HILFE GEBRAUCHT! Miserable Erziehung!

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • HILFE GEBRAUCHT! Miserable Erziehung!

    Hallo zusammen!

    Ich wusste nicht wo genau ich dieses Thema starten soll deswegen dachte ich da Schule ebenfalls etwas mit Erziehung zu tun hat das ich es hier versuche. Falls ich falsch liege bitte verbessert mich...


    Zu dem Fall......

    Mein Freund (18 Jahre) wohnt in Gießen und seine Familienverhältnisse sind miserabel.
    Für ein paar Beispiele:
    Eltern können kein deutsch - er kann nur deutsch also keine Kommunikation.
    GEschwister und Eltern beleidigen sich unetreianndern täglich auf niedrigstem Niveau.
    Muss im Schlafsack vor der Klotür schlafen da kein Schlafplatz da ist.
    Hat seit 2 tagen ein überaus geschwollenes Auge und wird von niemanden zum Arzt nach Frankfurt gefahren weil er sich darum alleine kümmern soll, er aber kein geld und kein auto hat. Geschweigeden Taschengeld.

    Das waren nur ein paar aktuelle Besipiele. Ich selbst erlebe ein tolles Familienleben und kann sagen das er in dieser Familie kaputt geht.

    Er muss die 11. Klasse wiederholen, aber er geht psychisch vor die Hunde wenn er in dem Haus bleibt. Seine Eltern wollen anch Amerika ziehen doch er will natürlich hier bleiben und sein Abi machen...

    Nun Meine frage:
    WAS kann er tun?
    Jugendamt?
    Würde es eine Möglichkeit geben das er ausziehen kann?

    Liebe Grüße
  • Das ist ja echt schlimm.

    Gibt es Beratungsstellen in der Nähe? Wenn ja, würde ich umbedingt mal dorthin gehen!

    Werden die Geschwister auch so behandelt? Vielleicht könnten die ja auch gleich mit.

    Das wäre mein Vorschlag, ich hoffe mal, er bringt was.
  • Dnake für deine Antwort!!

    Also die geschwisrter werden auch so behandelt aber die behandeln Ihn auch soals würden sie ihn hassen... und die schwester kann schon locker für sich selbst sorgen die schert sich darum nicht viel und der bruder geht mit nach amerika dem is im grunde alles egal.

    es gibt ein Juegndamt in Gießen, und ich würde an seiner stelle auch dahin gehen nur kenn ich mich mit jugendamt wenig aus... und ob es üebrhaupt ne mglichkeit gibt das er ausziehen kann und das ihn dann jemand unterstützt weil meine familie kann das auch nich übernehmen mit 5 kindern...
  • Das ist wirklich Sch....., wenn sogar die Geschwister solche A..... sind. Naja, wie wollen sie auch besser sein? Wurden ja kaum anders behandelt.

    Geht dort in das Jugendamt! Am Besten geh du auch mit, da du sein bester Freund bist. Dort erhaltet ihr professionelle Beratung.

    Und wegen dem Umziehen würde ich mir noch nicht grosse Gedanken machen. Schritt für Schritt halt.
  • Für solche Fälle gibt es immer Hilfen. Als erste Anlaufstelle könnte man auch einmal mit dem Schulpsychiater reden(weiss nicht ob es das bei euch gibt, bei uns schon). Als Alternative würden sich auch Religionslehrer anbieten.
    Eine weitere Möglichkeit wäre das Notfall Telefon. (Ist bei uns in der Schweiz so. kann man anrufen wenn man Probleme hat und die helfen einem dann)
    Und wichtig ist, dass sich schnell etwas ändert. Dein Freund kann jeden Moment zusammen brechen...
    Ich weiss nicht ob dies mal vorübergehend eine Möglichkeit wäre wenn dein Freund mal für ein paar Wochen zu euch ziehen würde.
    Und die Möglichkeit mit dem Ausziehen besteht sogar sehr gut, da er 18 ist, kann er machen "was er will".
    Gruss

    Lukas
  • Vielen dank für die lieben Antworten!

    Also ich bin seine Freundin :) @ Maggott

    Das Porblem ist ich wohn in Bayern... ich kann selbt nich viel unternehmen aber danke für eure Vorschläge und für eure Hilfe ich werd ihm das alles so berichten!

    Liebe Grüße
  • wie Xbelt schon sagte kann er mit 18 machen was er will und da seine familie ihn ja eh nicht unterstützt, sondern eher fertig macht, wäre ich an seiner stelle schon gestern ausgezogen.

    Jugendamt ist immer gut, wenn man familiäre probleme hat, oder halt eine andere einrichtung.
    würde da einfach mal hingehen und nachfragen an wen man sich wenden kann wenn man zu hause arge probleme hat. dem typen oder frau dann die sache erklären und fragen was er machen kann, da er da unbedingt weg will
  • Würde ihm raten zum Vertauenslehrer oder Direktor zu gehen und dort über die Mißstände berichten. Die schulischen Leistungen sind da ja auch bekannt. Da bekommt er dann Hilfe und Ratschläge wie er weiter vorgehen soll.
    Vielleicht begleitet ihn da auch jemand zu den Ämtern.
    Ein Arzt wird doch auch in Gießen sein, ist doch kein Dorf. Oder ein Krankenhaus wäre auch eine Anlaufstelle.
    Ausziehen kann er ja mit 18, aber ihm werden die finanziellen Mittel fehlen. Doch da hilft sicher das Jugendamt weiter.



    Alles Gute wünscht Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • Was ich auch sehr empfehlen kann, ist mal zur Diakonie zu gehen, die haben (zumindest bei uns, aber ich denke das ist überall so) eine tolle Beratungstelle.
    Viele haben ja Angst vor dem Jugendamt. Bei der Diakonie wissen die aber auch ganz genau wo er hin kann und welche Hilfe er bekommen kann, ausserdem haben die oft auch betreutes Wohnen für Jugendliche die zuhause nicht bleiben können! Und bei der Diakonie wird man noch wie ein Mensch behandelt, da ist die Hemmschwelle hinzugehen vielleicht nicht so groß!!!
  • Ich denke auch, Jugendamt wäre das beste. Es ist nicht so, dass wenn man zum Jugendamt geht, man aus einer familie gerissen wird oder das irgendwelche rechtlchen konsequenzen nach sich zieht. Das Jugendamt wird gemeinsam mit der Familie eine Lösung suchen. Und zwar immer im Interesse des Jugendlichen und seiner Situation.
    Du als Freund kannst da ja mal vorbeigehen und denen das Problem schildern. Die haben da die meiste Ahnung davon.