Tipps zu Gebrauchtwagenkauf

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tipps zu Gebrauchtwagenkauf

    Moinsen,

    es gibt zwar schon einige Threads zu diesen Thema, ich bräuchte aber speziell für meine Bedürfnisse noch ein paar Ratschläge :D

    Also vorab könntet ihr mir vlt noch mal ein paar persöhnliche Ratschläge/Erfahrungen zum allgemeinen Thema Gebrauchtwagenkauf geben. Hab mich darüber zwar schon etwas informiert aber wenn ihr speziell noch was wichtiges erwähnen wollt, gerne ;)

    Und nun zum Fahrzeugkauf: Ich denke im Moment an einen Gebrauchtwagenkauf in Richtung BMW & Audi - preislich so 5000-6000€. Baujahr ab 1998.

    Da gibt es schon einige Fahrzeuge. Bei BMW kriegt man da die letzten E36 mit guter Austattung oder die ersten E46 mit eher Standardaustattung.
    So, schön und gut. Bloß das Problem bei BMW & Audi ist dass die Fahrzeuge fast alle so viele Kilometer aufweisen.

    Jedes Fahrzeug dass mir etwas näher ins Auge sticht hat so zw. 130-150 Tkm (oder mehr).

    So, nun eine wichtige Frage, speziell auch weil ich einen schönen BMW gefunden hab der leider auch schon 151Tkm hat....

    ...an wie vielen Kilometern soll ich mich orientieren? Lohnt es sich einen 10Jahre alten E46 (318i) mit 151Tkm zu kaufen? Wie viele Kilometer laufen BMW & Audi so im Durchschnitt ohne größere Schäden? (Kupplung, Getriebe, Moter etc.)

    Wäre speziell auf diese Fragen um Antworten dankbar, da mich bei dem o.g. BMW-Kauf eigentlich nur die vielen Kilometer abschrecken...
    ...ich werde das Fahrzeug dann so 3-4Jahre behalten und 50000+ KM rauffahren (wären dann schon über 200Tkm :( )

    PS: Vlt noch eine Frage: Wie anfällig sind E46 im Vergleich zu E36? Ich weiß z.B. dass ältere E36 gerne das Rosten anfangen, vlt weiß ja jemand auch noch was darüber...

    MfG
    [FONT="Comic Sans MS"]
    [B]H[COLOR="DarkRed"]e[/color]u[COLOR="DarkRed"]t[/color]e T[COLOR="DarkGreen"]ri[/color][COLOR="YellowGreen"]n[/color][COLOR="DarkGreen"]ke[/color]n W[COLOR="DarkOrchid"]i[/color]r R[COLOR="RoyalBlue"]ic[/color][COLOR="DeepSkyBlue"]h[/color][COLOR="RoyalBlue"]ti[/color]g !!!

    User [COLOR="DarkRed"]helfen[/color] Usern: die FSB-Tutoren!(Zum Chat) mit den Tutoren[/font]
    [/B]
  • mit den Kilometern ist das immer so eine Sache,
    es kommt größtenteils mit auf den Motor an und wie mit dem Wagen umgegangen wurde

    du kannst mit 200.000km ein top gepflegtes Auto erwischen und aber auch mit 100.000km eine vernachlässigte Grotte mit Reperaturstau

    zu BMW kann ich leider nichts sagen, aber zu Audi

    wir haben vor einem Jahr einen A4 Bj. 98 gekauft mit 2,4l V6 (auch in deiner Preisklasse)
    der hatte schon ueber 170tkm runter, war aber ein absoluter Glücksgriff
    der V6 ist solide und standfest, der Wagen wurde regelmäßig gewartet und sah optisch fast einwandfrei aus
    ausser einer Ventildeckeldichtung (10min Arbeit) und einer Lambdasonde hatten wir noch keine Arbeit damit

    ich kenn auch noch weitere Autos die jenseits der 200.000km - Marke die noch top gepflegt sind

    also keine Angst vor Autos die viele Kilometer auf dem Tacho haben, was zählt ist der Zustand des Fhzg.
    ----------------------------
    George Best: "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.
    Den Rest habe ich verprasst."
    Mein PC
  • Wenn dann versuche einen PKW von "Oma oder Opa" zu kaufen. Die sind dann gepflegt. Persönlich würde ich aber kein Auto mit mehr als 100tkm kaufen, man weiss nie ob das Tache gedreht wurde. Das ist zwar offiziell verboten, aber gemacht wird es trotzdem. Ansonsten sieh Dich bei den VertragsAutohäusern um, die haben einen Namen zu verlieren, nie auf dem Autobasar oder bei nem Wald- und Wiesenhändler.

    Denke dran, bei 10 Jahren rostet jedes Auto, nur der Umfang ist unterschiedlich. Dann kann die Karosse schon weichgeklopft sein, Verschleißsachen (Kupplung, Bremsen, Stoßdämpfer usw.) kommen auch bald dran.
    Sieh Dir mal die Gebrauchtwagentests an (Autobild,ADAC usw.) , dazu gibt es immer Sonderausgaben, die man sich im Zeitungsladen durchblättern kann.
  • Cleaner schrieb:

    Wenn dann versuche einen PKW von "Oma oder Opa" zu kaufen. Die sind dann gepflegt.


    würde ich auch nie kaufen, weil
    1. wenn die selten mal fahren gibts Standschäden
    2. nicht alle alten Leute lassen ihr Fahrzeug regelmäßig warten
    3. du weist bei denen trotzdem nicht wie sie gefahren sind, "es gibt solche und auch solche" ;)

    Cleaner schrieb:


    Denke dran, bei 10 Jahren rostet jedes Auto, nur der Umfang ist unterschiedlich. Dann kann die Karosse schon weichgeklopft sein, Verschleißsachen (Kupplung, Bremsen, Stoßdämpfer usw.) kommen auch bald dran.


    ich glaub dann bist du immer die falschen Autos gefahren, nach 10 Jahren rostet nicht gleich jedes Auto

    das mit den Verschleiss sachen stimmt allerdings
    Kupplung, Turbo, Stoßdämpfer kommt öfters zwischen 200tkm und 300tkm
    ----------------------------
    George Best: "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.
    Den Rest habe ich verprasst."
    Mein PC
  • Cleaner schrieb:

    Wenn dann versuche einen PKW von "Oma oder Opa" zu kaufen. Die sind dann gepflegt. Persönlich würde ich aber kein Auto mit mehr als 100tkm kaufen, man weiss nie ob das Tache gedreht wurde.


    Das kann dir aber auch schon bei einem Jahreswagen passieren. Auch bei Leasing-Rückläufern, bei denen eine Kilometer-Leistung fix vereinbart war, soll das schon vorgekommen sein. Letztendlich ist das aber auch immer ein Kompromiss aus Preis und Gegenleistung und wenn etwas zu gut klingt, ist dem meist auch so. Wert würde ich darauf legen, dass die Wartung ordnungsgemäß und lückenlos gemacht worden ist. Es gibt zwar auch heutzutage noch einige Leute, die sich selbst um ihr Auto kümmern und dies besser und gewissenhafter warten als jede Vertragswerkstatt, aber überprüfen kann man das im Allgemeinen halt nicht. Hinzu kommen die Probleme mit einer eventuellen Anschlussgarantie oder mit Kulanzleistungen des Herstellers, die man ohne lückenloses Service vergessen kann.

    Das ist zwar offiziell verboten, aber gemacht wird es trotzdem. Ansonsten sieh Dich bei den VertragsAutohäusern um, die haben einen Namen zu verlieren, nie auf dem Autobasar oder bei nem Wald- und Wiesenhändler.


    Und dort hat man mindestens die gesetzliche Garantie, für die man selbstverständlich auch mehr zahlt. Da muss man halt wissen, was man möchte. Es gibt sicherlich auch Schnäppchen, um die andere Leute (wie auch ich) einen Riesenbogen machen würden. So würde ich mir niemals einen ehemaligen Mietwagen kaufen (abgesehen davon, dass man das heute gar nicht mal unbedingt erkennen muss, da der Halter nicht mehr Sixt, Europcar oder sonst wer ist, sondern eine Zwischen-Holding). Überlegt einfach mal, wie ihr mit Autos umgeht, bei denen ihr wisst, dass ihr und niemand anderes, den ihr kennt, fahren werden. Da muss man noch nicht mal wie Sau fahren - es genügt ja, dass man etwas auf der Autobahn einfach ordentlich im Mietwagen Gas gibt, weil man unter Zeitdruck steht. Ohne die Einfahrdebatte wieder zu eröffnen, ist das mit Sicherheit nicht toll für Motor und andere Komponenten, die noch nicht eingespielt sind. Daher sage ich zu Mietwagen nein, auch wenn sie sehr günstig sind. Ein Kollege von mir hat sich vor Jahren einen Ex-Europcar Passat gekauft und hat damit überhaupt gar keine Probleme gehabt. Er hat dabe viel Geld gespart und ein schönes Auto. So kann es also auch gehen. Man muss sich nur darüber im Klaren sein, dass man für das gesparte Geld einiges an Risiko eingeht. Es kann gutgehen, muss aber nicht.

    Ach ja, und auch wenn's eigentlich selbstverständlich ist: vor der Besichtigung informiert man sich immer über typische Schwachstellen und Problembereiche. Am besten geht das bei Leuten, die das selbe Modell schon seit ein paar Jahren fahren. Damit erlebt man keine bösen Überraschungen und kann den Preis vielleicht sogar noch drücken.
  • yeti schrieb:


    ich glaub dann bist du immer die falschen Autos gefahren, nach 10 Jahren rostet nicht gleich jedes Auto


    Wir haben auf Arbeit den Stern, den Propeller, VW und die 4 Ringe und die rosten teilweise schon nach 2- 3 Jahren.
    Ach kannst es mir glauben, ich fahre schon sehr lange Auto und habe sehr viele gefahren, teils auf Arbeit teils privat.
  • /edit: Keine Vollzitate! Schon gar nicht vom Beitrag direkt darüber!

    ich sach ja, du bist immer die falschen Autos gefahren

    meiner ist 20 Jahre alt und dort kannst du den Rost mit der Lupe suchen, dabei hatte der schonmal nen leichten Seitenschaden und gepflegt wurde der auch nicht besonders
    ----------------------------
    George Best: "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.
    Den Rest habe ich verprasst."
    Mein PC
  • Also Ich hatte einen BMW525i, 6 Zylinder, Baujahr 90
    hatte das Fahrzeug mit 136000 KM gekauft( Vertreter Fahrzeug, Service komplett), als Ich das Fahrzeug wieder Verkaufte, hatte er ca.335700 KM drauf und er läuft heute noch, als Ich ihn das letzte mal sah, hatte er schon über350000 KM drauf, will damit nur sagen wenn man sein Fahrzeug Pflegt ist alles möglich.
    Ausser Bremsbelege, einmal Kupplung(hatte Ich beim Kauf mit reingehandelt da die Kupplung schon leicht verschlissen war), Oelwechsel sowie serviceinterwalle eingehalten und einmal hatte Ich einen Riss im Kühler, kann Ich nichts negatives sagen für den Zeitraum von 11 Jahren.
    Also alles in allem , wenn mann sein Fahrzeug gut Pflegt ist das wohl mit allen Marken möglich(ausser Montgsfahrzeuge).

    Fahre jetzt einen 3er BMW E90, ist TOP

    MfG
    papale
  • FLutz schrieb:



    ...an wie vielen Kilometern soll ich mich orientieren? Lohnt es sich einen 10Jahre alten E46 (318i) mit 151Tkm zu kaufen? Wie viele Kilometer laufen BMW & Audi so im Durchschnitt ohne größere Schäden? (Kupplung, Getriebe, Moter etc.)


    Selbst wenn du dazu ne Aussage bekommst, sie hat überhaupt keinen Wert, weils noch immer am meisten am Fahrer hängt.

    Nen Bekannter fährt nen S3 und hat bereits den dritten Motorschaden, ein anderer einen 20 Jahre alten BMW und fährt selbst nach 300000 km ohne nennenswerte Probleme. Deswegen würde ich den BMW aber nicht zwangsläufig als besser bezeichnen.

    Gerade als Fahranfänger würde ich zuerst nach den gewöhnlichen Unterhaltskosten zuerst schauen und dann (am besten mit fachmännischer Begleitung) Probefahrten vereinbaren.

    Sicher besser aufgehoben wärst du bei solchen Fragen aber in entsprechenden Spezialforen in denen man die üblichen Probleme bestimmter Fahrzeuge bis ins Detail schon kennt.
  • Okä, ein Auto hat nen neuen Besitzer (BMW E36 318tds Compact, naja xD), thx und zuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu
    [FONT="Comic Sans MS"]
    [B]H[COLOR="DarkRed"]e[/color]u[COLOR="DarkRed"]t[/color]e T[COLOR="DarkGreen"]ri[/color][COLOR="YellowGreen"]n[/color][COLOR="DarkGreen"]ke[/color]n W[COLOR="DarkOrchid"]i[/color]r R[COLOR="RoyalBlue"]ic[/color][COLOR="DeepSkyBlue"]h[/color][COLOR="RoyalBlue"]ti[/color]g !!!

    User [COLOR="DarkRed"]helfen[/color] Usern: die FSB-Tutoren!(Zum Chat) mit den Tutoren[/font]
    [/B]