Altöl

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo zusammen habe eine kleine Frage.
    Wenn ich bei meinem Auto den Ölwechsel selber machen würde, wo kann ich das Altöl abgeben?
    Gibt es vielleicht bei der Gemeinde Sammelstellen?
    Machts gut
  • Das Zeug nimmt dir jeder Wertstoffhof, jede Mülldeponie und mit Bittebitte bestimmt auch die KFZ-Werkstatt deines Vertrauens ab.
    Kostenlos ist es allerdings in den seltensten Fällen.

    Mineralische Öle enthalten, im Gegensatz zu pflanzlichen Ölen, ein ganzes Cocktail giftiger Stoffe, vor allem aromatische Kohlenwasserstoffe (Benzol und seine Abkömmlinge) und chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKW).

    Wenn Altöl ins Wasser gelangt, kann es sich in Spuren darin lösen. Das Gefährliche daran ist:

    Mineralöle sind schwer abbaubar, schädigen die im Wasser lebenden Mikroben und können so die Selbstreinigungskraft des Wassers, z.B. in der biologischen Reinigungsstufe einer Kläranlage, abtöten.

    Sie machen Trinkwasser schon in geringsten Spuren unbrauchbar, da sie sich im menschlichen Körper ablagern (kumulieren) und über lange Zeit verdammt heimtückische Vergiftungserscheinungen hervorrufen können.

    Laut TU Chemnitz:
    Wirkungen auf Menschen/Säuger/Fische/Pflanzen:
    ab 0,05 g/l Wasser Gefahr für Fische
    0,1 g/l Fischsterben
    1 l Öl verseucht 1 Mio l Trinkwasser

    Also vorsichtig handhaben.
    Gruß
  • Ölwechsel - Anleitung für Frauen:
    --------------------------------------------------
    1.In die Werkstatt fahren, spätestens 15.000 km nach dem letzten Ölwechsel
    2.Kaffee trinken
    3.Nach 15 Minuten Scheck ausstellen und mit ordentlich gewartetem Fahrzeug Werkstatt verlassen.

    Ausgaben:
    Ölwechsel: DM 50,--
    Kaffee: DM 1,--
    Gesamt: DM 51,--



    Ölwechsel - Anleitung für Männer:
    ---------------------------------------------------
    1.Ins Zubehörgeschäft fahren, DM 70,-- für Öl, Filter, Ölbinder, Reinigungscreme und einen Duftbaum ausgeben.
    2.Entdecken, dass Behälter für Altöl voll ist.Anstatt ihn zur Tankstelle zu bringen, Öl in Loch im Garten schütten.
    3.Eine Dose Bier öffnen, trinken
    4.Fahrzeug aufbocken. Vorher 30 Minuten lang Klötze dafür suchen.
    5.Klötze unter Sohnemann´s Tretauto finden.
    6.Vor lauter Frust eine Dose Bier öffnen, trinken.
    7.Ablasswanne unter Motor schieben
    8.16er Schraubenschlüssel suchen
    9.Aufgeben und verstellbaren Schraubenschlüssel verwenden
    10.Ablassschraube lösen
    11.Ablassschraube in Wanne mit heissem Öl werfen. Sich dabei mit heissem Öl beschmieren.
    12.Sauerei aufputzen
    13.Bei einem weiteren Bier beobachen, wie das Öl abläuft
    14.Ölfilterzange suchen
    15.Aufgeben. Ölfilter mit Schraubenzieher einstechen und abschrauben.
    16.Bier
    17.Kumpel taucht auf. Bierkiste mit ihm zusammen leeren. Ölwechsel morgen beenden.
    18.Nächster Tag: Ölwanne voll mit Altöl unter dem Fahrzeug vorziehen
    19.Bindemittel auf Öl streuen, das während Schritt 18) verschüttet wurde.
    20.Bier - nein, wurde ja gestern getrunken.
    21.Zum Getränkemarkt gehen, Bier kaufen
    22.Neuen Ölfilter einbauen, dabei dünnen Ölfilm auf die Ölfilterdichtung aufbringen
    23.Ersten Liter Öl in den Motor einfüllen
    24.Sich an die Ablassschraube aus Schritt 11 erinnern
    25.Schnell die Schraube in der Ablasswanne suchen.
    26.Sich erinnern, dass Altöl zusammen mit der Schraube im Garten entsorgt wurde
    27.Bier trinken
    28.Loch wieder ausheben, nach der Schraube suchen.
    29.Den ersten Liter frischen Öls auf dem Boden der Garage wiederfinden
    30.Bier trinken
    31.Beim Anziehen der Ablassschraube mit dem Schraubenschlüsselabrutschen, die Fingerknöchel an der Karosserie anschlagen.
    32.Kopf auf Bodenfliesen schlagen, als Reaktion auf Schritt 31)
    33.Mit wüsten Flüchen beginnen
    34.Schraubenschlüssel wegschleudern
    35.Weitere 10 Minuten fluchen, weil der Schraubenschlüssel die an der Wand angepinnte ´Miss Dezember´ in die linken Brust getroffen hat
    36.Bier
    37.Hände und Stirn reinigen und vorschriftsmässig verbinden um Blutfluss zu stoppen.
    38.Bier
    39.Bier
    40.Vier Liter frisches Öl einfüllen
    41.Bier
    42.Auto von Böcken ablassen.
    43.Einen der Klötze dabei kaputtmachen
    44.Fahrzeug zurücksetzen danach Bindemittel auf das in Schritt 23) verschüttete Öl streuen.
    45.Bier
    46.Probefahrt
    47.Auf die Seite gewinkt und wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verhaftet werden
    48.Fahrzeug wird abgeschleppt
    49.Kaution stellen, Fahrzeug vom Polizeihof abholen

    Ausgaben:
    Teile: DM 70,--
    Anzeige wegen Trunkenheitsfahrt: DM 200,--
    Abschleppkosten: DM 100,--
    Kaution: DM 200,--
    Bier: DM 30,--
    Gesamt: DM 600,--



    PS. für die jüngeren unter euch. DM war einst ein schönes Zahlungsmittel wo man für 5DM (ca 2,5€) eine Currywurst + Pommes + Mayo bekommen hat. Verdient hat man in etwa das selbe wie heute.
  • Wie bladerunner schon sagte:
    Kassenbon aufbewahren beim Motoröl-Kauf. Die gleiche Menge muss der Verkäufer kostenlos wieder zurücknehmen.

    Wertstoffhöfe nehmen das, wie bei uns in der Stadt, nicht immer an!


    Aber auf gar keinen Fall irgendwo einfach entsorgen, weder in den Gulli noch in die Landschaft kippen.
  • Könnte natürlich auch sein, dass Daniel S. diesen kleien Witz schon ein paar Tage auf dem Rechner hat und ihn per copy&paste hier eingefügt hat.
    Und da es einfach nur lustig sein sollte und er keinen Bock hatte, für diverse Schlaumeier extra alle DM-Beträge in Euro umzuschreiben, hat er es gelassen. Nur so eine Vermutung :rolleyes:
  • Ich hatte mal einen 1,6 ltr VEP Diesel im Passat. Das Ding fuhr auch mit Salatöl von ALDI.
    Das Altöl, es sah jedesmal aus wie Teer durch den hohen Rußanteil, habe ich dann durch einen Meltta-Kaffeefilter Größe 4 durchlaufen lassen. Dauert ne ganze Weile. Das Filtrat dann immer in 1L Schlücken in eine volle Diesel-Tankfüllung reingehauen und nach dem 5. mal Tanke war's mit verbrannt. Der Diesel rannte wie die Sau. Nur irgendwann hat die vEP geleckt. Obs vom Öl kam weiß ich nicht. :cool:


    Greetz [email protected]@ :)
  • :D Das nenne ich mal konsequente nutzung fossiler Ressourcen! *lach*
    Unser Wohnmobil ist auch so'n alter Diesel, aber irgendwie trau ich mich da nicht so, das mit dem Salatöl auch mal zu testen... aber das hat mit dem Thema nix zu tun...