Probetag bei der Dekra im kaufmännischen Bereich

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Probetag bei der Dekra im kaufmännischen Bereich

    Hallo,

    nach meinem Vorstellungsgespräch wurde ich nun zu einem Probetag bei der Dekra am Mittwoch eingeladen. Beworben habe ich mich um eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich. Die Leute dort sind sehr nett und die Atmosphäre scheint auch sehr gut zu sein, weswegen ich dort natürlich unbedingt die Ausbildung bekommen möchte. Nun wollte ich mich mal erkundigen was mich bei so einem Probetag erwartet, was ich am besten tun kann und was besser nicht. Ich bin über jeden Beitrag dankbar :)
  • Hallo Milla,

    daß Du pünktlich, ausgeschlafen und freundlich erscheinst, ist ja wohl selbstverständlich.
    Dann erledige die Aufgaben, die Dir erteilt werden zügig und korrekt. Wenn Du bei etwas unsicher bist, frage höflich nochmal nach. Denn nochmal nachfragen ist besser als die Arbeit fehlerhaft abliefern.
    Sollte mal nichts zu tun sein, interessiere Dich für Tätigkeiten der Mitarbeiter, frage ob Du bei etwas helfen kannst.
    Auf keinen Fall gelangweilt irgendwo rumstehen oder sogar telefonieren oder SMS schreiben. Am besten das Handy ganz ausschalten, damit es nicht bei einem Gespräch plötzlich klingelt. :rot:
    Telefonieren kannst Du evtl. kurz in der Pause oder am besten nach Feierabend, denn die Mitarbeiter haben sicher auch in der Pause Fragen an Dich um zu erkennen ob Du auch zum Team passt.


    Wünsche Dir für Deinen Probetag viel Erfolg.

    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • also du solltest gepflegt aussehen. gute kleidung. gute haltung(net die chiller haltung). ausgeschlafen. interessiert. freundlich. höflich. fleißig. schnell. guter zuhörer. immer bei der sache bleiben. am besten beim ersten auftrag sofort ohne nachfragen alles richtig machen und schnell. quantität und qualität verfahren. glaub des sagt genug aus.
  • Hiho :)


    So, jetzt noch ein don't. Auf gar keinen Fall am Tratsch der Kollegen teilnehmen bzw. deutlich Position gegenüber Kollegen beziehen. Manchmal gibt's ja die Situation, daß über Kollege x gelästert wird.
    Auch auf gar keinen Fall irgendwelche anderen Leute runtermachen. Also in der Mittagspause von Deinem bescheuerten 1. Chef oder Klassenlehrer zu erzählen ist nicht. Denn der Arbeitgeber kann sich dann denken, daß Du über ihn in Zukunft genauso herziehen würdest.


    Linda
  • Milla schrieb:

    Nun wollte ich mich mal erkundigen was mich bei so einem Probetag erwartet, was ich am besten tun kann und was besser nicht.


    Meine Vorredner haben schon gute Tipps gegeben:
    1. Pünktlich sein!
    2. Nett & freundlich sein!
    3. Interessiert und aufmerksam sein! Wenn dir z. B. Aufgaben erläutert oder Anweisungen gegeben werden, sind gezielte Nachfragen durchaus als Interesse an der Arbeit zu werten.
    4. Vernünftig und Konzentriert arbeiten! Da du dich für eine Ausbildung bewirbst, dürfen keine allzu großen Vorkenntnisse erwartet werden - woher auch? Wenn allerdings nicht einmal selbstverständliche Dinge klappen (Briefe schreiben - drucken - falten - eintüten), wird das sicherlich negativ gewertet werden.
    5. Tadelloses Verhalten: Nicht maulen, Anweisungen befolgen, Aufgaben zügig erledigen, keine Lästereien, Tratschereien, Unhöflichkeiten gegenüber anderen Mitarbeitern, Vorgesetzten, Kunden und Lieferanten, nicht während der Arbeitszeit private Dinge erledigen (Telefonieren, Surfen, SMS schreiben, Einkaufsliste schreiben, ...), nicht ungefragt in Raucher- und Kaffeepausen starten. Beim Probearbeiten geht es gerade darum, den Bewerber in seinem Sozialverhalten kennen zu lernen. Sofern solche Dinge beobachtet werden, wird geschlossen, dass es auch in Zukunft derartige Probleme geben könnte.

    Und darüber hinaus das übliche: Grundlegendes Wissen über die potentielle Tätigkeit, das Unternehmen und die Branche ist unverzichtbar. Wissen über aktuelles Tagesgeschehen aus Politik und Wirtschaft ebenso - dies läuft gleich zum Bewerbungsgespräch. Kleidung sollte adrett und der Position angemessen sein.

    Und: Keine Angst haben. Im Normallfall wollen die dir nichts böses und die Einladung zum Probearbeiten heisst, dass du die ersten Bewerbungsrunden (schriftliche Bewerbung + Vorstellungsgespräch) schon erfolgreich absolviert hast.

    Von meiner Seite aus wünsche ich auf jeden Fall viel Erfolg!
    "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu erlassen."

    Charles-Louis de Montesquieu