Fabrikarbeit - die Hölle?!

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fabrikarbeit - die Hölle?!

    Hi zusammen,
    Ich wollte mal wissen was ihr so für Erfahrungen mit Fließbandarbeit in der Fabrik gemacht habt?!
    Ich hab bisher 2 mal in der Fabrik gearbeitet und es war die Hölle!
    Beim ersten mal hab ich eine Woche durchgehalten, beim zweiten mal nach 3 Tagen gekündigt!
    Warn halt immer so Ferienjobs!
    Gehts nur mir so oder habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
  • Was willst du denn jetzt hören? Das du alles richtig gemacht hast?

    Ich habe als Schüler einmal am Fließband gearbeitet und es war sehr anstrengend aber unter Hölle verstehe ich was anderes.

    Es soll Menschen geben, die arbeiten viele viele Jahre am Fließband um sich ihre Existenz zu sichern. Also sei mal nicht so ein Weichei. :D :devil:
    User helfen Usern: die FSB-Tutoren!(Zum Chat) mit den Tutoren


    [SIZE="2"]"Wir haben die Kunst, damit wir an der Wahrheit nicht zugrunde gehen."[/SIZE][SIZE="1"] F.W. Nietzsche[/SIZE]
  • MojoB schrieb:



    Es soll Menschen geben, die arbeiten viele viele Jahre am Fließband um sich ihre Existenz zu sichern.


    dito

    es gibt leute die das jahre machen. wenn die nach 3 tagen kündigen, haben sie nix zum leben ....

    wenn du also nen anderej job hast, weißt du dass es leute gibt denen es schlechter geht. die sind sozusagen gezwungen da zu arbeiten.

    ich habe jedenfalls großen respekt vor diesen leuten, grade weil ich weiß wie hart das ist
  • oh, hat mama gesagt das du arbeiten sollst wenn du was essen willst ?

    aber die arbeit war dir zu hart ?

    sagmal gehts noch ?

    es gibt leute die wären froh um JEDE arbeit.

    es gibt leute die reinigen die toiletten in der disco, in der du muttis geld auf den kopf haust, damit sie sich am nächsten tag was zu essen kaufen können...

    und jetzt jammerst du hier das arbeiten zu hart ist ?

    der vater eines freundes arbeitet seit über 30 jahren bei BMW am band...

    die frage ist nicht ob die arbeit zu hart ist, sondern eher ob du bzw deine einstellung zum arbeiten zu weich ist ?!
  • hate2k schrieb:

    der vater eines freundes arbeitet seit über 30 jahren bei BMW am band...


    Bei BMW gibt es am Band wenigstens noch "Wechselschichten" (habe den internen BMW Begriff vergessen). D.h. die Positionen am Band werden regelmäßig gewechselt, so dass jeder alle Arbeiten beherrschen muss. Dadurch ist es sicherlich etwas angenehmer oder abwechslungsreicher. Zumindest ist das so bei BMW Motorrad in Berlin. Leider wohl eine Seltenheit.
    User helfen Usern: die FSB-Tutoren!(Zum Chat) mit den Tutoren


    [SIZE="2"]"Wir haben die Kunst, damit wir an der Wahrheit nicht zugrunde gehen."[/SIZE][SIZE="1"] F.W. Nietzsche[/SIZE]
  • Hallo Hartling,

    oder soll ich Dich besser als "Weichling" umbenennen. :rolleyes:
    Stell Dich nicht so an, das ist eben harte Arbeit an einem Fließband, eben richtige Arbeit.
    Hab auch schon mal am Band in einer Buchbinderei gearbeitet, den ganzen Tag oder auch nachts die Maschine mit Papier gefüllt und das im Akkord. Und wehe das Papier lag nicht richtig und die Maschine war verstopft :eek: , dann kann man sagen war die Hölle los. Dann waren die Kollegen sauer. :mad:

    Mit in der Sonne liegen und Däumchen drehen verdient man nichts.
    Also ran an die Arbeit, von nichts kommt nichts. Und wenn am Ende der Ferien die Kohle in Dein Portemonai wandert, kannst Du stolz drauf sein und Deine Eltern sind's dann auch. :cool:


    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • @Hartling

    Mich würde zunächst einmal interessieren, was denn genau in dieser Fabrik für dich die "Hölle" war. War es das frühe aufstehen und dadurch nicht ausgeruht zu sein? War es vielleicht das lange stehen, oder ging die Arbeit einfach nur zu schnell an dir vorbei? War die Arbeit zu schmutzig, zu eintönig, oder körperlich zu anstrengend?
  • ich hab 3jahre im 3-schicht-betrieb am band gearbeitet und 2 jahre im "normal"-dienst.... sicher, ein zuckerschlecken war's nie
    für mich gabs aber auch vorteile... so hab ich z.bsp. mitverantwortung gehabt, ob der "soll" übererfüllt wurde, was sich extrem im geldbeutel bemerkbar machte.... ausserdem fand ich es eigentlich ganz "toll", dass man seine gedanken baumeln lassen konnte weil.... geistig gefordert hat die bandarbeit nicht aber da sind dann die tollsten ideen entstanden.
    beim 1. job war die a-zeit auch okay mo-fr, wochenweiser wechsel F/S/N-schicht.... 45 min. arbeiten, 15 min. pause... das war eine gummistiefel-giessanlage, im winter 35 °C und im sommer.... na lieber nicht dran denken.... aber die bandarbeit hat mir wie gesagt richtig kohle gebracht, 1300 (DDR)-mark/monat.... das war zu der zeit schwerstverdienst.... :D

    lg... nehe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • ich sag mal so: 1. was machste beim fliesband? 2. wie abwechslungsreich isses überhaupt, also schichten etc.

    also ich würd au lieber in ner autofabrik am fliesband arbeite als in einer gemüse fabrik und faules gemüsen rauspicken^^
  • mhhh, ya es ist die hölle.... kommt immer darauf an wo und was a fließband.. ich musste mal bei Pirelli in der Heizung am fließband arbeiten... da sind heiße reifen rausgekommen und es war ca. 40°C oder bissi heißen in der Halle. Die türen mussten geschlossen bleiben damit die Giftgase nicht raus gehn ;S
  • Warum biste eigentlich beim 2 mal nicht woanders hingegangen.
    Zum beispiel bei uns haben wir 2 Tankstellen da kann man auf 400€ basis arbeiten oder im Getränkemarkt da arbeiten die Schüler iner Woche oder auch nur am Wochenende auf 400€ basis warum suchste dir nicht so was dann brauchste nicht in Fabrik.
    Ich war auch in den Ferien arbeiten 2 Wochen war zwar keine Fliesbandarbeit aber ich musste in einer Presse Teile reinlegen und knöpfchen drücken war nicht anstrengend und bin morgends um 6:00 Uhr angefangen und hab bis 14:00 Uhr gearbeitet.Und die 2 Woche bin ich auf Spätschicht gegangen und bin dann von 14:00 - 22:00 Uhr gearbeitet und hab noch Spät zulage bekommen. Ich weis nicht mehr genau was ich für 2 Wochen bekommen habe aber ich hab mir davon einen neuen kompletten Computer gekauft und der war auch nicht billig.
  • rofl,

    ich hab 6 Wochen in ner Fabrik gearbeitet, die ersten 2 WOchen waren wirklich anstrengend, weil's fast schon Akkordarbeit war, aber danach gings.
    Würde sehr gerne wieder dort arbeiten, egal wie anstrengend es ist.
    Es ist eigentlich normal für einen gehobenen Stundenlohn etwas mehr zu leisten, gewöhn dich dran und geh dort wieder hin ;)

    gruß
    n8
    [size=1][font="Fixedsys"][/size]
  • BlaBlaBla, ich kanns nnicht mehr hören! immer das gleiche mit eurem Einstellungsgedöns!
    Das hat nichts mit Einstellung zu tun mein Freund!
    Sonst würde ich es ja nicht zum dritten mal in der Fabrik versuchen!!
    Arbeite nun wieder seit einer Woche als Ferienjob in der Fabrik, obwohl ich weiß wie hart die Arbeit ist! Und sie ist nach wie vor die Hölle! Ich steh 8 Stunden am Tag auf einem Fleck und muss immer das gleiche machen! Damit komm ich irgendwie einfach nicht ganz zurecht! Das ist bei mir auch ein psychisches Problem!
    Und das hat nichts mit Einstellung zu tun! Da könnt ihr sagen was ihr wollt! Es gibt nun mal Arbeiten mit denen manche Leute nicht klar kommen!! Deswegen studier ich auch um mal was anderes machen zu können! Also erzählt mir nichts von einer scheiss Einstellung zum Geld verdienen!
    Und von denen die mich hier wegen meiner Einstellung verurteilen bezweifle ich dass alle schon mal am Fließband gearbeitet haben!
    Gruß Hartling
  • Howdy,

    machen momentan auch meinen ersten "echten" Ferienjob, und zwar bin ich seit 5 Wochen bei nem Automobilzulieferer in der Fertigungslinie. Die ersten ein, zwei Wochen waren tatsächlich hart, wie du schon sagst....gut 7 Stunden am Tag immer dasselbe.
    Ich gebe auch egrne zu, dass ich mir keinesfalls vorstellen könnte so eine Arbeit über einen längeren Zeitraum geschweige denn mein ganzes Leben lang zu machen, aber für die befristete Dauer eines Ferienjobs sollte das imho schon drin sein. Auch das lange stehen ist nur eine Gewöhnungssache.
  • @Hartling da hast du recht,dein Thema hat nichts mit der Einstellung zum Arbeiten gemeinsam und man sollte sich hier nicht Negativ auslassen,jeder weiß wie wichtig der Job heute ist.

    Ich habe auch mal an einer Spritzgieß Maschine gejobbt ,kann man jetzt nicht direkt Fließband arbeit nennen ,aber die Maschine wirft alle 10 Sek. das fertige teil aufs Band und ich musste die ungeraden stellen begradigen und ins Paket einordnen.
    Wir wurden alle 3 Stunden abgelöst,damit es nicht eintönig wird oder damit wir Toilettengänge machen konnten,macht auch nicht jede Firma ,aber es ist wirklich nicht Zuckerschlecken im 3 schicht dienst, zu meinem Teil kann ich sagen,bis auf die Nachtschicht war das schon ok.
  • Ich habe in meiner Jugend, *lol* lange ist her, 3 mal in den Ferien in einer Wurstfabrik gearbeit, gab zumindest anständig Geld :-D. Meine Erfüllung war es nicht aber bevor ich von Sozialhilfe lebe würde ich eher sowas machen wie gar nichts. Aber die Arbeit mit den Dämpfen könnte ich auch nicht.

    LG
  • naja toll ist die arbeit jetzt nicht,
    ich selbst arbeite bei VERSEIDAG BALLISTIC PROTECTION , dort werden autos gepanzert und panzer ausgerüstet...schusssischerewesen werden hier auch hergestellt.

    hört sich alles super interessant an, aber in der produktion ist es sau langweilig.

    gruss pate
    Das Schicksal fragt nicht