Bushido siegt in Rechtsstreit um Urheberrechtsverletzungen über offenes WLAN

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bushido siegt in Rechtsstreit um Urheberrechtsverletzungen über offenes WLAN

    Der "Gangsta-Rapper" Bushido hat sich vor Gericht in Verfahren um Urheberrechtsverletzungen durchgesetzt. Der Musiker war gegen drei Computerbesitzer vorgegangen, die seine Musik aus einer Internet-Tauschbörse heruntergeladen haben sollen. Das Düsseldorfer Landgericht bestätigte gestern laut Mitteilung einstweilige Verfügungen gegen die Beklagten (u. a. Az.: 12 O 195/08). Die Prozessgegner hatten versichert, keine Musik illegal aus dem Internet zu holen.
    Anzeige

    Ein Rentner hatte erklärt, er wisse gar nicht, wer oder was Bushido sei :löl: und habe auch kein Programm, um Musik aus dem Internet herunterzuladen. Ein Ehepaar hatte angegeben, zur fraglichen Zeit sei nachweisbar niemand an ihrem Computer gewesen. Das Gericht befand, dass es darauf nicht ankommt und wendete den Grundsatz der "Störerhaftung" an.

    Verzichtet der Anschlussinhaber bei Inbetriebnahme seines WLAN-Routers aus Unkenntnis auf Sicherheitsvorkehrungen – etwa durch Verschlüsselung oder MAC-Adressen-Filter – so steht das heimische Funknetz jedem Dritten innerhalb des Empfangsradius offen. Auch wenn Dritte über eine ungesicherte WLAN-Funknetzverbindung die Internet-Adresse der Beklagten möglicherweise missbraucht haben, müssten die Computerbesitzer als "Störer" haften, meinte das Gericht. Ihnen sei zumindest vorzuwerfen, ihr WLAN nicht gesichert und mit einem Passwort geschützt zu haben.

    Auf die Computerbesitzer kommen nun erhebliche Verfahrens- und Anwaltskosten zu. Außerdem wird gegen sie auch strafrechtlich ermittelt. Die Ermittler hatten die IP-Adressen der Beklagten festgestellt. Daraufhin war Bushido zivilrechtlich gegen sie vorgegangen. Im Wiederholungsfall drohen ihnen bis zu 250.000 Euro Ordnungsgeld. Die Entscheidungen sind nicht rechtskräftig, Rechtsmittel dagegen sind zulässig.

    Seit Langem streiten Juristen um die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen der Anschlussinhaber für solche Rechtsverletzungen haftet, die unbekannte Dritte über seinen Anschluss begangen haben. Vor Kurzem war das OLG Frankfurt anderer Meinung als nun das Landesgericht Düsseldorf. Es hob Anfang Juni eine Entscheidung der Vorinstanz auf, nach der ein wegen Urheberrechtsverletzungen Beklagter der Störerhaftung unterlag. Der Beklagte hatte ebenfalls vorgebracht, selbst keine Musik aus dem Netz geladen zu haben, ein Fremder müsse per WLAN seinen Anschluss genutzt haben. Die Frankfurter Entscheidung widerspricht auch Urteilen des LG Hamburg, das in zwei Entscheidungen die Mitstörerhaftung für ein unverschlüsseltes WLAN bejaht hatte.


    Quelle: heise.de

    ...kann man bei dem vollpfosten eigentlich "urheberrechtsverletzungen" begehen?? :D :rolleyes:
  • Ich finds ne Sauerei ...

    Ein Rentner hatte erklärt, er wisse gar nicht, wer oder was Bushido sei


    der Satz sagt doch alles, aber was ich mich frage:

    Wer macht sich bitte die Arbeit, dringt in ein anderes W-Lan Netzwerk ein, um sich Bushido Musik :würg: runterzuladen?

    Ich finds auch vom Bushido selbst Scheiße, hat er es so nötig oder warum geht er selbst gegen Raubkopierer vor?? :flag:

    So kann man seine Fangemeinschaft auch verkleinern! :löl: :löl:

    LG
  • immer wieder lustig diese sog. "gangster-rapper"...

    prangern das "spießertum" an, lassen sich aber selbst -wie im falle bushido - von mama noch hübsch die wäsche waschen...:D :rolleyes:

    frage mich, was das ganze "ghetto-getue" eigentlich soll und ob es eine wirkliche "auszeichnung" darstellt...für mich nur armselige gestalten, die dringend eines gesellschaftlichen integrationskurses bedürfen...;)

    aber vielleicht verstehe ich das auch mit ü30 einfach nicht mehr....:p


    zum thema offenes wlan und störerhaftung:

    wird zeit, dass der bgh diesbezüglich mal ein grundsatzurteil fällt..die jetzige rechtssprechung ist doch mehr als uneinheitlich...
  • ich mein wer sein wlan offen betreibt, ist doch selbst schuld wenn so etwas passiert...jedemann weiß, das es ein kinderspiel ist in ein offenes netz zukommen und sich dort auszutoben...also wer ein offenes netz hat muss auch damit rechnen, das andere es nutzen und auch illegale sachen machen...

    mfg

    BUSHIDO RULEZ
    [FONT="Impact"]
    [SIZE="4"][COLOR="DarkOrange"]MfG Nepu[/color][/SIZE]
    [/FONT]
  • ich finde, dass da bushido dermaßen übertreibt.
    auch wenn alle tatsächlich seine sachen geladen hätten, würde ich die nie verklagen, sie mögen ja deine musik, und wenn sie sie ausm netz laden ist es egal, sonst würden sie es wohl auch nicht kaufen.

    weiteres gegen personen mit offenen wlan vorgehen ist auch nicht 100% korrekt. in der tat, sie sind schuld und haben das zu verantworten, aber da gibts andere mittel wie zum beispiel eine belehrung oder dass sie sich auch anordnung des gerichts einen technicker suchen müssen. wenn ich da lese mehrere 100.000 Euro strafe, dann ist das nicht gerechtfertigt, für etwas, das sie nicht getan haben.

    ein triviales beispiel:
    ein fleischer lässt aus versehen seine fleischbank offen stehen und da spaziern ein paar jugendliche rein und schlachten sich gegenseitig ab.
    wer ist schuld? der fleischer, er hat ja die tür offen lassen......

    zusammenfassend: nicht korrekt vom bushido und vom gericht!
    Alles ist relativ - und die Sonne dreht sich um die Erdscheibe
    Aufgrund der Geschäftspolitik von Rapidshare verteile ich keine Uploads mehr. Bitte keine PM diesbezüglich
  • ich mein wer sein wlan offen betreibt, ist doch selbst schuld wenn so etwas passiert...jedemann weiß, das es ein kinderspiel ist in ein offenes netz zukommen und sich dort auszutoben...also wer ein offenes netz hat muss auch damit rechnen, das andere es nutzen und auch illegale sachen machen...


    Finde ich so nicht korrekt. Gerade in diesem Fall, der Betreiber des WLAN Netzes war Rentner, von dem man m.E. nicht erwarten kann, dass er sich mit WLAN Verschlüsselung beschäftigt hat...Vermutlich hat er die komplette Hardware vor ein paar Jahren, als die Router noch standardmäßig ohne Verschlüsselung ausgeliefert wurden, von irgendjemanden installieren lassen und sich seitdem nicht mehr damit beschäftigt. Warum also sollte er sich damit beschäftigen? Funktioniert doch alles ;)...
  • Na, jetzt weiß ich wenigstens, wie ich meinen Nachbarn loswerden kann, wenn er mich stört. Ich brauche mir nur über sein offenes WLAN Bushido herunterladen und wenn er dann Ärger bekommt, dann fange ich mit dem Saugen erst richtig an!

    Aber mal im Ernst, irgendetwas läuft bei dieser Art 'Rechtsprechung' gewaltig schief.

    Es ist übrigens bezeichnend für Bushido & Konsorten, daß sie als reine Nutznießer und Abzocker die Fresse weit aufreißen, wenn es aber an ihr wertes Eingemachtes geht, den Gang zum Kadi nicht scheuen, während sie sich von Mami den Allerwertesten pudern lassen. Unangepasst bis zum Hirntod. Wenn man sich schon 'Bushido' nennt, offensichtlich aber nicht einmal die Bedeutung dieses Begriffes kennt, dann sollte man besser den Mund halten. Aber was interessiert mich diese Sandkastenliga überhaupt?

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • Konradin schrieb:

    Na, jetzt weiß ich wenigstens, wie ich meinen Nachbarn loswerden kann, wenn er mich stört. Ich brauche mir nur über sein offenes WLAN Bushido herunterladen und wenn er dann Ärger bekommt, dann fange ich mit dem Saugen erst richtig an!


    das ist ja noch gar nix, ping of death attaken auf große rechenzentren, portscanns und und und alles möglich, ich hab auch nen paar monate über meinen nachbarn gesurft war ziemlich geil, musste halt nur im bad sitzen xD und da ich ja da lade wo niemand hinguckt hatten wa beide das was wir wollten ^^

    jetz hab ich ja schon lange mein eigenes i net aber genug offene wlans gibts trotzdem noch.

    mfg Atomius
    Das Leben ist viel zu kurz für ein langes Gesicht![/Center]
    [Center]Mein digitaler Penis[/Center]