Chip Foto Video 07/2008

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Bevor ihr (in DIESEM Forum) sinnentstellte LIKE-Orgien startet, solltet ihr die Bibliothek-Regeln lesen!
Lesen schützt — wie immer — auch vor Verwarnung!
Der Meinungsaustausch über hier vorgestellte Bücher kann in der Leseecke stattfinden.

  • Chip Foto Video 07/2008



    Einem guten Fotografen gelingen
    auch mit einer billigen Kamera schöne Aufnahmen. Und einem Anfänger verhilft eine teure Ausstattung noch lange nicht zu tollen Fotos – oder doch? Das Fotomagazin CHIP FOTO-VIDEO digital hat die Probe aufs Exempel gemacht und Kameras klas- senübergreifend getestet: Sieben Digitalkameras von der billi- gen Kompakten bis zur neuesten Spiegelreflex mussten sich in schwierigen Aufnahmesituationen beweisen. Das Ergebnis dürf- te den Herstellern hochwertiger Kameras gut gefallen – und schlechten Fotografen auch …

    "Die Kamera war schuld!" Diese Ausrede ist nach dem Test in CHIP FOTO-VIDEO digital nicht mehr so leicht zu widerlegen. Florian Schus- ter, Chefredakteur des Fotomagazins: "Unsere Tester haben in den USA weltberühmte Fotomotive wie den Grand Canyon oder die Sil- houette von Las Vegas auf den Fotochip gebannt. Wohlgemerkt: An jedem Ort hat immer der gleiche Fotograf das immer gleiche Motiv fotografiert – mit sieben verschiedenen Kameras." Die Unterschiede waren eklatant, wie Schuster berichtet: "Fassen wir die Ergebnisse in drei Sätzen zusammen: Die billigste Kamera macht die schlechtesten Bilder. Eine Spiegelreflex ist einer Kompakten fast immer überlegen. Und einiges ist und bleibt Geschmacksache."

    Das Team von CHIP FOTO-VIDEO digital arbeitete mit sieben Kameras aller Klassen - von der billigen Einsteigerknipse für knapp 100 Euro bis zur brandneuen 14-Megapixel-Spiegelreflex für über 1.000 Euro. Bei ihren Tests ging die Redaktion akribisch vor, jedes Detail der Bildqua- lität wurde geprüft, jeder Unterschied etwa beim Bildrauschen, bei der Farbwiedergabe oder beim Dynamikumfang herausgearbeitet. Ein Bei- spiel: Beide DSLRs fingen das Blau des Himmels und die Zeichnung in den Felsen des Grand Canyon gut ein, selbst wenn diese im Schat- ten lagen. Zumindest die billigeren Kompaktkameras lieferten hingegen nur verwaschene Bilder mit weißem Himmel und blassem Fels. Der Grund: Schlechte Belichtungsautomatiken und eine durch die kleineren Sensoren bedingte Dynamikschwäche.

    Chefredakteur Schuster: "Es heißt ja immer, bei schönem Wetter macht jede Digicam gute Bilder. Unser Test beweist leider das Gegen- teil. Wer also ernsthaft in das Thema Fotografie einsteigen will, sollte sich nicht mit zweitklassiger Technik aufhalten und gleich zu einer hochwertigen Kamera greifen. Schließlich haben auch teure Amateur- kameras einen Automatikmodus, mit dem Anfänger sofort zu guten Fotos kommen. Später können sie sich dann ja an den komplexeren manuellen Einstellungen versuchen."

    Der ausführliche Testbericht erscheint in der aktuellen Ausgabe 07/2008 von CHIP FOTO-VIDEO digital.

    PN mit "Chip Foto Video 07/2008" an mich.