Stanislav Lem - Robotermärchen [4CD's]

  • Down

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Stanislav Lem - Robotermärchen [4CD's]

    Stanislav Lem - Robotermärchen



    Kurzbeschreibung
    Poetische Erfindungsgabe verbindet sich im Werk von Lem mit spekulativer Kraft und wissenschaftstheoretischer Erfassung von Zukunftsproblemen. Die letzte Realität der Robotermärchen ist indessen nicht die Wissenschaft, sondern die Sprache. Die Robotermärchen sind brilliante Sprachkunstwerke, die an Variationsreichtum und Schlüssigkeit der Parodie, an Wortwitz und sprachlicher Virtuosität ihresgleichen suchen: raffiniert ausgesponnene Lügenmärchen vom Wunderbaren und Kuriosen, das sich in den Zwischensternländern findet. "Jedes einzelne von Lems Robotermärchen ist ein Meisterstück spielerischen und anspielungsreichen, beispiellos erfinderischen und souverän parodistischen Erzählens" (Heinrich Vormweg)

    Über den Autor
    Stanislaw Lem, geboren am 12.9.1921 in Lwów, gestorben 27.3.2006 in Kraków. Er studierte Medizin und war nach dem Staatsexamen als Assistent für Probleme der angewandten Psychologie tätig. Privat beschäftigte er sich mit Problemen der Kybernetik, der Mathematik und übersetzte wissenschaftliche Publikationen. 1955 wurde Lem mit dem Goldenen Verdienstkreuz, 1959 mit dem Offizierskreuz der Polonia Restituta ausgezeichnet und erhielt 1978 den Großen Staatspreis für Literatur der VRP. Er ist Gründer der polnischen astronautischen Gesellschaft. Seit 1973 liest Lem als Dozent am Lehrstuhl für polnische Literatur an der Universität Kraków. Stanislaw Lem ist einer der meistübersetzten polnischen Gegenwartsschriftsteller und einer der bekanntesten SF-Autoren der Welt.

    Wichtige Veröffentlichungen: Der Unbesiegbare (1969), Solaris (1972), Die vollkommene Leere (1973), Sterntagebücher (1973), Robotermärchen (1973), Das Hohe Schloß (1974), Transfer (1974), Das Hospital der Verklärung (1975), Summa technologiae (1976), Imaginäre Größe (1976), Der Schnupfen (1977), Phantastik und Futurologie I und II (1977/8 ), Der phantastische Lem (1980), Die Stimme des Herrn (1981), Provokation (1981), Mehr phantastische Erzählungen (1981).

    Über den Vorleser
    Michael Schwarzmaier verzeichnet in seinem Wirken Engagements am Staatstheater Hannover, den Kammerspielen München. Unzählige Film- und Fernsehrollen unter Regisseuren wie August Everding, Peter Beauvais und anderen. Seine Spezialität ist das komödiantische Charakterschauspiel.


    Download-Links

    Wie üblich per PM!

    Viel Spaß damit,
    Zentaur
    ______________________

    Gesamtspielzeit: ca. 249 min. (4 Audio-CDs)
    Codec: mp3
    Bitrate: 128 kb/s
    Größe: 229 MB (3 RS-Links)
    ISBN: 3-89614-236-4