Pause oder leichtes Training

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Pause oder leichtes Training

    Also eins habe ich gelernt, dass Verspannungen nach einer Nervenverklemmung, ganz schön ängstlich machen können.

    Angst vor einem bösen Hexenschuss.

    Doch ich fange erstmal von Vorne an.

    An sich treibe ich Sport seit dem zarten Alter von 4 Jahren auf Wettkampf, mal mehr mal weniger, doch immer stetig und in gewisser Regelmäßigkeit.

    Vor 2 Jahren hatte ich einmal ein fetten Hexenschuss gehabt, weil ich unwissend ohne Aufsicht 3 Monate in verschiedenen Fehlhaltungen Krafttraining trieb.
    Kreuzheben im Hohlkreuz und SitUps mit Gewichten, ohne Achtung auf Haltung.
    Dieser Schuss hat mich ganze 5 Tage Ungarn Urlaub und viele Stunden Sonne gekostet, ich musste fast den Urlaub abbrechen, weil die Schmerzen nach 3 Tagen immer noch so stark waren, das ich nicht mehr laufen konnte, geschweigen den liegen.

    Ich bin zu vielen Orthopäden gegangen und bin auf einen guten getroffen, der mich zum Reha-Sport angemeldet hat und zum Schwimmen schickte.

    Letzes Jahr hatte ich, nur noch 3 kleine Zerrungen ( MINI Hexenschüsse) aufgrund von zu viel sitzen (beruflich) und zu wenig Laufen (gehen von A nach B).

    Dieses Jahr, seit Februar trainiere ich im dreier Splitt als leidenschaflticher Hobby Pumper, doch aber mit Ernährungsplan auf meinen Urlaub, ab dem 15.09. zu. Bisher ohne ein einziges Problem - im Gegenteil habe nicht einmal mehr daran gedacht, einmal Rückenprobleme gehabt zu haben.

    Vor ein paar Wochen, war die GC und ich als freier Journalist natürlich ab nach Leipzig. Problem war, das man für 8 Stunden Messe so einiges mitschleppen muss - zu dem üblichen Kamerazeugs.
    Ca. 12 Kilo, waren es, die ich in einem Reiserucksack über den Tag schleppte. Auf die Messe folgte noch eine 6 km Fahrradtour vom Bahnhof zu meiner Wohnung.
    2 Tage später begannen mich merkwürdige Verspannungen zu bremsen, die Angst vor einem Urlaubsaus, ließen mich eine Woche immer "sanfter" Trainieren und diese Woche ab Mittwoch nur noch mit langen Spaziergängen zurecht kommen.

    Nun sind die Verspannungen, aufgrund von Wärmebehandlungen, Finalgon und Naproxen/Ibuprofen schon zu einem Jucken unter den Verspannungen geworden, doch halten sie sich seit den zwei Tagen Pause auf einer gleichen Ebene.

    Jetzt kommt bei mir die Frage auf oder die Befürchtung, das ich nun so kurz vor meinem Urlaub, wieder an "Fitness" bzw. Definition verlieren könnte ... dumme Angst, aber ist die Zeit vor einem Wettkampf sehr wichtig, vor allen für die Psyche und das Ego.

    Wie schnell baut sich das wirklich ab?

    Jetzt kommt bei mir die Frage auf, ob ich es mir zutrauen kann leicht mit dem Pumpen wieder anzufangen, um so die Verspannung zu lockern - oder weiterhin das Training zu pausieren?

    Trainieren unter Ibuprofen ... wenn man es ernst meint okay, doch erkennt man so die Schmerzgrenze ziemlich schlecht.
    _____________________________
    Zur Ergänzung: Zusammenfassung meine TPs

    3erSplitt + 3er Kardio + 1er Schwimmen

    MO: Arme(BI/Triz) + Bauch + Rückengymnastik (zum Cool Down)
    Die: leichtes Joggen (45-max. 60 min)
    Mi : Brust + Triz + Bauch + Rückengymnastik (zum Cool Down)
    Do: leichtes Joggen (45-max. 60 min)
    Fr : Biz + Rücken (mit leichten Gewichten) + Bauch + Rückengymnastik
    Sa: Schwimmen (Kraul 60min)
    So: leichtes Joggen (45-max. 60 min)

    Gruß
    Danke
  • wie siehts denn allgemein mit deiner rückemuskulatur(im verhältniss zu dem rest deinen körpers) aus und auch mit deiner rumpfstabilität und wie ich das sehe treibst du jeden tag sport was nicht unbedingt gesund ist man braucht auch eine zeit in der man ruhen kann denn selbst beim joggen wird rücken-po-sowie armmuskulatur belastet. es wäre besser leichete übungen für die rumpfstabilität sowie für die rücken stärkung zumachen also nicht unbedingt rücken-kraft trainig(welches die muskeln aufbaut) sondern eher trainig was die muskeln nicht unbedingt aufbaut sondern eher sträkt wie z.b. die sogenannte maikäfer übung (bei fragen dazu meld dich bei mir via pn)

    und wenn du in der woche 1-2 tage pause machst dann dürfte das deinem rücken sehr sehr gut tun auch abends einfach mal ein wärmekissen drauf legen auf die stellen die weh tun hilft manchmal wunder
    trainig unter ibu. würde ich dir nicht raten.

    lg zehe
    P.S. erklär mal bitte was du für eine sportart mit 3erSplit und kardio meinst nie davon gehört
  • hi michel.stereo,

    ich kann mir gut vorstellen, daß du angst vor weiteren signalen deines körpers hast.
    sowas kann weitergehen - muß aber nicht sein.

    vorab - allein vom lesen hab ich mich ein weing ausgelaugt gefühlt.

    du hast zwar die power -klar-, aber du setzt sie ineffizient ein.

    du sprichst selbst von psyche und ego - und unterscheidest zwischen ihnen.

    wenn du zb verstärkt auf das ego hörst, übersiehst du evtl die bedürfnisse, die dir die psyche mitteilen möchte.
    mehr möchte ich dazu nicht sagen; ich glaube, wir verstehen uns.

    ich möchte den vorschlag meines vorredners, den ich sehr gut finde, aufgreifen.
    ich denke auch, daß man zwischen den übungen raum und zeit für ruhe und entspannung braucht zb,
    daß der ganze organismus runterfahren kann bzw die möglichkeit dazu bekommt.
    ich denke da an so eine batterie, die nicht immer nur entladen werden darf.

    wie soll sich zb unsere biochemie und eben auch die wirbelsäule verhalten, wenn man immer nur nach erwünschten effekten fragt?

    vielleicht ist es einfach mal an der zeit deinen trainingsplan ein klein wenig umzumodeln.;)
    dabei würde deine kraft erhalten bleiben, es fände bloß eine kanalisierung deiner energie auf mentaler und körperlicher ebene statt.
    deine psyche übernimmt dann die bewertung und deinem trainingsplan entfiele die schwere, die sich auch hier durch deinen thread zieht.

    kurz noch, und zum ende zu kommen, möchte ich dir noch was sagen.

    ersetze das ibuprofen, die beschriebene überempfindlichkeitserscheinung und die eigentliche ursache durch
    tcm, akupunktur, gezielte harmonisierende massage.
    wenn mal was ist, dann benutze ich den "gelenks- und muskelschmeichler" von pro-vit.
    dieses ausgefuchste zeug schlägt alles, was ich in 20 jahren kampfsport benutzt habe.

    was hälst du von qigong?

    ich mache es seit knapp 11 jahren 1-2 mal in der woche innerhalb von kampfsport.

    schon mal ein kostenloses vorgespräch bei einem heilpraktiker, physio zb wegen "schmerzen" oder "trainingsoptimierung" oder "ernährung" etc gehabt?
    laß es sanft und liebevoll angehen, auch unter wettkampf(druck), daß macht unter anderem einen meister aus.

    liebe grüße + einen guten start in die woche
    treets