30.000€ für 15 anlegen... (ohne großen Aufwand) Aber wie?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 30.000€ für 15 anlegen... (ohne großen Aufwand) Aber wie?

    Hallo,

    wie kann ich am besten 30.000€ anlegen. Ich will ca. alle 5 Jahre etwas ändern - gerne auch nie... und nach 15 Jahren wieder abrufen, bzw. nach 12 Jahren auf Tagesgeldkonto umschichten, wenn die Zeit gerade gut ist... ansonsten halt noch 3 Jahre wieder reifen lassen.

    Gruß

    Pascal
  • Bei mir kannst du die 30.000 gut anlegen, sie wird reifen und blühen.. :D

    ...Ich will ca. alle 5 Jahre etwas ändern - gerne auch nie..


    dafür gebe ich dir auch die Garantie,das du daran nichts mehr ändern kannst, außer das du alle 5 Jahre eine Postkarte von mir bekommen würdest ;)

    Nu mal scherz bei Seite,meinst du das dir hier einer besseren Rat geben kann,als wie einer aus der Bank oder ein Finanzberater etc. ??
    Es sei den, wir haben die o.g. hier im Board ,sowie in letzter zeit sich hier einige als Akademiker,Mediziner u.s.w. geoutet haben,wird wohl auch ein Bänker geben :rolleyes:


    Gruß
    Resnu
  • Auszug aus den Regeln Politikforum Sonstiges:
    Dieses Forum dient dem Austauch von Meinungen über Politik im Allgemeinen...
    ...Für Themen, die nicht das gesellschaftliche Miteinander betreffen, nutzt bitte die Bereiche
    Offtopic & Plauderecke im Talk, Talk, Talk

    Was du hier ansprichst ist eine ganz persönliche Angelegenheit und keineswegs eine Meinung über Politik im Allgemeinen. Sie betrifft auch nicht das gesellschaftliche Miteinander.

    Lass diesen Beitrag bitte dahin verschieben, wo er hingehört.

    Gruß Konradin


    Oh, die Regeln ändern sich ja bald schneller, als man sie lesen kann. Schande über mein Haupt.
  • Hmm , so denke ich aber wiederum nicht.. Konradin ,denn in der Rubrik ist unter anderem

    Politik, Wirtschaft & Wissenschaft

    Und da Geld unter anderem zum Wirtschaften da ist und der Themendarsteller auch noch Unterrubrik Sonstiges gewählt hat,ist das schon der richtige Platz ;)
    Aber dennoch würde ich sagen,das dies vielleicht zum OT gehört,weils von einer seite um privaten Interesse geht,aber wiederum der Gesellschaftlichen Interesse wegen der Fortpflanzung des Geldes.

    Aber wie auch immer,ob er hierfür eine gescheite Beratung bekommt,ist wiederum dahingestellt...

    Das leben ist einfach zu kompliziert.. :cool: ,aber bitte,dafür haben wir ja die lieben Mod,s die darüber selbst entscheiden..


    Gruß
    Resnu
  • Ehe jetzt hier ein Krieg losbricht:

    Dieser Thread hier war ursprünglich im UF Finanzpolitik erstellt und wurde (wie einige andere auch) gestern hierher verschoben. Nach einem berechtigten Hinweis von mueli wurden ausserdem die UF-Regeln entsprechend ergänzt.

    Ihr alle wisst, wie "ernsthaft" ein Thread behandelt wird, der im Talk, Talk, Talk gepostet wird. Darum hab ich entschieden, ernsthafte Fragen auch im RL zu behalten.

    Aber auch hier, oder gerade hier, gilt: kein OT, wer nix zum Thema beizutragen hat, sollte sich dezent zurückhalten und für vermeintliche Regelverstösse gibt es den /!\ - Button!

    lg... nehe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • @Pascal:

    Was ich dir empfehlen würde ist, zu einem unabhängigem Investment Makler zu gehen, und ein Angebot reinholen, diese können dir meist alle Gesellschaften von Sparkasse bis Deutsche Bank anbieten und daraus die Sahnestückchen raussuchen. (deren Job)
    In jeder größeren Stadt gibt es einen, musst aber aufpassen dass du an einen wirklich unabhängigen gehst, weil z.b. die Deutsche Vermögensberatung zu 49% der Aachen Münchener gehört und du "net so gute" Produkte bekommst.

    Niemals zu Banken, Versicherungen oder Bausparkassen gehen. (vll nur als Info od. Vergleich)

    bt2:

    Ich kann dir von meinem Angebot berichten.
    30k€ als Einmalanlage in ein vermögensverwaltenden Dachmischfond.
    Je nach Marktentwicklung kann er flexibel in alle Bereiche investieren und kostenfrei Fonds umschichten.

    Ich will ca. alle 5 Jahre etwas ändern - gerne auch nie...

    Wird schwer, weil die Abgeltungssteuer nächstes Jahr kommt.
    Nur noch dieses Jahr abgeschlossene Anlagen bleiben steuerfrei (wenn das Konto bis in die Rente offen bleibt).

    Ich würde das Geld nicht nach 12 Jahren auf ein Tagesgeldkonto legen. -> wg. Abgeltungssteuer
    Du kannst es auf dem Fondkonto lassen und wenn du Geld brauchst steuerfrei ein "Darlehnen" nehmen.
    (oder war das wenn du ein Konto in Lichtenstein hast? Hmm... ich erkundige mich nochmal...)
  • Da würde ich zur Verbraucherzentrale gehn und die sollen dir das beste angebot zeigen und aufpassen das man dich net übern Tisch zieht
    "The Ten Commandments have 279 words, the declaration of Independence 300 words, the rules to import Caramel Bonbon's in to the European Union have exactly 25.911 words."
  • OT:
    Verbraucherzentrale beim bestem Angebot? Hör ich zum ersten Mal...
    Dann könnte ich mich auch beschweren, dass die Bank mir von Fonds abgeraten hat und die mir ein Bausparvertrag angeboten haben mit garantiert 2% (Inflation 4%, aber egal!).
    Die Banken legen doch selbst in der Wirtschaft an und erzielen 12-2x%, uns geben die 0-5%, ist das fair? (jaja, ich weiß, die Banken müssen auch leben, aber nicht mit meinem Geld)
  • Wenn Banken 10% oder mehr erwirtschaften würden, dann gäbe es wohl kaum eine Bankenkrise mit Milliarden Abschreibungen und dem Pleitegehen vieler Banken. Ein wirklich gutes Angebot kann dir keiner machen, weil es impliziert, dass man die Marktentwicklung für die nächsten Jahre kennt. Das heißt für mich eine langfristige Anlage macht keinen Sinn, wenn man sein Geld aber trotzdem so lange liegen lassen will, sollte man eine vernünftiges Verhältnis zwischen Chance und Risiko wählen.
  • Ich denke du solltest auf mehreres achten:

    1. Banken wollen mit deinem Geld Gewinne machen. Zwar ist dein Geld dort sicher, weil du durch den Einlagensicherungsfonds auch beim Bankrott der Bank dein Geld wiederkriegst, allerdings wirst du dort nicht die beste Rendite erhalten.

    dazu OT @ thie: du solltest dich informieren, Banken machen mit Festgeld sehr wohl zweistellige Gewinne. Die Krise resultiert aus dem Handel unfähiger Bänker mit Wertpapieren...

    2. Wenn du nicht zu Banken gehst, solltest du dein Geld weit streuen um das Risiko bestmöglich abzudecken.

    Du kannst zB Rohstoffe (Gold, Platin, ....) kaufen, in Firmen investieren, Aktien kaufen usw...

    allerdings bedeuted das Arbeit, die dir die Banken abnehmen würden. Nur kostet dich diese Arbeit der Banken einen Großteil deines Gewinnes.

    mfg
    wanadoo
    "Oh, vertan" sagt der Hahn und steigt von der Ente.
  • Cipriana schrieb:


    Wird schwer, weil die Abgeltungssteuer nächstes Jahr kommt.
    Nur noch dieses Jahr abgeschlossene Anlagen bleiben steuerfrei (wenn das Konto bis in die Rente offen bleibt).

    Ich würde das Geld nicht nach 12 Jahren auf ein Tagesgeldkonto legen. -> wg. Abgeltungssteuer
    Du kannst es auf dem Fondkonto lassen und wenn du Geld brauchst steuerfrei ein "Darlehnen" nehmen.
    (oder war das wenn du ein Konto in Lichtenstein hast? Hmm... ich erkundige mich nochmal...)

    Aber kann ich denn etwas für 12 Jahre kaufen, z.B. ETF MSCI World? Also wenn es nach 12 Jahren gut aussieht, dann wäre es ja fatal, wenn ich es nicht auf ein Tagessgeldkonto legen würde, weil ich das Geld nach 15 Jahren dann gebrauchen könnte, z.B. für den Kauf einer Immobilie und die Kurse ja fallen könnten. Wenn es nach 12 Jahren schlecht aussieht, warte ich halt´noch 3 Jahre. Aber Steuer fällt doch in jedem Fall an, selbst, wenn ich das Geld dann direkt in eine Immobilie investiere. Ich verstehe dein ARgument mit dem steuerfreiem Darlehen nicht.

    Gruß

    Pascal
  • also ich bin Bankkauffrau in der Ausbildung und bei 30.000 kann man schon richtig was rausholen und wenn du sowieso nicht ran willst die nächsten 5jahre wäre sowas wie ein sparbrief das beste... lange laufzeit und gute zinsen. ansonsten um noch bessere zinsen rausschlagen zu könne und trotzdem auf der relativ sicheren seite zu sein würd ich dir auch raten in den fond-bereich zu gehen... aber da ist wirklich das beste endweder dir wirklich nen persönlichen fiananzmanager zu organiersen aber da die ja auch geld kosten würd ich dir raten dir die zeit zu nehmen und die banken deiner umgebung mal abzuklappern... oder auch das internet wobei beim internet du vorsichtig sein solltest und das kleingedruckte lesen musst... die prozentversprechen sind meist an fast unmöglich bedingungen geknüpft... deshalb ist ne persönlich beratung immer am besten... und geh an jedes gespräch total unvoreingenommen rein. berater werden dazu ausgebildet GLEICH was abzuschließen deshalb versuch wirklich so viele informationen zu bekommen wie du kannst.
    ach und zum thema abgeltungssteuer... erstens kannst du im jahr etwas über 800€ zinsen bekommen ohne was abzugeben. und wenn du ne ganz stink normal konservative anlage hast (z.b. sparbrief, festgeld) kommst du mit der abgeltungssteuer sogar besser weg. dann brauchst du statt 30% zast nur noch 25% abgeltungsteuer bezahlen... aber das sind auch alles sachen die dir ein berater sagen kann

    lg ITTA
  • zum Sparbrief:
    z.zt. bringt der beste 5,5% p.a., leider haben wir eine Inflation von 4% und du musst später dein pers. Steuersatz auf die Gewinne zahlen.
    Wenn du 30k anlegst machen die in 10jahren 16,5k Gewinn, davon sind 4-5k€ Steuern und waren immer der 4% Inflation ausgeliefert.

    Fonds sind dieses Jahr noch (nach 12Monaten) komplett steuerfrei.
    ETF MSCI World würd ich nicht empfehlen (~50% USA, relativ teuer), sondern auf 3-4 normale konservative Globale Fonds möglichst weit gestreut (oder Dachfond s.o.).

    Entweder machst du dir ein eigenes Bild welche Fonds empfohlen werden per Focus Money, €uroextra etc. oder du gehst zu einem Investment Makler.
    Fiananzmanager ist schon fast übertrieben, der sagt dir nichts anderes als die Zeitschriften und seine pers. Vorlieben.

    Du musst wissen ob du dich mit +16k€ (minus Steuern, minus Inflation) zufrienden gibts oder doch in Fonds und bei nur 7% auf 15 Jahre würden +50k€ rauskommen.

    Deine Entscheidung ist jetzt, ob du weniger willst und es der Bank gibts, die mit deinem Geld 15-30% Gewinn in der Wirtschaft macht und dir 5% davon abgibt oder du gut ausgewählte Fonds nimmst, die seit Jahren 10%+ machen.

    Es gibt unzähliche Möglichkeiten anzulegen, und letztlich glaube ich, dass jeder auch nach seinem eingenen Bauchgefühl auswählt, das kann man immer wieder beobachten...

    :edit:
    Wenn du wirklich bauen willst, kannst du den Makler auch nach günstigem Bauzins fragen.
    Ich kenn mich jetzt nicht so mit Immobilien kaufen aus, aber da gibts doch auch Steuer Tricks beim finanzieren.

    @itta:
    Hab gehört das der Sparerpauschbetrag 2010 wieder gekürzt wird oder sogar ganz wegfällt.
    Ich pers. würde nicht auf diese 801€ bauen, der vorallem nicht die Welt ist.
  • hmm... interessant. Aber, wenn ich das Geld aus dem Fonds nach 15 Jahren wieder ausbezahlen lasse, dann muß ich auf den Gewinn ja auch meinen persönlichen Steuersatz bezahlen - das ist ja dann das gleiche wie bei einem Sparbrief.

    Wie hoch ist denn mein persönlicher Steuersatz? Wo kann man den herausfinden?

    Gruß

    Pascal
  • Nein musst du nicht. ^^
    Du kannst alles genau ausrechnen.
    Zinsen-berechnen.de | Online-Rechner für Ihre Finanzen

    Du musst beachten wie alles versteuert wird:
    - Zinsen kommt der pers. Steuersatz (Sparbuch)
    - Dividenden (Teil des Gewinns, den eine Aktiengesellschaft an ihre Aktionäre oder eine Genossenschaft an ihre Genossenschaftler ausschüttet.)
    50% des Gewinn mit pers. Steuersatz (Sparbrief)
    - Fonds & Aktien, nach 12 Monaten halten (Spekulationsfrist) komplett steuerfrei! (nur noch dieses Jahr)

    Ab nächstes Jahr kommt die Abgeltungssteuer, ab da werden 100% Dividenden versteuert + Fonds & Aktien.
    Bei der neuen Steuer freuen sich die Reichen mit hochem Steuersatz, weil der auf 25% gesenkt wird.

    Ein Alleinstehender mit einem zu versteuernden Einkommen von 52.000 € eine Einkommensteuer von 13.925 €, das sind 26,7 %.
    Ein Alleinstehender mit einem zu versteuernden Einkommen von 104.000 € zahlt 35.766 € Einkommensteuer, das sind 34,4 %.
    Bei einem zu versteuernden Einkommen von 45.000 € und einer Steuer von 11.102 € entspricht die Einkommensteuer 24,67 % des zu versteuernden Einkommens = Durchschnittsteuersatz.

    Wie Itta schon sagte, hat man (noch) den Sparerfreibetrag von 801€.
    Die Entwicklung von diesem find ich lustig.

    Ledige / Verheiratete (das doppelte)
    1993-1999 6.000 DM (3.068 €)
    2000-2001 3.000 DM (1.534 €)
    2002-2003 1.550 €
    2004-2006 1.370 €
    ab 2007 750 €
    ...

    Bei aktuell 3,6% Zinsen auf dem Tagesgeldkonto überschreitet man den Sparerfreibetrag bereits bei einem Sparvermögen von ~ € 21k.

    - - -

    Dein pers. Steuersatz wird mit deinem zu versteuerdem Einkommen berechnet.
    Kommt auch darauf an ob du verheiratet bist.
    Durch deine jährliche Steuererklärung müsstest du es eigentlich rausfinden können.

    ich frag mich, warum Links, die erlaubt sind, so verstümmelt werden :confused:
  • Cipriana schrieb:


    Fonds & Aktien, nach 12 Monaten halten (Spekulationsfrist) komplett steuerfrei! (nur noch dieses Jahr)

    Ab nächstes Jahr kommt die Abgeltungssteuer, ab da werden 100% Dividenden versteuert + Fonds & Aktien.
    Bei der neuen Steuer freuen sich die Reichen mit hochem Steuersatz, weil der auf 25% gesenkt wird.

    Vielen Dank für die umfassende Antwort. Aber wieso freuen sich die Reichen? Vorher war es komplett Stuerfrei und ab 2009 zahlen sie 25% - das ist doch keine Senkung sondern eine Erhöhung um 25 Prozentpunkte.

    Gruß

    Pascal
  • Klar, mit Aktienhandel wird es jetzt schwerer Geld zu machen und wenn, wird davon 25% abgezogen, schon etwas unfair.
    Jetzt wurde auch diese Geldquelle gebremst.
    Weiß auch nicht was der Staat macht, er will uns wohl arm halten. T_T
    Es gibt kein Fond (konservativ, international) der in den letzten 30 Jahren minus gemacht hat, ich werd paar raussuchen und ein Konto für meine Kinder eröffnen, 50€ / Monat, damit sie später was steuerfreies haben, wie gesagt nur noch dieses Jahr, für die nächsten 500 Jahre.

    Zurück zu den Reichen... die haben doch kein Geld ^^; alles ist versteckt, in Scheinfirmen die es nur auf Papier gibt, damit sie Steuern sparen können usw. für die wird der Zins Steuersatz gesenkt.

    Der Staat hat die Abgeltungssteuer als gut hingestellt.
    In der Bank kriegst du auch gesagt, dass es gar nicht schlimm ist "wird doch automatisch von deinem Konto abgebucht, macht doch gar nichts!". ;)
    Klar, wenn 80% der deutschen nur Sparbücher haben und 6Mrd. darauf liegen, Leute wacht auf. X(
    Entweder ihr macht den Gewinn, oder es macht die Bank.

    Wenn man eine Berechnung (mit 42% pers. Steuersatz) durchführt, gibt es sogar eine Steuerentlastung und wenn man unter 25% liegt, bekommt man am Ende des Jahres, bei der Steuererklärung den Betrag zurück.
    Man verschweigt aber das es Fonds gibt und diese entgültig versteuert werden...

    Und wenn jetzt ein Banker kommt und irgendwas von "aber wir informieren unsere Kunden!!" erzählt.
    Mein Vater ist seit 45 Jahre Kunde bei der Deutschen Bank und er hat noch nie was von der DWS gehört und dass sie seit 52 Jahren Fonds haben die 12%+ machen.

    Naja, heutzutage muss man sich selbst informieren, sonst bleibt man auf der Strecke.
    (Noch ein Link über den ich gestoplert bin.)

    Mein Tipp, ein guter unabhängigen Finanzdienstleister, und vergleich ruhig diese auch noch miteinander, gibt immer mehrere in deiner Stadt, mit Unterschiede.

    Viel Erfolg bei der Auswahl, Pascal. :)

    gruß
    cip
  • Cipriana schrieb:

    ich werd paar raussuchen und ein Konto für meine Kinder eröffnen, 50€ / Monat, damit sie später was steuerfreies haben, wie gesagt nur noch dieses Jahr, für die nächsten 500 Jahre.

    Aber ab 2009 zahlst du auf die 50€ dann ja auch jeweils die 25% Abgeltungssteuer.

    Cipriana schrieb:


    Wenn man eine Berechnung (mit 42% pers. Steuersatz) durchführt, gibt es sogar eine Steuerentlastung und wenn man unter 25% liegt, bekommt man am Ende des Jahres, bei der Steuererklärung den Betrag zurück.
    Man verschweigt aber das es Fonds gibt und diese entgültig versteuert werden...

    Das verstehe ich nicht. Wann gibt es eine Steuerentlastung? Wenn man bei 42% liegt(müssen wohl reiche Menschen sein), dann kommt man doch nicht unter 25%. Und wenn man unter 25% liegt, muß man als Armer, trotzdem die Abgeltungssteuer bezahlen(2009).

    Gruß

    Pascal
  • Ja, jetzt kommen die Steuer "Tricks", wissen oder nicht wissen.

    Ein normaler Fond Sparplan auf 10 Jahre fällt unter die Abgeltungssteuer, eine Fondspolice nicht.
    2 Kriterien müssen erfüllt werden:
    - das Konto muss bis zum Renteneintrittsalter offen sein (ist ja ega wie viel drin ist, ob 1k oder 100k)
    - vererbbar (250k steuerfrei)

    dann spricht man von einer Fondpolice und alle sind froh. :3

    Das verstehe ich nicht.

    Ja, das mein ich ja, das ist Schönrechnen dieser neuen Steuer.
    Die Leute kennen ihr pers. Steuersatz nicht (die meisten haben unter 25%) und denken wenn sie die Berechnung sehen:
    "Hey, cool, Steuerentlasstung", beachten aber nicht, dass es mit 42% gerechnet wird und das sie eig. draufzahlen. :depp:
  • Cipriana schrieb:


    Die Leute kennen ihr pers. Steuersatz nicht (die meisten haben unter 25%) und denken wenn sie die Berechnung sehen:
    "Hey, cool, Steuerentlasstung", beachten aber nicht, dass es mit 42% gerechnet wird und das sie eig. draufzahlen. :depp:

    Hmm.. wieso wird denn mit 42% gerechnet, obwohl man unter 25% persönlichem Steuersatz liegt. Dann wird doch mit 25% gerechnet.

    Liegt man bei 42%, wird mit 25% gerechnet - also auf die Dividenten des 50€ monatlichen Sparbetrags in Fonds.

    Gruß

    Pascal
  • Ich hab das bei einer Bank, mit den 42%, als Beispielrechnung gesehen. (und nicht das die damit immer rechnen. ;) )

    So:
    Einnahmen 2008 l Einnahmen 2009
    Zinsen: 3000€ l Zinsen: 3000€
    Freibetrag: 801€ l Freibetrag: 801€
    Steuerabzug: 923€ 42%l Steuerabzug: 549€ 25%

    ... 2008er wurde mit 42% gerechnet, da musste schon 4300€/Monat verdienen. ;)
    Aber es ging ja nicht darum, sondern den Leuten klar zu machen, da es eine "Steuerentlastung" von 374€ ist. (was sie nicht ist, bzw. nicht in dieser höhe) :depp:
    Wenn man mit 30% (2300€/Monat) rechnet sind das nur noch 110€ gespart, immerhin o_O".

    Aber warum nicht gleich ganz Steuerfrei, die nächsten 100jahre mit einer Fondpolice? (nicht Fondsparplan, der fällt nächstes jahr unter die Abgeltungssteuer)
    Warum soll ich irgendwelche Steuern zahlen, ob 15%, 20% oder 25% ... jeder gesparter €uro ist ein 100% Erfolg. ^^
  • o.k.,

    wenn man Zertifikate kauft(in 2008 und länger als 1 Jahr hält), dann muß man aber auch keine Steuern bezahlen, also auch keine Abgeltungssteuer, oder?

    Naja - und ganz steuerfrei fährt man mit einer Fondspolice dann letztendlich ja auch nicht, denn spätestens bei der Auszahlung darf man dann berappen - aber wenigstens nicht doppelt, also mit zusätzlicher Abgeltungssteuer.

    Gruß

    Pascal