Legionellen Legionärskrankheit

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Legionellen Legionärskrankheit

    Hallo mein Freund hat die Legionärskrankheit.Er lag richtig flach.Er hatte Fieber.War kaum ansprechbar hatte tierische Kopfschmerzen.Er lag 7 Tage im Krankenhaus.Er hat eine starke Lungenentzündung obwohl er gar keinen Husten hat.Es wurde wohl ein Aidstest gemacht keiner weiß warum.Er bekam Antibiotikum aus einem Tropf.

    Wer hat Erfahrung damit.Wie lange dauert so etwas?Wie ist die vorgehensweise?

    Ist eine Kur anschließend drinn?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jamiro35 ()

  • Legionärskrankheit

    Nach einer Inkubationszeit von 2 bis 10 Tagen kommt es bei der Legionärskrankheit zu einem relativ raschen Krankheitsbeginn, meist aus völligem Wohlbefinden heraus. Die Symptome, mit der sich die Erkrankung präsentiert, sind unspezifisch und sehr variabel. Bei den meisten Patienten beginnt die Erkrankung mit relativ hohem Fieber und Schüttelfrost (nicht selten werden Körpertemperaturen von über 40° Celsius erreicht), mit und Muskelschmerzen (Myalgien), die vor allem im Bereich des Brustkorbs lokalisiert sind (Thoraxschmerz) sowie mit anfangs trockenem Reizhusten, der nach einigen Tagen in Husten mit mäßigem Auswurf übergehen kann. Der Auswurf kann blutig tingiert sein (Hämoptysen) und in Kombination mit Thoraxschmerzen leicht zur Fehldiagnose einer Lungenembolie führen. Darüber hinaus kann es zu Atemnot, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Durchfällen sowie vielfältigen neurologischen Ausfallerscheinungen kommen.

    Die Letalität bei vorher gesunden Personenkreis beträgt bei dieser Verlaufsform etwa 15 %. Bei Menschen mit Immunschwäche oder vorbestehenden Herz- und Lungenerkrankungen beträgt die Letalität bis 70 % (aufgrund des Alters damit auch bei den Mitgliedern des Veteranentreffens, die der Krankheit den Namen gaben).

    In der Bundesrepublik Deutschland ist nach § 7 Infektionsschutzgesetz der direkte oder indirekte Nachweis einer akuten Infektion durch Legionella sp. meldepflichtig. Seit 2001 werden meldepflichtige Erkrankungen vom Robert Koch-Institut erfasst, das für 2004 475 gemeldete Legionellosen angibt. Zur Meldung angehalten ist der Leiter der Untersuchungsstelle, in der der Nachweis geführt wurde. Noch ist eine Verpflichtung nicht eindeutig bestimmt. Auf jeden Fall ratsam ist die Meldung, wenn zwei Personen mit möglichem Kontakt zur gleichen Quelle eine Legionellen-Infektion aufweisen.

    Zum Aidstest der dauert so 6-8 Tage dann gibt es das Ergebniss
  • Oha!
    Legionellen halten sich besonders gern in alten Warmwasserboilern und Rohrleitungen auf, in denen warmes Wasser fließt, das keine 60°C Temperatur hat.
    Solltest du mit ihm zusammen wohnen, Nutze KEIN Wasser aus der Leitung, auch duschen und Zähneputzen sind tabu. Wenn es nicht anders geht, koche das Wasser vorher ab. Theoretisch kannst du dich schon durch den Dampf beim duschen infizieren, wenn du ihn einatmest.
    Legionellen sind gefährlich! Geh kein Risiko ein!
    Gruß