richtig hinzubekommen.Ich würde es auf jeden Fall einen Profi überlassen,es sei denn,es ist ein altes Auto wo sowieso nichts mehr zu versauen ist.
  • @_Peppy
    Kannst ja dann mal posten was das Werkzeug gekostet hat und wie'S geklappt hat.


    Das Reparaturset gibts eben im Angebot für 16,90 Euro (statt 49,90).
    Inhalt: Heißkelbepistole, 3 Spezial Klebesticks, 1 Reparaturbrücke und Spatel.
    Ersatz-Klebestifte 5 Stück für 6.90 Euro.

    Gruß nannu
  • Wenn man nicht gerade ein Altauto hat, lohnt es sich ganz sicher, die Beulen von einem Spezialisten richten zu lassen.

    Ich hab's vor ein paar Jahren so gemacht:

    1. Hagelschaden durch Gutachter bewerten lassen.

    2. Schadenssumme abzgl. Nichtreparaturabzug auszahlen lassen.

    3. Mit einem Hagelschaden-Spezialisten direkt einen Preis vereinbaren. Wer braucht schon eine Rechnung? :D

    Hab auf die Art sogar noch was daran 'verdient', die Arbeit wurde in einer modernen Werkstatt tipp-topp ausgeführt (war dabei) und alle waren glücklich und zufrieden - kein Märchen, sondern Realität.
  • Hallo,
    ich bin so ein "Profi" im Drücken von Dellen. Alle die meinen es selbst machen zu können sind herzlich eingeladen es zu versuchen.
    Ich mache das jetzt seit 5 Jahren und ich habe die Methode mit dem Kleben ca. 5 mal angewendet.
    99,999% werden gedrückt und geklopft.
    Mein Werkzeugsatz zum drücken liegt bei ca. 3500 Euro, also für den einmaligen Gebrauch absolut nicht geeignet.

    Trotzdem allen viel Glück dabei.
  • Bei mir wurden Dellen auch durch einen Profi beseitigt.
    Er brauchte für die 3 Dellen ca. 45 min., das Ergebnis war gut, wobei man wenn man die Lackspiegelungen beobachtet hat, immer noch Ungenauigkeiten feststellen konnte, leider! So im flüchtigen Drübergucken fällt es jedoch nicht mehr auf...
    Vielleicht kannst du beim Hagelschaden einen ordentlichen Mengenrabatt rausholen und nur die wirklich heftigen Dellen machen lassen!
    Dann bleibt dir sicherlich noch etwas übrig vom Schadenswert... *g