Warenverkauf ohne Gewerbeschein

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Warenverkauf ohne Gewerbeschein

    Ich weiß das man ein Gewerbe anmelden muss wenn man waren einkauft und gewinnbringend weiterverkauft.

    Nun hätte ich allerdings die möglichkeit an ein paar elektronische Geräte günstig ran zu kommen (größenordung 10 Stk.)
    Gibt es eine legale Möglichkeit diese Geräte zu verkaufen, ohne gleich ein Gewerbe anzumelden?
  • Folgendes fällt mir spontan dazu ein:
    - Flohmarkt
    - Ebay
    - Zeitungsanzeigen
    - Schwarze Brett im Supermart etc.

    Gruß
    Gina1981
    [SIZE="3"][COLOR="DarkGreen"][FONT="System"]Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. [/FONT][/color][/SIZE]
  • Ja, darfst du
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • soviel ich weiß darfst du es, solang du eine max. Höhe nicht überschreitest - ich glaube es sind 3 Stück.

    Ich würde aber jetzt hier nicht so auf den Thread vertrauen (nichts gegen die User) sondern mir anwältlichen Rat einholen. Denn im Falle einer Abmahnung wird es nicht gerade um 3 Bier gehn ;)

    [Fun ein] Nach deinem Usernamen ist es ja Hehlerware - und die zu verkaufen ist auf jeden Fall verboten :D:D[Fun aus]

    LG
  • Eigentlich nicht, da Du ja Gewinn erzielst, daher musst Du Auch Steuern zahlen und auch die Versicherungen ( Krankenversicherung, Pensionsversicherung, usw)

    Bein einem gelegentlichen Einzelverkauf wirst Du keine Probleme haben, aber bei mehr, wird es schwierig werden.

    Unter anderem:

    Wie schon gesagt, wenn Dir ein andere Händler eine Abmahnung schickt.
    Wenn sie Dir drauf kommen, wirst Du von der Sozialversicherungsanstalt und vom Finanzamt hören.

    lg

    PS: Nur an Freunde und so, dann merkt es keiner :)
  • Ich denke ebay ist dafür schon der geeignete Platz. Wie bereits schon geschrieben ist es bei 10 Stk aber ein bischen "auffällig".
    Aber schonmal an 2 accounts bei ebay gedacht? Dann gehörten halt 5 der Geräte deiner Frau, deinem Freund oder wem auch immer ;)

    mfg
  • hugolein schrieb:

    ...

    PS: Nur an Freunde und so, dann merkt es keiner :)



    So ein Quatsch ... spätenstens im Garantiefall wird es Ärger geben

    Geh aufs Amt, hol dir einen Gewerbeschein und gut isses ... die geben dir auch Beratung welches Gewerbe und wie du versteuern solltest.

    10 Stück, nagelneue Waren bei eBay und in einem Monat reicht vor Gericht schon um als gewerblich eingestuft zu werden und glaubt bloss nicht, daß das Finanzamt nicht auch die Angebote checkt ... die haben sogar eine extra Software für sowas.

    Wo hast du die Sachen eigentlich her oder sind die vom "Lastwagen" gefallen ???
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®
  • Er muss die Sachen ja nicht auf einmal ins Ebay stellen. Es reicht ja, wenn er sie nacheinander einzeln dort verscherbelt und gleichzeit wo anders Privatverkäufe macht. Auch einzeln.

    Wen soll das dann bitte auffallen?

    Gruß
    Gina1981
    [SIZE="3"][COLOR="DarkGreen"][FONT="System"]Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. [/FONT][/color][/SIZE]
  • Hallo Meisterdieb,

    ich geh mal davon aus, dass Du Mitarbeiter Rabatt erhälts und meinetwegen zu den HKs einkaufen darfst. (Ich kenne viele Firmen die für Ihre MA bis max. 10 Artikel z.V. stellen z.B. Microsoft: jeder MA kann 10 Lizenzen zu allen Softwareprogs zu den HK erwerben und wer die dann verkauft macht gut gewinn)
    Allerdings sind Firmeninterne Verkäufe stark reglementiert, was den Weiterverkauf betrifft. Jedes Gerät hat eine ID/Serial und wenn die im Netz auftaucht ist der MA, der diese ID zugewiesen bekommen hatte im A***.

    Auf Ebay wird man als Privatmann, deshalb nicht belangt, weil die Gewinne zu klein sind. Man geht ja davon aus, dass der Privatmann nicht benötigte HH-gegenstände veräußert: den Reiskocher etc.. Jeder Gegenstand (privat) wurde bereits einmal gekauft (egal ob vermeintliche Neuware) und dort "voll und ganz" belastet. Selbst wenn Du den Gegenstand geschenkt bekommen haben solltest, beträgt der Erlös ja = Deinem Gewinn (wobei bei Ebay i.d.R. für aktuelle Ware nie mehr als das 1,2fache des Ladenpreises gezahlt wird) doch die Umsatzsteuer etc. hat bereits der "Schenker" für Dich bezahlt.
    Eigentlich müsstest Du ebenfalls Umsatzsteuer zahlen, doch diese Schuld ist zu gering als dass das Finanzamt jegliche Anstalten machen würde, den Papiertier loszulassen. Sollte aber Deine Absicht sein diesen Grauraum zu missbrauchen, weil Du z.B. Artikel aus einer Geschäftsaufgabe erhalten hast und diese jetzt verkaufen willst, machst Du Dich strafbar, wenn Du die Gewinne nicht ausweist. Bei 10 gleichen Artikeln, deren Artikelwert womöglich über einer best. Grenze liegt wirst Du verdächtig. Ich denke aber, dass Du beim einmaligen Verkauf von 10 Artikel Dich in einer Freibetragsgrenze bewegst und Dir der Staat nix wegnehmen wird. Nur weil Du Dich aber nicht richtig erkundigt hast (geh aufs Finanzamt/IHK) einen Eintrag im Strafregister zu riskieren und ner Pauschale abdrücken zu müssen die weit über den eigentlichen Gewinnen steht, wären mir die paar euros nicht wert.
    (PS: wenn Du für Deine Eltern/Omas/Freunde auf Ebay nicht mehr benötigte Gegenstände anbietest, bist Du trotzdem gewerbetreibend, selbst wenn Du das nichtmal eigennützig machst...wichtig ist das Wort REGELMÄßIG).

    Geh erst über Deinen Bekanntenkreis, bevor Du Dich dem Netz zuwendest. Inserate, wie in die "Alles" Zeitung sind auch ok.
    Nur was macht das für einen Eindruck, wenn auf Ebay (womöglich ein aktueller Gegenstand mit vielen klicks) von Verkäufern mit (1) oder (2) Bewertungen angeboten wird?!? Denn wenn Du in der Masse untergehst und somit nicht auffällst (durch unterschiedliche Terminierung) drückt Angebot und Nachfrage den Preis und Deine Gewinne sinken (auch wenn Du nix dafür gezahlt hast).

    Sollte es sich hier um das iPhone 3G handeln, dann schick mir ne nette PM und das Danke im Thread nicht vergessen :weg:

    PPS: sollte es sich tatsächlich um vom Lastwagen gefallene Ware handeln, machen sich hier fast alle Antworter der Beihilfe strafbar :D
    Hier könnte auch was sinnvolles stehen ... z.B. ein Bier
  • @ Hudson

    danke für die ausführliche antwort!
    also ich kann dich berühigen, es handelt sich nicht um ware die vom LKW gefallen oder gestohlen wurde, sie wurde ganz legal erworben!

    mal sehen ob das finanzamt da auskünfte gibt :read:

    es handelt sich leider nicht um das iphone
    aber falls du einen digitalen Sat-Receiver brauchst kann ich dir gerne helfen ;)