Die Auswanderer

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Auswanderer

    Hallo ,
    wer schaut die Auswanderer an. Sagt mal eure Meinung dazu.
    Ich meine, man sieht sowieso nur das, was man sehen darf
  • Es ist sehr viel schwieriger als es dort gezeigt wird.
    Im übrigen habe ich auch so manches mal das Gefühl, das es den Leuten schmackhaft gemacht werden soll.
    Denn Arbeit in Deutschland gibt es ja nicht wirklich.
    Und jeder der geht, lässt unsere gefakten Statistiken noch besser aussehen.
  • Ich bin der Meinung sollen sie doch alle gehen aber dann nicht irgendwann bei den Rückwanderern auftauchen, da Sie es im Ausland nicht geschafft haben.


    Viele wo da immer Auswandern sind einfach nur Fauleschweine gewesen und haben sich durch das ganze leben druch gerotz und versuchen es nun auf die gleiche Art und Weise in Ausland. Jedoch werden Sie sehr bald merken das eigentlich nur wir so sind das bei uns alles und jeder überleben kann und in den anderen Ländern ist es der Regierung egal ob man verhungert oder nicht.



    greez
  • ich finde es manchmal einfach nur doof von Leuten die denken woanders is besser dann auswandern ohne die Sprache zu beherrschen naiv denken sie schaffen dass und dann nichts finden um zu arbeiten
    meine Meinung: wenn jmd auswandern will soll man sich Wohnung Job ... in Deutschland kümmern und auch die Geschichte des Landes halbwegs können
    wenn zu uns Ausländer kommen meckern viele ja rum dass die ihre Sprache sprechen und sich nicht an Deutschland anpassen wollen dann sollten wir im ausland nicht den gleichen eindruck hinterlassen
  • ich schau bdas mittlerweile nimmer an. mich nerven die leute infach die ohne sprachkenntnisse und jobaussicht meinen sie bekommen am ersten tag einen top-job.
    Viele meinen scheinbar sie sind ins Schlaraffenland ausgewandert :depp:

    Aber andererseits würde es ja niemand anschauen wenn sie nur "normale" Leute zeigen würden
  • Meisterdieb schrieb:

    ich schau bdas mittlerweile nimmer an. mich nerven die leute infach die ohne sprachkenntnisse und jobaussicht meinen sie


    Dem schließ ich mich an.

    Da wandert man eben kurz nach Spanien aus, ohne nur eine Silbe Spanisch zu können, eröffnet einen Curry Wurst Stand (welche eine saublöde Idee) und macht dann wohl noch den großen Reibach. (gerade gestern wieder gesehen). Wie um Himmels Willen stellen die sich bitte ihre weitere Zukunft vor. Vom Tellerwäscher zum Millionär??

    Am Anfang habe ich die Auswanderer auch gerne geschaut, aber mittlerweile kot*en mich die Leute einfach an die denken im Ausland sei alles besser und sowieso ist Deutschland total kacke. :rot: :depp:
  • Bisher habe ich nur mal sporadisch und nebenbei 'die Auswanderer' angeschaut und gelinde gesagt habe ich Zweifel daran, daß alles echt ist. Nicht nur, daß eigentlich keiner so blöd ist mit Zweieurofuffzich in der Tasche mitsamt der kompletten Famiele z.B. nach Spanien auszuwandern, ohne sich auch nur im geringsten damit auseinandergesetzt zu haben, wovon sie dort leben wollen.

    Selbst wenn es so wäre, daß jemand fast mittellos und bar jeglicher Sprachkenntnisse mit Kind und Kegel ins offene Messer läuft, ein Reporterteam heftet sich fast schon voyeuristisch an seine Fersen und führt seinen Untergang vor. Da wird keiner von seinem Vorhaben abgebracht, nein, die Quote muß stimmen und Schadenfreude ist nun einmal das, was der Zuschauer will. Also hinein ins Vergnügen und 'abwärts' sprach der Liftboy.

    Für mich ist das einfach nur 'Idioten verheizen' zur Happy Hour, egal ob gestellt oder nicht. Mit der Realität echter Auswanderer hat das nichts zu tun. Die Kunst beim Fernsehen besteht darin, den Leuten das zu bieten, was sie wollen, noch bevor sie es selber wissen.
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • Das ist wieder eine von diesen Dokusoaps, die ja auf jedem Privatsender hoch und runter laufen. Was ich davon halte?
    Ich nehme es nicht ernst, aber manchmal kann ich mich einfach nur drüber amüsieren, wie absolut blöd die sind. Ich gucke es nicht, nur wenn ich keine Wahl hab (also nix zu tun, nix vor - Langeweile eben). Das selbe gilt für U20. Die Leute da sind manchmal so übelst blöd, das man nur noch lachen kann. Das ist Schadenfreude und ich steh drauf. Und wisst ihr warum? Gerade weil die so strohdoof sind und sich obendrein noch vor eine Kamera stellen und meinen sie wären der Könige der Welt und könnten und wüssten alles.
    Ich frag mich nur wie die Kameraleute es auf die Reihe kriegen bei bestimmten Situationen die Kamera ruhig zu halten ohne in Lachanfälle auszubrechen.

    Gruß,
    Arschnfee
    I'm gonna give you every inch of my love!
  • ich find ihr habt recht, dass viele ohne sprachkenntnisse auswandern,
    aaaber manche schaffen es dennoch..
    bestes beispiel ist doch dieser hamburger conny (?) der in texas sein see-grundstück hat, und durch die reportagen seine 2 häuser die er selbst gebaut hat schon 2 jahre im vorraus ausgebucht hat.. man sieht, dass die sendung den leuten auch eine gute starthilfe ist... oder sein kann...

    dennoch gehen viele zu blauäugig vor, ohne nen job(-chance) ohne sprachkenntnisse auswandern? - nein danke :D
  • TheOne- schrieb:

    conny (?)
    Konny (konny-island) = Konrad Reimann

    ...der in texas sein see-grundstück hat, und durch die reportagen seine 2 häuser...

    Eben, durch die TV-Reportagen hat er ja erst seine Gästehäuser vollbekommen.

    ...die er selbst gebaut hat schon 2 jahre im vorraus ausgebucht hat..

    Ganz alleine hat er sie ja nicht gebaut - beim zweiten Haus haben ihm ein paar Dumme die Hütte in ihrem Urlaub mit hochgezogen.
    Gruß
    Lounge
  • Die Auswanderer

    Ich schaue mir die Sendung nur sporadisch an. Ich selber bin 1966 nach einem Job in London (ich war damals ein, gerade mit der Facharbeiterprüfung "gesegneter" Koch) nach Sydney "ausgewandert" - jedenfalls war das mein damaliges Feeling. Ich habe dort in downunder auch beruflich Karriere gemacht. Ich war später bis 1996 als Head Chef für über 30 Hotels im gesamten südpazifischen Raum verantwortlich. In den Jahren habe ich sehr viele Menschen -auch viele Deutsche, kennengelernt, die meinten Ihr Glück im Ausland zu finden. Aber es war niemand dabei, der nicht in der Lage war, in der Landesprache -mindestens mit den Grundkenntnissen zu kommunizieren. Und genau da stimme ich mit den vielen Schreibern zu diesem Thema überein, die es auch nicht verstehen, dass so viele der gezeigten Familien so blauäugig mit "Sack und Pack" fortgehen ohne sich auch nur im Geringsten mit den Modalitäten und Gegebenheiten des jeweiligen Landes, auseinander gesetzt zu haben. Ich verurteile aber auch die Fernsehanstalten, die das -manchmal vorraussehbare - Unheil/Unglück der Familien in geradezu voyeuristischer Geilheit in die Wohnzimmer der schadenfrohen "Endverbraucher" flimmern lassen. Aber genau so ein "In´s offene Messer rennen lassen" will das TV-Volk ja wahrscheinlich sehen. Sich die Hände reiben und laut rufen "Das könnte mir nie passieren". Na ja, die nächsten Folgen der Soap sind in Planung, der Sender sucht neue Opfer (Einblendung in den Sendungen) und wir werden uns weiterhin an den sozialen Untergängen der Betroffenen ergötzen. Wir sollten mal darüber nachdenken.....
  • cheffi schrieb:

    ...Aber es war niemand dabei, der nicht in der Lage war, in der Landesprache -mindestens mit den Grundkenntnissen zu kommunizieren.
    [...]
    und wir werden uns weiterhin an den sozialen Untergängen der Betroffenen ergötzen. ...


    Es ist ein großer Unterschied, ob es sich um Englisch handelt oder z.B. Spanisch bzw. Portugiesisch. Vergleiche es mal mit den vielen Menschen, die nach Deutschland kamen und kommen, um ihr Glück zu suchen. Wieviele (angeblich) Deutschstämmige aus Russland oder Menschen aus Südeuropa inkl. Türkei hier her zogen, ohne Ahnung und ohne Sprachkenntnisse? Auch heute drängen abertausende Afrikaner mit kleinen Booten übers Mittelmeer nach Italien oder Spanien, ohne zu wissen, was sie dort erwartet. Und es sind normalerweise nicht die Allerärmsten aus ihrer Heimat, denn ohne Kohle kämen die nicht weit!

    Man muss auch unterscheiden zwischen Menschen mit Fernweh, einer Sehnsucht nach der (exotischen) Fremde und denjenigen, die in fernen Ländern einen neuen Start durchmachen woll(t)en. Freunde von uns sind auch ausgewandert in die USA, aber mit Job-Angebot und guter Vorbereitung.

    Die schrecklichen Auswanderer-Doku-Soaps dagegen wollen, wie viele schon schrieben, mit der Dummheit und Sorglosigkeit von Menschen nur gute Zuschauerquoten erhaschen. Man kann heutzutage nicht mehr in die Ferne gehen ohne gute Vorbereitung, Sprachkenntnisse und ein gewisses finanzielles Polster. Jobs sollten verfügbar sein oder eine vernünftige Perspektive für eine selbstständige Tätigkeit.

    Ich hab in Programmankündigungen gesehen, dass schon wieder über erfolglose Rückwanderer berichtet wird! Die Frage war, wieso lassen Menschen sich so filmen bzw. darstellen? Weil sie vermutlich dafür Geld bekommen, dass ihnen sonst im Leben fehlt(e).
  • Die Auswanderer

    …..Genau das habe ich doch mit meinen Anmerkungen sagen wollen. Das eben nicht an Auswandern gedacht werden sollte ohne zumindest die entsprechende Sprache des erwählten Landes wenigstens in Grundzügen zu sprechen. Ich will ja gar nicht von beherrschen der Sprache reden. Ich versage doch auch nicht den Menschen das Recht, -wenn sie denn über eine sichere Arbeit (Zusage, Vertrag etc.) im Ausland verfügen dorthin auszuwandern. Das habe ich doch auch damals gemacht. Aber ich hatte Arbeit und somit ein festes Einkommen. Wobei es damals noch Pflicht war für zwölf Monate ein bezahltes Rückflugticket zu hinterlegen! Ich hatte den notwendigen - (noch jugendlichen) Elan, ich hatte eine "feste" Wohnung. Ich habe seit über dreißig Jahren auch die Staatsbürgerschaft beider Länder (Deutschland und Australien. Das geht!) Deinen Einwand, wonach es ein Unterschied ist, ob es sich bei den Sprachkenntnissen um Spanisch, Portugisisch oder „nur“ um Englisch handelt, kann ich so nicht, ohne Widerspruch gelten lassen. Es kann nur heißen Sprachkenntnisse Ja oder Nein, ohne Wenn und Aber!

    zitat @mustermann Auch heute drängen abertausende Afrikaner mit kleinen Booten übers Mittelmeer nach Italien oder Spanien, ohne zu wissen, was sie dort erwartet. Und es sind normalerweise nicht die Allerärmsten aus ihrer Heimat, denn ohne Kohle kämen die nicht weit!

    Was die von Dir angesprochenen afrikanischen "Boat-People" betrifft, kann man sicherlich nicht pauschalieren und behaupten, dass alle über den finanziellen Status verfügen, um damit –und das wissen die sicherlich auch ganz genau - eine lebensgefährliche Flucht über das Meer zu finanzieren. Das war -nachweislich bei den Flüchtlingen der 70er und Anfang der 80er Jahre im ostasiatischen Meer der Fall, die zum Teil pro Kopf ein Kilogramm Gold für ihre „Flucht“ bezahlten! Aber das ist ja nicht das Thema dieses Thread´s.

    Alles andere, die Vorgehensweise der TV-Sender entspricht doch ebenfalls meinen gemachten Ausführungen, stimme ich demzufolge unisono ein.

    Gruß cheffi
  • @ cheffi:
    keine Grund zum Missmut.

    Zunächst zu den angesprochenen Sprachkenntnissen: ich wollte damit nur ausdrücken, dass Englisch - zumindest in Grundzügen - heute von fast jedem beherrscht werden sollte. Aber Spanisch (Spanien, Mittel- und Südamerika) bzw. Portugiesisch (Portugal, Brasilien) lernt kaum jemand auf der Schule. Deshalb sollten Menschen, die in ein Land auswandern wollen, dessen Sprache sie gar nicht beherrschen, zunächst mal Grundkenntnisse erwerben, z.B. in Volkshochschulen.

    Mein Vergleich mit Immigranten aus Russland oder Südeuropa und der Türkei zieht demzufolge schon und man sieht, was wir uns hier in Deutschland für Probleme aufgehalst haben!

    Noch ein Hinweis zu den afrikanischen 'Boat-People': die meisten von denen sind nach unserem Ermessen nicht wohlhabend, aber für die Reise durch halb Afrika, für die Bezahlung von Schleppern und Bootsführern, Beamten und Anderen braucht man für deren Verhältnisse viel Geld. Das ist nicht anders mit den Wirtschaftsflüchtlingen aus asiatischen Ländern.

    Genau hier sollte die Aufklärung in deren eigenen Ländern betrieben werden, dass in Europa kein Gold aus dem Wasserhahn fließt! Ob das alles Thema dieses Threads ist oder nicht, kann nicht mal der Threadersteller klären, hat er das Thema doch nur mit ein paar dürren Worten eröffnet. Demzufolge darf man hier durchaus ein wenig ausholen.
  • Wir wandern aus!
    Mein neues LebenXXL!
    Die Auswanderer!

    und wie sie alle heißen. Wo man auch nur hin schaltet es kommt nur noch sowas.

    Ich kann mir solche sendungen einfach nicht antun. Wenn manche in ein Land ziehen wo die Kriminalität sehr hoch ist und in einer kleinen bude wohnen mit einem riesen stahltor vorm Haus (Beispiel was ich mal gesehen hab), nicht mal richtig die Sprache können und dann einen Stand auf machen und Bockwürste verkaufen.
    Was will man den mehr!!!
    Ne mal wirklich sowas ist doch dann auch kein wirklich gutes Leben.

    Die Kinder werden dort dann an eine Schule geschickt. Manche kommen hier in Deutschland nicht mal richtig mit dem Stoff mit wie sollen es die dann dort machen wenn sie das alles noch in einer anderen Sprache haben.

    Es gibt bestimmt auch gute Beispiele aber die werden von den negativen verdeckt

    gruß Lacky
  • Die Auswanderer

    @mustermann:.......keine Grund zum Missmut.

    ...rauchen wir friedenspfeife fragt cheffi ..:tata:
    Nein, mal ernsthaft. Ich mag kontroverse Diskussionen! Wo kämen wir hin, würden alle den selben Standpunkt vertreten?

    peace4everbutnot2much :weg:

    cheffi
  • also ich finde in dem programm sind schon en paar schwachköpfe dabei, die mit 2000€ auswandern O_o und denken sie müssten dann dort nix arbeiten...wie diese eine familie die nach spanien ging und der mann Bäcker wurde aber dann was am Rücken bekommen hatte....
    aber solche wie z.b. diese reimans oder wie sie heißen sind ja mal echt cool
  • abcdefg schrieb:

    , die mit 2000€ auswandern O_o und denken sie müssten dann dort nix arbeiten...wie diese eine familie die nach spanien ging und der mann Bäcker wurde aber dann was am Rücken bekommen hatte....


    Das hätte ja gut gehen können, wenn er es nicht mit dem Rücken bekommen hätte.
    Das Kind hat Freunde gefunden und der Vatter hat bis zum Rückenzwischenfall Geld ins Haus gebracht. Das hätte wirklich gut gehen können.
  • huhu


    also wen ich mir die ganzen sendungen mal so anschaue da denke ich mir immer wie blöde ,sorry für die wortwahl muss mann/frau sein um leichtgläubig sein um gleich mit sack und pack auswandern ohne vor ort gewesen zu sein und sich alles anzuschauen und um alles andere im vorfeld zu klären

    wen ich auswandern würde dann erst einmal alleine ohne gleich meine familie in bedrängniss zu bringen

    bestes beispiel war ja der bäcker mit seinem rückenproblem

    wen ich schon weiss das ich nen bandscheibenvorfall gehabt habe dann nehme ich doch mit kusshand ne umschulung an
    oder ich sage von anfang an das ich probs mit meinem rücken habe


    um eventuelle folgen zu vermeiden .

    naja ich werde so oder so nich auswandern

    das war es erst mal von mir
  • Ich kann nur sagen, ich finde die Sendungen gestellt.

    Ich weiß das aus erster Hand weil, 1. lebe ich im Ausland, und 2. begegne ich jetzt ständig solchen "Auswanderern".

    Ein Pärchen von diesen "Auswanderern" haben mir erzählt, daß alles garnicht sooo war, wie es dargestellt wurde. Aber die Fernseh-Teams müssen das Ganze ja spannend rüberbringen, sonst schaut sich das ja keiner an.

    Und zu guter Letzt bekommen die Leute auch noch Geld dafür. 2000,--€ haben sie erzählt. Also wandert keiner mit nur 2,50 in der Tasche aus.

    Als ich vor 8 Jahren gegangen bin, kam ich mit 40,-Mark in der Tasche an und hatte auch null Ahnung von der Sprache. Heute bin ich mit einer Einheimischen zusammen, die kein Wort deutsch kann und hab einen Job der mir endlich mal Spaß macht. Ich verdiene nicht viel Geld, aber Reich werden wollte ich eh nicht.

    Für alle die auch die Schnautze voll haben von D, ein Tip von mir:

    Geht einfach, es ist garnicht so schwer. Aber prostituiert euch nicht durch diese Fernsehsendungen.

    LG hathat