Welches Linux (Distribution) zum Einstieg und woher?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Welches Linux (Distribution) zum Einstieg und woher?

    Dieser Beitrag soll dazu dienen der allseits beliebten Frage:
    Welches "Linux" (Fachbegriff Distribution) soll ich als Anfänger verwenden? - ein wenig vorzubeugen.

    Eine Musterantwort auf diese Frage gibt es nicht und so werden auch immer unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen.
    Ich will hier ein wenig versuchen die Vor- und Nachteile der geläufigsten zu erläutern.
    Viele der Dinge hier bauen auf meine eigene Erfahrung auf und sind teils wohl auch meine persönliche Meinung. Sprich es ist kein Leitfaden.



    SuSe
    Vorteile

    - sehr grosse Community in der es leicht ist Supporthilfen zu finden.
    - sehr grosses Softwarearsenal zugeschnitten auf SuSe
    - rpm Paketmanagement, welches Einsteigern das installieren, sowie das deinstallieren erleichtert.
    - yast erleichtert grundlegende Dinge wie Librarys, Anwendungen, Programme etc. zu installieren, Benutzerverwaltung etc. pp.
    - sax erleichtert es Hardware einzurichten, wie zB Graphikkarte und Monitor
    Nachteile

    - teilweise veränderte Verzeichnisstrukturen, welche "unüblich" sind.
    - durch die vielen Hilfen, hat der Einsteiger wohl schnell ein laufendes System, versteht aber nicht was - wie und wieso passiert. Bei Dingen wo diese Programme nicht mehr helfen oder arbeiten steht der Einsteiger dann meist auf dem Schlauch.
    - Je einfacher die Fassade (die Nutzeroberfläche) aussieht, desto komplizierter muß zwangsläufig das Konzept dahinter sein.


    Auf der Seite SUSE Linux Enterprise findet ihr unter anderem unter:
    SUSE Linux Enterprise
    die ISO Version für i386 in der Personal Edition.
    Für alle jene Gedacht, die es vorhaben anhand der CD das System fest auf die Platte zu bannen.

    Unter ftp.suse.com/pub/suse/i386/current/README.FTP findet ihr eine Anleitung für eine FTP Installation, welche eine bestehende Internetverbindung benötigt, mit einer (wenn man wert auf ein Ende der Installation vor 2005 legt) einigermassen schnellen Connection.

    Unter SUSE Linux Enterprise findet ihr die live_eval als DVD Version, mit der ihr nur die CD ins Laufwerk legen müsst und das OS direkt von der CD gebooted wird. Es werden keine Dateien auf die Festplatte geschrieben und nach einem reboot ist alles wie gehabt.



    Debian
    Vorteile

    - grosses Softwarearchiv
    - intelligenter Paketmanager, welcher Abhängigkeiten selbst lösen kann. (apt-get)
    - portierung von rpm paketen ist vorhanden durch das Programm "alien", welches nochmal für weitere Möglichkeiten sorgt.
    - ebenfalls kommt man in den Genuss einer schon grossen Community, wo man schnell mal hilfe finden kann, wenns brennt.
    - gutes Mittelding zwischen Anwenderfreundlich und eines verständlichen Aufbaus. (KISS - Keep It Simple, Stupid.)

    Nachteile

    - je nach der Auswahl von Paketen, wird man Textbasierend nach Einstellungen gefragt, welche einem Anfänger nichts sagen werden.
    - ich persönlich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, das der X-Server nach der Installation nicht hochfährt und man in der XF86Config selbst Einstellungen vornehmen muss.
    - die aktuelle Stable wird nur alle 2 Jahre durch eine neuere Version ersetzt
    - oftmals keine Treiber vorhanden für Hardware, welche neuer als das Release ist.

    Debian ist ein meiner Meinung nach für Anfänger nicht so das Ideale System auch wenn es ansich alles bietet, was man von einem aktuellem Linuxsystem erwarten kann.
    Debian ist derzeit in 3 Versionen erhältlich unter:
    Downloading Debian CD/DVD images via HTTP/FTP
    Unter diesem Link findet man sehr gute Dokumentation zum OS:
    [url]http://anonym.to/?http://www.openoffice.de/linux/buch/

    Woody - stable
    Wer sich für Woody entscheidet, hat ein vermutlich stabiles System, allerdings nicht wirklich mit den neuesten Sourcen. Meines erachtens schon ein wenig veraltet und nicht mehr aktuell.
    Sarge - testing
    Es heisst schon seit geraumer Zeit aus allen Ecken, das Sarge in ein paar Wochen das neue stable wird. Wann dies wirklich so ist, wissen die Götter. Trotz der Tatsache, das es sich noch in der Phase testing befindet, empfehle ich den Leuten die sich für Debian entschieden haben, diese Version.
    Sid - unstable
    Entzieht sich ein wenig meiner Kenntnis da ich selbst noch nicht das Vergnügen hatte. Allerdings ist es für einen Einsteiger nicht zu empfehlen ein unstable System zu nutzen. Dort ist man auf Selbsthilfe angewiesen wenn's mal nicht klappt.




    Mandrake
    Vorteile:

    - Grosser Softwarepool, welcher auf rpm Paketen basiert.
    - Guter Paketmanager, welcher alleine Abhängigkeiten löst. (rpmdrake und urpmi)
    - Relativ gute Hardwareverwaltung bzw. Erkennung. (Harddrake)
    - Viele kleine Hilfen, welche dem Einsteiger das Leben erleichtern.
    - In den meisten der Fälle nach der Installation alles nutzbar ohne grossen Aufwand dank einer guten Hardwareerkennung während der Installation.

    Nachteile:

    - Es kommt vor, das Abhängigkeiten aufgrund von fehlenden Lib's nicht aufgelöst werden können, was ich in dieser Häufigkeit (relativ) noch nicht erlebt habe. Dort ist man wieder auf Eigeninitiative angewiesen.
    Das meiner Ansicht nach gute Einsteigersystem, welches ich auch empfehlen würde geniesst leider eine recht kleine Community.
    Die Distribution ist RPM basierend und für einen Einsteiger dank einer sehr guten Hardwareerkennung schnell nutzbar.
    Aktuelle Versionen sind:
    10.1Community Beta
    Welche ich auch empfehlen würde, da sie die aktuellste Version darstellt und recht fehlerfrei läuft, einen fast aktuellen Kernel bietet und bereits auf dem X.org Server basiert.
    Version 10.0
    Im Prinzip tut auch diese Version ihren Dienst und steht wohl in wenigen Sachen hinter der oben genannten, nur eben mit ein paar knapp älteren releases.
    Beide Versionen sind am einfachsten unter:
    http://www.linuxiso.org/distro.php?distro=29 runterzuladen. Empfehlenswert ist es allerdings, sich alle 3 CD's zu holen, auch wenn nur die 1. zur Installation benötigt wird und die restlichen beiden geskipped werden können.


    *hint: nach der Installation kann man sich hier sehr leicht die Quellen von CD auf Web umstellen: http://easyurpmi.zarb.org/

    Ich möchte diesen Thread mit der Zeit noch Ausbauen und um weitere Distributionen/Argumente/Aspekte erweitern.
    Für Feedback und Kritik bitte ich mir eine PN zu schicken, wegen der Übersichtlichkeit.
    Ich bitte nicht zu vergessen, das es wohl sehr schwer ist so etwas in ein Thema zu packen, aber hoffe dennoch ein wenig geholfen zu haben um so manchem Einsteiger hiermit zumindest die wichtigsten Dinge erläutert zu haben, welche die Entscheidung evtl. erleichtern.[/url]