Wann dürfen Schrauben frühestens entfernt werden?

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wann dürfen Schrauben frühestens entfernt werden?

    Hallo zusammen,

    habe mir vor 5 Monaten bei einem Unfall das Sprunggelenk und das Wadenbein gebrochen.
    Es wurden damals bei der OP eine Platte und 11 Schrauben zur Stabilisierung eingesetzt. Man sagte mir, daß das nach 1 Jahr wieder entfernt wird.

    Da ich nun nach einer Arbeitserprobung erhebliche Schmerzen habe und nur noch humpeln kann, zieht der Arzt in Erwägung, das eingesetzte Material zu entfernen.

    Nun meine Frage an Euch - ist das nicht zu früh nach 5 Monaten?
    Oder gibt es dann Komplikationen?
    Möchte keine Fehlentscheidung treffen, die ich dann hinterher bereue.

    Die Berufsgenossenschaft möchte mich natürlich so schnell wie möglich wieder auf Arbeit sehen.
    Auch ich möchte gerne wieder arbeiten, doch meine Gesundheit und vollständige Heilung ist mir auch wichtig.

    Wer hat Erfahrungswerte oder fachliche Kenntnis?

    Für Eure Hilfe schon jetzt mal ein :danke:


    Gruß Buswusel :lego:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeHe () aus folgendem Grund: re-open

  • Mir brach der Oberarmknochen und der Oberarzt hatte selbst nach einem Jahr noch Bedenken, das Material zu entfernen, ich ließ es aber trotzdem tun, auch wegen der Schmerzen.
    Fünf Monate sind recht wenig, Knochen brauchen eine ganze Weile, bevor sie vollends geheilt sind, und ein Bein muß einiges an Belastung aushalten.
    Also hieße es nach der OP für Dich, behutsam mit dem Bein umzugehen, damit es nicht durchbricht. Ein zweiter Bruch am Knochen, wenn noch Löcher von Schrauben vorhanden sind, wird mit Pech deutlich komplizierter ausfallen als der erste Bruch.
  • Hallo twinky,

    danke Dir für Deinen Rat. Wie lange dauert es dann, bis die Löcher verheilt sind?

    Und noch was zur Belastung.
    Fahre beruflich Bus und der Bruch war am linken Fuß = Kupplungsfuß, wird also extrem belastet.
    Also, wenn mein Fuß während der Fahrt versagen würde, stehe ich (wenn nichts passiert) mit 50-80 Schulkindern am Straßenrand und muß auf einen Ersatzfahrer warten. Und das dauert, ist nicht ungefährlich und die Schüler motzen, weil sie nach Hause wollen.

    Die Gefahr für die Fahrgäste wird in den Hintergrund geschoben, Hauptsache man arbeitet wieder (egal wie) und die BG braucht nicht mehr zahlen.

    Warte nun auf weitere Wortmeldungen von Euch.


    Gruß Buswusel :lego:
  • hi buswusel,

    die frage ist, was dein arzt sich bei seiner überlegung gedacht hat, die osteosynthese nach 5 monaten zu beenden.

    wichtig ist bei solchen brüchen, wo genau sie gewesen waren; waren sie zb gelenknah kann es oft zu fehlverheilungen kommen.

    evtl hat dein arzt an eine frakturheilungsstörung gedacht; es wäre wie gesagt wichig, was er sich dabei gedacht hat.

    evtl kann wichtig sein, wie genau die diagnose war und wie häufig röntgenkontrolluntersuchungen daraufhin durchgeführt wurden.

    ich kann dir nur empfehlen, eine zweite bzw dritte meinung bei einem arzt deines vertrauens einzuholen und alles schriftlich bzw bildlich vorliegende zu besprechen.

    wegen der bg, mach dir da bitte nicht einen zu großen kopp, die können dir gar nichts.
    es geht schlicht und einfach um deine gesundheit. punkt.

    liebe grüße + gute besserung
    treets
  • Hallo Buswusel,

    ich habe so was hier täglich, allerdings Schrauben an Wirbelsäulen, also noch etwas kniffliger. Bei uns wird Metall frühestens nach 6 Monaten entfernt, wenn es Probleme macht, (und wenn, dann Schmerzmedis bis Morphin, um die Stabilität zu sichern, das hat Vorrang) es sei denn, Metall ist gebrochen, dann wird evtl. neues reingemacht. Das muss aber der Doc nach Röntgen/CT entscheiden, wie genau das Problem liegt, ob Platte, Schrauben gebrochen sind oder was anderes das Problem macht. Wenn Schmerzen auftreten kann es durchaus sein, dass das Metall auch früher (als 1 Jahr) raus muss, das entscheidet aber auch der Doc nach Rö. und sichtbarer knöcherner Durchbauung. Die Festigkeit der Fraktur sollte nach 6-8 Wochen so sein, dass man teil- und weitere 4 wo. später sogar voll belasten kann, unter Anleitung mit Physio.
    Ohne Schmerzen/Komplikationen belässt man Material auch schon mal länger als 1 Jahr drin.
    Nach Entfernung ca. 1 Woche KH, erste Tage Wundschmerz, aber dann gehts aufwärts. Max 2 Wo KH, je nach Verlauf. Die Löcher werden knöchern durchbaut nach 4-6 Wochen, manchmal länger, je nach Durchmesser, klar. Die volle Belastung ist dann natürlich noch nicht da drauf zu bringen! Langsam steigern, das wird unter Physio gemacht. Dann wieder Rö, vielleicht nach 8 Wo., um zu sehen wie es steht und weiter geht's.

    Wenn Du einen Arbeitsversuch mit Schmerzen abgebrochen hast, wird doch sicher ein BG-Helfer Kontakt zu Dir aufgenommen haben, die finanzieren das ja. Was sagt der dazu? Ist der dir wohl gesonnen oder hast du da den EIndruck der will dich schnell wieder reinbringen? Die BG weiß auch dass komplikative Verläufe teurer (und zwar viel, viel teurer- wir haben eine ganze Abteilung für solche Fälle - Osteitis-Sprechstunde) werden als jegliche weitere Krankschreibung bis zum Abklingen von Schmerzen. Und was sagt dein/e Physio? hast du welche?

    Meine Erfahrung mit BGen ist sehr unterschiedlich: Manche Helfer sind sehr patientenorientiert und haben durchaus Sachverstand, so dass man mit denen Klartext reden kann. Andere sehen nur das Geld und drängeln auch, müssen bisweilen erstmal Kritik hören. Sprich doch mal an, was der BG-Helfer meint. Frag einfach, wie der die Sache sieht. Manche denken auch schnell mal man sei Simulant, die gibt's ja leider auch. Mach klar dass du gerne wieder arbeiten würdest, aber bitte mit ausreichender Sicherheit für deine Gesundheit. Denn immerhin müsste die BG auch die Unfallrente zahlen, wenn du dauerhaft arbeitsunfähig wirst. Die können rechnen...

    Du könntest auch eine zweite Meinung einholen, einen Orthopäden Deiner Wahl befragen, am besten mit den Rö-Bildern, hast Du die? Sonst mal Kopien abfordern. Dann hast Du bessere Chancen das ganze klarer zu sehen.

    Viel Glück und gute Besserung!

    McJupp
  • Hallo treets,
    was mein Arzt genau denkt, weiß ich natürlich nicht. Doch er will die Schrauben entfernen, damit ich keine Schmerzen mehr habe.
    Die Fraktur war eben das Sprunggelenk und Wadenbein kurz über dem Knöchel.
    Geröntgt wurde mehr als genug und war immer alles in Ordnung.
    Denke eben auch, daß meine Gesundheit das wichtigste ist.

    :danke: für Deine guten Wünsche


    Hallo McJupp,
    Das muss aber der Doc nach Röntgen/CT entscheiden, wie genau das Problem liegt, ob Platte, Schrauben gebrochen sind oder was anderes das Problem macht. Wenn Schmerzen auftreten kann es durchaus sein, dass das Metall auch früher (als 1 Jahr) raus muss, das entscheidet aber auch der Doc nach Rö. und sichtbarer knöcherner Durchbauung

    auf dem Röntgenbild (Montag 1.9.) ist alles in Ordnung und gestern (5.9.) wurde CT gemacht, da erfahre ich am Montag (8.9.) das Ergebnis.
    6 Wochen nach der OP wurde mir eine Schraube(Stellschraube) ambulant entfernt. Da bin ich schon beruhigt, daß der Rest nicht ambulant gemacht wird, ist ja doch was Größeres.

    Von der BG hat sich nach dem abgebrochenen Arbeitsversuch noch keiner gemeldet. Mein BG-Helfer hatte sich erst um gar nichts gekümmert und war dann gar nicht mehr zu erreichen, nun ist eine Frau für mich zuständig, mit der ich besser zurechtkomme (bekomme jetzt doch meine Brille ersetzt, die beim Unfall zerstört wurde).
    Mach klar dass du gerne wieder arbeiten würdest, aber bitte mit ausreichender Sicherheit für deine Gesundheit.

    Das sage ich beim Arzt und BG immer wieder, denn ich mache meine Arbeit wirklich gerne und habe keinen Grund zu simulieren.
    Und was sagt dein/e Physio? hast du welche?

    Mein Therapeut meint auch, daß das noch länger dauert, bis ich den Fuß(Kupplungsfuß) wieder beruflich voll belasten kann. Er versteht auch nicht, daß der Arzt mich auf Arbeit schickt. Kann sich nur erklären, daß die BG ihn dazu drängt.

    Werde am Montag mal Kontakt mit meiner Orthopädin aufnehmen und um Rat fragen. Kopien der Röntgenbilder habe ich teils auf CD und auf Papier. mal sehen was sie dazu sagt.

    Auch Dir :danke: für Deinen Rat

    -------------------------------------------------------------------------
    08.09.

    War heute beim Arzt. Das Ergebnis der CT sah gar nicht gut aus. der Bruch wächst nicht zu, fast keine knöcherner Durchbauung.:(

    Nun soll nochmal operiert werden. Eventuell, wenn's ganz schlecht aussieht soll Material aus dem Becken entnommen werden und am Wadenbein eingesetzt werden.

    Da kann ich meine Arbeit (Bus fahren) für die nächsten Monate vergessen.
    Bei meiner Orthopädin war ich nun nicht mehr, da sich durch das Ergebnis der CT eine weitere OP wohl nicht umgehen läßt.

    Warum der Bruch nicht verknöchert, weiß der Arzt auch nicht. :confused:
    Weiß vielleicht jemand, was die Ursache dafür sein kann?

    Bin nun ziemlich niedergeschlagen von dem Ergebnis. Habe mit diesem Rückschlag nicht gerechnet. 2008 war eben nicht mein Glücks-Jahr.


    Gruß Buswusel :lego:
  • hi Buswusel,

    es tut mir leid deine nachricht zu lesen.
    aber sie birgt trotzdem den nächsten schritt in sich.

    nimm alles was du hast und zeig es unabhängig einem radiologen und einem chirurgen.
    und die orthopädin deines vertrauens nimm auch noch mit ins boot.

    die frage, warum die knöcherne heilung in 5 monaten kaum stattgefunden hat, kann ich auf distanz nicht beurteilen.
    kann was mit der platte bzw schrauben zu tun haben, wurde eine ao-platte eingesetzt?
    es geht auch darum, warum kalzium (und phosphat) nicht erwartungsgemäß zum einbau gelangen.
    mich würde interessieren, was in diesem zeitraum auf den vielen aufnahmen zu sehen war. (auch ct?)
    und wie darauf hin eine evtl prognose bzw der arbeitsversuch begründet wurde.

    ich hoffe, daß es dir recht bald wieder gut geht.

    mit den allerbesten wünschen
    treets
  • Hallo treets,

    daß die mangelnde knöcherne Heilung an den Schrauben und der Platte liegt, habe ich auch schon in Betracht gezogen.
    Ob das eine "ao-platte" ist ,weiß ich nicht. Im Krankenhausbericht steht folgendes:
    Offene Reposition und Plattenosteosynthese mittels 8-Loch-Drittelrohrplatte, Syndesmosenstellschraube und interfragmentäre Zugschraube, offene Reposition und Schraubenosteosythese am Innenknöchel.

    Habe in Erfahrung gebracht, daß auch Infektionen, Knochenfehlstellung, Durchblutungsstörungen, Mineralsalzverluste, Trümmerbrüche und vieles mehr verantwortlich sein können.
    Ein Trümmerbruch lag bei meiner Verletzung auch vor.
    Noch im Krankenhaus hatte ich eine Entzündung am Innen- und Außenknöchelbereich. Diese wurde auch sofort behandelt.

    Auf den Röntgenbildern sind Aufnahmen von vor der OP bis jetzt zu sehen. Die Schrauben und die Platte haben sich nicht verändert und die Ärzte waren immer zufrieden. Erst bei der CT sah man den Spalt, der sich nicht schließt und der Arzt sagte noch was von kleinen Knochensplittern, die sich gelöst haben.

    Einen Arbeitsversuch sollte ich ja schon mitte Juli machen, doch da konnte ich die Kupplung vom Bus noch nicht richtig betätigen.
    Und jetzt meinte der Arzt (nehme an auf drängen der BG) daß ich nach so langer Zeit es wieder versuchen müßte.
    Doch ohne den Versuch und die folgenden Schmerzen hätte man die fehlende Verknöcherung sicher erst viel später erkannt.

    Mache nun mit dem Arzt Termine aus, für Vorgespräch und OP.
    Das Gehen fällt mir immer schwerer. Habe nun schon meine Stützen wieder aus dem Versteck geholt um den Fuß zu entlasten und den Schmerz zu reduzieren.

    Für Deine fürsorglichen Zeilen danke ich Dir herzlich.
    Melde mich wieder, wenn ich näheres weiß.


    Gruß Buswusel :lego:


    Wer hat so eine fehlende Verknöcherung schon gehabt und kann mir seine Erfahrung mitteilen?
  • i würds lassen immerhin kannste nur was falsch machen indem man es zu früh macht. zu spät wäre vlt sogar nur besser als zu früh ^^ und mal im ernst wennde 5monate wartest denke i das es nicht lange dauert bis du vlt sogar bleibende schäden trägst also warte ma besser liba
  • @Buswusel

    bei mir hat man nach einer Knieumstellung auch Spongiose aus dem Beckenkamm entnommen und im Unterschenkelknochen eingesetzt. Nach ca. 6 Wochen verknöchert sich das, o.k. bei mir hat es 8 Wochen gedauert. Das ganze ist jetzt 11 Jahre her und habe keine Beschwerden. Lass den Kopf nicht hängen es wird schon wieder.
    Für deine bevorstehende OP wünsch ich dir viel Glück und das das Ganze nicht mehr allzu lange dauert.

    LG Skorpion63
  • Hallo zusammen,

    @Skorpion63
    danke für die Mitteilung Deiner Erfahrungen und schön, daß er Dir wieder gut geht.
    Wie lange hat bei Dir die OP gedauert?

    Habe jetzt mit einem anderen Arzt (Chirurg) gesprochen und der war gar nicht begeistert davon. Er meinte, daß die OP mindestens 5 Stunden dauert und das eine extreme Belastung für den Körper ist.

    Er sagte mir auch, daß gerne eine Knochenmarkschraube eingesetzt wird.
    Dadurch würde das Bein schneller wieder belastbar sein. Doch auch davor warnte er mich - schlechte Erfahrungen.

    Habe über Google was über die "Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik in Murnau" gefunden.
    Kennt jemand die Klinik?
    Kommt man da über die Berufsgenossenschaft hin?

    Doch jetzt hab ich morgen erst mal einen Gesprächstermin bei meinem Unfallarzt. Mal hören, was der vorschlägt.
    Muß ich da gleich für die OP unterschreiben?

    Hab wieder mal so viele Fragen. Doch ich bin froh, daß Ihr mir mit Euren Ratschlägen zur Seite steht. * :danke: *


    Gruß Buswusel :lego:
  • hi buswusel,

    das klingt ja schon recht nach was "eingemachtem"...

    vorab: von mir werden ab sofort beide daumen gedrückt, bist du wieder fit bist. ;)

    ...mal ne andere frage:
    könntest du dir vorstellen deinen unfall ganzheitlich betrachten und behandeln zu lassen?
    also ruhig selektiv arbeiten, zb zum einem dem chirurgen die sehnen, bänder, knochen und gelenke "chirurgisch" zur behandlung übergeben.

    zum anderen den ganzen organismus auf eine bevorstehende op hinführen, auch etwas gegen die angst machen.
    aber auch bedenken, daß der unfall evtl auch eine chance in sich birgt;
    zb sich freiwillig ruhe geben;...vielleicht fällt dir dazu evtl was positives ein.
    ich sage das, weil ich deine folgende aussage
    Doch ohne den Versuch und die folgenden Schmerzen hätte man die fehlende Verknöcherung sicher erst viel später erkannt.


    mit in eine solche ganzheitliche betrachtungsweise einbeziehe.
    du verstehst, was ist meine?
    neben den aufnahmen interessiert mich nunmal zb auch wie kalzium und phosphat im op-gebiet arbeiten, ebenso wie es um den ganzen knochenapparat bestellt ist.
    und von der biochemischen ebene kommend, würde ich ein evtl trauma durch den unfall entstanden, bearbeiten

    daß du beim chirurgen warst, find ich super. ok, er sagts mit bauchschmerzen; klar, beim jetzigen stand der bilder und dinge.
    aber er sieht es nicht hoffnungslos.

    aber ich finde auch, daß du ruhig einen heilpraktiker (oder mehrere) in einem kostenlosen vorgespräch mal "machen" läßt.
    was hälst du davon?


    eine schöne woche + gute besserung
    treets
  • Hallo zusammen,

    war nun heute beim Unfallarzt zum Gespräch.
    Am Dienstag, 16.09. geh' ich nun ins Krankenhaus und Mittwoch wird operiert.
    Da sollen nun die Schrauben und die Platte raus. Dann wird endoskopisch untersucht, wie weit nun der Bruch verknöchert ist. Sollte das negativ sein, wird eben aus dem Becken Material entnommen und eingesetzt und eine neue Platte eingebaut.
    Alles weitere wird noch vor der OP besprochen mit dem operierenden Arzt und dem Narkosearzt.

    Hab mich nun entschlossen, die OP so schnell wie möglich hinter mich zu bringen. Mache mich sonst selbst immer verrückter durch das viele Nachdenken und Grübeln und "was ist wenn".

    @treets
    Erst mal vielen Dank für's Daumen drücken, kann ich sicher brauchen.
    Angst vor der OP habe ich nicht und hab auch zu den Chirurgen und Ärzten Vertrauen.
    Jetzt vor der OP besteht eben eine gewisse innere Unruhe und das geht auf die Nerven. Hinterher werde ich dann alles mit Ruhe und Geduld angehen.
    Will eben nur, daß dieses mal hinterher alles richtig verheilt und ich dann wieder Bus fahren kann.
    Wie Kalzium und Phosphat im OP-Gebiet arbeiten, hab ich auch keine Ahnung. Bisher waren meine Knochen stabil, also ich hatte mir noch nie was gebrochen. Hatte mal mit Tennisarm zu tun, beidseitig und fast schon chronisch. Ansonsten wie man bei uns sagt, bin ich "pumperlgsund".

    Ein Trauma durch den Unfall habe ich eher nicht. Habe sehr viel drüber gesprochen und es auf diese Weise verarbeitet.
    Passiert ja auch nicht alle Tage, daß ein Busreifen beim aufpumpen platzt und ich auch noch daneben stehe. Das ist eben Schicksal.
    Wie man sagt; was einen nicht umbringt, macht einen nur härter.
    Du siehst, meinen Humor hab ich schon noch. :D


    Nochmal vielen Dank an Euch für die guten Wünsche.
    Werde im Krankenhaus an Euch denken und Euch vermissen.
    Wenn es vor Dienstag nichts Neues gibt, melde ich mich wenn ich wieder zu Hause bin.


    Viele Grüße und bleibt alle gesund

    Euer Buswusel :lego:

    Schließe hiermit vorübergehend und melde mich wieder nach der OP.
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • Moin Buswusel,

    Schön, dass du wieder da bist!

    Du wirst merken, dass sich einiges geändert hat, wenn du Fragen hast, wie immer gern per PN ;)

    Ansonsten sind wir gespannt auf deinen Bericht hier im Thread


    lg... NeHe
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • Hurra, hurra - bin wieder da

    Hallo alle zusammen :),

    bin nun seit gestern wieder zu Hause. Genau 3 Wochen war ich im Krankenhaus. Das war endlos lange ohne Euch und das FSB.
    Danke NeHe für den lieben Empfang.
    Daß sich einiges verändert hat, habe ich schon bemerkt und bin mit der Lösung der ??? sicher eine Weile beschäftigt.

    Doch nun zum Krankenhausaufenthalt.
    Wurde wie angekündigt am 17.09. operiert. Habe darauf bestanden, daß ich keine Vollnarkose bekomme.
    Wie geplant wurden die Schrauben und die Platte entfernt und eine Pseudarthrose verifiziert. Daraufhin wurde Spongiosa vom vorderen Beckenkamm entnommen und in den nicht heilenden Bruch eingebracht.
    Das ganze wurde dann wieder mit einer dickeren Platte und Schrauben, darunter 2 Stellschrauben durch Schien- und Wadenbein führend, fixiert.
    Das ganze dauerte ca. 1,5 Stunden. Dann bekam ich wieder einen Vacoped-Schuh und durfte bis 20kg teilbelasten und an Stützen gehen. Und einen Rollstuhl hatte ich auch zur Verfügung.
    Nach 2 Wochen wurde ich zum Röntgen geschickt und freute mich schon auf die Entlassung :hot:. Doch zu früh gefreut :( , eine der Stellschrauben hat sich gelöst :eek:. Also am 1.10. wieder in den OP. Da wurde die Schraube unter örtlicher Betäubung entfernt und mein Unterschenkel mit einem Gips ruhiggestellt. Zur Wundversorgung wurde noch ein Fenster :guck: hineingeschnitten.
    Nun hieß es Null Belastung und mit den Stützen auf einem Fuß hüpfen und den Rollstuhl benutzen.
    Da war meine Laune im Keller, da durch früheres Röntgen die blöde Schraube sicher eher bemerkt worden wäre und ich mir ein paar Tage eingespart hätte.
    Doch was soll's, habe meine gute Laune schnell wieder aus dem Keller geholt und bis gestern zur Entlassung das Beste draus gemacht.
    Zu Hause angekommen stand ich nun vor der Treppe zum 1.Stock und ???.... ich hab's geschafft ohne Absturz mit Stützen auf einem Bein hüpfend. Zum Glück hat mich keiner gesehen :lins: .
    Nun war ich heute nochmal beim Arzt zur Kontrolle und hab das Problem angesprochen. Darf nun ganz leicht, bis höchstens 20 kg auftreten.

    Voraussichtlich dauert es nun noch 12 Wochen bis ich wieder Bus fahren darf.
    Na ja, mal sehen was noch alles auf mich zukommt. - Bei dem "Glück", das ich in diesem Jahr habe?

    So, das war's vorerst mal von mir. Sollte jemand noch Fragen haben, versuche ich sie gerne zu beantworten. Auch an Euren Erfahrungen bin ich interessiert.


    Gruß Buswusel
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buswusel ()

  • Ja, Besuch hatte ich von meinen Töchtern mit Anhang und anderen Lieben. Und nette Zimmergenossinnen hatte ich auch.
    Da ich immer mit dem Rollstuhl unterwegs war, wurde ich von einer älteren Dame vom Lande immer mit den Worten:"Der Dorfbesen ist wieder da.:D" begrüßt.
    Mit einer anderen habe ich noch telefonischen Kontakt. Wir waren immer gemeinsam unterwegs.

    Schmerzen hab ich keine, muß aber auch noch Schmerzmittel und entzündungshemmende Kapseln (Voltaren) nehmen. Und dann noch ein mal täglich die Bauchspritze gegen Thrombose.

    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • Noch was zu den Schmerzen.

    Habe die Schmerzmittel etwas reduziert, um mal festzustellen ob ich sie überhaupt noch brauche. Will das Zeug ja nicht unnötig in mich reinstopfen.
    Nach der OP hatte ich auf dem linken Oberschenkel einen leichten Berührungsschmerz auf der Haut. Der Arzt sagte, das käme von dem Eingriff am Beckenknochen und geht wieder weg.
    Doch nun fühle ich, wenn ich mein Bein hoch lagern will, einen extrem starken Stich an der selben Stelle. Was ist das nun schon wieder? :confused: Ist das normal?
    Bin ja nicht empfindlich, doch kann ich das später beim Bus fahren nicht gebrauchen.

    @ Noir, die Thrombosepieker gebe ich mir selbst und die blauen Flecken halten sich in Grenzen. Da hatte ich vom Spongiosa rausmeiseln größere, der ganze Po links war 2 Wochen blau. :eek:
    Doch ich will ja auch nicht zum Schönheitswettbewerb :D


    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • hey:)..

    freut mich dass es dir wieder besser geht:)

    dieses Trombosezeugs hatte ich vor 2 Jahren auch.Damals hab ich mir meinen Schienbein"kopf" beim Skifahrn gespalten^^Da war ich dann auch 2 Wochen im Krankenhaus,und sie haben mir so zeug aus meinm Becken genommen..

    aber jetzt ist alles wieder "relativ schön" verheilt..
    bis auf die 2 NArben(Hüfte,Schienbein)halt..

    Das Schmerzmittel hab ich nur Nachts und sonst bei Bedarf genommen und auch sobald wie möglich wieder damit aufgehört..

    Wegen dem Trombosezeug bin ich damals relativ schnell zum Arzt hin und hab ihn gefragt,ob ich das nehmen MUSS.Da hat er gemeint,er wisse ja,dass ich mich immer schön bewege,und solange ichdas auch weiterhin tue,kann ich diese Spritzen natürlich weglassen,was ich dann auch sofort getan hab^^

    Das Metallzeugs(eine T-Platte und 6 Schrauben) war bei mir von ANfang März (da war der Unfall..und die OP....an meinem Geburtstag^^) bis Ende November drinnen,und ich glaub,ich hätts auch keinen Monat länger ausgehalten^^(Am Ende hats nur noch gejuckt und einfach wehgetan)


    gute Besserung und schön schonen^^

    Lg
    Chris
  • Hallo CLightNr1 :)

    danke Dir für Deinen Bericht. Da hab ich ja noch Hoffnung, daß mein Bruch nun zuheilt.
    Die Thrombosespritzen muß ich bis zur Vollbelastung des Beines noch nehmen, sagt der Arzt. Also jeden Tag ein Pieks und das noch einige Wochen.

    Die ersten Schrauben haben bei mir so nach 4 Monaten gekratzt und gepiekst. Jetzt beginnt der Gips zu jucken :mad: . Mal sehen, wie lange ich das aushalte.

    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • Hallo zusammen ;)

    war nun wieder zur Kontrolle beim Arzt.
    Jetzt wurden nach einem Monat endlich die letzten Fäden gezogen - aua :eek: das tat ganz schön weh. :mad:
    Doch nun fühle ich, wenn ich mein Bein hoch lagern will, einen extrem starken Stich an der selben Stelle. Was ist das nun schon wieder? Ist das normal?

    Diese Stiche sind stärker und öfter geworden. :confused: Hab nochmal nachgefragt und bekam die Antwort, daß das durch das Gewicht vom Gips und der einseitigen Belastung kommt.
    Da ich den Gips noch ca. 4 Wochen dran hab und nur ganz minimal belasten darf, muß ich diese Messerstiche noch länger aushalten. :(

    Sonst geht's mir soweit gut. :rolleyes:


    Wünsche euch allen ein schönes Wochenende :hit:

    Gruß Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • hey:)

    Das mit diesem Stechen is iwie schon doof:( lässt sich da echt nichts machen?
    und dann noch vier Wochen Trombosezeug?? du arme..mit den Spritzen könntest du mich jagen^^ich hab die so überhaupt nicht gemocht^^..
    oja,Fäden ziehen^^beim ersten Mal hat ich da ebenfalls ein paar Schmerzen:)
    aber beim 2. Mal(wo das Metall dann rauskam) war ich vorbereitet^^da hatte ich dann so eine tolle "Lokalnakosesalbe"(heißt das so?ka^^)..die war echt genial:)
    einmal auf die Narbe mit Fäden geschmiert, ne viertel Std einwirken lassen und ich hab nichts mehr gespürt(auch nicht das Fädenziehn..trotz eingewachsener Fäden(uähhh)^^),das ganze dauerte dann glaub ich 2-3Std(mit Bewegung->Fahrradhometrainer^^) und ich hab an der Stelle wieder alles gespürt..doch..die fand ich super,und war eigtl recht billig(nagut,war auch nur ne ganz ganz kleine Tube^^)

    Lg
    Chris
  • Hallo CLightNr1 :)

    das mit der "Lokalnarkosesalbe" muß ich mir merken :cool:. Bekommt man die in der Apotheke?
    Ob ich nach Gipsentfernung mein Bein schon voll belasten kann? Bin natürlich froh, wenn ich die Thrombosespritzen nicht mehr brauche. Doch ich hab mich schon dran gewöhnt.
    Mit dem Stechen im Oberschenkel, da muß ich durch. Nächste Woche wird wieder geröntgt und ich hoffe, daß alles in Ordnung ist. Habe echt keine Lust auf noch eine OP.

    LG Buswusel :lego:
    Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.

    Abraham Lincoln
  • :ööm:

    @Buswusel: kein Doppelposting ;)

    Halli-Hallo ;)

    war nun gestern wieder beim Arzt.
    Wurde wie angekündigt geröntgt und der Arzt war sehr zufrieden.
    Er hat mir 'ne Kopie von der Aufnahme ausgedruckt und da hab ich gleich mit dem letzten verglichen. Sieht darauf tatsächlich schon besser aus. :)
    Nächste Vorstellung ist in 2 Wochen.
    Hoffentlich bekomme ich dann bald den blöden Gips ab. Es wird ja auch immer kälter und wird langsam ungemütlich an den Zehen. :( Der Winter steht vor der Tür!

    Liebe Grüße an alle und ein schönes Wochenende

    Euer Buswusel :lego:
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)